logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: urban-fantasy
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-11-22 17:17
Reading progress update: I've read 48 out of 686 pages.
The War of the Flowers - Tad Williams

Yesterday was a weird day in which I did very little reading until I crawled into bed.  Unfortunately, I crawled into bed because I was tired!

 

This is a very different book from what I expected, and I'm not even sure yet what's going on, but the writing is superb and I'm being sucked in.

 

I've decided, not for the first time, that I really, really like big fat long books.  I have a feeling I'm going to do a blog post just on that . . . after I finish reading a few more big fat long books.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-21 23:23
Our Dark Duet: Monsters of Verity #2
Our Dark Duet - Victoria Schwab

I thought I knew what to expect from this book. I was wrong.

Here's the thing, I don't really want to write a review for this one. If you've read This Savage Song then you already know about Verity and it's monsters. You know the characters, the world, and how Schwab writes. You already know whether or not you want to read this book. Ultimately anything I say is unlikely to influence that decision. So let's leave it here: I really enjoyed this book. I enjoyed how the world expanded and we got new layers. I enjoyed how people changed and grew. And beyond that I'm not going to say a damn thing. I went into this one without any expectations other than knowing Schwab never disappoints, and I was right. If you liked the first in the series then you should pick this one up post-haste.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-21 10:29
Der Zauber ist ungebrochen
London: Ein Uralte Metropole Roman - Christoph Marzi

Die „Uralte Metropole“ von Christoph Marzi war für meine Entwicklung als Leserin ebenso wichtig wie „Harry Potter“. Die vier Bücher rund um das Waisenmädchen Emily Laing und die magische Stadt unter London prägten mich maßgeblich. Seit ich sie das erste Mal als Teenager las, bin ich immer wieder zu dieser bezaubernden Geschichte zurückgekehrt. Beim Erscheinen des letzten Bandes „Somnia“ war ich 19. Niemals hätte ich damit gerechnet, dass Christoph Marzi mir acht Jahre später einen weiteren Band schenken würde. Ich traute meinen Augen nicht, als ich „London“ in der Verlagsvorschau von Heyne entdeckte. Weihnachten, mein Geburtstag und Ostern fielen zusammen. Eine Fortsetzung der Geschichte, die mir so viel bedeutet – ich musste nicht überlegen, ob sie lesen wollte.

 

Die Welt ist gierig und manchmal verschlingt sie Städte mit Haut und Haaren. Nach einem Besuch in Cambridge wartet Emily Laing auf den Zug nach London. Sie ist müde und traurig, möchte nach Hause, zurück in die Stadt der Schornsteine, wo sie die Ängste eines kleinen Jungen vergessen kann. Doch der Zug kommt nicht. Seltsamerweise scheint sich niemand daran zu stören. Irritiert befragt Emily einen Mitreisenden. Sie erntet Ratlosigkeit. Eine Stadt namens London existiere nicht, behauptet er. Veralbert er sie? Das kann nicht stimmen. Verunsichert zieht Emily das Internet zu Rate und erhält dieselbe Antwort: die Stadt der Schornsteine, die Metropole am dunklen Fluss, ist verschwunden; verschluckt, als hätte es sie niemals gegeben. Was geht da vor sich? Wie können sich ganz London und mit ihr die Stadt unter der Stadt plötzlich in Luft auflösen? Noch einmal müssen Emily und ihre Gefährten all ihren Mut zusammennehmen, um London zu retten – mit Leib und Seele.

 

„London“ lag etwa ein Jahr auf meinem SuB. Wieso, werdet ihr euch fragen, habe ich so lange mit der Lektüre gewartet, obwohl es sich bei der „Uralten Metropole“ für mich um eine Herzensgeschichte handelt? Die Antwort lautet: weil sie eine meiner Herzensgeschichten ist. Ich hatte Angst, all meine hoffnungsvollen, euphorischen Erwartungen leidvoll sterben zu sehen. Mein Verhältnis zu Christoph Marzi ist schwierig; in der Vergangenheit enttäuschte er mich häufig. Keines seiner Bücher, die ich nach die „Uralte Metropole“ las, entfachte in mir die gleiche Begeisterung. Ich fürchtete mich davor, einsehen zu müssen, dass „London“ den Vorgängern nicht gerecht wird. All das emotionale Gepäck, das ich mit der Reihe verbinde, hielt mich zurück. Es kostete mich enorme Überwindung, „London“ eine faire Chance einzuräumen und mich nicht von meinen Befürchtungen einschüchtern zu lassen. Ich habe nicht bereut, die Lektüre gewagt zu haben. Ganz im Gegenteil: ich liebe „London“. Ich wurde für den Vertrauensvorschuss, den ich Christoph Marzi zugestand, reich entlohnt. Während des Lesens fühlte ich mich wie eine Katze vor dem Ofen, behaglich, warm und kuschlig. Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte angefangen zu schnurren. Dieser fünfte Band ist die literarische Personifizierung von Heimkehren. Ich bin so dankbar und erleichtert, dass die späte Fortsetzung gelungen ist und die Geschichte zu ihren Wurzeln zurückträgt, nachdem „Somnia“ einen drastischen Zeitsprung involvierte. Inhaltlich ist „London“ zwischen „Lumen“ und „Somnia“ angesiedelt. Obwohl ich entschieden hatte, auf einen Reread der Reihe zu verzichten, hatte ich keinerlei Schwierigkeiten, wieder in Marzis magische Welt hineinzufinden und habe mich in der Gesellschaft altbekannter Figuren sofort pudelwohl gefühlt. Der Zauber ist ungebrochen. Emily steht erneut im Mittelpunkt – älter, reifer und ihrer kindlichen Illusionen beraubt. Das Waisenmädchen ist erwachsen geworden. Sie strahlt eine melancholische Aura aus, die einerseits hervorragend zu der atemberaubenden Kulisse Londons im Winter passt und andererseits unmittelbare Nähe initiierte. Ich wollte sie trösten, in den Arm nehmen und ihr zuflüstern, mutig und stark zu sein. Ich fühlte mich für sie verantwortlich, weil ich sie schon so lange begleite und wollte ihr helfen, das Rätsel um das verschwundene London zu lösen. Ich tauchte tief in die Geschichte ein, empfand mich als Teil selbiger, musste ich mich allerdings mit der Rolle der Beobachterin begnügen und es Emily und ihren Gefährten überlassen, die Stadt am dunklen Fluss zu retten. Ich war stets überzeugt, dass die „Uralte Metropole“ nicht nur eine bezaubernde Geschichte, sondern auch eine Liebeserklärung an London ist. In „London“ ist diese Liebe stärker spürbar denn je. Christoph Marzi durchschaut das Wesen der Stadt und beschreibt ihre Seele intim und zärtlich in einer Handlung, die den Vorgängern in Spannung und Mystik in nichts nachsteht. Das Ende geriet vielleicht etwas hastig und unspektakulär, doch Marzi betont wohlwissend, dass es kein Abschluss ist. Nichts endet jemals wirklich und möglicherweise werden uns in Zukunft weitere Abenteuer mit Emily erwarten. Fragen Sie nicht.

