logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: blind
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-09 22:45
Double Blind (Special Delivery, #2) by Heidi Cullinan Review
Double Blind - Heidi Cullinan

Know when to show your hand…and when to hedge your bets.

Randy Jansen can’t stand to just sit by and watch as a mysterious man throws money away on the roulette wheel, especially since Randy’s got his own bet going as to the reason this guy is making every play like it’s his last day on earth. The man’s dark desperation hits Randy right in the gut. Half of him warns that getting involved is a sucker’s bet, and the other half scrambles for a reason—any reason—to save the man’s soul.

Ethan Ellison has no idea what he’s going to do with himself once his last dollar is gone—until Randy whirls into his life with a heart-stealing smile and a poker player’s gaze that sees too much. Randy draws Ethan into a series of wagers that leads to a scorching kiss by midnight, but he isn’t the only one with an interest in Ethan’s vulnerability. Soon they’re both taking risks that not only play fast and loose with the law, but with the biggest prize of all: their hearts.

 

Review

 

I love this author and I really like Randy and Ethan and Mitch and Sam. All the romance and sexy times are great. It is intersting look into poly love as well. 

However, everything outside the relationship was way less interesting to me. I didn't care about the secondary characters and much of the action was opaque. I couldn't settle and found myself skipping around. 

Not my favorite.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-03-22 17:56
Fan Cast: Blind Date by Melody Carlson

 

Abby: Lauryn Alisa McClain

Bryn: Virginia Gardner

Cassidy: Emma Dumont

Devon: Madelaine Petsch

Emma: Gracie Dzienny

 

 

Leonard: Timothee Chalamet

Isaac: Booboo Stewart

Russell: Asa Butterfield

Darrell: Noah Munck

Kent: Colin Ford

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-22 17:49
Blind Date by Melody Carlson
Blind Date - Melody Carlson

The girls of the Dating Games club are at it again, setting each other up on five blind dates for the upcoming masquerade ball. Trouble is, some of the girls are wondering if the others can be trusted to deliver on their promises. In fact, there's a very real danger that this dating treat could turn out to be nothing but a nasty trick.

Teens will be delighted to spend more time with Cassidy, Devon, Abby, Brynn, and Emma as they navigate the thrilling and awkward world of dating. As always, Melody Carlson subtly delivers great advice wrapped up tight in a package of fun and friendship. (from Goodreads)

Series: #2 in the Dating Games series

Rating: 2.5 stars

This was an overall okay book. I'm not going to lie, I struggle with Melody Carlson books. She's either way to safe or goes way too far. And this a bizarre mix. Safe in sexual content and language but there's a character who drinks heavily and that didn't really need to be in there in my opinion, just a bit of end of book drama. There's no real boundaries for her.

The book itself was okay, but I'm not sure that's it realistic that in a group of five guys, all of them or going to be perfect gentleman. At least one of them would act like a jerk, even if he's just rude. And also, having a date doesn't turn him into Cinderella.

Bryn needs to change her attitude before someone smacks her. I don't know why, but Bryn's attitude bugged me a heck of a lot more than Devon's, even if Devon was kind of worse. Maybe it's because Devon was raised by non-religious parents and now both ignore her, while Bryn was raised as a Christian and has parents and at least one sister who loves her. I don't know, I wanted to punch her lights out half the time. An example: "Well, if our dates turn out to be losers, it means our friends let us down."

Also, as obnoxious as Abby's dad sounds, he is so accurate when he's talking about the influence of Abby's friends. "Bad company corrupts good character" and all that.

Like Reblog Comment
show activity (+)
url 2018-03-14 18:33
Blind the Eyes is competing in Kindle Scout - Please Vote :)
Blind the Eyes - K.A. Wiggins

I have a YA dark fantasy debut coming out this summer and it's currently competing in Kindle Scout. If you go to https://kindlescout.amazon.com/p/E9IM6GHX3YIJ and nominate it and it wins, Amazon will send you a free preview copy before it releases to the general public!

 

So if you're at all interested in the book (or just want to help a newbie out!) please vote. :)

 

A little more on Kindle Scout:

 

  • Kindle Scout is the American Idol of publishing
  • Readers vote on pre-published books during a 30 day period
  • Editors read the manuscripts at the end of voting
  • Amazon publishes the best of the combined editor- and fan-approved books in ebook format
  • Amazon sends a free ebook to everyone who voted for (“nominated”) a book that gets published!

