logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: The-Daylight-War
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-04-14 00:00
Before Daylight
Before Daylight - Andie J. Christopher Before Daylight - Andie J. Christopher In a world filled with ballets and call sheets, they weren't looking for romance. Until love found them. Remember that saying about the right person coming into your life at the wrong time? Christopher takes that scenario and runs with it. Before Daylight is the tale of workaholics who meet at a wedding and unknowingly find their forever. The road to happily ever after is full of prideful regret and frustrating choices, but serendipity wins out in the end. Ms. Christopher gets the soul of a romantics. It's not about bleeding hearts or exaggerated happy endings. Love is about finding the ending that's right for you.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-14 13:32
Review: A Promise by Daylight by Alison DeLaine
A Promise by Daylight (Hqn) - Alison DeLaine

DNF at 35%

 

Reasons:

1. The heroine is doing a half-ass job of disguising herself as a man. No voice alteration, no alterations in movement, just clothes and a prosthetic penis that is way too big for her body or to be believable. The hero knew from the jump she wasn't a man because of the bulge.

 

2. The hero is a creep; he went into a secret room so he could watch the heroine take a bath in her dressing room.

 

3. Hero is Over The Top Rake - everything is sex with him and its at the point I think he has a sex addiction.

 

4. Heroine is hoping that indulging in his sex addiction, the hero would be heading back to Greece (his original destination, before the accident in Paris); the reason she took the job was that this was her free trip to Greece, where she could go to surgeon's school. Since the duke decided to return to England instead, she is hoping that a parade of women would improve his mood enough to head back to Greece so he can indulge more kinky stuff. Hero really likes his orgies. Heroine does not care about hero's health, she just wants a free ride and wages to pay for school.

 

5. Hero's man servants are pissed that the hero hasn't been up to his usual orgies and they haven't gotten any of his sloppy seconds or willing traveling maids of hero's visitors. The man servants (Harris and Sacks) are just gross, especially in their conversations with the heroine (who they think is a like-minded male).

 

6. All the female characters in this book are only mentioned in their purpose of satisfying the hero. There is the stereotype of Parisian and Spanish women being slutty and objectifying on a absurd level. The only woman character to come out as anything but a fuck toy is (OF COURSE) the English heroine.

 

7. It is set in Georgian England, but you wouldn't know that because there are NO period details whatsoever. I guess that would take away from the SEX! SEX! SEX! details.

 

Give this a hard pass.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-08-11 11:32
Friday Reads - August 11, 2017
Christian Seaton Duke of Danger - Carole Mortimer
Secret Agent Under Fire (Silver Valley P.D.) - Geri Krotow
The Baby Barter (Love Inspired Historical) - Patty Smith Hall
A Promise by Daylight (Hqn) - Alison DeLaine

Haven't done a Friday Reads post in a while. Today is the last day of my library's summer reading program; Tuesday is the awards party.

 

The only plans I have this weekend aside from reading is going to a Food Truck Rally and Party on base tonight (food, bouncy castles, DJ, and mom not having to cook!) and working on finalizing some PTO stuff. Our first event is on the 17th and then it is a whirlwind until winter break.

 

Here is what I want to get done this weekend and next week:

1. Christian Seaton: Duke of Danger (Dangerous Dukes #6) by Carole Mortimer - at 20% read, the heroine is a little too innocent and naïve for my taste. And there is a lot of party in his pants feelings from the hero. Down boy, you got a spy job to take care of.

 

2. Secret Agent Under Fire by Geri Krotow  - 10% read; the heroine is a little too bitchy towards the hero for no good reason but the plot centers on finding a religious cult using arson to terrorize a small Pennsylvania town and I am here for it.

 

3. The Baby Barter by Patty Smith Hall - only at 10%, but so far so good.

 

4. A Promise by Daylight by Alison DeLaine - heroine dresses like a man so she can pursue her work as a doctor; hero needs medical care after a carriage accident...but his eyes are working just fine.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-08-01 12:00
August 2017 Reading List
A Promise by Daylight (Hqn) - Alison DeLaine
Falling for the Enemy - Naomi Rawlings
Secret Agent Under Fire (Silver Valley P.D.) - Geri Krotow
Emma And The Outlaw - Linda Lael Miller
Mission of Hope (Love Inspired Historical) - Allie Pleiter

COYER continues until September 8th, so my list will last until then. I'm having a hard time getting into the Jeannie Lin books; the pacing is just too slow for my taste. The Bootlegger's Daughter has a heroine who is an entitled twit and I can't stand her. I am not ready to throw in the towel just yet with these books, but I may wait until I get other books done before tackling them.

