logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Thorne
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-10-08 16:05
"The Taking Of Annie Thorne" by C. J. Tudor
The Taking of Annie Thorne - C.J. Tudor

 

 


Towards the end of "The Taking Of Annie Thorne", Joe Thorne says:

The past isn't real.

It's just a story we tell ourselves.

And sometimes, we lie.

I think that quote sets the tone for this grim, dark, violent, oppressive book about a man who, lost in his addictions and his guilt, has learnt to despise himself. A man who no longer seeks redemption, just revenge and, if possible, survival.

 

Joe Thorne is the heart of the book. He is the narrator and his world view stains the whole story like sweat on dirty sheets.

 

Joe is a teacher, but don't let that fool you. He's also a drunk, a gambler, and an habitual liar. His past has, quite literally crippled him. He's a man filled with guilt, anger and self-loathing.

 

I didn't find him an easy man to be with but I did find him very believable. In him I could see my worst self: the man who holds grudges, nurtures anger, knows what he should do and then doesn't do it. The man who reacts to confrontations with aggression, even when he knows it will earn him a good kicking.

 

Fortunately, I don't share his addictions, his tragic history or his isolation but he resonated with me more than I would have liked him to, especially when his reflections on life mirrored my thoughts. Here's an example:

There's a line people spout, usually people who want to sound sage and wise, about wherever you travel, you can never escape yourself.

That's bullshit.

Get far enough away from the relationships that bind you, the people who define you, the familiar landscapes and routines that tether you to an identity and you can easily escape yourself. For a while at least. Self is only a construct. You can dismantle it, reconstruct it, pimp up a new you.

As long as you never go back.

Then, that new you falls away like the Emperor's new clothes, leaving you naked and exposed with all your ugly flaws and mistakes revealed for the world to see.

Or

"If newspapers are the place where facts become stories, the internet is the place where stories become conspiracy theories."

Joe Thorne's world is unrelentingly grim. Here's his reflection on the real meaning of the phrase "Time Heals All"

"Time doesn't mend a broken heart, it just grinds the pieces into dust."

There's more to "The Taking Of Annie Thorne" than a grim narrator with a flair for spitting out sharp-edged truisms. It has two other things that make it into an above-average thriller: a clever structure and a core idea that doesn't disappoint.

 

The book got my full attention by opening with an atrocity and then flipping, with no immediately obvious link, to Tom Thorne's first-person, narrative about journeying back to his childhood home.

 

For a while, the focus is on understanding who Joe is and why he holds himself and everyone else in such contempt. Then we get the first suggestions that this is a narrative that is going to go beyond the ordinary. Dark hints get added to the self-hate. A second timeline, twenty-five years earlier is opened up. The sense of foreboding rises.

 

At this point, some thrillers/horror stories fall apart. The big bad turns out not to be particularly big of bad and we slip slowly into an anti-climatic happy ending. "The Taking Of Annie Thorne" doesn't do that. The big bad doesn't disappoint. And when you finally know for certain where all the dark hints were taking you, the book moves into a dramatic end-game that is full of twists that surprised me but never left me feeling cheated.

 

I recommend the audiobook. Richard Armitage's narration is first-rate. Click on the SoundCloud link below to hear a sample.

https://soundcloud.com/penguin-books/the-taking-of-annie-thorne-by-c-j-tudor
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-10-06 22:57
Reading progress update: I've read 26%. - not a comfortable read for me but a good one
The Taking of Annie Thorne - C.J. Tudor

 

 

I'm taking this book slowly because the main character disturbs me.

 

We're not that alike but I can see in him a lot of my worst self. The part of me that holds on to grudges, nurtures anger, knows what I should do and then doesn't do it. The part of me that reacts to confrontation with aggression even when it means losing.

 

 

Fortunately, I don't share his addictions, his tragic history or his isolation but he resonates with me more than I would like him to.

 

This happens particularly when his reflections on life mirror my thoughts.

 

Here' an example:

 

There's a line people spout, usually people who want to sound sage and wise, about wherever you travel, you can never escape yourself.

 

That's bullshit.

 

Get far enough away from the relationships that bind you, the people who define you, the familiar landscapes and routines that tether you to an identity and you can easily escape yourself. For a while at least. Self is only a construct. You can dismantle it, reconstruct it, pimp up a new you.

