logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Oliver-Twist
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
text SPOILER ALERT! 2016-05-09 19:28
Oliver Twist Summary and thoughts
Oliver Twist - Charles Dickens

  Oliver Twist is a boy who lives in a workhouse then is sold to a man to be his apprentice.The man wasn't treating Oliver well,so he escaped to London where he meets another boy named Artful Dodger. Artful Dodger was in a street gang of kids who pick pockets run by a man named Fagin. Fagin trains Oliver to become a pickpocket and after a while Oliver is sent on his first pickpocket. He tries to steal a handkerchief from a man but is caught. Mr. Brownlow, the man who's handkerchief was stolen sees Oliver in the street sick, and takes him back to his house and takes care of him. Lover stays there but soon after two of Fagins members go after Oliver. They capture him and return him to Fagin. Fagin wants Oliver to help another member named Sikes in a burglary. When they finally get wheat they were stealing Oliver gets shot and Sikes gets away. When a member named Nancy plans to expose Fagin, Sikes murders her, while Sikes is getting chased by an angry mob he ends his life while trying to escape. Mr. Brownlow and Oliver are reunited and live a peaceful life in the countryside.

 

I thought the book had a surprising ending and the book was filled with a lot of twist and turns. I did not think Oliver was going to be shot, and I also though Sikes would not be able to kill Nancy, then end himself. This was a great book and really enjoyable to read. 

Like Reblog Comment
review 2016-05-03 15:07
Pretty much a classic
Oliver Twist - Charles Dickens

Dickens second novel is a landmark is socially conscious novels and I can well imagine the impact it had on the reading public, given not only its story of a helpless young boy, but also the description with which Dickens captures, with a great deal of vividness, the lives of the poorer people in greater London at the time. Dickens' irony and sarcasm in the opening chapters is particularly withering and you can imagine well-to-do people who thought themselves leading lights of humanity reading this book and having their hypocrisy and the true results of their efforts smacked in their faces.

The novel has dated rather a lot, however, as Dickens' story gets more preposterous as it goes and the ending feels not only absurdly happy, given the nature of the story, but a bit of a deus ex machina. However, it's hard to criticize him for that, given the other strengths of the book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-03-11 21:25
OLIVER TWIST Review
Oliver Twist - Charles Dickens

Synopsis: Brought into the world by a drunken nurse and an inept surgeon, innocent young Oliver Twist couldn’t have known the mysterious circumstances surrounding his birth—that his mother had been discovered wandering the streets, near bursting with child, and had died ignominiously on the cold bed of a workhouse, having just pushed the little boy from her womb and into the uncertain future shared by thousands of other orphans throughout England.

 

*****

 

First and foremost: I am glad to be back. Several things in my personal life came up at once, preventing me from having any spare time for reading or blogging. I started reading Oliver Twist right before things got hectic, and over the next twenty or so days I could only squeeze in a chapter or two per evening if I was lucky. I've missed you guys, and I hope I'm back to posting reviews/other things on a regular basis.

 

Arguably the most popular character created by author Charles Dickens, Oliver Twist is the orphan who dared to ask for more gruel. The tragic story of workshops, thievery, and murder set against the bleak backdrop of London's Victorian Era, this novel is quintessential Dickens. It hosts a large cast of characters (though not as large as his readers would see in his later works), all with fascinating back stories and motives.

 

You probably think you know the story if you've never actually read it -- Oliver Twist living in pitiful conditions in a workhouse, starving . . . and while that is part of the story, it's the first part only. Soon after, Twist runs away and ends up living with two different families, becomes caught up in a gang of robbers, and the story unfolds from there. It's pretty interesting stuff!

 

What's funny about this book is I loved every character . . . except Oliver. I have two reasons for that: 1.) He is wildly complacent, and goes along to get along. He never, ever stands up for himself, and he's a huge whiner to boot. I totally understand that he has had an awful life, but damnit he can be a chore to read about sometimes. Luckily, despite being the title character, he's actually not in a whole lot of the story once it really gets going. And 2.) He never 'feels' or reads like a kid to me. His dialogue and actions are not that of a child. I understand this was only the second novel written by Charles Dickens, and I've heard his child characters in later novels feel much more realistic, so I guess I'll see eventually! I wanted so badly to like Oliver, and the terrible things he goes through do create a certain amount of sympathy for the boy, but after a few hundred pages I was sick of the brat. Just my opinion.

