logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Japan
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-06 19:29
A groundbreaking history of the Imperial Japanese Navy
Kaigun: Strategy, Tactics, and Technology in the Imperial Japanese Navy, 1887-1941 - David C. Evans,Mark R. Peattie

When it comes to history books, there are good ones and there are great ones. And then there are a few that are truly groundbreaking in their ability to take a subject that has been studied before and address it with such insight that it changes fundamentally the way we think about it. This is one of those books. For in describing the development of the Imperial Japanese Navy from the late 19th century to the attack on Pearl Harbor David Evans and Mark Peattie offers readers a revolutionary look at the thinking and planning that defined the shape of the Pacific War (as the war against the United States and the European imperial powers is called in Japan) before its first shot was ever fired.

 

Perhaps one of the most surprising things about the Imperial Japanese Navy is how relatively late it was established, for in spite of being an island nation Japan had no naval arm. This changed after the Meiji Restoration, as Japan began to look outward for the first time in centuries. Quickly appreciating the importance of naval arms to national power, the Japanese created a naval force tasked with protecting its shores. Turning to the British the Japanese not only brought over advisers from there to train their officers  but purchased many of its first vessels from its shipbuilders -- a necessary step given the undeveloped state of Japanese industry at that time.

 

By the 1890s the Japanese possessed a small but respectable force, yet the navy still was junior to the army in both status and planning. This changed with Japan's wars of expansion, first with China in 1894-5, then with Russia ten years later. It was then that the Imperial Japanese Navy shifted from a coastal-defense role to one designed to project Japanese power in accordance with the dominant Western strategic thinking of that time. Japan's navy impressed observers with their performance in these two wars, especially with their defeat of the Russians. Here Evans and Peattie stress the importance of the battle of Tsushima both in establishing the navy's reputation and in defining its subsequent thinking. The clash was decisive in ending Russia's hopes for victory in the Russo-Japanese War, and -- even more significantly -- cemented the idea of the kantai kessen, or decisive battle, in Japanese naval thinking, which would define both the development of the IJN for the remainder of its existence and its conduct of the war against the United States forty years later.

 

This path was set virtually from the start. For the first decades of its existence Japanese naval strategists regarded regional powers -- first China, then Russia -- as their most likely opponents. Having defeated both countries, and with an alliance with Great Britain securely in place the United States now became the most likely opponent in a future war. Japan's response to international trends, from the arms races of the 1910s to the arms control treaties of the 1920s were shaped by this, as were ideas about warship design. This did not necessarily have to lead to war, but as Japan contemplated further expansion of its empire it always did so with an eye towards a possible challenge from the Americans, and prepared accordingly.

 

The result was a fleet designed to defeat the United States Navy in accordance with kantai kessen. Accepting that the United States would possess an unavoidable numerical advantage, the Japanese emphasized quality in naval design and the development of weapons such as the "Long Lance" torpedo and tactics such as night-time fighting that would offset the Americans' superior numbers. These were tested in maneuvers that sometimes cost lives, but resulted in a force which was ready to implement doctrine in practice when war came. The opportunity arose first in China in 1937; here Evans and Peattie stress the often underappreciated advantage four years of combat experience gave the IJN at the start of their conflict with the United States -- experience which the United States would offset only after months of bloody lessons in the South Pacific in 1942 and 1943.

 

Evans and Peattie conclude their book with a short chapter summarizing the impact of this development on Japan's conduct of the Pacific War. Yet the relative brevity of this section understates the value of this book for readers interested in the Japanese Navy's performance in the Second World War. This is by far the single best book in English on the history of the Imperial Japanese Navy, one that is likely to remain the definitive text on the subject and necessary reading for anyone who wants to learn about Japanese military history or the development of naval combat in the Pacific during the war.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-08 18:31
Review: Flame in the Mist
Flame in the Mist - Renee Ahdieh

I wound up with two review copies of this one. I first put in a Netgalley request which I figured was a long shot, and when I didn’t hear anything back in months, I used some of my Penguin First to Read points to secure a copy when it popped up on their read to review site. And then when I’m half way through the book my Netgalley request was approved. Oh well.

