logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Thomas-Pynchon
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
url 2017-03-27 16:49
10 [Science Fiction] Books You Pretend to Have Read (And Why You Should Really Read Them
Cryptonomicon - Neal Stephenson
Dune - Frank Herbert
Foundation (Foundation, #1) - Isaac Asimov
Gravity's Rainbow - Thomas Pynchon
Jonathan Strange & Mr Norrell - Susanna Clarke
1984 - George Orwell
Last and First Men and Star Maker - Olaf Stapledon
The Long Tomorrow - Leigh Brackett
Dhalgren - Samuel R. Delany
Infinite Jest - David Foster Wallace
Source: io9.gizmodo.com/5924625/10-science-fiction-novels-you-pretend-to-have-read-and-why-you-should-actually-read-them
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-05 09:35
Ein Krimi als schlechter Trip
Natürliche Mängel - Thomas Pynchon,Nikolaus Stingl

Wow dieser Schmöker war für mich richtig zäh. Doc ein Privatschnüfflerverschnitt ala Philipp Marlowe & Mike Hammer mit ein bisschen Hippie Attitüde stolpert mit einer in Eisberge gemeißelten Coolness durch ein total konfuses Universum aus Drogensüchtigen, Freaks, Rassisten und geldgeilen Verbrechern aus allen Berufs- und Bevölkerungsschichten inkl. endlosen und verwirrenden Beschreibungen der Stadt L.A. und Szenewechseln im Stakkato.

 

Weiters konnte ich diese unzähligen, unsäglichen Musik- und Filmanspielungen, Modevokalbeln, Drogenjargon, Surfervokabular, Hippiejargon, lokale L.A. Orts-Wörter...... so gar nicht verstehen, da sie in einem derartigen Schwall auf mich einprasselten, lohnte es sich nicht mal mehr, sie zu googeln. Sie begründeten zwar eine bestimmte Stimmung im Roman, aber verstanden habe ich zur Hälfte nur Bahnhof. Ich kann aber verstehen, dass eine gewisse Community, die etwas mehr damit anfangen kann, total darauf abfährt.

 

Aber was rege ich mich eigentlich auf? Mir wurde im Klappentext eh das versprochen, was im Endeffekt geliefert wurde: Ein psychodelischer Drogentrip in Form eines Marlowe Krimis, aber dieser Trip hört sich besser an, als er ist, ich vertrage ihn nicht so gut :D Ich hätte einfach auf Mammi und Papi hören sollen: "Hände Weg von solchen Drogen" :D .

 

Auch die Handlung fährt mit dem Leser gleich einem schlechten Trip in konfusen Schleifen Schlitten, die Hauptfigur und der Leser stolpern ohne Sinn und Verstand durch den Plot und letztendlich ist die Auflösung des Kriminalfalls auch nicht gerade berauschend. Manchmal muss man aber dann sogar lachen, wenn sich die Sprache strotzend vor coolem Machismus einfach selbst ad absurdum führt, oder weil dem Autor dann letztendlich doch etwas Witziges eingefallen ist (so wie bei der Beschreibung der Parkplatzsituation, die mich frappant an meine derzeitige Heimatstadt Krems erinnert). Deshalb schraubte sich dieses Werk dann doch noch etwas mühsam auf einen zweiten Stern.

 

"Doc wollte gerade in seinen Wagen steigen, als eine schwarz-weiße Bullenwanne mit voller Festbeleuchtung um die Ecke gebrettert kam und neben ihm hielt." "Die freundlichste Bezeichnung, die jemals irgendwer für die Parkplatzsituation in Gordita Beach gefunden hatte, war nonlinear. Die Vorschriften änderten sich auf unvorhersehbare Weise von einem Häuserblock, oft auch von einem Parkplatz zum nächsten und waren offenbar insgeheim von teuflisch raffinierten Anarchisten ersonnen worden, die die Autofahrer so zur Raserei bringen wollten, dass sie eines Tages die Büros der Stadtverwaltung stürmen würden."

 

