logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Midnight-Ink
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-11-13 10:27
Jetzt werde ich doch noch sentimental
Chicagoland Vampires: Wie ein Biss in dunkler Nacht - Marcel Aubron-Bülles,Chloe Neill

Ich habe ernstlich überlegt, mich zum Abschluss der „Chicagoland Vampires“-Reihe mit einem T-Shirt zu belohnen. Auf ihrer Website hat Chloe Neill einen Shop eingerichtet, in dem Merch aller Couleur angeboten wird. Leider ist nichts, aber auch gar nichts dabei, was mir gefällt. Nicht einmal Catchers Spruch-T-Shirts überzeugen mich. Schade. Ich hätte all die Jahre der Treue gern ausgezeichnet. Dann werde ich das Finale wohl still für mich feiern. Aber bis dahin ist es sowieso noch ein bisschen hin, denn erst einmal steht jetzt die Rezension zum vorletzten Band „Wie ein Biss in dunkler Nacht“ an.

 

Haus Cadogan versetzte dem Zirkel einen schweren Schlag. Ethan und Merit vereitelten die Pläne der kriminellen Organisation, doch ihr Oberhaupt Adrien Reed wird nicht eher ruhen, bis er ganz Chicago unter seine Kontrolle gebracht und Rache an den Vampiren geübt hat, die sich ihm entgegenstellten. Als das Paar die Leiche eines Gestaltwandlers nahe Wrigley Field entdeckt, der von einem unbekannten Vampir ermordet wurde, ahnen sie, dass Reed seine Finger im Spiel hat. Neben dem Getöteten sind seltsame Symbole an eine Wand gezeichnet. Es scheint sich um eine alchemistische Gleichung zu handeln, aber ihre Bedeutung bleibt rätselhaft, obwohl Ethan, Merit, Mallory und Catcher alles daransetzen, sie zu entschlüsseln. Bald tauchen die Symbole überall in Chicago auf. Würde Reed tatsächlich einen Krieg unter den Übernatürlichen Chicagos riskieren, um zu bekommen, was er will? Würde er magische Energien entfesseln, die er unmöglich beherrschen kann?

 

Meine Güte, jetzt werde ich auf meine alten Tage wohl doch noch sentimental. Wer hätte das gedacht? Ich mochte „Wie ein Biss in dunkler Nacht“ viel mehr, als ich erwartet hatte. Tatsächlich war ich überrascht, wie gut mir dieser zwölfte Band gefiel. Ich wollte ihn gar nicht mehr aus der Hand legen und war wirklich gefesselt. Emotional erinnerte er mich sehr an die frühen Bände der „Chicagoland Vampires“, was die Augenblicke melancholischer Wehmut natürlich verstärkte. Jetzt ist es bald vorbei. Schnüff. Ja, ich gebe zu, trotz aller Kritik an Chloe Neill und der Entwicklung, die die Reihe genommen hat, muss ich mir ein metaphorisches Tränchen verdrücken. Eine Ära endet (demnächst). Ich weiß noch, wie ich mir mit dem ersten Band „Frisch gebissen“ die Nacht um die Ohren geschlagen habe. Ach was war es schön. Gut, hier soll es aber nicht um Nostalgie gehen, sondern um „Wie ein Biss in dunkler Nacht“. Ich denke, ich mochte das Buch deshalb so sehr, weil alle liebgewonnenen Figuren endlich wieder aktiv zusammenarbeiten und am selben Strang ziehen. Nach den dramatischen, einschneidenden Erlebnissen der vergangenen Bände sind sie endlich wieder ein Team, besonders Merit, Ethan, Mallory und Catcher. Es war toll, sie gemeinsam gegen einen Feind antreten zu sehen. Merit erhält trotzdem eine Sonderrolle, denn sie wird brutal mit ihrer jüngsten Vergangenheit konfrontiert – ein cleverer Schachzug, der die übergreifende Handlung rund erscheinen lässt, obwohl ich bezweifle, dass dieser von Beginn an geplant war. Langfristige Abläufe sind meiner Ansicht nach nicht Chloe Neills Stärke; ich kann mir nicht vorstellen, dass sie eine Idee dieser Größenordnung geduldig mit sich herumtrug, ohne unmissverständliche Andeutungen fallen zu lassen. Dazu fehlt ihr die nötige Subtilität. Deshalb bin ich sicher, dass Annabelle, eine neue Figur, die sie in „Wie ein Biss in dunkler Nacht“ vorstellt, eine Rolle in der Familienplanung von Ethan und Merit spielen wird. Sie ist eine schwangere Nekromantin. Schwanger. Nekromantin. Das schreit ja geradezu nach einem Zusammenhang mit der Prophezeiung, laut der „Methan“ als erstes Vampirpärchen der Historie ein Kind bekommen werden. Wozu sonst sollte Neill so spät die Besetzung erweitern? Erstmal hilft Annabelle unserem Powerpaar bei den Ermittlungen zu den alchemistischen Symbolen, die überall in Chicago auftauchen. Die Idee, Alchemie in das magische Potpourri der Reihe aufzunehmen, verdient Applaus, doch leider involvierte Neill mir zu wenig Details. Die Alchemie ist eine komplizierte und umständliche Kunst. Sie erklärt nicht, wieso sich überhaupt ein_e Hexe_r auf diese Richtung spezialisieren sollte. Welche Vorteile bietet sie gegenüber anderen Magieformen? Die Verbindung der Symbole mit dem Gangsterboss Adrien Reed ist kein Geheimnis, die Herausforderung besteht darin, herauszufinden, was er plant. Ich fand es schade, dass Neill in „Wie ein Biss in dunkler Nacht“ ausschließlich Reed fokussierte, statt den Zirkel als kriminelle Organisation richtig in die Handlung einzuarbeiten. Dadurch erschien das Ganze als 1-Mann-Unternehmen und erinnerte kaum noch an die Mafia. Adieu, organisiertes Verbrechen. Dennoch ist es mir hundert Mal lieber, dass sie sich auf die Handlungsaspekte konzentriert, die ihr liegen, statt irgendwas zu versuchen und dann zu scheitern. Letztendlich war es mir auch egal, wer nun als Bösewicht herhalten muss – die Hauptsache war, dass ich Freude mit diesem Band hatte.