 

I don’t really know what to make of the novel in the end. I gave it a generous 3 stars, but it’s more like two and a half. While I can appreciate the journey of inner strength from the main character, Mariko, I didn’t actually like her all that much. I found the first 100 pages or so incredibly boring. The novel is beautifully written, the scenery is fantastic and the descriptions are vivid and lyrical. The fantasy setting in a Japanese world is fascinating. All marks of a fantasy I should love.

 

But personally, I just could not get into the plot. I found Mariko almost aloof, I didn’t get much of a sense of personality from her at all. I couldn’t connect with her character in a way that would make me as a reader care about what happened to her.

 

That being said, as the novel progressed, the plot did get better and Mariko did show some pretty impressive growth and strength. She’s definitely intelligent and determined, you have to give her that. On the way to her politically arranged marriage her carriage party is attacked by a notorious mercenary group the Black Clan. Mariko survives the attack and doesn’t cower in fear. She’s furious and decides she wants to know the reasons behind. Disguising herself as a boy, she follows the Black Clan and worms her way in.

 

Back in her home province, Mariko’s twin brother Kenshin, is convinced she survived the assassination attempt. Other plots include devious goings on between the Emperor and his Mistress who seems to have some hint at dark dangerous magic and her own political agenda. The Empress who seems quite passive but there’s more to her than meets the eye. The Emperor’s legitimate son (Mariko’s intended) and the illegitimate son with their own squabbles. And while all this is going on Mariko in the guise of a boy is uncovering the inner secrets of the Black Clan.

 

Of course there are lots of plot twists and everyone has secrets of their own. Mariko uncovers some shocking truths about the lands she came from and how her lord father runs them, and must decide where her true loyalties lie. There’s a romance agenda as well for Mariko when the truth about her identity is revealed. There are secrets within the Black Clan itself.

 

The plot did improve as the novel goes on and starts getting more into the twisty secrets, there’s a barest hint of some sort of magic involved, but very little of it is explained. Though it’s enough to make the reader want to know more (or it certainly worked that way for me). While Mariko was a difficult character to warm to, her journey throughout the novel is impressive, even with a kind of predictable romance, I want to know what happens next.

 

Thank you to Netgalley and Hodder & Stoughton for approving my request to view the title.

 

Thank you to Penguin First to Read.

Like Reblog Comment
review 2017-04-23 09:56
Düstere Vision, packend mit Tiefgründigkeit und authentischen Emotionen und Protagonisten.
Sakura: Die Vollkommenen - Kim Kestner Sakura: Die Vollkommenen - Kim Kestner
Nach dem ich die Zeitrausch-Trilogie von Kim Kestner vor einiger Zeit begeistert gelesen habe, war ich um so glücklicher, dass ich bei der Leserunde zu ihrer neuen Dystopie auf Lovelybooks aus dem Lostopf gezogen wurde! Leider war ich ja schon mit Alea Aquarius schon ziemlich in Verzug, deswegen bin ich ziemlich spät eingestiegen. Aber trotzdem tauschen sich Kim Kestner und ich uns noch sehr nett in der Runde aus!


Das Cover:
Eigentlich bin ich ja etwas skeptisch bei Gesichtern auf Covern. Die Person schaut einen auch sehr direkt und klar in die Augen. Der Blick ist eher emotionslos und könnte auch ein hübsches Jungengesicht sein. Das Gesicht rahmt auf beim ersten Hingucken eine Art Kranz. Zuerst hatte ich eine Harlekins-Halskrause vor Augen. Das ist ein bisschen unglücklich. Aber wenn man genauer hinschaut, besteht diese Umrahmung aus Glassplitter.


Buchlayout (eBook):
Die einzelnen Kapitel sind in einer sehr angenehmen Länge gehalten. Sobald die Handlung die Ebene wechselt, wird eine Zwischenseite eingefügt und zeigt dem Leser noch mal visuell den Wechsel. Das finde ich sehr gut, so konnte ich mich gleich darauf einstellen.


