logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Haus
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-05 19:22
The deserted House
Ein leeres Haus - Lidija Čukovskaja,Melissa Mathay

This is an everyday story no one could simply make up from scratch. It is a tale about Olga Petrovna, an initially happy soviet stenotypist, model citizen and proud mother of a smart, thoroughly communist son. She is basically minding her own business, believing the propaganda she reads in the Pravda even when they write about alleged crimes of former, now arrested friends, acquaintances and colleagues. Because no innocent soul would be falsely convicted of anything in the Soviet Union, right?

The plot takes place during the time of the Great Purge, so at one point her son gets arrested and Olga is torn out of her comfortable, naïve word and thrown into the harsh and bureaucratic reality of the Soviet Union where you cannot trust anyone anymore. Čukovskaja hereby impressively documents the way in which the Stalinist regime operated and what that looked and felt like for ordinary citizens. What it did to thousands or even millions of mothers, fathers, siblings and friends.

The whole story is told in a simple, pretty straight forward way that definitely makes an impact on the reader. Although you only experience Olga’s deep frustration and her helplessness secondhand (or even thirdhand), it is still enough to give you goosebumps.
It is a short novel, so not too much is said, but also not too little, yet everything that is written between the lines speaks volumes.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-08-24 12:56
Wenn der Familienurlaub zum Horror wird
Das Haus am Ende der Welt - Paul Tremblay Eine einsame Hütte an einem See mitten im Wald von New Hampshire: So stellen sich Andrew und Eric die familiäre Urlaubs-Idylle mit Töchterchen Wen vor. Relaxen und einfach eine Familie sein. Doch dann stehen vier bewaffnete Personen vor der Tür, und der Horror fängt an. „Das Haus am Ende der Welt“ ist ein nervenzerreißend spannender Horror-Roman, genauso wie es mit Stephen Kings Namen am Cover prangt. Zu Beginn lernt der Leser in einem knappen Abschnitt Wen und ihre Väter Eric und Andrew kennen. Besonders am Anfang wird der 7-jährigen Wen viel Raum gegeben, weil sie die Story um die vier Gestalten ins Rollen bringt. Wenige Seiten später ist es schon so weit, und diese vier - tatsächlich bis auf die Zähne bewaffneten - Personen hämmern an die Tür. Andrew, Eric und Wen bekommen es mit der nackten Angst zutun, die rasch in Panik umschlägt, weil sie nicht entkommen können. Denn damit im Urlaub ablenkungslos entspannt wird, gibt es weder ein Handy noch Internet oder ein analoges Telefon. Bis hierhin war mir absolut klar, in welche Richtung die Geschichte geht. Hat man nach dieser Eingangsszene nicht automatisch den Splatter-B-Movie im Kopf? Ich dachte mir, gut geschrieben, aber eben nichts Neues, bis auf die Tatsache, dass die Eltern beide Männer sind. Falsch gedacht! Denn nun wird es richtig, richtig abgefahren, und die Spannung steigt mit jedem Augenblick. Die Bredouille ist spürbar, ich klebte an den Seiten und bin von einem Kapitel zum nächsten gehetzt. Einerseits verläuft die Geschichte komplett anders als erwartet. Auf einmal stehen viele Fragen im Raum, man versucht, das Geschehen zu verstehen, und kann nicht einordnen, wohin die Reise geht. Hinzu kommen Überraschungsmomente - auf Splatterniveau - die erschreckend abrupt geschehen, und somit der Handlung zusätzlichen Sog verleihen. Andrerseits ist die Thematik inklusive des Gesamtsettings originell umgesetzt, und gibt dem Roman das gewisse Extra, wodurch er zu meinen diesjährigen Highlights zählt. Dabei gibt es zwei offensichtliche Perspektiven, wie man die Handlung und ihren Hintergrund deuten kann. Entweder ist es brutale Realität, die von verwirrten Geistern betrieben wird, oder es hat einen übernatürlichen Ursprung, der mindestens genauso beängstigend ist. Bis auf die spannende Handlung - die im wahrsten Sinne des Wortes nervenzerreißend erzählt wird - gibt es einige Rückblenden, um Andrew, Eric und ihre Tochter Wen kennenzulernen. Als Leser wirft man einen Blick auf ihre Vergangenheit, es werden interessante und teilweise erschütternde Episoden aus ihrem Leben erzählt. Man erfährt, wie Wen überhaupt zu ihren zwei Vätern kam, und, warum sie ihre Samstagnachmittage in der chinesischen Schule verbringt. Genau wie der gesamte Roman ist der Schluss eigenartig, dennoch passend zum Gesamtpaket umgesetzt. Ich denke, dass der Ausgang nicht jedem gefällt. Mich hat er jedenfalls berührt. Ich habe tagelang darüber nachgedacht, weil mich dieses Buch nicht losgelassen hat. Paul Tremblays „Das Haus am Ende der Welt“ ist bestimmt nicht für jeden Leser geschrieben, und wird garantiert nicht nur Freunde finden. Für mich ist es ein absolut origineller Horror-Roman, der mit alten Themen spielt, ihnen ein neues Gewand verleiht, und aufgrund seiner ungewöhnlichen Umsetzung zum Highlight wird. Neben der herausragenden Spannung - ich habe mich beim Lesen gewunden, weil es gar so nervenzerreißend war - hat mich der Autor mit seinem Einfallsreichtum und Mut zum Ungewöhnlichen überzeugt. Ich vergebe die höchste Bewertung, und hoffe, dass es noch ganz viel Horror von Paul Tremblay zu lesen geben wird.
Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.com
Like Reblog Comment
review 2019-07-03 21:48
Wie lange kann man an einer kaputten Liebe festhalten?
Das Haus der Sehnsucht - Romina Gold

