logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: khaled-hosseini
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-05-06 17:36
May Flowers TBR
Sisters of Heart and Snow - Margaret Dilloway
The Kite Runner - Khaled Hosseini
The Sword of Summer - Rick Riordan,John Rocco

Okay, so I am completely dragging my feet these last 2 months, and I finally realized part of the reason why. I have been off my anxiety meds since the end of February because my new pharmacy doesn't do autorefills and they are inept morons. They couldn't "get in contact with my doctor" to get the authorization for my Lexapro. Usually I'm okay for a few weeks without it, but I will become progressively more distracted and find it hard to focus on thing I usually enjoy. After about the 5th time of these people saying they hadn't heard back from my doctor, I fired off an email to him and within SECONDS he had them on the phone with my refill instructions. Somehow, the man wasn't dead on the other end of the line. Weird, right? When they send faxes to his designated refill line they claim they get nothing but all I do is send an email and he resurrected from the grave. I'm finding a new pharmacy with this next refill. I used to use Target because they did the autorefill and would even call in when I ran out of refills so I didn't have to do anything but show up once a month. Then Tricare dropped them. Maybe I will go back to Walgreens? Target is CVS so I can't use them. Ugh. But I have my pills again to get my brain back in line.

 

It's terrible to be trapped inside your head. I had to install an app on my phone to remind me to put it down because I was so obsessive about checking posts and just wasting time. The app pops up with a notification that says "isn't there something else you can be doing?" Hahaha, uh, yeah, I think so. I've backed off social media, and I'm forcing myself to read.

 

I should be back to myself in a month, once the Lex gets back into my system and makes the spinning thoughts slow down. I told my husband "I literally cannot read. I pick up the book and I can't focus on the words." He went and picked up the pills for me. I have a good hubby. If any of you have this problem, you understand it is not joke. It's exhausting. 

 

 

So I'm going to do my best to finish last month's books, then read all the comics I got from Free Comic Book Day. And maybe knock out some of my piles up Humble Bundle graphic novels.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-04-02 02:10
April Showers TBR
Redwall: The Graphic Novel - Stuart Moore,Bret Blevins,Brian Jacques
The Best Exotic Marigold Hotel - Deborah Moggach
The Kite Runner - Khaled Hosseini
Sisters of Heart and Snow - Margaret Dilloway
Secret Vampire (Night World, #1) - L.J. Smith
Clash of Eagles - Alan Smale

Well, this month was going to be April Showers, so it was supposed to be dedicated to sad and emotional books. But then we had the Great Bedroom Flood of 2018, which ruined SOOOOOO MANY of my books. The bottoms of most of my graphic novels and several unread novels were soaked, causing the pages to warp, discolor and stick together. I wasn't too upset about the ones I had already read, but some of these books were brand new or just purchased at the Metro Book Sale. 

 

So, now April Showers means floods and water in the literal sense. I'm going to read the few books I salvaged that needed reading. Hopefully the pages aren't too stuck together. 

 

Before I read these I swear I will get through Envy and Splendor. I SWEAR. 

 

Also, Oklahoma teachers on strike. And I am behind them all the way. Teachers need better pay and our schools need more money! Oklahoma ranks 49th in the country in education. 

 

P.S. Friday was a terrible day. Saturday wasn't. Sunday was even better. Hope you guys are having a pretty good go of things. 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-29 03:00
Review: The Kite Runner
The Kite Runner - Khaled Hosseini

The Kite Runner is simply the most American foreign novel I've ever read. For those who aren't clear on this, that's not a good thing. We'll come back to this...

As a story, The Kite Runner starts a bit slow. I wasn't engaged as a reader until eighty to a hundred pages in. There was just considerable information to process and not much emotional weight to the story. The narrative jumped around quite a bit and it was difficult to follow. Then the tension began to rise. Amir, Hassan, and Baba became real. I was pulled into the narrative and I began to see how this story might actually warrant all the praise it has received. The characters were interesting and the plot was riveting.

For a chunk of this book somewhere in the middle, the story is quite good. There's the divisive heartrending story of the past that haunts our protagonist. His journey into adulthood, marriage, and immigration is insightful and honest. When the time comes for Amir to go back to Afghanistan, I expected the book to reach a satisfying conclusion, quietly observing Amir's past from his new position and providing Amir an opportunity to redeem himself for his past mistakes.

Then Khaled Hosseini did two things to crap all over any hopes I had for this book.