Die Handlung:
Rechtzeitig zur Kirschblüte erlaubt der Kaiser einer gewissen Auswahl an jungen Frauen und Männern der Unterschicht ihre Ebenen zu verlassen und an die Erdoberfläche zur Oberschicht zu kommen. Dafür müssen sich die auserwählten "Blüten“ in drei Prüfungen beweisen, um vollkommen genug für die Privilegierten zu sein. Denn die gekränkte Göttin Amaterasu möchte nicht mit unvollkommenen Nachkommen ihres Bruder Susanoos beleidigt werden. Juri ist nicht hübsch, eher androgyn und hat als Mädchen keine Chancen. Also geht sie ein großes Wagnis ein und mogelt sich als Junge zu den Probanden. Und plötzlich wird der Prinz, der Sohn des Kaisers, auf sie aufmerksam und gefährdet damit Juris Tarnung.


Idee / Plot:
Eine sehr interessante und in sich stimmige Idee. Und leider gar nich so einfach zu erklären, ohne zu spoilern! Kim Kestner hat sich an der japanischen Sagen und Legendenkultur orientiert und dies auf die Zukunft übertragen. Die Dystopie ist sehr düster aber für mich realistisch: wie die klassische Gesellschaftspyramide. In 6 Ebenen unter der Erde leben die Menschen in ihrer Schicht und jede hat ihre Aufgabe. Am untersten Ende die letzte Unterschicht, die Höhle mit den meisten Bewohnern. Die oberste Ebene, die Oberfläche natürlich nur eine Handvoll privilegierte Oberschicht. Jede Ebene ist getrennt voneinander, und nur auserwählten Gardisten ist es erlaubt die Ebenen zu wechseln - sonst wäre die Gefahr einer Rebellion zu groß. Und dabei floriert der Schmuggel und die mafiösen Machenschaften zwischen den Ebenen enorm. Viele weitere Themen sind der Spiegel unserer heutigen Gesellschaft und auf diesen Raum der fiktiven Welt zugeschnitten: Intoleranz, Religion, Machtbesessenheit von Oligarchen und deren Gesellschaftlügen…


Handlungsaufbau / Spannungsbogen:
Man wird direkt in das Geschehen hineingeworfen. Schnell wird dem Leser klar, in welch erdrückenden und düsteren Welt Juri leben muss. Viele geschickt eingebaute Rückblicke geben einem einen Eindruck von ihrem früheren Leben und ihrer Entwicklung zu der Einzelkämpferin. Die Spannung wird auch stetig und geschickt aufgebaut. Die Aufgaben der „Blüten“ werden immer krasser und spannender. Ab dem 2. Drittel des Buches beginnen immer mehr Wendungen die ganze Dramatik auf die Spitze zu treiben, bis es dann in einem enormen Showdown endet. Trotzdem wechseln sich ruhige, emotionale Momente mit aufregenden Szenen ab, die aber für den Handlungsstrang wichtig und absolut passend sind. Das Ende rundet die ganze Geschichte wieder ab und lässt mich sehr zufrieden zurück. Keine Fragen blieben unbeantwortet und ich kann diese Geschichte glücklich aber auch nachdenklich abschließen.


Szenerie / Setting:
Die Autorin hat die Szenen sehr bildreich beschrieben, mir aber genug Platz für meine Phantasie gegeben. Die erste Ebene scheint aus allen Nähten zu platzen und alle sind sich selbst der nächste kommt bei mir sehr gut an! Ich habe den „metallischen Wurm“ direkt vor meinen Augen, wie ich auch die erdrückende Stimmung auffangen kann. Es ist bedrückend und beklemmend, nicht nur eine Höhle, sondern auch eine Hölle. Trotzdem kann man von Ebene zu Ebene die Änderungen nachvollziehen und mitspüren. Um so höher die Ebene, um so mehr Platz ist vorhanden, und um so befreiter wirken die dort lebenden Menschen.


