logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Humor
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-08 01:48
A nostalgia trip
Peanuts Volume Nine - Charles M. Schulz

You can't go wrong with some classic Peanuts cartoons, am I right? Peanuts Vol. 9 created by Charles Schulz (and written by Jason Cooper with illustrations by Vicki Scott and Paige Braddock) is a collection of our favorite kids and their antics. (Do you recall the sound of the incomprehensible droning of the adults in the cartoon?) This (being volume 9) is obviously one of a series of collections like this that put together some of the best of the best of the Peanuts gang. From what I can tell they don't have specific themes and it doesn't matter which order you decide to read them. This was such a trip down memory lane for me and it made me vividly recall Sunday mornings and reading the newspaper cartoons in color. If you've never experienced the hopelessness of Charlie Brown, the ingenuity of Snoopy, or the wisecracking Lucy you owe it to yourself to settle down for some lighthearted hilarity. Pick up something sweet and fun to settle down with for the weekend! 10/10

 

PS When did Marcie fall in love with Charlie Brown?! I knew about Peppermint Patty but Marcie threw me for a complete loop!

 

PPS Do kids know about the Legionnaires? Do you? Well, I suggest you do a little homework because there's a whole set of jokes about them in this volume and you'll surely be lost if you don't.

 

Gotta love Peppermint Patty. [Source: Simon & Schuster]

 

What's Up Next: Star Trek Destiny #1: Gods of Night by David Mack

 

What I'm Currently Reading: Guns, Germs, and Steel by Jared Diamond

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-06 19:58
Take it or leave it? I'll leave it, thanks.
Tucker Grizzwell's Worst Week Ever - Bill Schorr,Ralph Smith

Tucker Grizzwell's Worst Week Ever by Bill Schorr and Ralph Smith was borne from a comic strip and is (supposedly) aimed at children. However, I found it to be so full of word play and puns that I think it would be better suited to an adult audience. In my opinion, it was a little too densely packed with jokes to the point of being somewhat annoying and obnoxious. This wasn't marketed as a collection of comic strips but it was lacking in a coherent plot beyond the bare bones 'lesson learned' tale of a cub realizing that adults may not necessarily have all of the answers to the world's questions. 

 

Apologies for the shortness of this review but some books don't lend themselves to a lengthy analysis especially when they're so middle of the road like this one. 2/10

 

 

Sorry this isn't clearer and easier to read. :-/ [The Phoenixed Forums]

 

What's Up Next: Peanuts Vol. 9 by Charles Schulz (and others)

 

What I'm Currently Reading: Guns, Germs, and Steel by Jared Diamond

 

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-05 15:00
24 Festive Tasks: Door 4 - Diwali, Book -- as well as Discworld December Group Read
The Light Fantastic - Terry Pratchett
The Light Fantastic - Terry Pratchett

The book where we learn how the Librarian of the Unseen University ended up as an orang-utan.  (This happens on the very first pages and anyone who's read at least one Discworld book knows this anyway, so I'm officially not considering it a spoiler.)  Other than that, more fun with Rincewind, Twoflower and the luggage, and more send-ups of  the1980s' life and times on our round blue planet, complete with Conan Cohen the Barbarian and a doomsday cult.  The picture box makes a reappearance, too, and we learn what Death is like when he's at home

and hanging out with the other three horsemen of the apocalypse -- and with his daughter.

(spoiler show)

  Also, there are dine chewers (say that one aloud).  And trolls with a Scottish accent in the audio version.  And there's this, on the usefulness of books:

"Cohen was shocked.

'Bonfires of books?'

'Yes.  Horrible, isn't it?'

'Right,' said Cohen.  He thought it was appalling.  Someone who spent his life living rough under the sky knew the value of a good thick book, which ought to outlast at least a season of cooking fires if you were careful how you tore the pages out.  Many a life had been saved on a snowy night by a handful of sodden kindling and a really dry book.  If you felt like a smoke and couldn't find a pipe, a book was your man every time.

Cohen realized people wrote things in books.  It had always seemed to him to be a frivolous waste of paper."