First, he found the cutest little ribbon he could, wrapped it around his story and tied it up so prettily. No, it doesn't end there. He found another cute ribbon. And he wrapped it around the story and the first bow. Then he found another. And another. There are no bloody kite strings in this novel. Those are the most ornate, gaudy ribbons the author could find because he wants you to see all of them. See this pretty ribbon here? Here's how I tie it all together. See this plot line here? Here's how I conveniently finish it off? Didn't see it? Well, let me explain it to you. There's redemption and there's soap opera drama needlessly orchestrated from page one. The Kite Runner is very much the second.

Second, and this is what really offends me, the intention of The Kite Runner is clear: to be a foreign novel that makes Americans happy that they're Americans. It justifies the superiority complex while convincing the reader that they're culturally aware. The western belief that Muslim nations are evil and that they need our salvation is abundant in the later half of this book. The Taliban is painted as a childish, hypocritical caricature with no need for sympathy. The only redeemable Muslim characters are those who reject any expression of faith and embrace western ideas and imagery. But it's all written by an Afghan, so it must be the way things are, right? Yes, The Kite Runner is a book that lets you feel cultured and entirely justified in bombing those bastards overseas.

I know many people love this book. I know that I've probably just stepped on many of their toes. They may think I'm calling them out as an “ignorant westerner.” I'm not. This book perpetuates these ideas, but falling for a good story while missing the underlying colonial notions can happen to the best of us, especially when the author is “one of them.” I do wish I'd read a book from Afghanistan that better represented the nation and its people. Hopefully, someday I'll get back around to it.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-05 09:15
Ein Autor, der Worten Taten folgen ließ
Tausend strahlende Sonnen - Michael Windgassen,Khaled Hosseini

Khaled Hosseini wurde 1965 in Kabul als Sohn eines Diplomaten geboren und wuchs als Asylant in Kalifornien auf, da seine Familie nach einigen Jahren in Paris aufgrund der politischen Lage nicht nach Afghanistan zurückkehren konnte. 2001 begann er, „Drachenläufer“ zu schreiben, das 2003 veröffentlicht wurde und die weltweiten Bestsellerlisten im Sturm eroberte. 2007 folgte sein ebenso erfolgreiches zweites Werk „Tausend Strahlende Sonnen“. Hosseini schreibt über die Menschen Afghanistans, öffnet den Blick der Welt für ihr unfassbares Leid. Seine Stiftung The Khaled Hosseini Foundation unterstützt afghanische Frauen, Kinder und Flüchtlinge mit Bildung und Wohnungsbau. Kaum zu glauben, dass ich „Tausend Strahlende Sonnen“ auf der Straße fand.

 

Mariams Welt zerbricht 1974, als sie 15 wird. Gezwungen, den 30 Jahre älteren Raschid zu heiraten und in die afghanische Hauptstadt Kabul umzuziehen, beginnt für sie ein Leben voller Leid und Schmerz. Raschid betrachtet sie als sein Eigentum. Er schlägt sie, demütigt sie bei jeder Gelegenheit. Die Zeit vergeht für Mariam hinter dem Schleier einer Burka, ungesehen und stumm. Die politischen Erschütterungen in Afghanistan – blutige, furchtbare Kriege – haben wenig Einfluss auf ihre persönliche Hölle. Erst nach 18 Jahren einer lieblosen, gewalttätigen Ehe tritt Laila in ihr Leben. Lailas gesamte Familie wurde bei einem Bombenanschlag ausgelöscht. Sie hat keine andere Wahl, als Raschids Ehefrau zu werden. Anfangs betrachtet Mariam Laila als unerwünschten Eindringling. Doch schon bald erkennt sie, dass das junge Mädchen ebenso eine Gefangene ist wie sie. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Gemeinsam trotzen sie allen Grausamkeiten, die ihnen ihr Ehemann und der Krieg entgegenschleudern.

 