 

As long as you never go back.

 

Then, that new you falls away like the Emperor's new clothes, leaving you naked and exposed with all your ugly flaws and mistakes revealed for the world to see.

 

I've left a lot of places. I've only gone back to a few. Nothing makes you doubt the reality of the life you're living like looking at the one you used to lead. Especially when you meet the people you used to lead it with and try to see yourself through their eyes.

 

 

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-10-05 17:25
Reading progress update: I've read 20%.
The Taking of Annie Thorne - C.J. Tudor

 

The grimness of this book is rescued from dullness by lines like this: 

 

"If newspapers are the place where facts become stories, the internet is the place where stories become conspiracy theories."

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-10-05 09:41
Reading progress update: I've read 13%.
The Taking of Annie Thorne - C.J. Tudor

 

 

This has my full attention. It opens with an atrocity then flips to a first-person narrative by a man whose contempt for other people is exceeded only by his dislike for himself.

 

It's unrelentingly grim, even when reflecting on how the world works. Here's a thought from the main character as he considers the phrase "Time Heals All"

 

"Time doesn't mend a broken heart, it just grinds the pieces into dust."

 

I hope there's something substantial beneath the grimy, blood-caked surface. At the moment it's all hint and self-hate. If it delivers a reason and not just a formulaic set of nasties, this will be a good book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-17 10:52
Der zauberhafte Abschluss eines modernen Märchens
Winter - Marissa Meyer

„Winter“ ist der finale Band der „Lunar Chronicles“ und eine Adaption von „Schneewittchen“. Dabei war Prinzessin Winter, Marissa Meyers dunkelhäutige Version des Schneewittchens, ursprünglich nur als Nebenrolle gedacht. Meyer wollte sich eigentlich auf Levana als böse Königin und Jacin als Jäger konzentrieren. Doch je weiter die Reihe voranschritt, desto nachdrücklicher verlangte Winters außergewöhnlicher Charakter die Aufmerksamkeit der Autorin. Sie wuchs mit der Geschichte, bis sie zu faszinierend war, um sie zu ignorieren. So ergatterte die junge, bildschöne Prinzessin noch im letzten Band eine Hauptrolle – neben Cinder, Scarlet und Cress.

 

Königin Levana muss fallen. Niemals wird sie ihre Pläne, die Herrschaft über die Erde an sich zu reißen, aufgeben. Niemals wird sie Lunas Volk aus ihrem eisernen Griff entlassen. Cinder und ihre Freunde müssen sie aufhalten, bevor sie ihre skrupellosen Absichten in die Tat umsetzen kann. Ihnen bleibt nur eine Option: sie müssen nach Luna gelangen, um dort Cinders wahre Identität als rechtmäßige Thronerbin zu offenbaren. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft in der Hauptstadt Artemisia werden sie von den Thaumaturgen der Königin entdeckt. Im anschließenden Chaos wird die Crew der Rampion getrennt. Während Cinder, Thorne, Wolf und Iko in die Außenbezirke fliehen können, muss sich Cress im Palast mitten unter Feinden verstecken. Gerade, als sie glaubt, alles sei verloren, erhält sie unerwartet Hilfe. Levanas ungeliebte Stieftochter Prinzessin Winter und ihr Leibwächter Jacin verbergen sie vor den Augen der Königin und ihrer Schergen. Winters Schönheit, ihre Großzügigkeit und Freundlichkeit sind legendär. Aber man erzählt sich auch, dass Winter verrückt ist. Kann sie Cinder und ihre Freunde dennoch dabei unterstützen, eine Revolution auszulösen, die Levana endgültig zu stürzen vermag?

