logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: situation
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-09-12 17:04
Reading progress update: I've read 14%.
You Get What You Pitch For: Control Any Situation, Create Fierce Agreement, and Get What You Want In Life - Anthony O'Sullivan,Tim Vandehey

It's weird but as I'm reading this I can hear his voice reading these words. I've only seen the commercial a few time but it was enough, they stuck like poo on my shoe. It's irritating. I hope this doesn't squash anything I might learn from him

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-05 14:57
"The Situation and the Story," by Vivian Gornick
The Situation and the Story: The Art of Personal Narrative - Vivian Gornick

Vivian Gornick's book on the art of essay writing was bound to get good marks from me, if only for its extensive drawing of examples from famous books and essays.

 

Criticism — as compared to reviews — is a singularly rewarding experience, especially in the hands of a good writer such as Gornick. It can open your eyes to a new way of seeing a piece you have already read or turn you on to writers you have never experienced. In the course of this book I was turned on to Seymour Krim, I reopened an essay by Joan Didion, and I've hunted down a PDF of Edward Hoagland's "The Courage of Turtles." 

 

The point is theoretically to help in the writing of essays, but I was delighted to discover that what drew me in was perhaps the point all along. Gornick does not reveal until the conclusion her suspicion of studying "craft" (as it were) and the idea that one can teach writing at all. It's not how to write but how to read, critically and with an eye toward story, that drives The Situation and the Story. Gornick is asking the reader to dig deeper, discover what it is about Orwell's "Shooting an Elephant" that makes it compelling.

 

"Who is speaking, what is being said and what is the relation between the two," is a repeated admonition as you read into a story. Orwell going out and shooting an elephant could be an act of bravado, it could be an act of cruelty, but  in the way he writes it is an exploration of colonialism. What it means to represent a ruling nation among a people who aren't keen to have you there, and especially when you're not too keen on the idea either. What does that position do to someone? This comes through in his voice, in the way he describes "the situation" as much as in the actions he takes. Asking these questions will make such readings more enjoyable and meaningful, but should also inform your own work.

 

The crux of this lies in a story about one of who students writing an essay about her grandfather — a man she has never met. The story isn't quite working until someone realizes that her learning about her grandfather is the situation, it provides a structure for the story, the actions on which the writer can hang meaning. The story, the meaning itself, is actually about the girl connecting with the grandmother. From there the essay starts to come together in a more satisfying way. 

 

I am not convinced with all of Gornick's stances, her belief in the inborn gift of writing skill is maybe just said wrong or maybe it is magical thinking. And the way her distaste for post-modernism is slipped in does not serve any end except to let you know she is not a fan. But if you are interested in personal writing, either to write or read, this is a good place to start.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-29 18:21
Situation Momedy by Jenna Von Oy
Situation Momedy: A Very Special Episode in Toddlerdom - Jenna Von Oy

Calling all mommies!!
This cute, tongue-in-cheek look at mommyhood is one that all moms can relate to. Jenna has a way of sharing her stories, while giving some great pointers for new moms or moms to toddlers. She may not have all the answers, but she tries to handle life and children in a way that is positive, loving and at times hilarious.
Reading her story, even though I had not read the first book, had me looking back on my own experiences as a mom to babies and toddlers. I also had two kids in diapers at the same time, so I know the struggle is real. Seeing that all mothers go through this is one thing, but to know you aren't alone with the tantrums or toddler antics is a another. Often when the going gets tough, we feel alone. Reading this book was almost like attending a support group. Albeit with a few more laughs.
I may be long past my diapering days, with my children grown and adult now, but I hope Jenna writes more momedy books. Her humor shines through those poop-filled moments like nobodies business, and it's nice to go back in time to when I had those moments too.