Ich kann nicht verstehen, wie jemand ein wundervolles Buch wie „Tausend Strahlende Sonnen“ auf der Straße aussetzen konnte. Hat dieser Mensch denn kein Herz? Ich bin sehr froh, dass ich Khaled Hosseinis zweiten Roman retten und ihm ein neues Zuhause geben konnte, weil mich die Lektüre wirklich berührte. Das Buch ist ein feinfühliges, ehrliches, liebevolles Portrait eines kriegsversehrten Landes und seines Volkes. In Afghanistan herrscht seit 40 Jahren Krieg. 40 Jahre. Europäer_innen können sich vermutlich gar nicht vorstellen, was das bedeutet. Ich kann es nicht. Aber dank Khaled Hosseini, der sich überzeugend in seine weiblichen Protagonistinnen hineinversetzt, sie glaubwürdig charakterisiert und Mariams und Lailas Schicksal fest mit der Geschichte des Landes verschweißt, habe ich zumindest eine Ahnung davon, wie sehr die Bevölkerung seit Jahrzehnten leidet, speziell Frauen und Kinder. Teile der politischen Historie Afghanistans waren mir bereits bekannt; ich wusste von der sowjetischen Besatzung und den Bemühungen, den Kommunismus zu etablieren. Ich wusste jedoch nicht, dass mit dem Abzug der sowjetischen Truppen 1989 erst recht Chaos ausbrach. Rivalisierende Mudschaheddin-Gruppen bekämpften sich bis aufs Blut, natürlich auf dem Rücken des Volkes. Die Situation wurde so schlimm, dass die Taliban, die Kabul 1996 eroberten, als größte Hoffnung auf Frieden verstanden wurden. Es ist traurig, wie schnell sich diese Hoffnung ins Gegenteil verkehrte. Die radikal-islamischen Taliban erließen Gesetze, die jegliche Kreativität unterdrückten, strenge religiöse Vorschriften diktierten und die Rechte der Frauen massiv beschnitten. Hosseini zeigt diese hässliche Seite des Islams, die aus westlicher Sicht oft paradox, ungerecht und schlicht grausam ist, authentisch und eindringlich. Es ist schwer zu begreifen, wie viel Elend Mariam und Laila aushalten, ohne zu zerbrechen. Weder ihr Ehemann, noch die Mudschaheddin, noch die Taliban vermögen, ihre Stärke, die sich aus ihrer kostbaren, tiefen Beziehung zueinander nährt, zu verkümmern. Bevor sie sich kennenlernen, werden beide Frauen ausführlich vorgestellt, sodass die Leser_innen nachvollziehen können, dass sie sich aufgrund ihrer Unterschiede ergänzen. Mariam, die ältere der beiden, wurde als uneheliches Kind geboren. Ihr wurde stets vermittelt, wertlos zu sein, weshalb sie sich zu einer stillen, introvertierten und unsicheren Frau entwickelte. Es erschütterte mich, dass sie trotz all der Jahre unter Raschids Misshandlungen, der den Albtraum eines muslimischen Ehemanns verkörpert, keinen Funken Bitterkeit in sich trägt. Ihre sanfte Persönlichkeit steht in krassem Kontrast zu Lailas mutigem Selbstbewusstsein, die aus einem liebenden, progressiven Elternhaus stammt und fortwährend gefördert wurde. Sie besitzt ein Feuer, das nicht einmal Raschid ersticken kann. Ich fand es nicht überraschend, dass Laila am Ende des Buches eine von einer Million Afghanen ist, die 2003 den Wiederaufbau ihrer Heimat vorantrieben. Es brach mir das Herz, zu wissen, dass all das Leid und die Gewalt bis heute kein Ende gefunden haben.

 

„Tausend Strahlende Sonnen“ ist ein ergreifendes, bestürzendes Buch, das die tiefe Liebe des Autors Khaled Hosseini zu seinem Geburtsland intensiv abbildet. Tragischerweise ist die fiktive Geschichte von Mariam und Laila vermutlich kein außergewöhnliches Schicksal. Zwangsehen, brutale häusliche Gewalt, Unterdrückung und Diskriminierung von Frauen sind noch immer Realität in Afghanistan. Umso wichtiger ist es, dass sich Menschen wie Khaled Hosseini für Aufklärung und humanitäre Hilfe einsetzen. Es ist bewundernswert, dass er seinen Worten Taten folgen ließ und seine Stiftung gründete. Tatsächlich beeindruckt mich seine Konsequenz sogar ein wenig mehr als „Tausend Strahlende Sonnen“, dem meinem Empfinden nach das gewisse Etwas zu einer 5-Sterne-Bewertung fehlt. Es ist zweifellos aufwühlend, doch es brachte mich widererwartend nicht zum Weinen. Trotz dessen kann ich euch das Buch wärmstens empfehlen. Das Leid des afghanischen Volkes muss gehört und gesehen werden.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/12/05/khaled-hosseini-tausend-strahlende-sonnen
Like Reblog Comment
quote 2017-07-26 15:44
Powiedz mu, że się myli. Wojna nie zwalnia od przyzwoitości. A nawet wymaga jej bardziej niż pokój".
More posts
Your Dashboard view:
Need help?