 

Overall, I really enjoyed this book. It was a highly enthralling read, and I wish I could have read more of it at a time than just a chapter or two. It's Dickens, so there's a bit of overwriting, but the writing itself is simply divine. Almost two hundred years after initially getting published, Dickens' mastery of the English language trumps almost any other novelist or poet. Oliver himself was a bit of an annoyance to read about, but the rest of the characters (especially Nancy -- oh, how I loved Nancy!) are a pure joy. If you're one of the few people who have yet to experience this story, what are you waiting for?

Like Reblog Comment
review 2016-03-02 00:00
Oliver Twist
Oliver Twist - George Cruikshank,Charles Dickens,Philip Horne Cover: Fitting
Rating Up 4 dismal stars
Overall: An interesting read
Characters: Well written
Plot: Follow young Oliver into the dark, back-alleys of London
Page Turner: Yes, for some
Series Cont.? N/a
Recommend Yes
Favorite Character: the Artful Dodger


SUMMARY (50 word or so)


This book is... not for everyone. But I enjoyed it, and highly recommend it for fans of classics, or Dickens fans. It's a dark tale of how the orphaned Oliver makes and name for himself, and finds himself amidst a gang of thieves, and a small group of friends.



To see my full review, and other books news, check out my blog post.


http://adventuresthruwonderland.blogspot.com/
Like Reblog Comment
review 2016-01-15 09:58
Märchenhaft
Heaven - Stadt der Feen - Christoph Marzi

Christoph Marzi. *seufz* Meine Beziehung zu diesem Autor ist kompliziert. Als Teenager habe ich seine vierteilige Reihe „Die Uralte Metropole“ gelesen und von Herzen geliebt. So sehr, dass ich sie sogar mehrfach gelesen habe. Bis heute gehören die Romane zu meinen All-Time-Favorites. Leider konnte Marzi danach meiner Meinung weder mit dem Zweiteiler „Fabula“ noch mit dem Einzelband „Grimm“ an seine eigene Brillanz anknüpfen. Dreimal hat er mich nach „Die Uralte Metropole“ enttäuscht. Trotz dessen kann ich nicht aufhören, ihm immer wieder eine Chance zu geben, weil ich weiß, was er kann. Ich weiß, wie viel Talent und sprachliche Schönheit in ihm schlummern. „Heaven: Stadt der Feen“ ist ein weiterer Versuch, in seinem Schaffen abermals das zu finden, was er mir vor Jahren mit „Lycidas“ und dessen Nachfolgern geboten hat.

 

Auf den Dächern Londons fühlt David sich frei. Hier oben kann er der erdrückenden Enge der Stadt entfliehen, ohne Mauern, Wände und Grenzen. David kann gehen, wohin auch immer er möchte. Eines Abends ist er wieder einmal unterwegs, um einen Auslieferungsauftrag zu erfüllen, als er plötzlich stolpert und beinahe vom Dach rutscht. David sieht sich um und stellt fest, dass ihn nicht etwas zu Fall brachte, sondern jemand. Ein Mädchen. Sie scheint Hilfe zu brauchen, also gibt sich David einen Ruck und spricht sie an. Sie sagt, ihr Name sei Heaven. Sie erzählt ihm eine ungeheuerliche, haarsträubende Geschichte: zwei unheimliche Männer haben ihr Herz gestohlen. Wortwörtlich. Und doch ist Heaven am Leben, spricht und atmet. Wie ist das möglich? David ist nicht sicher, ob er ihr glaubt, aber irgendetwas an ihr fasziniert ihn und so beschließt er, ihr beizustehen. Gemeinsam begeben sie sich auf die gefährliche Suche nach Heavens Herz und enträtseln dabei ein Mysterium, das London seit vielen Jahren umgibt.

