logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: poets
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-08-09 14:12
Book Suggestions for New Dark Academia square
Different Class - Joanne Harris
Dead Poets Society - N.H. Kleinbaum

Couple of school themed possibilities.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-04-21 03:13
Anthology Analysis: Donald Hall's Contemporary American Poetry
Contemporary American Poetry (Penguin Poets) - Various Authors,Donald Hall

The first "new" book of poetry I read this year was Donald Hall's "Contemporary American Poetry," acquired last fall for a quarter at a garage sale. (Read more about that "haul" here: http://carissagreen50.booklikes.com/post/1838747/book-haul-summer-turns-into-fall.)

 

The volume is stuffed with canonical poets of the mid-20th century - 39 in total. And, in the Preface to the Second Edition, Hall curiously brags that he included two black poets. Further:

"A few years ago, Karl Shapiro made some remarks about lily-white anthologies which made me angry, for the usual reason one gets angry: because the remarks were accurate. A world of black poetry exists in America alongside the world of white poetry, exactly alike in structure -- with its own publishers, bookstores, magazines, editors, theologists, conferences, poetry readings -- and almost entirely invisible to the white world.  Like the rest of the black world. The world of white poetry has practiced the usual genteel apartheid of tokenism: Here is praise for Langston Hughes, here is  Pulitzer Prize for Gwendolyn Brooks; now we've done our liberal bit, let's go back to reading "The New York View of Books.

 

"The world of black poetry seems to be thriving. I find it hard to judge these poems, as if I were trying to exercise my taste in a foreign language, which I am. Here I am printing two poets almost wholly unknown to the white world, Dudley Randall and Etheridge Knight. (I asked LeRoi Jones, who refused.)" 

 

Fifty years later, of course, no liberal thinker would talk thusly about the literary world, so perhaps it is unfair to point out the recently-deceased Mr. Hall's cloddishness here. But man of our our African-American literati would say that there world is not yet fully fair to the merits of their works. 

 

But, truth be told, just as depressing to me as the lack of writers of color in this anthology was the lack of women writers. Four, are included, all canonical: Levertov, Plath, Rich, and Sexton. Four. Four. Four. Ten percent. Not even Elizabeth Bishop made the list. Where are the women poets? They were writing.

 

In our post Gilbert-and-Gubar world, it's clear that who does the choosing and who is chosen matters. We can look back retrospectively and forgive, but we must not forget, going forward. 

 

-cg

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-01-30 17:28
Book Haul: Summer Turns into Fall
Contemporary American Poetry (Penguin Poets) - Various Authors,Donald Hall

I don't buy many books these days. Over the 23 years I lived in a pretty small apartment, it was clear that at the rate of reading of a little over one new book a week, storing books would be a real challenge. Also, once something acquires a memory for me - especially a good memory, as books so often do - it's really hard for me to let go of them from my life.

 

I try to limit my book-buying these days to just a few a year. Poetry - they're usually skinny, so you can fit a lot of them on a shelf. The catalog book, if I see a really great art exhibit or visit a new museum. If one of my friends publishes, I try to buy the book. Occasionally a book from a signing or reading. A book with a such a profound memory or reading experience attached to it that I want to be a "keeper."

 

However, this past September I bought a whole bag of books, unexpectedly, on the spur-of-the-moment. What the heck happened? Well, here we go:

 

During the summer, I spend weekends with my folks at an RV park in north-central Minnesota. Sometimes, we go around to garage sales in the area, looking for treasures. We did just that on the last weekend of my summer year. And the last sale we went to was in a yard not far from a small state university. Where, apparently, a kindred spirit was selling her collection. She was planning a move to New York, she said, and couldn't take it all with her.

 

A quarter per book. And books that said, "Take me home. She loved us. Now you love us." And at a quarter a book, plus 10 cents for a cute cream-and-magenta tote bag (fragrance gwp that went unwanted and unused) I did not resist. 

 

Here's what I got! 

  • The anthology "Contemporary American Poetry," edited by Donald Hall. That's become my first poetry read of 2019. I'll be making a separate post about it later. 
  • A hardcover anthology, "Charlotte and Emily Bronte: The Complete Novels," published by Grammercy. (Sorry, Anne, you didn't make the cut, apparently.)
  • The Oxford World Classics paperback edition of "A Memoir of Jane Austen," written years after her death by a nephew. Been on my list to read for years, that one.
  • "The Best American Poetry 2000," guest editor that year was Rita Dove.
  • "Conde Nast Traveler Book of Unforgettable Journeys: Great Writers on Great Places," which I believe was a Penguin original several years ago. 
  • "Edmund Bertram's Diary," by Amanda Grange. Yes, it's Jane Austen fan-fiction, I suppose, but I will love it at least 25 cents worth, I'm certain.

