logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: keller
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-29 06:38
Ao Oni: Vengeance by Kenji Kuroda, illustrated by Karin Suzuragi, translated by Alexander Keller-Nelson
Ao Oni: Vengeance - Kenji Kuroda,Karin Suzuragi,Alexander Keller-Nelson

This review assumes you've read the first book, Ao Oni. If you haven't, be aware that I include major spoilers for that book.

Ao Oni: Vengeance takes place only a week after the events of the first book. Shun is the only one who remembers what happened. He has completely stopped going to school, instead choosing to focus on the next version of his game while keeping an eye out for any signs that someone else has been snared by the Jailhouse. He asks Hiroshi to make sure no one else enters the house, but it's already too late: two of their classmates have gone inside and met horrible fates. Takuro, with Takeshi and Mika in tow, goes as well. Hiroshi finds the building's European architecture too interesting to resist (yes, really) and ends up trapped inside the building with all the others.

As in the various versions of the game, the overall setup feels familiar, but there are enough differences to keep it from feeling like a rehash of the first book. Shun and Anna are safe at Shun's home, desperately trying to help the group trapped in the Jailhouse using the knowledge Shun gained from his time there. Meanwhile, the situation in the Jailhouse initially plays out similar to the way it did in the first book, but quickly goes a different route.

Parts of this book were almost more gory than I could take. The very beginning was particularly awful, and I wasn't sure my stomach was going to be up to the task if the whole book turned out to be like that. It seemed like the Oni was more inclined to savor its kills this time around, although thankfully the gory bits weren't all as lovingly detailed as the book's first scene.

It may sound like I hated this, but I actually thought it was better than the first book, even if I wasn't fond of the increase in the level of gore. I had worried that this book would basically be the first book with slightly different deaths. Up to a certain point, I suppose it was: Takeshi was still a scared kid hiding in a closet, Mika was still too desperate to be loved and needed to see Takuro for who he really was, and Takuro still sucked. The overall level of tension was better than in the first book, however, and the parts of the house and story that no longer matched up with the first book's Jailhouse had me on the edge of my seat, wondering whether any of the characters would manage to make it out this time around.

I found that I liked Hiroshi a little more this time around. The bits from his POV helped, as did the fact that, this time around, he didn't spend a good chunk of the story staring at a fellow classmate's severed head like it was no big deal. I wasn't as thrilled about Kuroda's attempts to humanize Takuro, however. I don't care what Takuro's father was like, or what Takuro told himself about how he needed to approach life, or how he felt after he realized he'd betrayed maybe the only person in the world who actually cared about him. The fact of the matter was that he bullied a classmate to the point where the kid committed suicide and then, instead of feeling any sort of guilt or horror, proceeded to bully another classmate the same way. Takuro's sudden change of heart and ability to empathize with his victims was unconvincing.

The

"time travel + reality manipulation + ghostly vengeance"

(spoiler show)

explanation for the series' events was weird and messy, and I still don't understand why Shun, who knew his game was connected to the horrors at the Jailhouse and possibly even causing it all, created an updated version of his game. Hiroshi would have had a much easier time if Shun hadn't gone and changed things around. Even so, I enjoyed this entry in the series and plan on reading the next book. From the sounds of things, Takeshi might be its focus. Here's hoping at least one of the remaining books features Mika successfully cutting herself free from the emotional hold that Takuro has over her.

Extras:

An afterword written by the author, a character guide, textless color illustrations, one scene from the book included at the very beginning in manga form, and several illustrations throughout.

 

(Original review posted on A Library Girl's Familiar Diversions.)

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-09-01 13:47
Halloween Bingo has begun, and I'm just reading everything at once
Days Gone Bad - Eric R. Asher
Ao Oni - Kenji Kuroda,Karin Suzuragi,Alexander Keller-Nelson
House of Leaves - Mark Z. Danielewski
Anansi Boys - Neil Gaiman,Lenny Henry

