logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: wolf-by-wolf
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-10 17:15
took getting into.
The Tiger and the Wolf - Adrian Tchaikovsky

This was a bit of work to get into.

Maniye is the daughter of a Wolf clan chieftain and a kidnapped Tiger Clan queen. She can shift into both shapes but now she's getting to an age where she needs to choose one or suffer consequences. However her father has plans and they are not for her. When she runs she's going to bring change with her and it will spark changes in the world.

Interesting but not quite for me.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-06 01:02
Hunger Makes the Wolf - Alex Wells

Another Sealwhiskers recommendation; I knew I was going to love it halfway through her description. "Firefly" plus "Earth 2" plus "Mad Max" plus "I Owe My Soul to the Company Store". And yet not like any of them; it's unique and fresh and fun and deep and now I have to get my hands on the prequel short story and the sequel novel.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-12-03 20:54
Reading progress update: I've listened 132 out of 602 minutes.
Cry Wolf (Alpha & Omega, #1) - Patricia Briggs,Holter Graham

"Samuel's eyes climbed to the top of his forehead."

 

LOL. It's like they're little critters.

 

This kind of thing isn't generally one of my pet peeves, but updates from folks like Grim (I think?) and others made me more aware of it.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-12-03 18:15
Reading progress update: I've listened 130 out of 602 minutes.
Cry Wolf (Alpha & Omega, #1) - Patricia Briggs,Holter Graham

I ended up relistening to a lot of the stuff I listened to on Saturday since for some reason the audiobook didn't sync, but it's not a big deal since I've enjoyed most of it. I wouldn't mind it if the entire book were devoted to Anna adjusting to living with Charles and his pack and Anna and Charles adjusting to each other. Unfortunately, I know that it'll soon be time for the rogue werewolf portion of the story.

 

One thing about Charles that I now realize showed up a bit in the short story as well: Native American fetishism. Anna actually thinks of Charles as exotic-looking at one point.

 

Oh, and we get one of the things I tend to dislike in romance: a character noticing the hotness of another character while that other character is either unconscious or badly injured. Usually it's a male character noticing the hotness of a female character, but in this case it's Anna reacting to Charles while she's trying to patch up his bullet wound. Anna did acknowledge that it was an awful thing to be thinking about at that particular moment, and it was at least partly due to her wolf's reaction to Charles (although you'd think Anna's wolf would be a bit more worried about Charles bleeding all over the place). But it was still gross. Briggs could have found a better time to bring up how good Charles looks and how attractive Anna finds him.

 

Edit: Oh, and I just wanted to add that I loathe the cover. The colors are nice, but the artist's interpretation of Anna is crap. Overdrive only shows a portion of the cover while streaming it, and of course that portion is mostly Anna's cleavage.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-30 09:08
Ein kräftezehrender Abstieg in die Tiefen der deutsche Seele
Kindheitsmuster (Broschiert) - Christa Wolf

Dieses Werk von Chista Wolf polarisiert offensichtlich sehr stark zwischen völliger Begeisterung und totaler Ernüchterung und ehrlich gesagt konnte ich persönlich beide Positionen gleichermaßen nachvollziehen, wodurch sich meine Beurteilung konkret in der Mitte manifestiert.

Stilistisch und erzähltechnisch war es extrem mühsam, so indirekt, so verkopft, so verklausuliert durch die vielen fiktiven Figuren, Rückblenden und auch durch die massiven Gedankensprünge. Am schlimmsten habe ich die Plotkonstruktion empfunden, diese fiktive Biografie dieser Abstand zu den Figuren diese Selbstanalyse (sowas kann ich gar nicht ausstehen) und diese 3-5 Zeitebenen in fast jedem Absatz (Krieg, 74 und dazwischen).

Aber so mühsam ich mich durchquälte, muss ich der Autorin schon den Verdienst lassen, dass dieser unsägliche Stil nicht (ausschließlich) dazu da wäre, den Leser böse zu quälen, sondern auch eindeutig eine Botschaft vermittelt: die Zerrissenheit, die Verdrängung und die Schizophrenie dieser Generation. Dadurch zieht sie auch einen Bogen von der Kriegsgeneration bis in die Jahre von 1975.

Wenn das ganze Werk jetzt auch noch intellektuell eitel wäre, indem es diesen Stil vermittelt, hätte ich die Autorin eh schon böse abgestraft, aber ich nehme Christa Wolf zudem ab, dass sie eben als Kind dieser Zeit so kompliziert ist und mir das authentisch präsentiert.

Ja so schätze ich ihren Roman ein: intellektuell spröde, verschachtelt, ein Werk, in dem man das Gefühl hat, im Hirn bzw der Imagination der Frau Wolf zuerst Tonnen von Masken, Schichten und Spinnweben wegzuräumen, bis man zu Pudels Kern kommt. Und das ist auch das, was sie mir von dieser Generation mitgegeben hat. Einen Ausbund an Verdrängungmechanismen, die erst durch einen Schlagbohrer entfernt werden mussten, um die Essenz der Protagonistin - beziehungsweise, da sie ja so umfassend Personal einführte -  die Essenz des des gesamten Deutschen Volkes freizuschrammen. Und das macht sie schmerzhaft mit jeder einzelnen verdammten Stimmung: Begeisterung, Sportsgeist, Heldenverehrung, Lehrerverehrung, Hitlerverehrung, Corpsgeist, Abwertung von anderen, Umwandlung von Angst in Hass, Verrohung und Herabsetzung von Ausländern, Armen und kranken Menschen, Flüchtlingen ... . Im Prinzip wird in einem Rundumschlag eine jede Gefühlsregung des Deutschtums seziert, auseinandergenommen und auf die Familie der Protagonistin übertragen. Dies gibt mir als Leserin auf sehr beschwerliche Weise ein tiefes Verständnis des Deutschtums und wie so etwas passieren konnte.

Ob sich die Mühe gelohnt hat, ist nun der Knackpunkt, und da bleibe ich bei fivty-fivty. Ein bisschen zu lang hat mir die Anstrengung schon gedauert, wenn ich einen Monat für ein Buch brauche und dann auch noch eine kleine Pause dazwischen, weil ich es nicht mehr aushalte. Lesen sollte zwar nicht nur Vergnügen bereiten, aber nur Qual ist auch ein bisschen zu viel. Ich gehöre nicht zu den Literaturflagellanten.

Fazit: Die Botschaft des Romans ist gut und bei mir angekommen. Der Weg über den Dachboden des Geistes und der Imagination der Protagonistin und der Autorin war mir aber ein bisschen zu staubig.

P.S.: Ach ja  dann habe ich auch noch einen kapitalen intellektuellen Schnitzer in dem so auf intellektuell getrimmten Werk gefunden. "Im Jahr der Olympiade", ein Oxymoron, wo es doch 4 Jahre sind. Erwischt Frau Wolf, erwischt Surkamp Lektorat!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?