 

Vielleicht sehe ich „Wie ein Biss in dunkler Nacht“ durch die rosa Rückblicksbrille. Mir ist bewusst, dass ich ein bisschen nostalgisch bin, weil sich „Chicagoland Vampires“ dem Ende nähert. Mag sein, dass das mein Urteilsvermögen beeinflusst. Aber sind wir ehrlich: ist das wichtig? Spielt es eine Rolle, warum ich Spaß mit der Lektüre des zwölften Bandes hatte? Ich denke nicht. „Wie ein Biss in dunkler Nacht“ ist reine Unterhaltungsliteratur und diesen Job hat das Buch hervorragend erfüllt. Ich habe mich nicht einmal besonders an den schmalzigen Liebesschwüren zwischen Ethan und Merit gestört. Klar, das ist alles unfassbar kitschig, doch ich konnte diesen Part problemlos ignorieren. Etwas Glück wünsche ich den beiden ja auch. Deshalb freue ich mich wirklich auf das Finale „Ein Biss von dir“, für das ich mich emotional wohl lieber wappne. Sonst wird aus dem metaphorischen Tränchen am Ende noch ein echtes.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/11/13/chloe-neill-wie-ein-biss-in-dunkler-nacht
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-11-10 05:26
Another Random Reading Update: Midnight Blue-Light Special
Midnight Blue-Light Special - Seanan McGuire

Midnight Blue-Light Special

by Seanan McGuire
Book 2 of InCryptid

Progress:  232 of 328 pages read (71%)

 

There was a moment of silence before Istas said, "I was unaware the telepathic girl possessed a temper.   This is pleasing.   Temperamental people are more likely to participate in carnage."

"Sweetie, what have we talked about?" asked Ryan.

Now it was Istas' turn to sigh.  "Humans are discomforted by excessive discussion of their squishy interiors."

"Which means...?"

"No referencing carnage more than once in a single conversation."



I snort-chuckled!  Istas is fast becoming me next favorite cryptid in this book, the first being the colony of Aeslin mice who live with Verity.  A waheela (bear-dog therianthrope) who's human form is petite and Goth-Lolita, with a thirst for violence and carnage!

Why isn't she also on the cover of this book?  XD

And also, I'm glad she's on Verity's side, and on friendly terms.

 

 

Source: anicheungbookabyss.blogspot.com/2018/11/another-random-reading-update-midnight.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-11-06 07:19
Random Reading Update: Midnight Blue-Light Special
Midnight Blue-Light Special - Seanan McGuire

Midnight Blue-Light Special

by Seanan McGuire
Book 2 of InCryptid

Progress:  37 of 328 pages read (11%)

 

"HAIL!  HAIL!  HAIL THE HOMECOMING OF THE ARBOREAL PRIESTESS!"

"Yea, guys," I said, dropping my bag on the little table that was meant to hold the mail.  "I'm home.  Dominic's here, too, so could you maybe chill out for a while?"

"HAIL!" shouted the mice, overcome with ecstasy at the idea of having two humans they could cheer at.  "HAIL THE VISITATION OF THE GOD OF QUESTIONABLE MOTIVATIONS!"



hehe  Oh my God!  This made me snicker so badly!  Gotta love the mice!