 

Das Buch:

„Das Haus der Sehnsucht“ ist ein Liebesroman, der als Taschenbuch und E-Book am 7. Mai 2019 im FeuerWerke Verlag erschienen ist.

 

Der Inhalt:

Als Michelle das erste Mal auf Alexander trifft, fühlt sie sich augenblicklich zu ihm hingezogen und weiß dennoch sofort, dass daraus nichts werden kann. Er ist verheiratet und hat einen Sohn und zu allem Überfluss ist seine Frau Clare ihre Lektorin und mittlerweile Freundin. Auch Alexander ist hin und her gerissen zwischen den Gefühlen für Michelle und seinem Verantwortungsgefühl für Clare. Als Michelles Leben endgültig auf den Kopf gestellt wird, zieht sie sich in ein idyllisch gelegenes Haus am Pleasant Lake zurück und trifft dort auf Matt, der ihr von Beginn an bei allem zur Seite steht. Obwohl sie in ihrer neuen Heimat glücklich ist, kann sie Alex einfach nicht vergessen. Doch dann sorgt ein unerwarteter Schicksalsschlag erneut dafür, dass alles durcheinander gerät.

 

Meine Meinung:

Das Cover sagt mir persönlich überhaupt nicht zu. Auch wenn es nur die Idylle am Pleasant Lake darstellen soll, wirkt es auf mich schlichtweg altbacken und verstaubt. Auch der Titel macht das Ganze nicht wirklich besser. In der Buchhandlung hätte ich es wohl auf keinen Fall in die Hand genommen.

Die Geschichte allerdings, die am Ende ja das Wichtigste an einem Buch ist, konnte mich wirklich überzeugen. Der Schreibstil ist einfach gehalten. Die Autorin hat auf unnötige Schnörkel und lang gezogene, unnötige Szenen verzichtet und stattdessen die Geschichte durchgehend voran getrieben, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Auf manche Nebenstränge der Geschichte hätte man da sogar noch deutlich detaillierter eingehen können. In alle Charaktere konnte man sich sehr gut hineinversetzen und auch die Nebencharaktere sind da nicht zu kurz gekommen. Da man die Gedanken und Gefühle aus den unterschiedlichen Sichten der Charaktere vermittelt bekam, konnte man einfach noch viel mehr mitfühlen. Was mir an dem Buch ganz besonders gefallen hat, waren die Themen bzw. Probleme, die auftraten und behandelt wurden. Seien es nun die Gefühle, die man automatisch entwickelt hat und dann zu unterdrücken versucht, die Zweifel in der eigenen Beziehung oder unerwiderte Gefühle. Auch Ängste, Sorgen, Depressionen spielten eine Rolle und haben den klischeehaften Liebesroman für mich viel lebendiger und vor allem realitätsnah werden lassen.