 

Ich glühe. Aus meinem Herzen strahlen Wärme und aufrichtige Liebe. Ich wusste ja, dass Marissa Meyer Talent besitzt, aber mit der emotionalen Wirkung, die „Winter“ auf mich hatte, hätte ich trotz dessen niemals gerechnet. Sie hat sich selbst übertroffen. Das Buch ist wundervoll und enthält alles, das ich mir unbewusst für das Finale der „Lunar Chronicles“ wünschte: eine aufregende, spannende Handlung, die alle Elemente plausibel vollendet und eine ansteckende Revolution fokussiert; Herausforderungen für die Charaktere, die diese überzeugend und mitreißend bewältigen und die respektvolle Adaption eines alten Märchens, die den Spagat zwischen Moderne und Klassik meistert, ohne die Originalität der Geschichte zu behindern. Es ist garantiert nicht einfach, im letzten Band einer Reihe eine neue Protagonistin vorzustellen und sie als gleichwertig zu etablieren, wenn alle anderen Figuren längst einen Vorsprung haben. Es sollte mich eigentlich nicht überraschen, dass es Meyer in „Winter“ dennoch gelang, Prinzessin Winter homogen in die Handlung der „Lunar Chronicles“ einzuarbeiten, schließlich lobe ich die Autorin seit drei Bänden dafür, dass sie ihr Universum ständig erweitert und ausbaut, aber meine uneingeschränkte Bereitschaft, Winter in meine Arme zu schließen, erstaunte mich. Natürlich half es, dass mir der Zwischenband „Fairest“, den ich nun umso mehr als wertvolle Ergänzung betrachte, bereits eine Ahnung von der komplexen, belasteten Beziehung zwischen Winter und Königin Levana vermittelte, doch ich war überwältigt davon, wie leicht es ist, die bildschöne Prinzessin trotz ihrer mentalen Instabilität und ihren daraus resultierenden Verrücktheiten zu mögen. Winter verkörpert den Geist von „Schneewittchen“ hervorragend, die Unschuld, Naivität und Liebeswürdigkeit des Märchens, wirkt durch ihre persönliche, tragische Biografie allerdings nicht austauschbar oder stereotyp. Sie ist lebendig und ich liebte es, ihre unkonventionellen Gedankengänge zu beobachten. Meyers Idee, sie im Verlauf von „Winter“ außerdem mit Scarlet zusammenzustecken, die zu Beginn des Buches noch immer in Artemisia gefangen ist, verdient Applaus. Ich kann mir kein passenderes Duo vorstellen, weil sie einander bemerkenswert ergänzen. Grundsätzlich ist die Dynamik der Figuren dieser Reihe eine Sensation, die in diesem Finale ihren Höhepunkt erreicht. In Märchen ist die Liebesgeschichte zwischen Prinz und Prinzessin oft zentral – ich schätze es unheimlich, dass dieser Aspekt in den „Lunar Chronicles“ zwar ebenfalls wichtig ist und sogar die verkümmerte kleine Romantikerin in mir ansprach, aber die Handlung selten essenziell beeinflusst. Unsere Heldinnen treffen stets vernünftige Entscheidungen, die auf der vorliegenden Sachlage basieren. Sie sind nicht verblendet oder schwächer aufgrund ihrer Gefühle, sie schöpfen Stärke aus ihnen. Ich empfinde das als empowering und freue mich über das emanzipierte, realistische Frauenbild, das Meyer ihren Leser_innen bietet. Könnte nur jeder Young Adult – Roman so sein.

 

„Winter“ ist ein Finale, das diese Bezeichnung wirklich verdient. Es ist nicht einfach eine weitere Geschichte im Universum der „Lunar Chronicles“, sondern die Summe aller vorangegangenen Bände, ihre Fortsetzung und logische Konsequenz. Ich bin sehr glücklich, dass Marissa Meyer das moderne Märchen, das in „Cinder“ begann, mit diesem Abschluss ordentlich ausklingen lässt. Ein abrupter Abbruch hätte alles, was sie bis dahin leistete und ihren Figuren abverlangte, geschmälert. Sie behandelt ihre Held_innen anständig und fair und gesteht ihnen die Chance zu, wahrhaft über sich hinauszuwachsen. Deshalb fand ich „Winter“ fabelhaft und rührend. Es ist ein zauberhaftes Ende, das mir den Abschied ungemein erleichterte, weil es mich sowohl emotional als auch intellektuell befriedigte. Ich bin sonst sehr geizig mit 5-Sterne-Bewertungen, aber in diesem Fall musste ich die Höchstwertung auspacken. Marissa Meyer verdient diese Ehrung und darüber hinaus einen festen, dauerhaften Platz in meinem Bücherregal.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?