To put this one to optimum use, since it's got the word "light" in the title I'll use it as my book for the Diwali square of 24 Festive Tasks.  In addition to which, of course, it is the Discworld group read book for December 2018.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-05 10:30
TOD im Zwangsruhestand
Alles Sense - Terry Pratchett,Regina Rawlinson

TOD ist meine absolute Lieblingsfigur des „Scheibenwelt“-Universums. Seinetwegen begann ich überhaupt erst, die Reihe zu lesen, denn mein erster Roman von Terry Pratchett war „Gevatter Tod“. Der verstorbene britische Autor selbst pflegte ebenfalls eine spezielle Beziehung zu seinem Schnitter. 2008 wurde er von der Queen in den Adels- bzw. Ritterstand erhoben und durfte sich fortan Sir Terry Pratchett nennen. Zwei Jahre später wurde ihm sein eigenes Wappen verliehen. Dieses beinhaltet ein Ankh, eine Morpork-Eule und das Motto „Noli timere Messorem“ – lateinisch für „Fürchte nicht den Sensenmann“. Damit ist es sowohl eine Anspielung auf TOD als auch auf den Song „(Don’t Fear) The Reaper“ der Hardrock-Band Blue Öyster Cult. Das beste Wappen aller Zeiten!
„Alles Sense!“ ist der elfte „Scheibenwelt“-Roman, in dem TOD erneut eine Hauptrolle spielt.

 

Der Tod ist sicher, das Leben nicht. Nun – er war es. TOD, der Schnitter höchstpersönlich, wurde in den Ruhestand verbannt. Ausrangiert. Strafberentet. Seine Vorgesetzten bedankten sich für seine Dienste, drückten ihm eine Lebensuhr in die knochige Hand und warfen ihn aus seinem heimelig trostlosen Domizil im Nichts. Seitdem staut sich Lebensenergie auf der Scheibenwelt. Es wird nicht mehr ordentlich gestorben. Sehr zum Missfallen derjenigen, die ein friedliches Ende erwarteten. Der greise Zauberer Windle Poons hatte sein Dahinscheiden minutiös geplant. Es gab sogar eine Party! Man stelle sich die Schmach vor, als er kurz darauf erneut in seinem Körper erwacht: untot, aber quicklebendig. Natürlich möchte niemand das hässliche Z-Wort aussprechen, dennoch sind sich alle einig, dass Poons sture Wiederauferstehung vollkommen unangemessen ist. Doch schon bald wird Ankh-Morpork auf die Hilfe der Untoten angewiesen sein, denn während TODs Abwesenheit Chaos stiftet, merkt niemand, dass die Stadt Opfer einer heimlichen Invasion wird…

 

Ich liebe TOD seit unserer ersten Begegnung. Nach der Lektüre von „Alles Sense!“ liebe ich ihn noch etwas inniger und möchte Terry Pratchett posthum dafür danken, dass er ihm stets erlaubte, über sich selbst hinauszuwachsen. TOD ist mehr als nur der Sensenmann der Scheibenwelt, mehr als die Funktion, die er erfüllt. Er hat Charakter und eine Persönlichkeit, er ist ein Individuum und erobert deshalb immer wieder mein Herz. Paradoxerweise wird ihm ausgerechnet seine Individualität und sein Interesse an den Sterblichen in „Alles Sense!“ zum Verhängnis, denn seine Vorgesetzten halten ihn für unprofessionell. Sie schicken ihn in den Ruhestand, weil er seinen Kund_innen zu viel Anteilnahme entgegenbringt. Ist das nicht verrückt? Der Schnitter ist doch der einzige, von dem man etwas Mitgefühl erwarten kann. Niemand möchte kühl und geschäftsmäßig ins Jenseits geführt werden. Obwohl diese Behandlung himmelschreiend ungerecht ist, öffnet sie TOD die Tür zu einer persönlichen Entwicklung, die mich sehr berührte. Nach seinem unzeremoniellen Rauswurf nimmt er einen Job als Haus- und Hofgehilfe bei einer alten Bäuerin an. In ihrer Gesellschaft und durch den intensiven Kontakt zu Sterblichen lernt er erstmals, was es bedeutet, zu leben. Er beginnt, zu begreifen, wie Menschen es bewerkstelligen, mit dem Ticken einer Uhr zu existieren und trotzdem Lebensfreude zu empfinden. Diese Erfahrung lässt ihn aufblühen und meiner Meinung nach zu einem besseren Schnitter werden. Leider hinterlässt seine Abwesenheit eine Lücke, die den Bewohner_innen der Scheibenwelt einen Haufen Probleme einbrockt. Die zweite Handlungslinie in „Alles Sense!“, die sich mit TODs Zwangsruhestand explosiv vermischt, spielt in Ankh-Morpork und fokussiert den uralten Zauberer und Neu-Zombie Windle Poons, der die Stadt mithilfe einer Selbsthilfegruppe kürzlich Verstorbener gegen eine mysteriöse Spezies verteidigt, die die Stadt schleichend zu erobern versucht. Poons ist ein würdiger Kompagnon für TOD, der trotz aller Sympathie zu unnahbar und zu weit entfernt von allem Irdischen ist, um als alleiniger Protagonist agieren zu können. Der kauzige Untote bescherte mir einige Lacher, weil Pratchett mit seiner Figur eine ironische Betrachtung des Alters vornimmt. Poons beginnt erst zu leben, als er stirbt. Sein Tod befreit ihn von allen Zipperlein und den Ketten der Gewohnheit, die er sich aus Bequemlichkeit selbst verpasste. Ich fragte mich, wie senil der alte Knacker wohl wirklich war und wie viele seiner Schrullen ihm einfach gefielen. Ebenso wie TOD wächst Poons durch die Bedrohung von Ankh-Morpork über sich hinaus. Beide Protagonisten erleben eine Reifung, die zwar auf gegenteiligen Ausgangssituationen basiert, aber sehr ähnlich verläuft. Dieses Zusammenspiel aus Gegensätzlichkeit und Gemeinsamkeit beweist wieder einmal, dass Terry Pratchett es nicht nur liebte, literarische Späße zu treiben, sondern auch ein bemerkenswerter Autor war, der sein Handwerk hervorragend beherrschte.