 

I am looking forward to reading longer romances (A Promise in Daylight and Emma and the Outlaw), a category romance set during the Reign of Terror/French Revolution (Falling for the Enemy), a category romance written by a fellow military vet and military spouse (Special Agent Under Fire) and the last Allie Pleiter book (Mission of Hope) I have in my personal library.

 

The last Twitter party for COYER is Sunday, August 27th at 4pm EST; the last read-a-thon (ebooks and audiobooks only) is August 20th-27th, which is the same dates for Bout of Books Cycle 20. There is also an COYER Instagram photo challenge that starts today and runs through the 31st.

 

The most important date for me right now is August 28th - first day of school! My little boy is a first-grader!

 

August Reads:

1. A Dance with Danger by Jeannie Lin

2. Butterfly Swords by Jeannie Lin

3. The Dragon and the Pearl by Jeannie Lin

4. The Sword Dancer by Jeannie Lin

5. The Bootlegger's Daughter by Lauri Robinson

6. Christian Seaton: Duke of Danger by Carole Mortimer

7. A Promise by Daylight by Alison DeLaine

8. Falling for the Enemy by Naomi Rawlings

9. The Soldier's Secrets by Naomi Rawlings

10. Killer Countdown by Amelia Autin

11. Love, Special Delivery by Melinda Curtis

12. Secret Agent Under Fire by Geri Krotow

13. Emma and the Outlaw by Linda Lael Miller

14. Cupcakes, Trinkets, and Other Deadly Magic by Meghan Doidge

15. Mission of Hope by Allie Pleiter

16. Her Holiday Family by Winnie Griggs

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-18 12:36
Culture Clash
The Daylight War - Peter V. Brett

Peter V. Bretts „Demon Cycle“ ist eine dieser Reihen, bei denen ich mich absichtlich stark zurückhalte. Als ich den Mehrteiler 2015 begann, wusste ich nicht, dass der finale fünfte Band „The Core“ erst zwei Jahre später im September 2017 erscheinen würde. Berauscht las ich die ersten beiden Bände, „Das Lied der Dunkelheit“ und „The Desert Spear“, nur um dann festzustellen, dass Band 4 und 5 noch gar nicht veröffentlich waren. Ich musste mir etwas einfallen lassen, um die Wartezeit zu überbrücken. Mir blieb nichts anderes übrig, als mir mit den Fortsetzungen extrem viel Zeit zu lassen. So kam es, dass ich geduldig zwei Jahre ausharrte, bis ich mir Band 3 „The Daylight War“ vornahm.

 

Einst waren Ahmann Jardir und Arlen Bales Brüder im Kampf gegen die Dämonen. Verrat kappte ihre Bande und entfachte einen Konflikt, der die gesamte Menschheit schwächt. Während Jardir den Titel des Shar’Dama Ka, des Erlösers, beansprucht und die Krasianer in den Norden führte, um den prophetischen Tageslichtkrieg für sich zu entscheiden, weigert sich Arlen, die Verehrung des einfachen Volkes anzunehmen. Statt die Menschen anzuführen, möchte er sie lehren, sich selbst verteidigen, sich selbst führen zu können. Der Zusammenprall der Kulturen spaltet die Menschheit zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Seit Arlen und Jardir die Horcling-Prinzen besiegten, sind die Angriffe der Dämonen aggressiver denn je. In Neumondnächten steigen ganze Armeen aus dem Horc auf und rennen gegen die Verteidigungslinien der Menschen an, auf der Suche nach den beiden Männern, in deren Zukunft eine Priesterin vor langer Zeit jeweils das Potential zum Erlöser entdeckte…

 