It hasn't been long since I finished the first book, but I've missed this world.  =D

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-10-27 06:07
Can You Read a Series In A Month? November 2018 Challenge


I feel like I'm a little late to this party, but since the challenge doesn't start yet, I'm going to hop right in.  I almost forgot about this reading challenge, and it's entirely possible I missed one of them this year already.  I'm not sure.  Indeed, I've just recently climbed my way out of a massive reading slump that lasted about four months, so it's not like I was really paying much attention to the reading/blogging world.

Anyway, I really do like these mini challenges that only last a month or two, and that aren't exactly hardcore.  Reading a series in a month, with only three books being the minimum requirement is something I'm sure I'll be able to do.

And fortunately for me, there's a particular series I've been telling myself I've been needing to read anyway, and had planned to read since the beginning of September.  In fact, all the books in this series had been an initial selection for another reading game (Halloween Bingo 2018), but due to an ever-changing reading mood, it got pushed back.

But at this point, I'm very willing to make a commitment to make sure I finally get to this series.

With Halloween Bingo coming to a close, I'm feeling a little freer in my book selections, so that helps, too!


The rules are pretty simple:  Read or finish one series in one month.  It can be a series you've already started, but there must be at least 3 published books that you have not yet read.  So if you want to read a trilogy and you haven't started, it'll count.  If you want to read a four book series and you've already read the first book, it'll count, too.

For more information and more answers to questions about the rules, refer to the sign up post link above.

 

 

My Series Pick

 

Midnight by Melinda Leigh


Completed Reviews: (links will be updated as each book is read)
1.  Midnight Exposure
2.  Midnight Sacrifice
3.  Midnight Betrayal
4.  Midnight Obsession

*Click on series title for GR series page. // Click on book title for my review.

 

 

My Backup Series

 

Blackthorn & Grim by Juliet Marillier

 

 

Ramblings

 

I don't know if the Midnight series is complete yet, but no new book has been published that I know of.  Hopefully a new book won't suddenly pop up in the middle of November and I can happily breeze through this romantic suspense series without rearranging any of my reading plans.  I'm in the mood for a crime thriller / romantic suspense, so I'm hoping that these books will help.

Meanwhile, I'd also been considering getting Juliet Marillier's Blackthorn & Grim series read, and I've been seeing a lot of good things about this trilogy.  I've had the first two books sitting on my Kindle for some time and was happy when the last book was finally published... then just let all three books sit there for another two years.  So it's time to get to them.  If I have time, I will try to squeeze this one in.  Or, in the worst case scenario, if I end up not really liking Midnight, at least I can fall back on a tried and true author!

 

 

Source: anicheungbookabyss.blogspot.com/2018/10/can-you-read-series-in-month-november.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-22 19:28
Midnight at the Bright Ideas Bookstore / Matthew Sullivan
Midnight at the Bright Ideas Bookstore: A Novel - Matthew J. Sullivan

When a bookshop patron commits suicide, his favorite store clerk must unravel the puzzle he left behind. Lydia Smith lives her life hiding in plain sight. A clerk at the Bright Ideas bookstore, she keeps a meticulously crafted existence among her beloved books, eccentric colleagues, and the BookFrogs—the lost and lonely regulars who spend every day marauding the store’s overwhelmed shelves.

But when Joey Molina, a young, beguiling BookFrog, kills himself in the bookstore’s upper room, Lydia’s life comes unglued. Always Joey’s favorite bookseller, Lydia has been bequeathed his meager worldly possessions. Trinkets and books; the detritus of a lonely, uncared for man. But when Lydia flips through his books she finds them defaced in ways both disturbing and inexplicable. They reveal the psyche of a young man on the verge of an emotional reckoning. And they seem to contain a hidden message. What did Joey know? And what does it have to do with Lydia?

 

I’m always on the look-out for a good book about a library or bookstore and I’m also a fan of the mystery genre, so when I ran across this title, it went on my “to read sooner rather than later” list right away. I really enjoyed it—largely because of the setting (the bookstore) but also because the suicide wasn’t the only focus of the story. It becomes obvious early on that there is a mystery in Lydia’s background too, and one that she must sort out if she’s going to figure out why Joey Molina killed himself in her bookstore.

It takes courage to face the past and you can’t blame people for avoiding it whenever possible. Lydia is wary of becoming “Poor Lydia,” the girl who survived the Horrible Thing. But when your childhood trauma was front page news back in the day, it’s hard to avoid being recognized. It’s even harder to come to try to come to grips with a crime that’s colder than Greenland.

I loved the gradual reveal of Lydia’s memories and how she starts to try to make sense of them as an adult. I also found her gradual reunion with her father to be realistic and well done. There are lots of co-incidences and synchronicities required to weave the different story lines together, but nothing too incredible to deal with—I’ve seen real-life situations that would be more unbelievable than this. I also liked the slightly messy ending, being the sort of reader who doesn’t like everything tied up too neatly.

Perfect as the “Book that involves a bookstore or library” selection for my PopSugar challenge this year.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?