 

„Heaven“ gibt mir für Christoph Marzi als Autor wieder Hoffnung. Es ist lange nicht so zauberhaft, detailreich und überzeugend wie „Die Uralte Metropole“, aber um einiges besser als „Fabula“ und „Grimm“. Vielleicht ist es nicht fair, das Buch nicht eigenständig zu bewerten, doch ich glaube, ein Schriftsteller muss es sich nun einmal gefallen lassen, dass man ihn an seinen vorangegangenen Werken misst. Ich habe den Eindruck, dass Marzi sich für diesen Einzelband auf seine Wurzeln besann. Die Handlung ist bodenständig, verzichtet auf Schlenker in andere, parallele Realitäten und konzentriert sich auf das Wesentliche. Ich bin erleichtert, dass dieser Roman so bescheiden geraten ist, denn auf diese Weise beweist Marzi, dass er noch immer eine glaubhafte, runde Geschichte schreiben kann. Über die Jagd nach Heavens Herz führt er seine beiden ProtagonistInnen durch die faszinierende Kulisse Londons und ließ vor meinen Augen ganz ähnliche Bilder entstehen wie damals vor vielen Jahren bei der Lektüre von „Die Uralte Metropole“. Ich kann seine Leidenschaft für diese alte Lady, für den charaktervollen Gegensatz von Geschichte und Moderne, absolut nachvollziehen. Diese Stadt umgibt von Natur aus ein Hauch Magie, den Marzi dank seines märchenhaften Schreibstils nicht nur in eine überzeugende, geheimnisvolle Atmosphäre verwandelt, sondern auch für sich arbeiten lässt. London selbst treibt Heavens und Davids Geschichte bereits voran, sodass sie sich ganz von allein entwickelt. Trotzdem hatte ich nicht den Eindruck, dass Marzi jemals die Kontrolle verloren hätte – nein, er wusste, was er tat. Ich hätte mir allerdings etwas mehr Umfang gewünscht. „Heaven“ beschränkt sich fast ausschließlich auf Heaven und David und nimmt keine größeren Dimensionen ein, obwohl die Möglichkeit dazu meiner Ansicht nach durchaus präsent war. Es war, als würde die große Geschichte, die „Heaven“ hätte werden können, stets hinter der Handlung darauf warten, eingefangen zu werden. Ich kann natürlich nur vermuten, warum Marzi sie nicht lebendig werden ließ, doch ehrlich gesagt ist es mir so lieber, als hätte sich der Autor ein weiteres Mal verzettelt. Außerdem sind Heaven und David wirklich sympathisch, sodass ich sie gern begleitet habe. David hat genau das Feuer, das ich in der Figur des Oliver Twist von Charles Dickens vermisst habe. Ein wenig draufgängerisch, mutig und ein Herz aus Gold – eine Kombination, die man einfach mögen muss. Heaven ist nicht minder tapfer, aber sie besitzt ein zarteres, sanfteres Wesen als David. Ich empfand sie als introvertierte Persönlichkeit, die sowohl ihre innere wie auch ihre äußere Schönheit durch ihre Scheu verbirgt. Sie vereint Stärke und Zerbrechlichkeit, wodurch ihre Figur außerordentlich gut zum übernatürlichen Thema des Buches passt: Feen. Christoph Marzi hat sich ein ganz wundervolles, originelles Konzept dieser fantastischen Geschöpfe überlegt; anders als alles, was ich bisher über Feen gelesen habe. Ich fand seine Idee wahnsinnig interessant – schade, dass er nur kurz darauf eingeht.

 

„Heaven: Stadt der Feen“ ist ein märchenhafter Einzelband, mit dem Christoph Marzi meiner Meinung nach langsam wieder zu seiner alten Form zurückfindet. Nach den letzten drei Enttäuschungen freut es mich sehr, dass „Heaven“ mich überzeugen konnte, rund und ausgeglichen ist und tolle Ideen zusammenhängend verarbeitet. Ich finde, es passt hervorragend in die Weihnachts- und Winterzeit, weil es diese besondere Magie transportiert, die ich mit dieser Saison assoziiere. Dabei wirken die übernatürlichen Elemente angenehm dezent und sind nicht zu dominant integriert. Ich bin gespannt, ob das auf „Memory: Stadt der Träume“ auch zutreffen wird, obwohl es keine Fortsetzung ist.
Wenn ihr Lust auf ein modernes, zauberhaft geschriebenes Märchen habt, ist „Heaven“ genau die richtige Wahl. In London, dieser Stadt der Mythen und Geheimnisse, sind Feen lebendig und Mädchen ohne Herz können die Liebe finden.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/01/15/christoph-marzi-heaven-stadt-der-feen
More posts
Your Dashboard view:
Need help?