logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Bitten
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-01 02:28
great story and characters
Twice Bitten (Cascadia Wolves series, Book 7) - Lauren Dane

Michelle was a cop but also a witch but her co-workers nor her boss knew that.  One night her best friend Allie who she had known since third grade. Allie’s mother Kathy called and Michelle to tell her Allie was missing. Allie’s apartment had been broken into and there was Mage energy in the apartment  as Kathy was also a witch. The witch in Clan Owen had taught the witches Michelle knew some defensive magiiks against the mages who had been attacking witches across the country. Michelle had to think and like a cop, she had to push aside the fear and worry for her best friends and focus on the facts.  Worry wouldn't find Allie , skill would. Some witches from Clan Owen had offered a class on how to read different magikal energies and Michelle had jumped at the chance to learn. Allie had been terrified whatever the magik had done. Allie had been missing at least four hours.  Wiches hadn’t come out to humans yet like some other supernaturals had. Clan Owen was so overwhelmed with their own disappearances that they sent Michelle to the Others who happen to be werewolves who would be able to to track Allie’s scent much better than a witch. Then Michelle went to the werewolves headquarters and heard a voice from her past . It was Josh who had been her first love and broke her heart. Josh took Michelle back to his office and michelle told him why she was there and he said that this was very dangerous but of course he would help. Then he proceeded to tell Michelle why he had never returned to her so long ago, he had been bitten and the alpha of the wolf who had bitten Josh came to help him assimilate to a whole new life. It had taken Josh a year to handle his wolf. Josh had to leave everything and everyone behind. It had been twelve years since Michelle had seen Josh. Josh told Michelle he was the Enforcer there. Josh also said the Mages were a way bigger problem then she knew and Michelle said she wasn’t going back and Josh commented she could always read his mind. Josh had loved Josh deeply when he was a laid back football player and she was a cheerleader. But that person was gone here was a man. Josh told Michelle he could smell her arousal. But Michelle told Josh she had control of her parts. Josh Josh then told her Mages had been working with turned witches in an increasingly organized fashion and witches were being taken and found dead totally drained a couple days later and now they were also taking weres.  They also believe the Mages are working with human anti hate groups. Michelle wanted Josh and knew she wanted him but Michelle had to find Allie before anything else could happen or be explored. Josh tells Michelle she is his mate but he wished he had longer to get her used to the idea and give her time for everything to sink in.

This was a great story as usual for Lauren Dane. I just love her paranormal books and have never read one I didn’t absolutely love and this one was no different. I love how Michelle came to understand why Josh never came back when she was sixteen even if it broke her heart. I also loved how Michelle decided to leave her old life behind and have a whole new life and world. I loved Josh and Michelle together, they so worked. I liked how the witches went to the weres for help and the weres did all they could. I loved the plot and pace of this story. Nothing I could find wrong with this story. I loved the characters and the ins and outs of this story and I highly recommend.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-08-30 15:35
Ready for September and Halloween Bingo
Help for the Haunted - John Searles
The Killer Inside Me - Jim Thompson
Witches of Lychford - Paul Cornell
Misery - Stephen King
Bitten - Kelley Armstrong
A Murder Is Announced - Agatha Christie

The hardest part is waiting for September 1st!

 

I've got these books teed up and ready to go.  In the meanwhile, I'll pick away at the rest of my stack of library books.  I'm finishing up my Summer Lovin' reading list and other odds & ends that seem to be lingering in my reading life.

 

I'm ready, y'all.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-16 09:29
Man muss nicht tot sein, um als Monster durchzugehen
The Lunatic Cafe - Laurell K. Hamilton

Die „Anita Blake“ – Reihe umfasst aktuell 25 Hauptwerke, Tendenz steigend. Daher beschäftigte mich die Frage, ob die Autorin Laurell K. Hamilton ein Finale für ihren extrem umfangreichen Mehrteiler plant. Ich habe die Antwort in einem Interview von 2016 gefunden: Nein. Es ist tatsächlich so simpel. Sie sagte, sie glaubt nicht an ein Happy End für Anita. Ich denke nicht, dass sie damit ausdrücken möchte, dass Anita nicht glücklich werden kann, sondern dass es für sie einfach nicht damit endet. Sie will herausfinden, was danach passiert. Obwohl ich diese Einstellung durchaus nachvollziehen kann, weiß ich noch nicht, ob ich sie wirklich gutheiße. Verdient Anita nicht ebenso einen Abschluss wie alle anderen UF-Heldinnen? Momentan bin ich von einem potentiellen Ende der Reihe allerdings noch weit entfernt; ich habe mich im Rahmen meines Rereads bis Band 4 „The Lunatic Cafe“ vorangelesen.

