logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: roman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-02-22 23:33
Martha tanzt durch brisante Zeiten
Wenn Martha tanzt: Roman - Tom Saller Wenn Martha tanzt: Roman - Tom Saller

Tom Saller gelingt die Kunst, wichtige historische Ereignisse mit den Einzelschicksalen seiner Protagonisten zu verknüpfen und daraus einen lehrreichen und mitreißenden Roman zu schaffen.

 

Die Rahmenhandlung spielt im Jahr 2001, wo Thomas das Notizbuch seiner Uroma Martha zu einem Millionenpreis versteigert. Martha hielt darin ihre Erlebnisse an der Kunstschule Bauhaus in Weimar sowie nach Kriegsbeginn in ihrer Heimat Pommern fest. Berühmte Bauhaus-Künstler wie Paul Klee und Wassily Kandinsky verewigten sich ebenfalls in dem Büchlein. Die Höchstbietende bleibt zunächst anonym, lädt Thomas dann jedoch zu einem Abendessen voll überraschender Wendungen ein.

 

In der zweiten Erzählebene begleitet der Leser die junge Martha durch ihr wechselhaftes Leben vor und während des Zweiten Weltkriegs. In Pommern aufgewachsen, geht sie als Schülerin ans Bauhaus, wo sie sich zu einer Pionierin im Ausdruckstanz entwickelt. Kurz vor Kriegsbeginn kehrt Martha jedoch mit ihrer Tochter Hedi in ihre Heimat zurück und erlebt dort Tragisches, bevor sie schließlich fliehen muss.

 

Die Geschichte bietet eine Menge emotionale, erschreckende und bewegende Momente und lässt sich flüssig lesen. Besonders zu Beginn hat mich die bildreiche Sprache begeistert, die das Geschehen auf ungewöhnliche Weise lebendig werden ließ. Leider hatte ich das Gefühl, dass der Stil mit dem Fortschreiten des Buches etwas nüchterner und weniger inspirierend wurde. Trotzdem halte ich „Wenn Martha tanzt“ für ein empfehlenswertes Buch, das in einigen Passagen besonders aktuell erscheint.

Like Reblog Comment
review 2018-02-21 21:58
Die Grauen des Nationalsozialismus
Die Vergessenen: Roman - Ellen Sandberg Die Vergessenen: Roman - Ellen Sandberg

Manolis Lefteris, Mitte 40 und Autohändler in München, ist ein Mann für besondere Aufträge. In seinem aktuellen Fall soll er einer alten Frau, Kathrin Mändler, Akten wegnehmen. Die Seniorin, eine ehemalige Krankenschwester, befindet sich wegen eines Schlaganfalls gerade im Krankenhaus. Doch ihre Nichte, die Journalistin Vera Mändler, wird ebenfalls auf die Unterlagen aufmerksam und wittert eine gute Story. Manolis ahnt nicht, dass er im Begriff ist, ein Verbrechen aufzudecken, das Generationen überdauert hat ...

„Die Vergessenen“ ist ein Familienroman von Inge Löhnig, veröffentlicht unter dem Pseudonym Ellen Sandberg.

Meine Meinung:
Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei hat das Buch drei Erzählstränge. Der Roman spielt außerdem auf zwei Zeitebenen: In der einen geht es um das Jahr 2013 in München, in der anderen um das Jahr 1944 in Winkelberg. Dieser Aufbau hat mir gut gefallen.

Der Schreibstil ist flüssig und gleichzeitig anschaulich. Trotz der eher hohen Seitenanzahl ließ sich das Buch daher schnell lesen.

Ich hatte ein wenig Probleme, in die Geschichte hineinzukommen. Nach dem packenden Prolog ist der Anfang des Romans eher schleppend, die ersten Kapitel dümpeln dahin. Bis richtige Spannung aufkommt, dauert es ungewöhnlich lange. Daher hatte die Geschichte für mich einige Längen. Erst relativ spät nimmt die Handlung richtig an Fahrt auf, deshalb konnte mich der Roman nicht sofort fesseln.

Die Figuren sind vielschichtig angelegt. Ich habe mich allerdings etwas schwer damit getan, mich mit den Hauptprotagonisten zu identifizieren oder Sympathie für sie zu entwickeln. Weder zu Manolis noch zu Vera konnte ich sofort einen Zugang finden. Das besserte sich aber im Verlauf des Romans.

Das Thema des Romans dagegen hat mich sofort angesprochen. Ich finde es wichtig, dass die Euthanasie während der Zeit der Nationalsozialisten auch literarisch verarbeitet wird, weil diese bisher nur wenig Berücksichtigung fand. Die Heil- und Pflegeanstalt Winkelberg in einem Roman aufzugreifen, das war in meinen Augen eine gute Entscheidung. Das Buch ist dadurch erschütternd und regt zum Nachdenken an. Generell mag ich Geschichten sehr gerne, die auf wahren Begebenheiten basieren. Man merkt dem Roman zudem an, dass viel Recherche darin steckt.

Der Titel ist angesichts des Themas sehr treffend gewählt. Das Cover finde ich ansprechend.