 

See? I found a kindred reading spirit.

 

Would I have gone out and purchased all of these at full price? Absolutely not. Would I have paid a dollar each for these? Perhaps, but not all at once. Will I read them all? Certainly. 

 

So thank you, kindred reading spirit. May your reading life be blessed in the future. 

 

-cg

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-20 12:13
Höllische LIebe
Engelsfeuer - Jana Oliver,Maria Poets

Die Dämonenfängerin Riley Blackthorne will nicht von Denver Becks Seite weichen, als er in seine Heimatstadt reist. Seine Mutter liegt im Sterben, die Dämonen spielen verrückt und ein Geheimnis aus Becks Vergangenheit holt ihn ein.

"Engelsfeuer" ist der vierte Band der Reihe um die Dämonenfängerin Riley Blackthorne. In Rileys Welt hat sich das Tor zur Hölle aufgetan und die Dämonen haben Atlanta fest im Griff. 

Protagonistin Riley Blackthorne hat sich in der Dämonenfänger-Zunft einen Namen gemacht. Als erste Frau geht sie die Lehre zur Dämonenfängerin an, hatte den Tod ihres Vaters verkraftet, und sich in ihren Kollegen Denver Beck verliebt.

Denver Beck war einst Lehrling ihres Vaters - ein wahrer Meister seiner Zunft - und hat sich vom grobschlächtigen Kriegs-Veteranen zum talentierten Fänger gewandelt. Allerdings holt Beck seine Vergangenheit ein, die seine Zukunft zerstören kann.

Meiner Meinung nach zeichnet sich diese Reihe durch die Protagonistin und das ungewöhnliche Setting aus. 

Die Reihe spielt großteils in Atlanta, was mittlerweile zur Dämonen-Burg mutiert. Dämonen machen den Menschen - wie Ungeziefer - das Leben schwer. Sie tauchen unvermittelt auf, heischen nach Seelen oder laben sich an Abfällen - je nachdem, welcher Art sie sind.

Gleichzeitig mischen der Himmel und gefallene Engel mit, wobei natürlich Luzifer persönlich Hand anlegt. 

Riley Blackthorne ist eher der knautschige Teenager-Typ. Obwohl sie sich stets bemüht, holt sie ihre tollpatschige Art ein, die sie mit viel Übung langsam in den Griff bekommt.

In diesem vierten Teil und Abschlussband der deutschsprachigen Ausgabe, steht allerdings die Liebe und ein höllisches Beziehungsdrama im Vordergrund. Beck und Riley reisen in seine Heimatstadt, weil Becks Mutter stirbt. Hier wird Beck mit seiner Vergangenheit, dem typischen Kleinstadt-Gehabe und den Sumpf Georgias konfrontiert.

Obwohl dieser Part gut geschrieben ist, war es für mich einfach nicht das, wofür die Reihe steht. Das Beziehungsgeplänkel zwischen Riley und Beck, seine Vergangenheit und eine damit verbundene Gefahr, nehmen die erste Hälfte dieses Bands ein. Alles ist exzellent beschrieben und meist spannend zu lesen, dennoch war ich froh, als dieser Teil hinter mir lag.

Und dann kommt die Hölle ins Spiel und die Reihe steuert auf ein dämonisches Finale zu, das gewohnt teuflisch zu lesen ist. Höllisch-heiße Kämpfe, satanische Machenschaften und diabolisches Kampfgeschehen schließen die Reihe in einem akzeptablen Ende ab.

Ich war gerne mit Riley Blackthorne auf Dämonenjagd, habe mich mit Vergnügen in dieser teuflischen Version unserer Welt bewegt, und hatte meist großen Spaß, wenn die Liebe nicht zu vordergründig war. 

Alles in allem ist die Reihe um Dämonenfängerin Riley Blackthorne lesenswert. Sie zieht den Leser in das originelle Setting der Höllenbrut, ist spannend und überzeugt mit apokalyptischen Kampfgeschehen. 