 

Meine Rückkehr in die Welt der „Uralten Metropole“ ließ mein Herz in einem warmen, weichen Licht leuchten. Gerade weil ich solche Angst hatte, von „London“ enttäuscht zu werden, erfüllt mich die stabile Überzeugungskraft des Buches mit einem strahlenden, liebevollen Glücksgefühl, das ich in dieser Intensität nur sehr selten beim Lesen erlebe. Es gibt viele gute Bücher, die mich begeistern. Aber es gibt nur wenige Herzensgeschichten. Die „Uralte Metropole“ ist auch 13 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Bandes „Lycidas“ ein Teil von mir, ein Teil meiner eigenen Geschichte, untrennbar mit mir verbunden und jetzt erweitert durch „London“. Ich möchte Christoph Marzi meinen tiefempfundenen Dank aussprechen. Danke, dass Sie meine Erinnerungen behutsam behandelten und sie nicht kaputtmachten. Das bedeutet mir mehr, als ich ausdrücken kann. Vielleicht mussten acht Jahre bis zur Fortsetzung vergehen, damit diese den Vorgängern würdig sein und ich sie in mein Herz lassen konnte. Es gibt keine Zufälle.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/11/21/christoph-marzi-london
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-20 17:30
Every Story Was Monstrous Fun
The Monster Hunter Files - Larry Correia,Jim Butcher,Faith Hunter,Jonathan Maberry,Oliver Wyman,Khristine Hvam,Bailey Carr,Audible Studios
Fabulous audiobook, filled with excellent short stories perfect for travel, walking, sitting or just ignoring the people around you. The narration was very well done. I think this is the first anthology where I enjoyed all the stories and authors.
Two of my favorite authors were included in this monster hunter collection of short stories, Jim Butcher, and Faith Hunter. Both write fabulous characters and truly wicked monsters, so I was thrilled when I won a copy of this. Yes, both knocked it out of the park with their tales. Really I had no doubts they wouldn't. What surprised me was how much I enjoyed each of the other authors previously unknown to me. I think the last story was my favorite new to me author story, it was about a Golem, I love Golems.
I plan on reading each of the other authors from this collection.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-15 13:00
Between Two Thorns by Emma Newman (audiobook)
Between Two Thorns - Emma Newman

I reread this because I thought a rereading might be good before continuing on with the series since I have a tendency to forget things. Also, I was curious what it would be like to have Emma Newman narrate her own book. Her narration was good but not quite as...enthusiastic? as I was expecting after listening to her podcast, Tea & Jeopardy. I still really enjoyed it though.

 

You can read my original review here. Basically, fae exist and there's an in-between world called the nether where the people who serve the fae live. These people are definitely stuck in the past, partly because people don't age while they live in the nether, so many of the people of power were actually born hundreds of years ago. Our main character, Cathy, was born into this society but escaped into the real world to try to live a less restricted life. Of course, her past catches up to her, and she's forced back into her family's world, completed with a forced engagement.

 

There's also these people called arbiters, who are supposed to police magic and the fae-touched people in the real world. They're impervious to magic because they've had their souls dislocated from their bodies and stored in jars. This apparently makes them very ugly and almost completely emotionless and through a series of events, one of them has his soul transferred to a gargoyle, which is just great.

 

Anyway, I was reading this just for fun, but then I noticed that there was a poppy on the cover so I could count it as the book for Veteran’s Day/Armistice Day "read a book with poppies on the cover". Of course, as it turns out, I'm planning to read a book about WWII after all, but I figure I might as well count this one now and if I finish the other one on time it'll just count as bonus stars.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?