 

 

Source: www.fredasvoice.com/2017/04/situation-momedy-by-jenna-von-oy.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-06-19 22:01
An Improper Situation - Sydney Jane Baily

This was a hard book to put down. Charlotte is a lonely writer who thought she knew what she wanted in life. In comes Reed, hand in hand with her cousin's children, telling her that she is to raise the children. Her life changes dramatically as her heart gets involved. From Colorado to Massachusetts, she learns new things about herself and the big wide world. Her honesty and innocence get her into trouble, but her inner strength helps her keep hope for the outcome she wants and desires.

I received this ebook from eBook Discovery for an honest review.

Like Reblog Comment
review 2016-06-18 10:51
Geheimtipp!
Shadow, Shadow: Book One of the Shadow Pines Trilogy (English Edition) - V S Marlowe

„Shadow, Shadow“ von V.B. Marlowe war eines der ersten Bücher, die ich bei Netgalley angefragt habe. Das muss Anfang 2015 gewesen sein. Obwohl ich mich sehr darüber gefreut hatte, dass mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, landete es auf dem SuB. Ich las es nicht sofort, denn ich fühlte mich nicht in der richtigen Stimmung für die Geschichte. Über ein Jahr versauerte es zwischen hunderten anderer Bücher, bis es mir im Mai 2016 wieder einfiel. Ich wollte mit Altlasten aufräumen, also wurde es höchste Zeit, „Shadow, Shadow“ endlich eine Chance zu geben.

 

In Shadow Pines verschwinden seit jeher ungewöhnlich viele Menschen. Es heißt, die Kleinstadt sei auf entweihtem Boden gebaut und werde heimgesucht von den Schatten einer Sekte, die im 19. Jahrhundert gelyncht wurde… Natürlich glaubt niemand diese Geschichte, erst recht nicht die rebellische Harley Fox. An ihrem 16. Geburtstag erhält sie jedoch ein sonderbares Geschenk: eine Schattenbox. Sie ist nicht die einzige. Brock, der Goldjunge der Stadt, Gianna, Shadow Pines‘ strebsame Kämpferin für die kleinen Dinge und Teaghan, die ständig gehänselt wird, bekommen ebenfalls jeweils eine Box. Angeblich verleihen ihnen die Boxen die Macht, einen Menschen ihrer Wahl verschwinden zu lassen und den Schatten zu übergeben. Sie müssen sie nicht nutzen, doch sollte nur eine oder einer von ihnen davon Gebrauch machen, sind auch die anderen gezwungen, sie einzusetzen. Sonst holen sich die Schatten ihre Liebsten. Ungläubig entscheiden Harley, Brock, Gianna und Teaghan die Boxen wegzuschließen. Doch die Aussicht, einen verhassten Menschen loszuwerden, ist verlockender, als sie ahnten. Schnell gerät die Situation außer Kontrolle und die vier müssen sich eingestehen, dass am Mythos der Schatten vielleicht mehr dran ist, als sie wahrhaben wollten…

 

