logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Elena-Ferrante
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-02-05 16:22
Zwei ungleiche Freundinnen
Die Geschichte des verlorenen Kindes: Ba... Die Geschichte des verlorenen Kindes: Band 4 der Neapolitanischen Saga (Reife und Alter) (Neapolitanische Saga) - Elena Ferrante,Karin Krieger

Elena Greco, genannt Lenù, ist schließlich doch nach Neapel zurückgekehrt - und zwar aus Liebe. Sie ist davon überzeugt, dass es die beste Entscheidung ihres Lebens war. Doch als sich ihr allmählich die ganze Wahrheit über den geliebten Mann offenbart, fällt sie ins Bodenlose. Raffaela Cerullo, genannt Lila, die Neapel nie verlassen hat, ist eine erfolgreiche Unternehmerin geworden. Aber dieser Erfolg kommt sie teuer zu stehen.

„Die Geschichte des verlorenen Kindes“ ist der vierte Band der Bestsellerreihe von Elena Ferrante und bildet den Abschluss der neapolitanischen Saga.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus zwei Teilen ("Reife" und "Alter), die wiederum in mehrere kurze Kapitel untergliedert sind. Zudem gibt es einen Epilog. Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Elena.

Der Schreibstil gefällt mir unglaublich gut. Er ist flüssig und angenehm zu lesen, allerdings nicht anspruchslos.

Auch inhaltlich konnte mich der vierte Teil überzeugen. Die Hauptprotagonisten sind aus den Vorgängerbänden bekannt. Sie werden authentisch dargestellt.

Nach wie vor steht die Freundschaft von Lenù und Lila im Vordergrund. Aber auch Liebe, Tod und einige andere Themen mehr machen den vierten Teil der Saga zu einer interessanten Lektüre. Wie schon bei den vorangegangenen Bänden finde ich es super, dass man ganz nebenbei einiges über die Stadt Neapel und die politischen und gesellschaftlichen Hintergründe dieser Zeit lernt.

Die Handlung ist erneut stimmig und kann mit einigen unerwarteten Ereignissen und Wendungen überraschen. So wurde der Roman trotz der eher hohen Seitenzahl nicht langatmig, sondern blieb unterhaltsam.

Ein Pluspunkt ist die Übersicht über die Namen und Personen zu Beginn des Romans. Die kurze Zusammenfassung hilft dabei, die Zusammenhänge besser zu verstehen.

Das Cover lehnt sich an den Look der Vorgängerbände an und gefällt mir wieder sehr gut. Positiv finde ich auch, dass man sich beim deutschen Titel wieder am italienischen Original orientiert hat.

Mein Fazit:
„Die Geschichte des verlorenen Kindes“ ist der gelungene Abschluss der neapolitanischen Saga von Elena Ferrante. Ich kann nicht nur den finalen Band der Tetralogie, sondern sogar die gesamte Reihe wärmstens empfehlen.

Like Reblog Comment
review 2017-12-13 00:00
My Brilliant Friend
My Brilliant Friend - Elena Ferrante,Ann Goldstein The first of Elena Ferrante's popular Neopolitan Quartet. Set in a poor district of Naples amidst families, feuds, first loves and strict moral codes, i t is the story of the developing friendship of two girls, told through the eyes of one of them, the "Brilliant Friend". But it is the other girl who fascinates the reader and who dominates the pages. It is her originality, courage and clarity of mind, that shines through their lives and with a different, more beguiling brilliance than the dull, academic brilliance of her friend.

I can see why this book gained such a big following but the question is, do I read the othet three?
Like Reblog Comment
text 2017-11-27 15:35
Band drei der Saga um die beiden Freundinnen
Die Geschichte der getrennten Wege: Band 3 der Neapolitanischen Saga (Erwachsenenjahre) (Neapolitanische Saga) - Karin Krieger,Elena Ferrante

Die Geschichte der getrennten Wege ist der dritte Band um die beiden Freundinnen Lila und Elena. Sie haben ihre Jugendjahre hinter sich gelassen und leben nun beide ihre Leben, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Das Buch beginnt, nach einer kurzen Rückblende genau dort, wo Band zwei geendet hat. Bei der Buchvorstellung von Elenas erstem Buch. Unter den Zuhörern befindet sich auch Nino, ihr früherer Schwarm und Lilas früherer Liebhaber. Und so nimmt das Schicksal ihren Lauf.