This is everything I have going for Halloween Bingo right now. The way House of Leaves is going, I'll be lucky if I finish it by the end of the game. Anansi Boys is for listening at work and during my more and more infrequent gym visits. Ao Oni is currently on my phone - it's my latest J-Novel Club attempt. And Days Gone Bad, one of my Book Bonanza purchases, is for reading at home.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-07-17 23:46
Crowdsourced History Reading -- TA's List No. 10: Stragglers and Addenda
Ancient Egypt - David P. Silverman
A Forest of Kings: The Untold Story of the Ancient Maya - Linda Schele,David A. Freidel
Joseph Fouché: Bildnis eines politischen Menschen - Stefan Zweig
Debt: The First 5,000 Years - David Graeber
A Brief History Of Time: From Big Bang To Black Holes - Stephen Hawking
The Story of My Life: The Restored Edition (Modern Library Classics) - Helen Keller,James Berger
The Gulag Archipelago Abridged An Experiment in Literary Investigation - Aleksandr Solzhenitsyn
An Autobiography - Robert Herrick,Agatha Christie

* 5 books that didn't seem to fit onto any other list, and

* 3 addenda which will also go, retroactively, onto the "first hand accounts", "women's history" and "literary and cultural history" lists.

 

THE STRAGGLERS

* David P. Silverman: Ancient Egypt
* Linda Schele & David A. Freidel: A Forest of Kings: The Untold Story of the Ancient Maya

* Stefan Zweig: Joseph Fouché
* David Graeber: Debt: The First 5,000 Years
* Stephen Hawking: A Brief History of Time

 

THE ADDENDA

* Helen Keller: The Story of My Life
* Aleksandr Solzhenitsyn: The Gulag Archipelago

* Agatha Christie: An Autobiography

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-15 15:59
Nicht regional, nicht saisonal, wichtige Techniken und Gerichte fehlen
Kochbuch ohne Rezepte - #3 Obst & Gemüse - Ingrid Andreas

Mit dem dritten Band der Reihe zum Thema Obst und Gemüse habe ich aus mehreren Gründen enorme Probleme. Das beginnt bei fehlender Regionalität, geht über das Ignorieren von nachhaltigem saisonalen Konsum und endet auch beim Fehlen von wesentlichen Haltbarmachungstechniken.

 

Zuerst werden zwar ein paar Apfelsorten – vor allem die nicht regionalen wie Golden Delicious – beschrieben, aber regionale Kartoffel- und Tomatensorten werden nicht einmal erwähnt. Es ist eine Schande, wenn in einem so dicken Buch Kartoffeln nur in fest kochend, vorwiegend fest kochend und mehlig unterteilt werden und der Autorin zu den Sorten überhaupt nichts eingefallen ist. Auch bei den Tomaten beschränkt sich die Darstellung auf Rispentomaten, Fleischtomaten, Cocktailtomaten und Dosentomaten, von unterschiedlichen Kürbissorten will ich gar nicht mehr sprechen.

 

Weiters gibt es überhaupt keine Tabelle, zu welcher Zeit welches Obst und Gemüse eigentlich Saison hat, ist ja ohnehin egal, die Lebensmittel kann man ja das ganze Jahr immer und von überall her mit höchstem CO2-Ausstoß zu uns nach Europa karren. Essen wir eben Erdbeeren aus Japan im Dezember, Spargel aus Peru im Februar, und so weiter, pfeifen auf unseren Planeten und auf eine saisonale und regionale Ernährung.

Also bitte, wenn in einem ganzen Buch über Obst und Gemüse kein Platz oder Wille zu einer regionalen Sortenaufzählung und einer Saisontabelle von jedem Obst und Gemüse ist, dann kann man diesen Band zu Zeiten des Klimawandels sofort metaphorisch in die Tonne treten (er müsste natürlich ordnungsgemäß entsorgt werden). Sogar Katharina Seiser hat in ihren Kochbüchern immer regionale Sorten beschrieben und Saisontabellen zusammengebracht, obwohl ihre Werke vor Rezepten strotzen und Grundlagen nur ein kleiner Teilbereich sind. Selbst auf wenigen Seiten geht sich das aus, also müsste eine ausführliche Behandlung dieser Themen in einem Grundlagenkochbuch selbstverständlich sein.

 

So geht es munter weiter. Dass man Artischocken auch selbst einkochen und einrexen (benannt nach dem gleichnamigen REX-Glas) kann, ist nicht mal eine Erwähnung wert. Die prinzipielle Technik des Einkochens und Einrexens von Gemüse und pikanten Obstchutneys ohne Zucker habe ich zudem nirgendwo gefunden.

