logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Tobias
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-07-23 20:09
Reading progress update: I've read 64 out of 352 pages.
Mojo: Conjure Stories - Tobias S. Buckell,Neil Gaiman,Jarla Tangh,Jenise Aminoff,Gregory Frost,Barth Anderson,Kiini Ibura Salaam,Sheree Renee Thomas,Marcia Douglas,devorah major,Nisi Shawl,Gerard Houarner,Nnedi Okorafor,Luisah Teish,Andy Duncan,Eliot Fintushel,A.M. Dellamonica,S

 

I was out on the beach reading and then out with my family.    So I'm way past this, which is the first story, but surprise autograph!   (And I got this book for five dollars.)

 

And all the stories are spectacular. 

Like Reblog Comment
review 2017-04-07 00:00
Ich möchte ans Meer gehen
Ich möchte ans Meer gehen - Fermin Higue... Ich möchte ans Meer gehen - Fermin Higuera,Tobias Burghardt,Juana Burghardt https://nouw.com/cwidmann/ich-mochte-ans-meer-gehen---yo-quiero-ir-29639519
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-25 14:21
Don Quixote
Don Quixote - Carole Slade,Carol Slade,Tobias Smollett,Miguel de Cervantes Saavedra

The first true novel, Don Quixote, has impacted not only the literary world but culture and society the globe over for over 500 years.  The masterpiece of Miguel de Cervantes blends fantasy, romance, sarcasm, and parody in such an amazing way that it has captured the imagination of generations over and over again no matter where they lived.  The adventures, or misadventures, of Don Quixote and his squire Sancho Panza have made them icons for beyond anything Cervantes might have thought possible.

 

The narrative of the events of the knight-errant Don Quixote’s three sallies is widely known, though more so those in Part I than those of Part II.  However, while the adventures of the windmills and the battle of the wineskins and Sancho’s blanketing are the best known it the events in Part II that truly show the modern narrative arc that Cervantes was only beginning to display in Part I.  While Quixote and Sancho’s hilarious misadventures are just as funny in Part II as in Part I, through the challenges for Bachelor Carrasco to snap Quixote out of his madness and the machinations of the Duke and Duchess for their entertainment at their expense a narrative arc is plainly seen and can be compared to novels of today very easily.

 

Although the central narrative of Don Quixote is without question a wonderful read, the overall book—mainly Part I—does have some issues that way enjoyment.  Large sections of Part I contain stories within the story that do no concern either central character but secondary or tertiary characters that only briefly interact with Quixote and Sancho.  Throughout Part II, Cervantes’ rage at another author who published a fake sequel is brought up again and again throughout the narrative arc that just lessened the reading experience.

 

The cultural footprint of Don Quixote today is so wide spread that everyone knows particular scenes that occur in the book, mainly the charge towards the windmills.  Yet Cervantes’ masterpiece is so much more than one scene as it parodies the literary culture of Spain at the time in various entertaining ways that still hold up half a millennium later.  Although reading this novel does take time, it is time well spent follow the famous knight-errant Don Quixote and his squire Sancho Panza.

Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2016-10-23 08:57
Sie war jetzt vier Tage gerannt, eine überstürzte Flucht, Hals über Kopf durch endlose Gänge und Tunnel.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-06-29 06:30
Zwei Papas und ein Baby
Zwei Papas und ein Baby: Unser Leben als (fast) ganz normale Familie - Tobias Rebisch

Inhalt:
Nach einer schmerzhaften Trennung stellt Tobias fest, dass er für seinen besten Freund Marc mehr empfindet, als reine Freundschaft – ein Schock für den jungen Mann, der in einem kleinen Dorf aufgewachsen ist. Glücklicherweise werden seine Gefühle erwidert und beide beschließen sich ein gemeinsames Leben aufzubauen. Nach einiger Zeit wächst bei beiden der Wunsch nach einem gemeinsamen Kind, denn ihre Liebe ist stark genug, um ein junges Leben zu begleiten und ihm über Jahre hinweg beizustehen. Doch der Kampf um ein Kind ist schwierig, denn als gleichgeschlechtliches Paar haben sie mit ungleich mehr Problemen zu kämpfen, wenn es darum geht ein Baby zu adoptieren. Über Jahre hinweg halten Tobias und Marc an ihrem Traum fest und erst als sie die Hoffnung schon fast aufgegeben haben, kommt der erlösende Anruf …

 