Fazit: Dieses Buch ist definitiv ein Roman für jemand anderen - aber nicht für mich.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-05 09:34
Ein Krimi als schlechter Trip
Natürliche Mängel - Thomas Pynchon,Nikolaus Stingl Wow dieser Schmöker war für mich richtig zäh. Doc ein Privatschnüfflerverschnitt ala Philipp Marlowe & Mike Hammer mit ein bisschen Hippie Attitüde stolpert mit einer in Eisberge gemeißelten Coolness durch ein total konfuses Universum aus Drogensüchtigen, Freaks, Rassisten und geldgeilen Verbrechern aus allen Berufs- und Bevölkerungsschichten inkl. endlosen und verwirrenden Beschreibungen der Stadt L.A. und Szenewechseln im Stakkato. Weiters konnte ich diese unzähligen, unsäglichen Musik- und Filmanspielungen, Modevokalbeln, Drogenjargon, Surfervokabular, Hippiejargon, lokale L.A. Orts-Wörter...... so gar nicht verstehen, da sie in einem derartigen Schwall auf mich einprasselten, lohnte es sich nicht mal mehr, sie zu googeln. Sie begründeten zwar eine bestimmte Stimmung im Roman, aber verstanden habe ich zur Hälfte nur Bahnhof. Ich kann aber verstehen, dass eine gewisse Community, die etwas mehr damit anfangen kann, total darauf abfährt. Aber was rege ich mich eigentlich auf? Mir wurde im Klappentext eh das versprochen, was im Endeffekt geliefert wurde: Ein psychodelischer Drogentrip in Form eines Marlowe Krimis, aber dieser Trip hört sich besser an, als er ist, ich vertrage ihn nicht so gut :D Ich hätte einfach auf Mammi und Papi hören sollen: "Hände Weg von solchen Drogen" :D . Auch die Handlung fährt mit dem Leser gleich einem schlechten Trip in konfusen Schleifen Schlitten, die Hauptfigur und der Leser stolpern ohne Sinn und Verstand durch den Plot und letztendlich ist die Auflösung des Kriminalfalls auch nicht gerade berauschend. Manchmal muss man aber dann sogar lachen, wenn sich die Sprache strotzend vor coolem Machismus einfach selbst ad absurdum führt, oder weil dem Autor dann letztendlich doch etwas Witziges eingefallen ist (so wie bei der Beschreibung der Parkplatzsituation, die mich frappant an meine derzeitige Heimatstadt Krems erinnert). Deshalb schraubte sich dieses Werk dann doch noch etwas mühsam auf einen zweiten Stern. "Doc wollte gerade in seinen Wagen steigen, als eine schwarz-weiße Bullenwanne mit voller Festbeleuchtung um die Ecke gebrettert kam und neben ihm hielt." "Die freundlichste Bezeichnung, die jemals irgendwer für die Parkplatzsituation in Gordita Beach gefunden hatte, war nonlinear. Die Vorschriften änderten sich auf unvorhersehbare Weise von einem Häuserblock, oft auch von einem Parkplatz zum nächsten und waren offenbar insgeheim von teuflisch raffinierten Anarchisten ersonnen worden, die die Autofahrer so zur Raserei bringen wollten, dass sie eines Tages die Büros der Stadtverwaltung stürmen würden." Fazit: Dieses Buch ist definitiv ein Roman für jemand anderen - aber nicht für mich.
Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2016-12-15 19:01
Actually, it was flying that freaked Doc out, but he kept forgetting why, and didn't remember this time till the plane was touching down at McCarran. He briefly considered freaking out anyway, just to keep in practice, but then Trillium might wonder why, which could be a hassle to explain, and besides the moment had passed.
Inherent Vice - Thomas Pynchon

Thomas Pynchon, Inherent Vice p 218.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-15 14:33
The Virtues of Reading the Book First
Inherent Vice - Thomas Pynchon

So, I watched the movie first on this one guys. I'm often torn between my own inclinations and not being "that guy" so when Paul Thomas Anderson made a movie that looked really good based on a book that wasn't really on my radar I had three options:

 

  1. Read the book immediately.
  2. Wait on the movie until I got around to the book,
  3. Damn the torpedoes and see the movie anyway.

 

I saw the movie anyway.

 

Honestly though, it wasn't a bad choice, though it's hard to tell. For one, I saw the movie in its theatrical run which was over 2 years ago. Also, the movie was what attracted me, I hadn't heard a lot about the book and it did stick in my mind but I think I would have been happy if I had stuck with the movie which I really enjoyed.

 

The movie stays pretty close to the book, but by its nature brings a lot more to every scene, the acting, the blocking of the shot, the music, it adds a lot to the tone that is difficult to subtract when you're reading the same event in the book. At times I thought the book seemed a bit goofier than the movie which lays a mysterious noir-like tone even as Doc is trying to remember if he's hallucinating or not. Then I remember scenes from the movie where the comedy was played up more than the book so who knows. 

 

The one last thing I will say about Inherent Vice the movie, is that it was tighter. Not exactly neat -- it is a sort of noir or commentary on noir after all -- but it returns to the early themes in a way the book doesn't and it ditches a long and confusing trip to Las Vegas from the book that seemed extraneous even on the page.

 

The Vegas trip deals with the missing land developer's wife's boyfriend and Puck Beaverton who is a thug at the center of the conspiracy but gets a side story about turning a girl onto anal sex and Doc Sportello going along to reunite them resulting in their marriage. When we meet Puck again the whole marriage adventure seems to melt away and you have to wonder what the hell that was all about.

 

It's one of the strengths and the weaknesses of the novel (as opposed to a movie) even a tight one has to build a world. The movie shows you a shot of the beach and that's where you are, but those of us who never turned on, tuned in or even dropped out in 1970s California, the writer has to build the whole scene for you, or suggest enough to let you build the rest, but what contributes to that world and what is extraneous? We get a lot of passages that fill out Doc's character as someone who has past experiences and baggage, but many of which don't tell us much more than we already gleaned in terms of character. Even great writers need great editors.

 

At it's best, Inherent Vice is a damn good book. It's my first brush with Pynchon which is a shock and I'm sure he has done better, but I could see why he is a highly regarded writer, there are some vivid scenes that draw you in and pull you down the rabbit hole in this booke. He also shows an ability to twist and toy with multiple literary vernaculars: dissecting them in a way that feels uncanny. That is familiar but not really. 

 

In any case, noir is a good form for a book that is interested in things that have been lost: the hippie movement, ethnic enclaves of early Los Angeles, the sense of security of the pre-Manson era. It's melancholy, "hard-boiled" as they say, but like most books by those descriptions it retains a weary hopefulness. There's something inherently hopeful in being old fashioned.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?