logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Greene
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-21 16:41
Wer ist der dritte Mann?
Der dritte Mann: Roman - Graham Greene,Hanns Zischler,Nikolaus Stingl

Nachkriegszeit in Wien. Die Stadt ist in vier Besatzungszonen eingeteilt, notwendigste Güter sind rar und es ist genau die richtige Zeit, um sich am Schwarzmarkt eine goldene Nase zu verdienen. Rollo Martins wird von seinem Freund Harry Lime in dieses Wien eingeladen, allerdings kommt er nur mehr zu dessen Begräbnis zurecht.

„Der dritte Mann“ ist ein Filmklassiker, den viele allein aufgrund der berühmt-berüchtigten Filmmusik - der Zither-Melodie - kennen. Deshalb hat es mich gejuckt, zur Buchvorlage zu greifen und dem Tod von Harry Lime auf den Grund zu gehen.

Tragende Themen sind natürlich die Nachkriegszeit, der Schwarzmarkt, die Besatzer und welche Konsequenten diese Konstellation für die Menschen bedeuten. Denn für Gauner und Ganoven sind Zeiten des Mangels die Gelegenheit, um als Schieber am eigenen Vermögen zu arbeiten. Gepaart mit einem Hauch Agenten-Charme und einer Prise Emotion ergibt sich daraus ein interessanter Krimi, der sich nicht nur sehen sondern auch lesen lässt.

Rollo Martin kommt also nach Wien, um seinen Freund Harry Lime aufzusuchen. Allerdings ist Harry Lime zu diesem Zeitpunkt schon tot und wird am Wiener Zentralfriedhof beigesetzt. Der schockierte Rollo Martin kann den Unfalltod seines besten Freundes nicht einfach so hinnehmen und geht eine eigene Untersuchung an. Schnell stellt sich heraus, dass ein mysteriöser dritter Mann beteiligt war, den Rollo unbedingt finden will.

Besonders gut gefällt mir, wie Graham Greene das komplizierte Wesen dieser Zeit einfängt. Wien ist von Amerikanern, Briten, Franzosen und Russen besetzt, und allein die Verständigung der Alliierten untereinander ist eine wahre Herausforderung. Ermittlungstätigkeiten sind meist nur in der eigenen Zone möglich, Kooperationen werden rigoros abgelehnt, es wird der eigene Wille durchgesetzt und wenn es hart auf hart kommt, wird lapidar die Sprachbarriere mit einem Schulterzucken als Ursache vorgeschoben. 

In diesem Wien versucht Rollo Martin den Tod seines Freundes aufzuklären, weil er nicht fassen kann, dass dieser nicht mehr am Leben ist. Dabei kommt er Schmugglern auf die Spur und landet kurzerhand selbst in der Gefahrenzone.

Außerdem nimmt die Handlung sehr charmante Züge an, weil Rollo Martin in interessante Situationen schlittert, die er für sich nutzen kann.

Leider merkt man diesem Buch an, dass es von Vornherein als Filmvorlage geschrieben wurde. Es ist zwar nicht unbedingt als Drehbuch verfasst, trotzdem sind mir viele Passagen zu skizzenhaft. Graham Greene geht nur auf Schlüsselszenen besonders ein, die Umgebung wird großteils vernachlässigt und die Tiefe der Figuren ist teilweise mangelhaft. Meist habe ich es als Aneinanderreihung von Filmszenen empfunden, obwohl die Geschichte an sich großartig ist. Greene geht schon im Vorwort auf diesen Umstand ein, sodass der Erzählstil eigentlich keine Überraschung ist:

„Der dritte Mann wurde nicht geschrieben, um gelesen, sondern nur, um gesehen zu werden.“ (S. 9)