 

Ist ein bisschen Glück in der Liebe zu viel verlangt? Heißt man Anita Blake offenbar schon. Kaum hatte sie ein paar wundervolle, heiße Dates mit Richard Zeeman – High-School-Lehrer, Outdoor-Enthusiast und Werwolf – werden die Dinge kompliziert. In St. Louis verschwinden Lykanthropen. Nicht nur Richards Werwolfsrudel ist betroffen, sondern alle Gestaltwandler-Gruppen. Die untereinander verfeindeten Anführer_innen vermuten Entführung und Mord. Die Polizei einzuschalten ist keine Option, also bitten sie Anita geschlossen um Hilfe. Widerwillig nimmt sie den Auftrag an und stolpert schon bald über die schmutzigen Geheimnisse der Lykanthropen-Gemeinschaft, bei denen zu allem Überfluss auch noch der Meistervampir der Stadt seine Finger im Spiel hat. Eine Beziehung zu einem Alpha-Werwolf ist vielleicht doch keine besonders gute Idee…

 

Oh oh oh, Anita. Was machst du denn? Was ist los mit dir? Es ist doch sonst nicht deine Art, dich Hals über Kopf in eine Beziehung zu einem Mann zu stürzen, ohne ihn wirklich zu kennen. Ich erinnere mich, dass ich vor all den Jahren, als ich „The Lunatic Cafe“ (bzw. „Gierige Schatten“) zum ersten Mal las, nicht nachvollziehen konnte, wieso Anita sich blind auf Richard einlässt. Heute verstehe ich ihre Beweggründe besser, kann aber trotzdem nur den Kopf schütteln. Erstmals erleben wir eine Seite von Anita, die Laurell K. Hamilton und sie selbst bisher recht erfolgreich verborgen haben. Wir sehen sie als die verletzliche, unsichere junge Frau, die sie tief in ihrem Herzen ist. Sie ist berauscht von der Idee, dass Richard sie lieben könnte, weil sie unbewusst nicht glaubt, überhaupt liebenswert zu sein. Ihr taffes Gehabe offenbart sich endgültig als Fassade, als schützende Mauer, die sie selbst davon überzeugen soll, dass all die Toten, die direkt oder indirekt auf ihr Konto gehen, ihr Gewissen nicht belasten. In Wahrheit hält sich Anita für eine Art Monster, kaum besser als die Vampire, die sie im Auftrag des Staates pfählt. Sie interpretiert ihre Beziehung zu Richard als Chance auf Normalität, flüchtet sich überhastet in diese Hoffnung und verleugnet dadurch, wer sie wirklich ist. Sie macht sich etwas vor. Der weiße Gartenzaun, der Kombi in der Garage, die statistischen zweieinhalb Kinder passen weder zu ihr, noch zu ihrem Leben. Ich habe sie kaum wiedererkannt. Das konnte nicht gutgehen, weil sie einfach nicht bereit für so viel Nähe ist. Selbstverständlich spielt Richards Identität als Alpha-Werwolf ebenfalls eine Rolle, denn all die Verpflichtungen, diffizilen Regeln und Normen, die damit verbunden sind, lassen sich nicht ignorieren. Anita hat keinen blassen Schimmer, was es heißt, ein Werwolf zu sein, woran er nicht unschuldig ist. Er teilt diese bedeutsame Facette seines Lebens eher widerstrebend mit ihr und bringt sie dadurch meines Erachtens nach definitiv in Gefahr. Als die Anführer_innen der Lykanthropen der Stadt sie bitten, die Vermisstenfälle aufzuklären, befindet sich Anita plötzlich in einem Raum voller nervöser Gestaltwandler und kann lediglich auf Bücherwissen zurückgreifen. Ihr Abschluss in übernatürlicher Biologie hilft ihr nicht, sich innerhalb ihrer Dynamik zurechtzufinden und sich in dem Dickicht aus Dominanz und Unterwerfung zu behaupten. Richard hätte sie vorbereiten müssen, weil er wusste, dass hinter den Kulissen der Wergeschöpfe die gleichen Schweinereien laufen, die bei den Vampiren Gang und Gäbe sind. Leider ist Richard zu diesem Zeitpunkt noch ein naiver Träumer, der bis zur Selbsttäuschung an das Gute in allen glauben möchte. Die Handlung von „The Lunatic Cafe“ ist der eindeutige Beweis, dass man nicht tot sein muss, um sich als Monster zu qualifizieren. Man muss nicht einmal ein Raubtier sein.