 
Die Reihe:
1) Aller Anfang ist die Hölle
2) Seelenraub
3) Höllenflüstern
4) Engelsfeuer
Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-22 13:28
Zwischen Himmel und Hölle
Höllenflüstern - Jana Oliver,Maria Poets

Die siebzehnjährige Dämonenfängerin Riley Blackthorne hat es nicht leicht. Ihr Vater wurde getötet und ist als Reanimierter auferstanden. Der Dorftrottel Beck hat sie an die Jäger des Vatikans verraten. Dem Teufel schuldet sie einen Gefallen, während der Himmel ihr die Rettung der Welt aufgetragen hat. Dabei hatte sie sich doch nur verliebt und wollte weiterhin Dämonen fangen. Während Rileys Leben im Sumpf versinkt, kündigt sich nebenher die Apokalypse an. 

"Höllenflüstern" ist der dritte Teil der Reihe um Riley Blackthorne, der Dämonenfängerin. Grundsätzlich zeichnet sich die Reihe durch die fantasievolle Welt aus Dämonen und Engeln aus, die mitten in unserer Gegenwart entstanden ist.

Denn in Riley Blackthornes Version von Atlanta haben sich die Tore der Hölle aufgetan. Dämonen schwirren wie Ungeziefer herum und sie gehört sozusagen den Kammerjägern an. Als Dämonenfängerin hat sie gut zutun. Noch dazu, weil sie als erste Frau eine Meisterin der Zunft werden will. 

Nicht nur die Hölle sondern auch der Himmel kommt zum Zug und mischt sich in die Belange der Dämonenfängerzunft ein. Riley wird vom Himmel aufgetragen die Welt zu retten, weil sie mit einem gefallenen Engel geschlafen hat. Gleichzeitig erhebt Gegenspieler Luzifer Anspruch auf sie, zumal eben eine Hand die andre wäscht. 

An dieser Reihe mag ich die ausgearbeitete Welt aus Himmel und Hölle und wie sie zum festen Bestandteil unserer Realität wird. Im Grunde funktioniert das Leben ganz normal, bis auf die Dämonen und die Magie, die aus allen Ecken und Winkeln kriechen. 

Mittendrin ist Dämonenfängerin Riley, die es so richtig schwer im Leben hat. Ihre Mutter ist tot, ihr Vater ist kürzlich gestorben, als einziges Mädchen geht sie eine Lehre als Dämonenfängerin an und nun haben es auch noch Luzifer und der Vatikan gleichzeitig auf sie abgesehen. Dabei ist Riley ganz normal, beschäftigt sich mit ihrem verkappten Leben und versucht das Beste daraus zu machen. 

Verdeutlicht wird das durch viele Szenen, die mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. Zum Beispiel als Riley vor der großen Schlacht ihre Schmutzwäsche wäscht, weil sie im Ernstfall keine Unannehmlichkeiten hinterlassen will.

In diesem Teil liegt es an Riley die Apokalypse abzuwenden, weil ihr der Himmel diesen Auftrag gegeben hat. Für sie ist es schwierig, den richtigen Weg zu sehen, weil Gut und Böse gerne Prüfungen auferlegen, die der menschliche Geist nicht gleich durchschaut. Wie kann es sein, dass sie Luzifer beansprucht hat, aber er ihre Seele nicht will? Warum hat jemand ihren toten Vater reanimiert und wie kommt es, dass der Dorftrottel Beck so gemein zu ihr ist?

Leider spielt mir diesmal viel zu sehr die Liebe rein, was besonders im Verlauf der ersten Hälfte mühsam war. Riley ist enttäuscht, weil sie Ori - den gefallenen Erzengel - falsch eingeschätzt hat. Beck ist aufgrund jüngster Ereignisse wutentbrannt und sie gesteht sich ein, dass sie sich zum ihm hingezogen fühlt.

Ab der Hälfte regiert der dämonische Alltag wieder und es wird so spannend, dass sogar die Teufelsbrut ins Schwitzen kommt. Magische Rituale werden geübt, neue Waffen erprobt und kleinere Kämpfe geschlagen bis man im Showdown einer großen Schlacht entgegensieht.

Für mich ist "Höllenflüstern" der bisher schwächste Teil der Reihe, obwohl ich mit Riley Blackthorne nach wie vor gerne auf Dämonenfang gehe. 

 
 
Die Reihe:
1) Aller Anfang ist die Hölle
2) Seelenraub
3) Höllenflüstern
4) Engelsfeuer
Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
More posts
Your Dashboard view:
Need help?