 

Fazit:

Ein toller Liebesroman, der, aufgrund seiner beiläufigen Themen, unter die Haut geht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle Liebesroman-Junkies.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-13 13:14
Packend, schockierend und spannend
Das Haus der Verlassenen - Emily Gunnis

Inhaltsangabe

Sussex, 1956. Als die junge Ivy Jenkins schwanger wird, schickt ihr liebloser Stiefvater sie fort – ins St. Margaret's Heim für ledige Mütter. Sie wird den düsteren, berüchtigten Klosterbau nie mehr verlassen... 

Sechzig Jahre später stößt die Journalistin Sam in der Wohnung ihrer Großeltern auf einen flehentlichen Brief Ivys. Er ist an den Vater ihres Kindes adressiert – aber wie ist er in den Besitz von Sams Großvater gelangt? Sam beginnt die schreckliche Geschichte von St. Margaret's zu recherchieren. Dabei stößt sie auf finstere Geheimnisse, die eine blutige Spur bis in die Gegenwart ziehen. Und die tief verstrickt sind mit ihrer eigenen Familiengeschichte. 

 

Meine Meinung 

Dieses Buch hatte ich sofort bei der Verlagsvorschau ins Auge gefasst.

Als sich dann die Chance ergab, das Buch bereits vor dem Erscheinungsdatum am 18. März zu lesen, war die Vorfreude groß.

 

Nach einigen Seiten wusste ich bereits, dass dieser Roman etwas ganz Großes wird.

Seit langer Zeit habe ich keinen Roman mehr gelesen, welcher so voller Geheimnisse steckt.

Der Roman von Emily Gunnis wird auf zwei Zeitebenen erzählt und spielt in England. Zum einen entdecken wir in der Gegenwart mit der Journalistin Sam diese geheimnisvollen Briefe einer hilflosen Frau namens Ivy.

Und zurückblickend erleben wir mit Ivy die 50er Jahre in Sussex, welch schreckliches Los diese tolle Frau gezogen hat.

 

Wie in meiner Überschrift in drei Worte gefasst, konnte mich dieser Roman in mehrerer Hinsicht fesseln. Ich mochte den Aufbau mit dem steten Wechsel zwischen den beiden Frauen Sam und Ivy. Ich mochte eigentlich alle anderen Figuren, welche dieses Buch zu bieten hatte.

Und vor allem mochte ich diese tragische Geschichte um Ivy Jenkins, welche nach St. Margarets, ein Heim für ledige Mütter abgeschoben wurde.

Als Leser kann man es sich kaum vorstellen, wie so mit einem menschlichen Individuum umgegangen werden kann, aber wer das Nachwort der Autorin liest oder schon mal durch Zufall auf diese Thematik gestoßen ist, hat vielleicht schon mal etwas von den Magdalenenheimen gehört. Diese gab es vorherrschend in Irland, aber auf dieser Grundthematik beruht diese Geschichte um „Das Haus der Verlassenen“.

Für mich war die Thematik neu, umso packender fand ich sie und habe im Nachhinein auch so einiges nachgeforscht. Dieses Thema möchte ich gerne noch weiterverfolgen und bin so gespannt auf viele weitere Lesermeinungen.

 

Sowohl den Titel, als auch das Cover hätte nicht besser gewählt werden können.

Ich mochte die Mischung zwischen Roman, historischen Anteilen und dieser gewissen Prise Thriller, welches bei mir während des Lesens einfach aufkam.

Die Autorin packt neben den vielen Geheimnissen nämlich auch einen unheimlich guten Spannungsbogen in dieses Buch. Zum Ende hin rast man nur noch so durch dieses Buch. Die steigende Spannung ist zwischenzeitlich gepaart mit etlichen Wendungen, die ich absolut nicht vorhersehen konnte.