 

„Alles Sense!“ ist ein typischer Roman der „Scheibenwelt“-Reihe, in dem Terry Pratchett komischen Klamauk mit kluger Gesellschaftskritik verband. Das Buch untersucht gewohnt ironisch die Beziehung von Leben und Tod, ohne die Ernsthaftigkeit des Themas unter der Last des Amüsements zu vergraben. Die prominente Rolle von TOD sagte mir natürlich besonders zu; durch seine naiv-simple Art, alles direkt anzugehen und sein daraus resultierendes Unverständnis für die Tendenz der Sterblichen, komplizierte Lösungen zu bevorzugen, ist er ungewollt witzig und sehr liebenswert. Seine charakterliche Entfaltung war bewegend und ich bin gespannt, in welche Richtung er sich wohl noch entwickelt. Doch auch Windle Poons konnte mich für sich gewinnen. Er personifiziert eine wundervolle Botschaft, die meiner Vermutung nach für Pratchett sehr persönlich war: Selbstbestimmung und Lebensfreude sind keine Frage des Alters oder der Umstände, sondern der Einstellung. Fürchte nicht den Sensenmann. Der Tod ist erst der Anfang.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/12/05/terry-pratchett-alles-sense
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-30 20:07
The Chronothon by Nathan Van Coops
The Chronothon - Nathan Van Coops

Note: Even though this is Book 2 in the series, it can be read as a stand alone.

Ben has decided to continue on with his time travel explorations. He’s been traipsing around with Mim Quickly, Dr. Quickly’s daughter. But before he knows it, he’s tricked into entering a competitive race, the Chronothon! Each competitor is matched up with a guide and they all vault through time, hunting out their specific hidden items at each stop, each hoping to be the winner. Alas, there’s a lot more going on with the Chronothon than just a simple time travel race.

I had a lot of fun with this story. I love this take on the Amazing Race. Ben has learned some great skills in the few months he’s been time traveling and this race will need all his tricks and wits. Even before he can get started, his assigned guide is murdered and he’s suspected of it! But the race must go on, so he gets a new guide (Viznir, who packs practical stuff like snacks).

There’s one weak spot in this entertaining story. It’s the ladies. Fresca from book one has a tiny cameo. Mim is a ridiculous woman who spends much of the story in a jealous sulk; the rest of the time she’s relegated to love interest & doesn’t get to do much else. There’s some new ladies introduced, out of whom Kera is the more interesting. I hope she gets a bigger part in the next book. I like her attitude and weapons. Mim grew up time traveling and yet the author hasn’t used her character for much. Such a shame. That’s a missed opportunity.

We have tons of new characters in this book. The other competitors include the kid Jonah and his dog Barley (yay!), the Ivans (two copies of the same guy), a tattooed green skin alien named Bozzle, and several others. There’s also several new bad guys like Ariella (who lured Ben into all this madness) and the time purists who don’t get names until near the end. Ben’s life is threatened more than once during the adventure. The scariest moment was when he tangled with the circus freak! Eeek! Yes, a real paid circus freak who lives and travels with a circus.

I loved the time traveling dog and his kid. Such an excellent addition to the story. This tale would have a been a bit less great without those two characters. Jonah’s special ‘organism gun’ brought a lot of humor to the story. Awesome! Can I have one of those guns? <img class="emoji" draggable="false" src="https://s.w.org/images/core/emoji/11/svg/1f609.svg" alt="

More posts
Your Dashboard view:
Need help?