 

So if you want a chance to get a free copy of BTE, head on over to the Kindle Scout website, nominate it and hope it wins! And hey, why not vote for some other faves while you’re at it? You get up to three nominations at a time.

 

A little more about Blind the Eyes:

 

In a world where hope kills and dreams are deadly, obedience is the only way to survive. But when one girl learns her society's absolute control and guarantee of safety are both illusions, she risks her hard-won status, her home and her life to rebel and expose its lies.

A YA dark fantasy about identity, trauma & taking back your choices. Ghosts and world monsters in post-eco-disaster Vancouver.

From the back cover:

In the Towers of Refuge, regulation dictates every aspect of life.

Haunted 17-year-old Cole would do anything to shake her reputation as a failure. The only way to survive the nightmarish Mara is absolute obedience, and she's down to her last chance.

But when a charismatic stranger shows up claiming to know her and Cole discovers Refuge's absolute control and guarantee of safety are both illusions, she realizes hers isn't the only life at stake and goes on the run.

In the underground club Freedom, nothing's forbidden.

Cole needs allies to help her expose Refuge's lies and escape execution by nightmare. Too bad the only candidates are a hedonistic rebel, a childish ghost, a stylist with a secret and an imaginary friend with a talent for monster-hunting.

With enforcers in pursuit and the dead invading her dreams, Cole must figure out who to trust and stop the dying before the nightmares eat her alive.

Trusted authorities lie, allies have their own agendas, and even the monsters wear masks in this YA dark fantasy suitable for ages 14 and up. Ebook, audiobook and print editions coming in late spring 2018. Subscribe at https://kaie.space/newsletter for exclusive previews and extended content.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-13 09:37
Die Freuden der Pflicht
Deutschstunde - Siegfried Lenz

Siegfried Lenz war einer der bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Nachkriegsliteratur. 1926 in Ostpreußen geboren, wurde er 1943 zur Kriegsmarine eingezogen und desertierte kurz vor Kriegsende in Dänemark. Später etablierte er sich erst als Autor von Erzählungen, Kurzgeschichten und Novellen, bevor ihm mit seinen Romanen ebenfalls der Durchbruch gelang. Sein vermutlich wichtigstes Werk ist „Deutschstunde“, das 1968 erschien und im Kontext der Studentenunruhen große Beachtung erhielt. Siegfried Lenz positionierte sich stets gegen die deutsche Kriegsvergangenheit und zögerte nie, sich literarisch mit den Verbrechen des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Die Bücher des 2014 verstorbenen Autors werden bis heute im Deutschunterricht vieler Schulen behandelt. Auf dem Lehrplan meines Gymnasiums stand er hingegen nicht, weshalb ich „Deutschstunde“ im Januar 2018 privat las.

 

„Die Freuden der Pflicht“ lautet das Thema, zu dem Siggi Jepsen im Deutschunterricht einer Hamburger Besserungsanstalt einen Aufsatz schreiben soll. Ein Thema, zu dem er so viel zu sagen hat, dass er nicht weiß, wo er beginnen soll. Am Ende der Stunde hat er kein einziges Wort zu Papier gebracht. Die Anstaltsleitung bietet ihm an, den Aufsatz als Strafarbeit zu vollenden – allein, in Isolation. Eingeschlossen in seiner Zelle findet er endlich die Ruhe, die er benötigt, um sich seinen Erinnerungen zu stellen. Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat schildert Siggi seine Kindheit als Sohn des nördlichsten Polizeihauptwachtmeisters Deutschlands, der 1943 die Order erhielt, das Malverbot des Künstlers Max Ludwig Nansen durchzusetzen. Ungehemmt berichtet er, wie das blinde Pflichtbewusstsein seines Vaters sein Leben entscheidend prägte und warum er im Alter von 10 Jahren entschied, zu rebellieren und die Bilder des Malers heimlich zu retten. Je länger Siggi schreibt, desto klarer schält sich seine Vergangenheit heraus und desto näher rückt er der Erkenntnis, nach der er es ihn mehr als alles andere verlangt: wer er ist.

