logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: poets
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-22 13:28
Zwischen Himmel und Hölle
Höllenflüstern - Jana Oliver,Maria Poets

Die siebzehnjährige Dämonenfängerin Riley Blackthorne hat es nicht leicht. Ihr Vater wurde getötet und ist als Reanimierter auferstanden. Der Dorftrottel Beck hat sie an die Jäger des Vatikans verraten. Dem Teufel schuldet sie einen Gefallen, während der Himmel ihr die Rettung der Welt aufgetragen hat. Dabei hatte sie sich doch nur verliebt und wollte weiterhin Dämonen fangen. Während Rileys Leben im Sumpf versinkt, kündigt sich nebenher die Apokalypse an. 

"Höllenflüstern" ist der dritte Teil der Reihe um Riley Blackthorne, der Dämonenfängerin. Grundsätzlich zeichnet sich die Reihe durch die fantasievolle Welt aus Dämonen und Engeln aus, die mitten in unserer Gegenwart entstanden ist.

Denn in Riley Blackthornes Version von Atlanta haben sich die Tore der Hölle aufgetan. Dämonen schwirren wie Ungeziefer herum und sie gehört sozusagen den Kammerjägern an. Als Dämonenfängerin hat sie gut zutun. Noch dazu, weil sie als erste Frau eine Meisterin der Zunft werden will. 

Nicht nur die Hölle sondern auch der Himmel kommt zum Zug und mischt sich in die Belange der Dämonenfängerzunft ein. Riley wird vom Himmel aufgetragen die Welt zu retten, weil sie mit einem gefallenen Engel geschlafen hat. Gleichzeitig erhebt Gegenspieler Luzifer Anspruch auf sie, zumal eben eine Hand die andre wäscht. 

An dieser Reihe mag ich die ausgearbeitete Welt aus Himmel und Hölle und wie sie zum festen Bestandteil unserer Realität wird. Im Grunde funktioniert das Leben ganz normal, bis auf die Dämonen und die Magie, die aus allen Ecken und Winkeln kriechen. 

Mittendrin ist Dämonenfängerin Riley, die es so richtig schwer im Leben hat. Ihre Mutter ist tot, ihr Vater ist kürzlich gestorben, als einziges Mädchen geht sie eine Lehre als Dämonenfängerin an und nun haben es auch noch Luzifer und der Vatikan gleichzeitig auf sie abgesehen. Dabei ist Riley ganz normal, beschäftigt sich mit ihrem verkappten Leben und versucht das Beste daraus zu machen. 

Verdeutlicht wird das durch viele Szenen, die mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. Zum Beispiel als Riley vor der großen Schlacht ihre Schmutzwäsche wäscht, weil sie im Ernstfall keine Unannehmlichkeiten hinterlassen will.

In diesem Teil liegt es an Riley die Apokalypse abzuwenden, weil ihr der Himmel diesen Auftrag gegeben hat. Für sie ist es schwierig, den richtigen Weg zu sehen, weil Gut und Böse gerne Prüfungen auferlegen, die der menschliche Geist nicht gleich durchschaut. Wie kann es sein, dass sie Luzifer beansprucht hat, aber er ihre Seele nicht will? Warum hat jemand ihren toten Vater reanimiert und wie kommt es, dass der Dorftrottel Beck so gemein zu ihr ist?

Leider spielt mir diesmal viel zu sehr die Liebe rein, was besonders im Verlauf der ersten Hälfte mühsam war. Riley ist enttäuscht, weil sie Ori - den gefallenen Erzengel - falsch eingeschätzt hat. Beck ist aufgrund jüngster Ereignisse wutentbrannt und sie gesteht sich ein, dass sie sich zum ihm hingezogen fühlt.

Ab der Hälfte regiert der dämonische Alltag wieder und es wird so spannend, dass sogar die Teufelsbrut ins Schwitzen kommt. Magische Rituale werden geübt, neue Waffen erprobt und kleinere Kämpfe geschlagen bis man im Showdown einer großen Schlacht entgegensieht.

Für mich ist "Höllenflüstern" der bisher schwächste Teil der Reihe, obwohl ich mit Riley Blackthorne nach wie vor gerne auf Dämonenfang gehe. 

 
 
Die Reihe:
1) Aller Anfang ist die Hölle
2) Seelenraub
3) Höllenflüstern
4) Engelsfeuer
Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-17 07:03
Black Girl Magic: BreakBeat Poets Volume #2
The BreakBeat Poets Vol. 2: Black Girl Magic - Idrissa Simmonds,Jamila Woods,Mahogany L. Browne,Patricia Smith

First and foremost, many thanks go to Haymarket Books for the review copy.

Overall this is a really solid collection. It's difficult reviewing collections - there will always be some pieces that speak to you more than others. All in all I'd say about a quarter of the poems absolutely blew me away, half were good, and a quarter didn't really resonate with me, which is a pretty good ratio. The thread running through the collection was cohesive, and each section had its own flavor while still playing into the overall theme. This one packs a punch, and I was really glad I was able to read about these women's experiences. Really looking forward to following some of these women and their work as they move forward!

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-06-07 00:44
We want YOU! (not in a creepy way)

Would you like to be a judge for the prestigious 2017 RONE Awards? We have a few spots open! No need to write a review. Just read the books and score them. So much win! Make some indie authors happy. Come on, you know you want to! Apply HERE

 

Source: goo.gl/JXRfhB
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-04-21 13:33
InD'tale Magazine needs RONE Award judges

Publishers, editors, bookbloggers, authors; come one, come all! We're looking for #RONE2017 judges. Winners of the voting rounds go to the judges, so bookish peeps, this means YOU!  Free books to read, a scoresheet to fill out, and no review to write. Plus, you get to claim you were a judge for the prestigious RONE Awards! Fill out the application today! 

 

Source: www.facebook.com/InDTaleMagazine
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-26 16:10
Review: Antidote for Night by Marsha De La O
Antidote for Night (American Poets Continuum Series) - Marsha de la O

I picked up this book due to the Pop Sugar challenge prompt of reading a book from a genre you don't normally read - and for me, that genre is poetry, specifically modern poetry. This is a collection of poems centered on the people and landscapes that make up California. For the most part, I understood the imagery the author tried to create with her words; at times she got much too flowery for my taste, but overall she kept the wording in check. There was one poem that was written in a weird, unrecognizable way that screamed "trying to hard." My favorite poems were "Chinese Lantern", "Sanchez", the first verse of "Northridge Quake", "Anna Mae", and "Crossing Over". "Sanchez" was heartbreaking, but the story unfolded beautifully. I didn't see as much variety in the different aspects of California life; to me, the author just described Southern California over and over again, especially Los Angeles (the grittier, less Hollywood-ish part of LA). Still, I expanded my reading horizons and gave modern poetry a shot.

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?