 

„The Lunatic Cafe“ wird nie auf das Treppchen meiner liebsten „Anita Blake“ – Bände klettern. Obwohl ich erkenne, welchen Wert er für die übergeordnete Geschichte hat und ich die intensive Vorstellung der Gestaltwandler-Gemeinschaft schätze, gefällt es mir einerseits überhaupt nicht, wie Anita sich darin verhält und andererseits fand ich die Handlung rund um die verschwundenen Lykanthropen unnötig kompliziert. Laurell K. Hamilton löst die Vermisstenfälle von zwei, will man genau sein, sogar drei Seiten auf – meiner Meinung nach hätte ein Ansatz vollkommen ausgereicht. Dieser vierte Band ist deshalb weniger rund als die Vorgänger und ich empfinde Anitas Verwandlung in eine verkrampfte, steife Version ihrer selbst als zu abrupt. Ihre Beziehung zu Richard entwickelt sich in mörderischem Tempo und widerspricht somit allem, was ich bisher über Anita weiß. Es passt nicht zu ihr, plötzlich im Leben einer anderen Person verschwinden zu wollen. Sie ist ihr Privatleben betreffend keine impulsive Frau. Ich bezweifle, dass ein einziger heißer Kerl das ändern kann und bin daher nicht völlig von „The Lunatic Cafe“ überzeugt. Ich wünsche Anita alles Glück der Welt – aber die Vorstellung einer totenerweckenden, vernarbten, blutbesudelten, waffenschwingenden, vampirpfählenden Ehefrau und Mutter ist für mich einfach nicht realistisch.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/08/16/laurell-k-hamilton-the-lunatic-cafe
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-06-13 18:03
Croc’s Return By Eve Langlais 99 cents!
Croc's Return (Bitten Point) (Volume 1) - Eve Langlais

ake one deadly bite and, bam, a man's life is changed forever, or so Caleb discovers when a loss of control leads to him joining the military and leaving everything behind.

Time goes by...years spent silent and alone, cut off from those he loves. Until it's time to come back, a scarred veteran, in many ways broken and looking for a meaning to his life. Perhaps it's not too late to right some wrongs. Make amends. Kiss a certain pair of sweet lips one more time.

If only Renny would damned well let him.

It doesn't take Caleb long to realize Renny's just the thing this croc needs to bring him back to life. Yet, what if he loses control again? He doesn't want to take nibbling on her thighs to a whole new level.

Too bad, he can't stay away, especially not when he discovers her secret. Add in a strange creature stalking the townsfolk and there is no way he's leaving her alone.

Years ago it just about killed him to leave, but Caleb's a changed man now. A darker kind of animal, and this retired soldier is ready to kill so he can stay.

Welcome to Bitten Point, where the swamp doesn't just keep its secrets, it sometimes eats them.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-23 20:44
What's on your Library Wishlist?
Oathblood - Mercedes Lackey
Twenties Girl - Sophie Kinsella
Bitten by the Vampire - Bonnie Vanak
Bound by Night (Bound #1) - Amanda Ashley
Shadowfever - Karen Marie Moning
The Red Pyramid - Rick Riordan
King Raven: 3-In-1 of Hood, Scarlet, and Tuck - Stephen R. Lawhead
Unleashed - Nancy Holder,Debbie Viguié
King of Darkness - Elisabeth Staab
Angel Burn (Angel Trilogy, #1) - L.A. Weatherly

I need to update booklikes shelves for the ebooks I've wishlisted at my public library (uses overdrive) before it grows completely out of control.

 

I'll be spacing out some posts for my wishlist from oldest to newest in the process.

 

Some are available now but not fitting my mood (or needing more research because not sure if read).

 

(Last books on page 17 of  my wishlist)

More posts
Your Dashboard view:
Need help?