 

Mit „Deutschstunde“ gelang Siegfried Lenz ein Roman, der entscheidend zur deutschen Erinnerungskultur beiträgt und uns hilft, zu verstehen, was sich das deutsche Volk im Dritten Reich selbst antat. Am Beispiel des fiktiven, durch und durch norddeutschen Rugbülls, Heimat des Ich-Erzählers Siggi Jepsen, beschreibt Lenz, wie Nationalsozialismus und Krieg in der deutschen Provinz ankamen und sich subtil auf den Alltag völlig durchschnittlicher Menschen auswirkten. Lenz‘ Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, da er keine Abgrenzung von wörtlicher Rede verwendet und häufig auf willkürliche, abrupte Szenenwechsel zurückgreift, um auf die Rahmenerzählung des Aufsatzes zu verweisen. Siggis Schilderungen sind zweigeteilt und multiperspektivisch. Erzählzeit und erzählte Zeit driften stark auseinander. In der Gegenwart beobachten die Leser_innen ihn als beinahe volljährigen Mann beim Schreiben seiner Memoiren in Vogelperspektive, in der Vergangenheit durchleben sie an seiner Seite die Erfahrungen seines 10-jährigen Ichs in Froschperspektive. Der Begriff der Pflicht ist das zentrale Thema der fragmentarischen Erinnerungen des kindlichen Protagonisten. Dessen Erlebenswelt wird von zwei männlichen Bezugspersonen und ihren gegensätzlichen Auffassungen von Pflichtbewusstsein geprägt: sein Vater, der Polizeihauptwachtmeister Jens Ole Jepsen und sein Nachbar, der Maler Max Ludwig Nansen. Während sein Vater die verheerendste Version blinder Pflichterfüllung verkörpert, die keine Zweifel zulässt, ausschließlich auf das korrekte Ausführen von Befehlen und den unerschütterlichen Glauben an Autorität ausgerichtet ist, ohne das eigene Gewissen zu belästigen, sieht sich der Maler nur seinem intuitiven Verantwortungsgefühl und seiner Kunst verpflichtet. Die Beziehung der beiden Männer ist über ihre aufgezwungene Verbindung hinaus emotional aufgeladen, da sie einst Freunde waren. Zwischen diesen beiden Extremen muss Siggi wählen, eine für ein Kind nahezu unmögliche Entscheidung. Es ist bezeichnend für Siggis Intelligenz und Kreativität, dass er fähig ist, seine eigene Lösung aus diesem Dilemma zu finden, ohne sich einer der Parteien ganz zu verschreiben. Er wählt einen Mittelweg, der ihm eine gewisse Unabhängigkeit bewahrt. Trotz dessen zeigt sich in der Gegenwart seiner Erzählung, dass Siggi von dem prinzipiellen Konflikt seines Vaters mit Nansen traumatisiert wurde. Meiner Ansicht nach steht er exemplarisch für die erste Jugendgeneration nach Kriegsende, die ziellos und verunsichert versuchte, ihre Identität fern vom Vorbild ihrer Eltern zu gestalten. Siggi durchläuft durch das Schreiben seines Aufsatzes eine Entwicklung, die es ihm ermöglicht, mit seiner Vergangenheit abzuschließen. Ich konnte erkennen, dass Lenz im offenen Ende seines Romans Hoffnung anklingen ließ, muss aber zugeben, dass sich diese Emotion in meiner Gefühlswelt kaum durchsetzen konnte. Ich fühlte mich traurig und leer, als ich das Buch zuschlug.

 

Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, wie „Deutschstunde“ auf Leser_innen wirken mag, die nicht in Deutschland geboren und/oder aufgewachsen sind. Vielleicht wird dieser zutiefst deutsche Roman von einem internationalen Publikum vollkommen anders empfunden? Vielleicht als langweilig, weil es eher interessant als spannend ist? Kann man sich nur dann wirklich in Siggi Jepsens Geschichte hineindenken und -fühlen, wenn man unter dem Eindruck der allgegenwärtigen Erinnerungen an die deutsche Vergangenheit heranwuchs? Möglicherweise kann es ausschließlich in Leser_innen, die sich als Deutsche verstehen, die gesamte Bandbreite der beabsichtigten Emotionen wecken. Ein zweifelhaftes Privileg. Wir leben mit der Schuld. Wir leben mit der Scham. „Deutschstunde“ ist das Buch eines Deutschen für Deutsche. Gegen das Vergessen. Für die Aufarbeitung einer Historie, die uns noch immer schmerzt.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/03/13/siegfried-lenz-deutschstunde
More posts
Your Dashboard view:
Need help?