Hätte ich nur gewusst, was für ein Schatz sich da in meinem SuB versteckt! „Shadow, Shadow“ hat mich völlig umgehauen. Es ist ein echter Geheimtipp. Ich bin absolut hingerissen. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass dieses unscheinbare E-Book haufenweise Spannung, Action und Mystik zu bieten hat. Ich habe wie im Rausch gelesen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Die Geheimnisse der „Shadow Pines Trilogy“ sind unheimlich mitreißend. Es begeistert mich, dass V.B. Marlowe sich nicht mit altbackenen, tausend Mal wiedergekäuten Ideen aufhält, sondern mutig das Unkonventionelle begrüßt und somit frischen Wind in das Genre der YA – Urban Fantasy bringt. Keine Hexen, keine Vampire, keine Werwölfe – stattdessen Schatten, vor denen sich die Menschheit seit Anbeginn der Zeit fürchtet. Ich hätte nicht gedacht, dass ich meinen eigenen Schatten jemals skeptisch beäugen würde, doch nach der Lektüre von „Shadow, Shadow“ war ich bei seinem Anblick durchaus ein wenig beunruhigt. Das Bedrohliche der Schatten ist ihre permanente Präsenz. Selbst wenn wir wollten, wir könnten ihnen nicht entkommen. Jetzt stellt euch vor, sie entwickelten ein Eigenleben. Stellt euch vor, sie wären aggressiv, rachsüchtig, blutdürstig. Unheimlich, oder? Nun, mit genau dieser Aussicht müssen sich Harley, Brock, Gianna und Teaghan befassen. Die vier sind sehr unterschiedlich und auf den ersten Blick ein wenig stereotyp, da sie innerhalb des Mikrokosmos von Shadow Pines bestimmte Rollen erfüllen. Trotz dessen empfand ich sie als realistisch und glaubhaft dargestellt, voller Persönlichkeit. Im ersten Band durfte ich speziell Harley und Teaghan näher kennenlernen, da die Geschichte abwechselnd aus ihrer jeweiligen Ich-Perspektive erzählt wird. Stück für Stück erfuhr ich, dass alle vier guten Grund haben, ihre Schattenboxen zu benutzen; sie alle wünschen mindestens eine Person in ihrem Umkreis zum Teufel. Dadurch entstand eine spannungsgeladene Situation, in der ich mich nicht länger fragte, ob jemand von ihnen die Box verwenden würde, sondern nur wann und wer. Ich konnte ihre zwiespältigen Gefühle sehr gut nachempfinden. Einerseits ist ihnen natürlich vollkommen bewusst, dass es falsch ist, einen Menschen einfach mir nichts, dir nichts aus dem Leben zu reißen. Andererseits ist die Vorstellung, sich einer ungeliebten Person zu entledigen, extrem verführerisch. Ich bin nicht sicher, ob ich der Versuchung widerstehen könnte. Darüber hinaus verursacht die Kettenreaktion der Schattenboxen ein moralisches Dilemma, das es in sich hat. Opfert man eine_n Fremde_n, um die eigene Familie zu schützen? Die Frage, was ich selbst tun würde, ließ mich nicht mehr los. Das heißt allerdings nicht, dass mir nicht aufgefallen wäre, dass in Shadow Pines irgendetwas nicht stimmt. Alles ist streng reglementiert. Niemand verlässt jemals die Stadt, nicht einmal, um Urlaub zu machen. Es erinnerte mich etwas an das fiktive Stepford aus „Die Frauen von Stepford“ von Ira Levin: die blank polierte Utopie einer Stadt, die zu gut ist, um wahr zu sein. Die Schatten sind nicht das einzige Geheimnis, das sich dort versteckt, davon bin ich überzeugt. Ich platze fast vor Neugier, herauszufinden, was es mit Shadow Pines wirklich auf sich hat.

 

Es ist eine Schande, dass „Shadow, Shadow“ auf meinem digitalen SuB einstauben musste. Ich verstehe nicht, wie ich es so lange unangetastet lassen konnte. Die Geschichte hat alles, was es braucht, um mich an ein Buch zu fesseln. Ich habe schon lange nicht mehr so fieberhaft gelesen wie während dieses Trilogieauftakts. Es fühlte sich an, als hinge mein Leben davon ab. Ich kann euch das Buch wärmstens ans Herz legen, denn selten trifft man auf einen Erstling, der so gut durchdacht wirkt und mühelos überzeugt. Ich hoffe sehr, das V.B. Marlowe dieses Niveau in den beiden Nachfolgern „Moonlight, Moonlight“ und „Ember, Ember“ halten kann, die ich mir sofort nach der Lektüre von „Shadow, Shadow“ zugelegt habe. Meinen Schatten werde ich im Auge behalten. Nicht, dass er auf dumme Ideen kommt.

 

Vielen Dank an Netgalley und den Verlag All Night Reads für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/06/18/v-b-marlowe-shadow-shadow
More posts
Your Dashboard view:
Need help?