logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: george-r.r.-martin
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-04-10 10:56
Nightflyers - George R.R. Martin
Nightflyers - George R.R. Martin
Nightflyers contains six classic Science Fiction stories, from short story to novella-length. Most of them have a horror-bend. All of them are charmingly „soft“ Science Fiction, sometimes to the extend of reading more like fantasy. That's not meant as criticism; I prefer this kind of SF to any allusions to „hard“ science, especially if „hard“ science is limited to physics and math (I'm on board with biology, though). GRRM is less interested in hard, cold science, and concentrates more on exploring very human – and humane – questions. The stories are noticeable products of their time, the 1970s: people are almost obsessed with sex, but while women are allowed to experiment, all men are straight; everyone is very, very binary. It's just to be expected. Nevertheless, I found these stories delightful. For me, they also worked as a gentle reminder that we keep telling the same stories over and over again, sometimes dressed as myths, sometimes routed in reality, sometimes spiced with hard science: stories about love, horror, pain, connection. GRRM's stories have all of this in spades.
 
Nightflyers - ***
A ragtag crew of „academicians“ charter a spaceship to go looking for the volcryn, an elusive alien race, subject of many interstellar myths. But something's fishy on board the Nightflyer. The spaceship's captain refuses to show himself, the group's telepath senses a threat, and soon people start dying. --- It's a classic horror story, a haunted-house story in space. Maybe a bit too classic today. While certainly interesting, gory, and at times spooky, the story didn't really grip me. In fact I think it's the weakest offering of the bunch.
 
Override - ****
Why should the dead be rotting in graves? What an awful waste of resource. Dead Men are cheap work-force, and one that rarely complain. They're also a bit spooky, so it's no wonder that corpse-handlers, the people working the Dead Men, are not all that well regarded by some. So, when you go digging for gems with your Dead Men, better go prepared. --- I liked how GRRM developed the main character in this story and his scenery descriptions are a joy to read. Grotto really seems like a beautiful planet, living up to its name.
 
A Weekend at the War Zone - ***/*
When there a no wars left to fight, boys go play war games. --- It's exactly as ugly and predictable as it sounds. But predictable little pacifist that I am, I liked it nonetheless. Martin tells the story in a strong voice that feels all too real.
 
And Seven Times Never Kill a Man - ****
A trader gets caught in a war between the Steel Angels and the defenseless Jaenshi. The Steel Angels trust in the blade, the Jaenshi trust in their gods. --- A weird and oddly compelling story.
 
Nor the Many-Colored Fires of a Star Ring - ****
The human mind is not equipped to understand nothingness. When faced with the absolute absence of everything, it can only react with fear. And what do you do when you're afraid? What do you do to cast out the demons? Well, how about making an awful lot of noise? --- I loved this one.
 
A Song for Lya - *****
Well, this is such a story as can only be written by a Western man. Giving up our little individual lives for a communion of joy, the joined bliss of non-existence, is just too fucking scary for us, isn't it? We crave it, and it scares us shitless. --- A variation of a story I've read before, A Song for Lya is the most competent version of this particular theme I've found so far. It goes straight to the core, and it leaves you bleeding. It's visceral, and utterly sentimental, and oh so very human, and I liked it.

 

The inevitable soundtrack: Editors - Nothingness.

 

And now I really have to read something thematically different. And change the record, change the tune...

Like Reblog Comment
quote 2018-04-10 10:48
"Dino taught me never to cry. He said tears never solve anything."
A sad philosophy. Tears don't solve anything, maybe, but they're part of being human.
Nightflyers - George R.R. Martin

George R.R. Martin, A Song for Lya

Like Reblog Comment
quote 2018-04-10 10:42
Man invents gods because he's afraid of being alone, scared of an empty universe, scared of the darkling plain.
Nightflyers - George R.R. Martin

George R.R. Martin, A Song for Lya

Like Reblog Comment
quote 2018-04-10 10:40
But how much can human beings know each other? Aren't all of them cut off, really? Each alone in a big dark empty universe? We only trick ourselves when we think that someone else is there. In the end, in the cold and lonely end, it's only us, by ourselves, in the blackness.
Nightflyers - George R.R. Martin

George R.R. Martin, A Song for Lya

Like Reblog Comment
review 2018-04-05 07:15
Punktet mit viel Action und einem Weiterkommen in der Story
Das Lied von Eis und Feuer 04: Die Saat des goldenen Löwen von Martin. George R.R. (2011) Taschenbuch - Martin. George R.R.