Eigene Meinung:
Das autobiografische Buch „Zwei Papas und ein Baby“ erschien 2016 im Heyne Verlag und ist eine einzige Liebesgeschichte des Autors an seinen Mann Marc und seinen Sohn Luis. Dies spürt man auf jeder Seite, was dafür sorgt, dass es schwer fällt, den Roman aus der Hand zu legen. Es ist wundervoll die Geschichte der beiden Männer mitzuerleben, die sich nicht nur finden, sondern auch, trotz vieler Probleme und Widrigkeiten, eine kleine Familie aufbauen. Es zeigt, wie schwierig es für junge Paare ist (dabei sind nicht nur homosexuelle gemeint, sondern auch heterosexuelle Pärchen, bei denen sich ein Kinderwunsch nicht erfüllt), ein Kind zu adoptieren und welche bürokratische Hürden genommen werden müssen, bevor man ein Kind bei sich aufnehmen kann. Trotzdem haben es Tobias und Marc doppelt schwer, da es ihnen nicht gestattet ist, gemeinsam als Paar ein Kind zu adoptieren (bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft ist das bis heute nicht möglich), sondern nur einer von ihnen darf einen entsprechenden Antrag stellen. Dass sie dadurch schlechtere Karten haben, wenn es darum geht, eine Auslands- oder Inlandsadoption durchzuführen, wird mit der Zeit klar, denn  natürlich werden junge Paare gegenüber einem (von Rechtwegen) Single bevorzugt. Dementsprechend müssen die beiden Männer Jahre warten, bevor sie (quasi über Nacht) Eltern werden, was sie und ihre Beziehung vor ganz neue Probleme stellt.

 

Tobias Rebisch erzählt sehr eindringlich und warmherzig, welche Probleme und Steine ihm und seinem Mann in den Weg gelegt wurden, gleichzeitig aber auch, von wem sie unterstützt wurden. Dabei bleibt er stets offen und ehrlich, schreibt fair und klagt niemanden an. Er schildert einfach nur, was ihm und seinem Mann im Laufe des Adoptionsprozess wiederfahren ist, von welcher Stelle sie Hilfe und Unterstützung bekommen haben und welche Parteien mit ihrer Entscheidung weniger glücklich waren. Sehr spannend ist auch, welche Gedanken sich die beiden Männer darum machen, bevor sie sich für eine Adoption entscheiden – man fragt sich automatisch, wie viele Paare sich dieselben Fragen stellen, mit denen sich Tobias und Marc herumschlagen, bevor sie ein Kind in die Welt setzen.

 

Sehr schön ist auch das letzte Drittel des Romans, in dem das Leben zu Dritt geschildert wird und in dem Tobias Rebisch offen auf die Schwierigkeiten und Probleme eingeht, die ein Baby mit sich bringt. Dadurch berührt er den Leser auf mehreren Ebenen. Als Leser leidet man mit Tobias und Marc, als sie trotz aller Hoffnungen keinen rettenden Anruf erhalten, ebenso freut sich mit ihm und seinem Mann über das Glück, dass ihnen mit Luis wiederfahren ist. Regenbogenfamilien sind in Deutschland leider eine Seltenheit, die gegen viele Vorurteile zu kämpfen haben. In dem Zusammenhang ist „Zwei Papas und ein Baby“ ein wundervolles Werk, das zeigt, dass zwei Männer ebenso gut für ein neues Leben sorgen können, wie ein „normales“ Paar. Tobias Rebisch macht Mut und Hoffnung, hinterlässt ein gutes Gefühl und man fragt sich automatisch, wie es mit der Familie weitergeht. Vielleicht lässt uns der Autor ja daran teilhaben, denn man fühlt sich Tobias, Marc und Luis sehr nahe, wenn man das Buch zuschlägt. Daher möchte man auch wissen, wie ihr Leben weitergeht, insbesondere wenn Luis älter wird.

 

Fazit:
„Zwei Papas und ein Baby“ ist ein wundervoller, autobiografischer Roman, der den Leser gefangen nimmt und so schnell nicht mehr loslässt. Tobias Rebisch trifft den richtigen Ton, macht Mut und lässt den Leser mit einem guten Gefühl zurück, das dafür sorgt, dass man sich automatisch fragt, wie es der jungen Familie zukünftig ergeht. Das Buch ist eine wundervolle, persönliche Liebeserklärung, an der uns der Autor teilhaben lässt und die den Leser tief berührt. Tobias Rebisch zeigt, dass es sich zu kämpfen lohnt, ganz gleich wie schwierig die Bedingungen sind. Denn Liebe findet einen Weg. Sehr zu empfehlen.

Source: www.like-a-dream.de
More posts
Your Dashboard view:
Need help?