Ich finde es sehr schade, dass „Der dritte Mann“ dadurch an Atmosphäre und Tiefe verliert, weil es eine wahnsinnig gute, spannende Geschichte ist. Sie lebt von der Nachkriegszeit, dem Agenten-Charme und von der Wiener Szenerie, wobei die Stadt an sich nicht unbedingt gut wegkommt:

„Ich habe Wien zwischen den Kriegen nicht gekannt, und ich bin zu jung, um mich an das alte Wien mit seiner Strauß-Musik und seinem verlogenen oberflächlichen Charme zu erinnern; für mich ist es einfach eine Stadt aus würdelosen Ruinen …" (S. 16)

Nichtsdestotrotz kann ich diese Buchvorlage zu „Der dritte Mann“ jedem ans Herz legen, der diesen Filmklassiker im ganz persönlichen Kopfkino erleben will, weil sie trotz mancher Abstriche durch und durch lesenswert ist. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-20 16:35
Holly Garden, PI: Red is for Rookie Handcuffed in Texas Series Book 1 - Anne Greene

Red is for Rookie by Anne Greene
Was happy to learn I had won a copy of this book to read. Sounded like a good one and I was right.
Starts out with Holly and she and her best friend Matt, who are both PI's are watching over the night at the Meet and Greet Valentine's event that her mother had planned.
Something goes terribly wrong and Matt is kidnapped. Holly finds the clues and pieces it all together after talking with a few hands full of people. There are so many to name but so easy to keep track of.
With the help of God and her friends, family and suspects and cops she hopes to find the missing piece to the puzzle.
Lots of action, bit of romance, finding clues and where to look for them and especially like the rules noted as they resemble ones from Gibbs NCIS TV show. Very entertaining story and can see another to make this a saga series. The door is open for all that and more.
I was given the book by the author via Book Fun (The Book Club Network) and this is my honest review.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-09 17:21
Travels with my Aunt
Travels With My Aunt - Graham Greene

Travels with my Aunt is a fun and enjoyable read about Henry Pulling, a retired bank manager somewhere in his fifties, and how his life gets turned upside down when he meets his Aunt Augusta at his moher´s funeral. All of a sudden Henry´s boring dahlia-filled suburban life is turned into a life of travels with his unconventional aunt, shady characters, pot and the CIA.

 

Don´t expect an action packed book, because this novel is all about the characters and their relationships with each other. And Graham Greene surely knows how to write some compelling characters. Aunt Augusta could have told her stories for hours, I wouldn´t have cared.

The book is devided into two parts and as much as I enjoyed the first part of the book, Henry coming to grips with his aunt and (more or less) failing at it, I didn´t like the second part that much. The whole South America story has been too unbelievable for my taste and it felt like there hasn´t been a proper conclusion to the story. Besides the little problem that

I had a huge dislike for Mr. Visconti. Aunt Augusta deserved someone better.

(spoiler show)

 

My favorite quote by Aunt Augusta:

 

"I have never planned anything illegal in my life" Aunt Augusta said. "How could I plan anything of the kind when I have never read any of the laws and have no idea what they are?"

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-04-08 07:35
Reading progress update: I've read 29 out of 262 pages.
Travels With My Aunt - Graham Greene

"They´ve taken away the urn," I said. "They think my mother´s ashes are marijuana. [...]"

 

 

This is brilliant. Thirty pages into the story and I´m constantly smiling and chuckling. And oh my, Aunt Augusta´s funeral story left me speechless :D.  

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-04-07 23:00
Tim Pigott-Smith
Travels With My Aunt - Graham Greene

I just learned of the passing of Tim Pigott-Smith. :(

 

He was a fine actor and I always looked out for audiobooks he narrated as he had a great way with voices.

 

The first audiobook I had of his was Graham Greene's Travels with My Aunt and it is only a fitting tribute that I should repeat that listening experience this weekend.

 

The re-read, or re-listen, is on!

 

(Oh, and Lillelara may have helped with the re-read decision, too ;) )

 

Save

More posts
Your Dashboard view:
Need help?