Inhaltsangabe

Zwietracht und Verrat herrschen in den Sieben Königslanden, in denen ein Krieg um die Erbfolge entbrannt ist. Dem Tyrannen Joffrey, fast noch ein Kind, gefällt sein Platz auf dem Thron, und er denkt nicht daran, ihn wieder zu räumen. Während er von seiner mächtigen Familie unterstützt wird, sind seine Widersacher heillos zerstritten. Und obgleich Lady Catelyn Stark von Winterfell von einem düsteren Geheimnis um Joffreys Herkunft weiß, fehlen die Beweise, und ihr Versuch, ein Bündnis gegen den Tyrannen zu schmieden, droht endgültig zu scheitern…

 

Meine Meinung

  1. Band 4

(kann Spoiler enthalten!)

 

Auch den vierten Band der Reihe habe ich, wie schon bereits Band 3 gehört.

Weiterhin gefällt mir dieses Medium um die Geschichte von Westeros unheimlich gut. Reinhard Kuhnert passt für mich immer noch wie die Faust aufs Auge zu dieser Geschichte.

 

Meine Vorfreunde auf diese Fortsetzung war riesengroß, da es sich wieder um einen „geraden“ Band handelt, verspricht dies wieder einen Tucken mehr Action.

Dies war bereits beim zweiten Teil der Reihe der Fall.

Im dritten Band konnte man wahrlich spüren, wie sich unheimlich viele Fronten gegeneinander aufgetan haben. Und wie erwartet, kommt es im vierten Band zu einigen spannungsgeladenen Abhandlungen.

 

Weiterhin verfolge ich die Kapitel aus der Sicht des Gnoms Tyrion am liebsten.

Damit hätte ich anfänglich wirklich überhaupt nicht gerechnet, aber mir gefällt seine Raffinesse unheimlich gut. Er schmiedet Pläne, lässt seine Schwester beschatten und versucht seinen regierenden Neffen Joffrey so gut es geht in seinen Handlungen einzudämmen. Und der Autor schafft es immer wieder auch seine weiche, verletzliche Seite aufzuzeigen. Tyrion und die Liebe. Seine Auserwählte Shae passt meines Erachtens sehr gut zu ihm, einfach weil sie ihn respektiert für das was er ist und was er tut.

 

Im meiner Rezension zu Band 3 betonte ich, dass mir der Part um Jon Schnee, die Nachtwache und der verfluchte Wald noch sehr unklar erscheint. In diesem Teil brachte der Autor für mich endlich ein wenig Licht ins Dunkle. Es kommt endlich zu einer Begegnung mit den Wildlingen, den Menschen, die hinter der Mauer leben.

Als Hörer bekommt man an dieser Stelle endlich einen Einblick in die Ziele der beiden Parteien. Jon Schnee erhält von Seiten der Nachtwache einen Befehl, der ungeahnte Folgen mit sich bringt.

Habe ich an dieser Stelle genug von den Herren geschwärmt, ist es eine Frau, die mich neugierig macht. Brienne von Tarth. Tritt sie im Buch zunächst als Mitglied der Königsgarde unter Renly Baratheon auf, geht sie im Verlauf der Geschichte in die Dienste von Catelyn Stark über. Diese beiden Frauen haben Großes vor. Mit Brienne an ihrer Seite möchte Catelyn ihre beiden Töchter aus Königsmund befreien. Der Charakter Brienne macht mich in der Hinsicht neugierig, da der Autor an keiner Stelle erwähnt bzw. ist es bei George R. R. Martin überhaupt nicht abzusehen, ob sie lediglich ein kurzer Nebencharakter ist oder ob sie mich über einen längeren Zeitraum durch die Geschehnisse begleiten wird. Auf jeden Fall tritt hier eine starke Frau in Erscheinung.

 

In diesem Band ein wenig zu sehr in den Hintergrund getreten sind mir die beiden Starktöchter Arya und Sansa. Arya hat es immer noch nicht nach Winterfell geschafft und Sansa graust es, weil ihr wahrscheinlich eine Hochzeit mit dem König Joffrey Baratheon bevorsteht. Aber auch hier ist meine Vermutung, dass der Autor nur mit uns spielt und man von den beiden Mädchen noch einiges erwarten kann.

 

Band 4 endet mit einem Blick auf Winterfell.

„Es war nicht, tot, sondern nur gefallen.

So wie ich, dachte er.

Ich bin auch nicht tot.“

 

Mein Fazit

Die Rezension zu so einer großen Reihe finde ich weiterhin sehr schwer zu schreiben. Band 4 zu rezensieren, kann es meist nicht ganz ausschließen ein wenig von der Story zu verraten. Aber ich gebe mir immer unheimliche Mühe, nicht zu viel zu verraten. Letztendlich möchte ich euch ja motivieren, selbst in die Geschichte abzutauchen. Wer aus Zeitgründen auch gerne zum Medium Hörbuch greift, dem kann ich dieses aus der Produktion von Random House Audio nur empfehlen. Die Reihe geht für mich hörend weiter.

Wie bereits Band 2, bekommt auch dieser die Bestbewertung von mir.

Lasst euch dadurch nicht demotivieren, aber man merkt einfach, dass die Bücher im Deutschen gesplittet wurden.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?