Als ich „The Daylight War“ beendete, vergab ich im Brustton der Überzeugung volle fünf Sterne. Seitdem sind einige Wochen vergangen und je mehr Zeit ins Land zog, je öfter ich über das Buch nachdachte, desto mehr kristallisierte sich heraus, dass diese Spitzenbewertung meinen Gefühlen nicht voll und ganz entspricht. Der dritte Band des „Demon Cycle“ ist hervorragend, aber er kann sich nur beinahe mit den Vorgängern messen. Peter V. Brett legte die Messlatte meiner Erwartungen mit den ersten beiden Bänden sagenhaft hoch an. Meiner Meinung nach konnte er dieses extrem ehrgeizige Niveau in „The Daylight War“ nicht beibehalten. Ich nehme ihm das nicht übel, weil ich verstehe und erkenne, warum diese Fortsetzung trotzdem ein unverzichtbarer Baustein für die übergreifende Geschichte ist. Nichtsdestotrotz hatte ich den Eindruck, dass es sich dabei um einen Zwischenband handelt, der insgesamt eher wenig inhaltlichen Fortschritt für die Reihe bietet. Stattdessen festigt Brett die Ausgangssituation und zeigt seinen Leser_innen, welchen zum Teil selbstgeschaffenen Hürden die Menschheit in ihrem Kampf gegen die dämonische Brut ausgesetzt ist. Auf der einen Seite beinhaltet das neue, wohlplatzierte Informationen über die Dämonen, die gerade umfangreich genug sind, um abscheuliche Schlussfolgerungen hinsichtlich ihrer Beziehung zur Oberfläche zuzulassen. Brett brachte mein Kopfkino durch geschickte Andeutungen in Gang; ich konnte mir selbst erschließen, warum sich die Situation mit den Horclingen innerhalb weniger Wochen unheilvoll verschärfte. Auf der anderen Seite beschreibt er das Aufeinanderprallen zweier Kulturen realistisch und nachvollziehbar, sodass für mich kein Zweifel besteht, dass die Konflikte zwischen Krasianern und dem Volk des Nordens nicht ohne Weiteres beigelegt werden können. Nicht einmal angesichts eines gemeinsamen Feindes oder der revolutionären gesellschaftlichen Veränderungen, die das Wüstenvolk aktuell durchlebt. Erstaunlicherweise sind die kulturellen Unterschiede der beiden Patriarchate nicht allzu groß, dafür allerdings äußerst schwerwiegend, was mir besonders die Geschichte von Jardirs erster Ehefrau Inevera im Vergleich zu Arlens Verlobter Renna vergegenwärtigte. Beide Frauen sind Produkte der Gesellschaftsnormen, die ihre Leben bestimmen. Ich habe Schwierigkeiten, Renna zu vertrauen. Sie mag rechtschaffene, edle Ziele verfolgen, doch ihre Methoden sind waghalsig und draufgängerisch. Sie bringt sich selbst und Arlen in Gefahr, was ich einfach nicht gutheißen kann. Für Inevera hingegen empfand ich von Anfang an leidenschaftliche Faszination, weil sie eine ungemein starke, intelligente und beeindruckende Frau ist, doch jetzt, da mir ihr Werdegang bewusst ist, bin ich zu ihrem größten Fan mutiert. Ich habe sie unterschätzt und mich in ihr getäuscht. Sie ist weniger berechnend und kalt, als ich angenommen hatte. Sie liebt Jardir und – was noch viel wichtiger ist – sie glaubt an ihn. In Inevera brennt ein Feuer, mit dem es meiner Ansicht nach keine andere Figur aufnehmen kann. Durch die Offenlegung ihrer Vergangenheit erreicht Peter V. Brett jetzt einen Punkt, an dem alle Protagonist_innen hinreichend vorgestellt wurden. Alle Motive und Triebfedern liegen auf dem Tisch – ich bin gespannt, was er daraus macht.

 

Ich sehe ein, dass Peter V. Brett das Tempo des „Demon Cycle“ drosseln musste. In den beiden Vorgängern entwickelte sich die Handlung rasant; wir rauschten durch die Biografien der Hauptfiguren und beobachteten, wie sie zu den Persönlichkeiten wurden, die wir heute kennen. Inevera war die letzte, die noch fehlte. Zusätzlich erlebten wir, wie sehr die Menschheit unter der Geißel der Dämonen leidet, wieso Kampf die einzige Option ist. Nun, mit „The Daylight War“, hat Brett uns genau da, wo er uns haben will. Er führte, nein, manövrierte uns an einen Wendepunkt. Ich denke, wir haben die Ausgangssituation erreicht. Jetzt geht es ans Eingemachte. Deshalb kann ich problemlos akzeptieren, dass dieser Band insgesamt etwas ereignisärmer ist. Ich betrachte ihn als kluges, strategisches Manöver. Aber musste Brett das Buch tatsächlich mit dem schlimmsten Cliffhanger aller Zeiten enden lassen? Ich schmolle und sterbe gleichzeitig vor Neugier. Sowas von fies. -.-

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/07/18/peter-v-brett-the-daylight-war
More posts
Your Dashboard view:
Need help?