Emotionen / Protagonisten:
Schon als kleines Mädchen musste Juri lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Der Vater verstorben, von der Mutter verstoßen, muss sie sich um ihr eigenes Überleben in ihrer Höhle, der 1. Ebene, kümmern. Ich finde sie unheimlich toll! Sie ist nicht die typische Heldin, die sich vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan wandelt. Sondern sie bleibt im Verlaufe der Geschichte immer authentisch und ehrlich. Sie geht sehr umsichtig mit ihrer Umwelt um. Was mich sehr berührt hat, ist, wie sie mit den Toten umgeht. Ihre Essensmarken verdient sie in der Leichenverbrennung. Sie muss die Toten vom Schacht der oberen Ebenen in die Brennkammern geben. Jeden Leichnam nimmt sie ehrfurchtsvoll in Empfang und opfert für ihn eine Handvoll Reis auf ihrem kleinen Altar. Aber sie ist eine Einzelkämpferin, die durch ihr frühes Schicksal keine Emotionen an sich heran lassen möchte. Aus Angst davor wieder verraten und verletzt zu werden. 

Prinz Haruto ist zunächst sehr undurchsichtig und wirkt ziemlich arrogant und dekadent. Aber er scheint irgendein Interesse an Juri zu besitzen. Ich finde ihn als Figur sehr überraschend und auch irgendwie attraktiv. Er beginnt zu begreifen, dass die Wahrheit nicht überall gleich ist und verlangt von Juri ehrlich zu ihm zu sein.

Als nähere Begleiter gibt es vor allem Dom zu erwähnen. Er ist der liebenswerte Kumpel, der eine besondere Beziehung zu ihr aufbaut. Anfangs wehrt sie sich sehr dagegen, aber sie begreift, dass sie in Dom einen wertvollen Partner hat. Rebecca ist die abgedrehte Nudel, die aber trotzdem einen sehr wichtigen Stellenwert in Juris Leben innehält. Das wird sich Juri im Laufe der Zeit auch eingestehen.


Sprache / Schreibstil:
Kim Kestner hat einen sehr eingängigen und authentischen Sprachstil. Ohne Schnörkel aber direkt und ehrlich. Mir gefällt es sehr gut! Sie hat auch nicht zu viele japanische Fachbegriffe verwendet und das Buch lässt sich super schnell und flüssig lesen. 

Meine Meinung:
Die Idee von getrennt Gesellschaftsschichten als Dystopie ist nicht neu. Und zugegeben kenne ich nicht sooo viele Dystopien. Aber diese Idee ist wirklich krass und die Geschichte ist aufreibend. Sie behandelt auch viele gesellschaftliche Themen als Spiegel für uns heute. Und so finde ich, muss es sein! Juri ist emotional und berührend und vor allem authentisch in ihrem Handeln. Besonders beeindruckt hat es mich auch, dass die ganze Fiktion zwar grausam und barbarisch, aber nicht blutrünstig ist. 
 
"Man glaubt wohl immer nur das, was man gesagt bekommt, solange man es nicht mit eigenen Augen sieht.“ Pos. 2469 (eBook, individuelles Leseexemplar von DIGI:TALES, Arena Verlag GmbH Würzburg)

Die japanische Legende der Amaterasu und Susanoos ist geschickt als übergreifende Thematik aufgebaut und ist ein ganz wichtiges Element in der Gesellschaft. Glaube und Religion. Aber was ist Wahrheit und was Glaube. Was ist Lüge? Nach welcher Wahrheit und welchem Glauben will man leben, bzw. welche Wahrheit will man hören? 
 
Auch die kleinen emotionalen Stellen haben es mir sehr angetan. Das zeigt auch, dass eine Dystopie nicht immer martialisch und oberflächlich sein muss, sondern kann auch ihre ganz feinen Momente haben! Ganz großartig!
 
Auch wenn man in der ersten Hälfte als geübter Leser vermutet, dass nichts so ist, wie es scheint (und das Ende vielleicht für den ein oder anderen vorhersehbar war, fand ich die Plottwists trotzdem genial umgesetzt. Mir gefällt mehr die Glaubwürdigkeit und die gesellschaftliche Kritik, die dahinter steckt. Die Vorhersehbarkeit ist für mich nicht schlimm.

Fazit:
Ich bin von der Geschichte sehr begeistert. Eine fesselnde Dystopie mit Tiefgang und authentischen Protagonisten in einem stimmigen Setting mit Liebe, Freundschaft, Glaube und Macht.
More posts
Your Dashboard view:
Need help?