logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: hiromi-kawakami
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-11 22:33
Bland book.
The Nakano Thrift Shop - Allison Markin ... The Nakano Thrift Shop - Allison Markin Powell,Hiromi Kawakami

Ordered the book online when I saw it was on sale and thought would would be good to read this one right away. When I read the blurbs and initial hype I expected a pleasant, feel-good/light book about a romance between two employees at a thrift shop. Maybe learn a bit about Japanese people/culture/etc. 

 

Instead...this is not that all. Presumably we're supposed to care about Hitomi, who has fallen for her co-worker Takeo and seeks advice as well as manages dealing with the quirks and what not of customer service, running a shop, dealing with her boss, etc. Instead it's a book with a boring protagonist and characters you really don't come to care about or appear interesting. A stronger writer might have done more OR it's a problem with translation (I don't know). In any case, the English translation of this book is incredibly boring and tedious.

 

That's all there is to it, really. It's a short read and I thought maybe this was the wrong book for the moment or I wasn't in the mood for a book like this but after seeing the negative reviews I think it's just not a good read/something was lost in translation. 

 

I'm glad I got it at a discount but I wish I had found a bargain bin or library copy instead. I'd skip this one.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2014-05-27 08:20
Herr Nakano und die Frauen
Herr Nakano und die Frauen: Roman - Hiromi Kawakami

Wunderschöne, zarte Geschichte über das Leben und die Liebe.

Like Reblog Comment
review 2013-09-12 00:00
Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß: Eine Liebesgeschichte - Hiromi Kawakami Ein stiller Roman, der die Liebe zwischen zwei Außenseitern erzählt. Tsukiko ist eine ruppige Mittdreißigerin, die das Leben allein nur allzu gut kennt. Bis sie auf den Sensei trifft, ihren ehemaligen Japanischlehrer. Mit der Zeit fällt ihr das Alleinsein schwer, Zeit mit dem Sensei zu verbringen erscheint ihr mehr und mehr als natürlich.
Hier wird nicht von großen Gefühlen, von wahrer Liebe und dem üblichen Beziehungsstress erzählt, und Gott sei Dank. So kann auch ich eine Liebesgeschichte ertragen. Gelesen habe ich das Buch für eine Challenge. Ich bin froh darüber, denn normalerweise hätte ich einen weiten Bogen um das Buch gemacht.

Die Übersetzung fängt sehr schön den höflichen Umgang zwischen Tsukiko und dem Sensei ein, der nicht selten ein bisschen altbacken wirkt und den Sensei wunderbar nerdig erscheinen lässt (mal abgesehen von seiner Leidenschaft für Kalligraphie und Haikus).

Das Hörbuch: Die Stimme von Fritzi Haberlandt passt exzellent zur ruppigen, selbstbewussten Tsukiko. Ich habe ihr gerne gelauscht (ganzes Hörbuch am Stück). Einziges Manko: Ihr Japanisch...
Like Reblog Comment
review 2013-02-12 00:00
Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß: Eine Liebesgeschichte
Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß: Eine Liebesgeschichte - Hiromi Kawakami 3-3.5Vor wenigen Jahren habe ich sehr gerne Bücher von japanischen Autoren gelesen, leider ist das mittlerweile etwas eingeschlafen, aber als ich in der Buchhandlung auf ein Werk von Hiromi Kawakami stieß, dachte ich, ich könnte es mal mit der Autorin versuchen. "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß" war zwar nicht ganz der Roman, den ich ursprünglich lesen wollte, aber diese Geschichte klang trotzdem ganz interessant.Der Inhalt, der sich auf knapp 200 Seiten entfaltet, ist schnell erzählt. Es geht um eine Frau, Ende Dreißig, die in einer Kneipe auf ihren alten Lehrer (im Buch immer nur "Sensei" genannt) trifft und auf diese eine Begegnung folgen mehrere und langsam kommen sich die beiden näher. Kawakami erzählt sehr episodenhaft über einen längeren Zeitraum, der Treffpunkt ist hauptsächlich die besagte Kneipe (auch wenn es noch ein paar andere Orte gibt), in der die beiden Protagonisten zusammen Sake trinken und essen. Viel essen, eigentlich gibt es nur wenige Szenen, in denen sie nichts zu sich nehmen ;) (zumindest sagt mir das mein Gefühl). Glücklicherweise gibt es aber hinten im Buch auch ein kurzes Glossar, da mir der Großteil der Speisen unbekannt war.Was mich von Anfang an begeistert hat, war die Stimmung. Es ist wunderbar melancholisch geschrieben, die Geschichte verläuft sehr ruhig und ja, ziemlich plätschernd. Und das ist wohl auch das, was mir einerseits zwar gut gefallen hat, aber andererseits auch manchmal etwas gelangweilt und vor allem mich dazu gebracht hat, das Buch nicht unbedingt in die Hand nehmen zu müssen/wollen. So eine wirkliche Verbindung zu den Charakteren hatte ich nicht, was auch etwas am Alter liegen mag, denn alleine zwischen Tsukiko und mir liegen knapp 15 Jahre.Trotzdem habe ich "Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß" gerne gelesen und das Ende hat mich sehr zufriedengestellt. Definitiv nicht mein letztes Buch von Kawakami und besonders gespannt bin ich jetzt auf die Umsetzung der Graphic Novel.
Like Reblog Comment
review 2013-01-29 09:11
[Review] The Briefcase
The Briefcase - Allison Markin Powell,Hiromi Kawakami

Hiromi Kawakami's The Briefcase was a 'readalong' for January in Japan. Kawakami isn't an author I had read or heard of before this event, so I was excited to get started. I have always been a bit more partial to modern Japanese literature compared to, especially, pre-WWII literature (which also has its charm, of course). Plus, The Briefcase was shortlisted for the Man Asian Literary Prize, and rightfully so in my opinion!

I enjoyed the pace of the book. The book starts out with seemingly random anecdotes of meeting Sensei, moving on to a more organised story, moving on to a full love story. What really fascinated me about this book is that we find out relatively little about the characters throughout the book. Even at the end you are still wondering about Tsukiko and Sensei (not to mention all the other characters). And you know what? It's okay. What we do know is enough, and it makes the story all the more natural.

Another aspect I personally liked about the book is the culture aspect. It's a bit silly maybe, but having spent a bit of time at izakaya (the Japanese style bars) myself and being a foodie, I enjoyed reading about the drinks and especially the dishes. I want to go out and eat it all. (I'm sure I'm not alone. Actually, reading fellow participants’ reviews, I know I'm not alone, haha) No, the food is not the main aspect of the book, but the bars are definitely one of the main settings.

There was one chapter in the book that felt out of place. I liked the idea of the chapter but the way it was written was so out of tune with the rest of the book that it got in the way a bit. From what I've read in other reviews, it reminds people of other books by Kawakami. Any thoughts on that? Anyway, I definitely plan to read more by Kawakami.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?