Elena hat ihr Studium beendet und hat ihr erstes Buch geschrieben. Es verkauft sich sehr gut und lässt sie von einer großartigen Schriftstellerkarriere träumen. Doch der Ruhm hat auch Schattenseiten. Das viele ihrer Romanfiguren verblüffende Ähnlichkeit mit realen Personen aus Elenas Leben haben, führt nicht nur zu positiven Reaktionen auf ihr Buch. Privat könnte sie sich glücklicher kaum schätzen. Ihr Verlobter bekommt eine tolle Professorenstelle angeboten und die beiden ziehen gemeinsam nach Florenz. Gekrönt wird ihre Liebe von zwei wunderbaren Töchtern. Doch gerade dieses „glückliche“ Familienleben lässt Elena in ein tiefes Loch stürzen. Das Mutter- und Ehefrau-sein überfordert sie komplett und bringt eine Schreibblockade hervor. Plötzlich findet sie sich  in ihrer eigenen Kindheit wieder, geprägt von Gewalt und Hoffnungslosigkeit.
Lila hingegen versucht einfach nur über die Runden kommen. Frisch getrennt  versucht sie sich und ihren Sohn zu versorgen. Sie jobbt in einigen Fabriken und stellt ihre eigenen Bedürfnisse hinten an. Bis zu dem Zeitpunkt an dem es ihr gelingt, mit Hilfe der Entwicklung des Computers ihre eigene Karriere ins Rollen zu bringen und endlich die Karriereleiter aufzusteigen.
Was auffällt ist, dass sich die Beziehung der beiden Freundinnen stark verändert hat. Sie haben sich weit voneinander entfernt und teilen nur noch wenige gemeinsame Momente. Auch hat man das Gefühl, das der Kontakt eher von Neid geprägt ist und die beiden scheinen sich ihre Erfolge nicht so wirklich zu gönnen.
Auch das Auftauchen des Jugendfreundes Nino verändert einiges. Tatsachen kommen ans Licht, die bisher immer anders dargestellt wurden. Die Freundschaft der beiden Frauen scheint zerrütteter zu sein denn je. Ob die Freundschaft der beiden diese schier unüberbrückbaren Differenzen überstehen kann? Auf Antworten werden wir uns bis Januar gedulden müssen.

Für mich war dieser dritte Band etwas enttäuschend. Die Passagen über die politischen Veränderungen im Land zogen sich in die in die Länge und man musste sich etwas mehr als sonst „durcharbeiten“. Band eins und zwei haben wirklich grandios vorgelegt und vielleicht ist es ganz normal, dass es irgendwann einen kleinen Einbruch gibt. Vor allem in Hinsicht auf das große Finale der Saga, was uns im nächsten Jahr erwartet.  Trotz der kleinen Schwächen werde ich mich in die Reihe der Wartenden auf das große Finale einreihen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-11-20 23:12
My Brilliant Friend ★★☆☆☆
My Brilliant Friend - Elena Ferrante,Ann Goldstein

I really wanted to like this, and stuck with it much longer than I ordinarily would have, hoping that at some point I would just fall into the story. It wasn't terrible, and it had moments of description or character that I enjoyed. But the story simply wasn't going anywhere, and the characters were not interesting enough to carry it along while waiting for some kind of plot to happen. DNF at 32%

 

Audiobook, borrowed from my public library. I don't know if it was the narrator's reading or the source material, but the audio performance contributed to my abandoning the book unfinished. Her voice just kept droning on and on, until I'd realize that my attention had wandered and I had to rewind. After almost 6 hours of listening, I just couldn't face another 12 of the same.

 

I was reading this for The 16 Festive Tasks square 7: International Human Rights Day: Read a book originally written in another language. I don't have another book lined up for this one. I might find a "Light Joker" to use instead.

 

Since I couldn't use this one for any of the squares, I decided to make my own square:

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-11-15 21:13
My Brilliant Friend - 11%
My Brilliant Friend - Elena Ferrante,Ann Goldstein

Children don't know the meaning of yesterday, of the day before yesterday, or even of tomorrow. Everything is This. Now. The street is This, the doorway is This, the stairs are This. This is Momma. This is Poppa. This is the day. This is the night. I was small, and really, my doll knew more than I did. 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?