Während des Lebens bin ich sämtliche Lebensläufe der Figuren im Geiste durchgegangen, habe mit Jahreszahlen um mich geworfen, und konnte das Rätsel schlussendlich doch nicht lösen.

Einfach grandios!

 

Ich werde mir nun schleunigst den Filmtipp am Ende des Buches besorgen.

„Die unbarmherzigen Schwestern“

 

Mein Fazit

Dieser Roman schießt sofort an die Spitze meiner Highlights 2019!

Ich möchte auf jeden Fall mehr von Emily Gunnis, von ihrem Schreibstil, ihren Ideen und ihrer grandiosen Recherchearbeit.

„Das Haus der Verlassenen“ mit seiner packenden Geschichte wird noch lange nachwirken. Fast bis zum Schluss habe ich gedacht, die Autorin ruft viele Emotionen hervor, aber es floss kein Tränchen...bis zu dieser einen Szene.

Da hatte sie mich dann doch.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-13 13:32
Faszinierendes Portrait der komplexen Nachkriegszeit in Deutschland
Deutsches Haus - Annette Hess

Hinter dem eher unscheinbaren Titel und Cover verbirgt sich ein Roman von großer Ausdruckskraft. Nach einer halb durchgelesenen Nacht habe ich „Deutsches Haus“ gezwungenermaßen aus der Hand gelegt, aber es am nächsten Tag gleich ausgelesen. Die Geschichte scheint nur so aus der Autorin herauszufließen, ohne dass sie dabei den moralischen Zeigefinger allzu deutlich erhebt. Zwar gehe ich den Roman als Leser mit einem großen Wissen rund um die Shoah und seine schleppende Aufklärung an, trotzdem gelingt es Annette Hess, das Grauen ohne übertriebene Dramatik schrittweise lebendig werden zu lassen. In Zeiten, in denen das Verharmlosen des Holocausts im rechten politischen Bereich immer gängiger wird ("Vogelschiss"), ist diese Geschichte trotz ihres historischen Charakters hochaktuell und enorm wichtig.

Die Wirtsfamilie Bruhns scheint in den 1960er Jahren ein ganz durchschnittliches bürgerliches Leben zu führen. Sie versucht ihren Lebensunterhalt mit ihrem Restaurant zu verdienen, kämpft mit alltäglichen Problemen und verdrängt die Vergangenheit. Als Tochter Eva, die als Dolmetscherin für Polnisch arbeitet, beim ersten Frankfurter Auschwitz-Prozess übersetzen soll, bricht die scheinbare Idylle zusammen. Wie ein Großteil der Deutschen in der damaligen Zeit will Familie Bruhns nichts von dem Prozess wissen und versucht Eva davon zu überzeugen, den Job nicht anzunehmen. Die tut es trotzdem – und erwacht schockiert aus ihrer naiven Unwissenheit. Während des Prozesses, der die Geschehnisse im Vernichtungslager Auschwitz aufrollt, wird sie mit Tätern und Opfern und Mitläufern und unverständlicher Grausamkeit konfrontiert. Die Familie Bruhns wird hier als Mikrokosmos dargestellt, der symbolisch die wichtigsten und widersprüchlichsten Ansichten der Zeit vertritt. Es geht um Schuld und Scham, Mittäterschaft und Drang zum Verschweigen sowie um die Grenzen zwischen dem Ausführen von Befehlen und einem Verbrechen. Manche Stellen sind schwer zu ertragen, denn der Roman zeigt eindrucksvoll, wie der Holocaust auch 20 Jahre später noch Leben zerstörte. Besonders nachhaltig wirkt hier das Schicksal des Juden Otto Cohn. Einzig die Geschichte um Evas ältere Schwester fand ich überflüssig. Da kommt die Serien-Autorin durch, die auch für Nebenfiguren interessante B-Storylines schaffen möchte. Auch wenn dieser Handlungsstrang nichts Wichtiges zur Handlung beiträgt, schadet er ihr jedoch auch nicht. Am Ende hinterließ der Roman einen tiefen Eindruck bei mir.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?