Es fehlen auch kalte Suppen Gazpaccios aus Obst und Gemüse wie zum Beispiel Melonen, Tomaten, Gurken und Avocados… .

 

So, nun beende ich mein Lamento beziehungsweise die Aufzählung, was in diesem Buch alles falsch läuft und inhaltlich fehlt und komme gleich zu einer diesmal vernichtenden Beurteilung.

 

Fazit: Ich empfehle, diesen Teil nicht zu kaufen. Er ist total entbehrlich.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-12 07:15
Alles rund um den Teig von süß bis sauer - auch für Backphobiker geeignet
Kochbuch ohne Rezepte - #2 Mehl Milch & Ei - Ingrid Andreas

Dieses Grundlagenkochbuch fast ohne Rezepte nimmt sich im zweiten Teil unter dem Titel: Mehl Milch & Ei alle Mehlspeisenteige, Nudelteige, Milchprodukte, Eier, Eiscremes, Glasuren und Schokoladeüberzüge vor – also alles rund um den Teig von süß bis sauer.

Dabei werden wieder mal wichtige Basics vermittelt, die wahrscheinlich nicht jedem bekannt sind. Zum Beispiel wird im Kapitel Mehl bezüglich Schädlinge thematisiert, warum die Lebensmittelmotten nur in gesunden Mehlsorten zu finden sind und auch noch welche Mottenart im Detail (mit Bild) sich in unseren Küchen tummelt. Sogar das heutzutage wenig bekannte Mutterkorn hat von der Autorin ein Kapitel bekommen.

Ausgehend von den Mehlsorten und Mahlgraden geht es nach der Lagerung von Mehl, zu den Backtriebmitteln, der Hefe und anschließend zu den Teigen. Bei der Präsentation der Teigarten war zwar manchmal die Strukturierung des Inhaltes nicht ganz logisch, aber inhaltlich ist fast alles da und die Grundlagen werden von Anfang an für den Laien sehr gut erklärt.

 

Beim Mürbteig fehlt bedauerlicherweise die Bezeichnung 1-2-3-Teig und die genaue Erklärung für den Namen. Das Wissen über diese Hintergründe würde das Backen ohne Rezept möglich machen und wäre auch genau im Stil des Buches. Bei anderen Teigen, wie zum Beispiel dem Gleichschwerteig wird diese Chance genützt und das Backen ohne Rezept genau so erläutert.

 

Wie schon im ersten Teil dieser Reihe bestehen auch in diesem Band wesentliche inhaltliche Schwachpunkte im Bereich moderner, veganer Küche. Die Autorin kümmert sich überhaupt nicht um dieses Thema, was ich bei einem Grundlagenkochbuch, das im Jahr 2019 verlegt wird, als fatalen Fehler empfinde. Zum Beispiel fehlen beim Schlagobers milchfreie Ersatzalternativen und wie man diese steif bekommt, denn das ist wirklich eine Wissenschaft, wie ich aus eigener schmerzlicher Erfahrung als Kuhmilchallergikerin weiß, die hin und wieder gute, aber auch schöne Torten, Rouladen und Cremes essen möchte.

 

Genauso fehlt auch bei pflanzlichen Michalternativen, die zwar so nebenbei erwähnt werden, die Beschreibung der Eigenherstellung von z.B. Mandelmilch. Wie man Joghurt selbst macht, wurde hingegen genauestens erklärt. Insofern ist dieses Kochbuch aus dem Jahr 2019 bedauerlicherweise im letzten Jahrhundert steckengeblieben. Auch wenn ich keine Veganerin bin, ist mir klar, dass solche Inhalte einfach in ein Grundlagenkochbuch heutzutage hineingehören.

Abgesehen von den kleinen strukturellen Schwächen und den paar fehlenden Inhalten finde ich diesen Band ganz hervorragend.

 

Fazit: Für Kochanfänger und vor allem auch für Backphobiker ein ausgezeichnetes Grundlagenbuch, das auf jeden Fall geeignet ist, Amateuren durch gute Beschreibung der Techniken und Basics, die Angst vor dem Ausprobieren zu nehmen.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?