Mein Fazit:
„Die Vergessenen“ von Ellen Sandberg ist trotz kleiner Schwächen in der Umsetzung ein lesenswerter Roman zu einem wichtigen Thema. Es ist keine leichte Kost.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-18 18:53
Rezension | Ein abgetrennter Kopf von Iris Murdoch
Ein abgetrennter Kopf: Roman - Iris Murd... Ein abgetrennter Kopf: Roman - Iris Murdoch,Maria Hummitzsch

Beschreibung

 

Martin liebt seine wunderschöne Ehefrau über alles und ist mit ihrer Beziehung überglücklich. Vollkommen macht sein Glück die aufregende Zeit mit seiner Geliebten. Doch als Martin überraschenderweise von seiner Frau verlassen wird, gerät Martin ins schwanken und er muss seine Emotionen Stück für Stückchen sammeln. Als dann auch noch mit Honor Klein eine weitere Frau in sein Leben tritt ist das Chaos vorprogrammiert.

 

Meine Meinung

 

Iris Murdochs Klassiker “Ein abgetrennter Kopf” wurde 1961 zum zum ersten Mal veröffentlicht. Der Piper Verlag hat das Werk nun mit einer neuen Übersetzung von Maria Hummitzsch frisch aufgelegt. Das Buch hinterlässt durch seinen Leineneinband in der hübschen helltürkisenen Farbe einen hochwertigen ersten Eindruck und liegt während des Lesens angenehm in der Hand. Das Coverbild zeigt eine Rose umrahmt von zwei Samurai Schwertern, was nicht nur meinem persönlichen Geschmack trifft, sondern auch gleichzeitig sehr gut zum Buchinhalt passt.

 

Der Klappentext verspricht eine »…vergnügliche wie hypnotisierende Geschichte über die Metaphysik der Liebe« und setzte alleine damit bei mir hohe Ansprüche an die Lektüre frei.

Was soll ich sagen? Iris Murdoch hat mir mit ihrer charmanten Geschichte über Ehe, Liebschaften und Liebesbeziehungen im Allgemeinen ein wunderbares Wechselbad der Gefühle bereitet. Freude und Glück tanzen mit der Nachdenklichkeit einer veränderten Beziehungskonstellation und schließen mit dem humorvollen Irrwitz aller Beteiligten. Zudem hat Iris Murdoch mit gespitzter Feder Charaktere mit Ecken und Kanten erschaffen die mit ihrer speziellen und dennoch bürgerlich anmutenden Art polarisieren.

 

“Ein abgetrennter Kopf” ist eine äußerst gelungene Gessellschaftskomödie in der die möglichsten und unmöglichsten Varianten der Liebe ihren Auftritt haben. Allen voran Hauptprotagonist Martin der am liebsten mit seiner Frau Antonia und seiner Geliebten weiterhin glücklich gewesen wäre, wenn die darauf folgenden Umstände sein Liebeskonstrukt nicht zu einem mitreisenden Kammerspiel gemacht hätten.

 

Für mich ist Iris Murdoch eine glänzende Autorenentdeckung und “Ein abgetrennter Kopf” bestimmt nicht das letzte Buch das ich von ihr gelesen habe.

 

Fazit

 

Ein raffiniertes Spiel mit Emotionen, Lust und Liebe.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-ein-abgetrennter-kopf-von-iris-murdoch
Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-02-15 17:49
So klingt dein Herz // Lyrebird!!!
So klingt dein Herz: Roman - Cecelia Ahern,Christine Strüh

german and english review

 

 

Mein letztes Cecelia Ahern Buch ist schon eine Weile her und nachdem ich es einfach nicht fertig gebracht habe, eins meiner aktuellen Bücher fertig zu lesen, hab ich mir einfach mal eine Pause gegönnt und habe mich in Richtung Hörbücher umgesehen. Auf Spotify hab ich dann das hier gefunden, von dem ich vorher noch garnichts gehört hatte, dass ich dementsprechend auch garnicht auf meiner Liste hatte.

 

Inhalt: Die junge Laura lebt im Verborgenen im Westen Irlands. Niemand weiß, dass sie eine ganz besondere Fähigkeit besitzt: Sie kann jede menschliche Stimme, alle Tiere und jedes Geräusch der Welt nachahmen. Als der Toningenieur Solomon im Wald auf Laura trifft, fühlt er sich sofort magisch von ihr angezogen. Doch auch Solomons Lebensgefährtin, die Regisseurin Bo, ist fasziniert: Sie möchte einen Film über die geheimnisvolle Laura drehen. Über Nacht findet sich Laura in unserer lauten, modernen Welt wieder. Kann ihre Gabe ihr dabei helfen, das Glück zu finden – und die Liebe?

 

 

Als allererstes vorweg, die Leserin war wirklich klasse und hatte eine richtig schöne angenehme Stimme, die mir zu keiner Zeit zu viel wurde, das war ein großer Vorteil, denn ich hab das Buch hauptsächlich an einem Tag gehört, an dem ich mit fürchterlichen Kopfschmerzen im Bett gelegen hatte und einfach garnichts ging.

 

Von dem letzten Cecelia Ahern Buch das ich gelesen hatte, war ich ja nicht so sehr begeistert, deswegen bin ich froh, dass ich das hier so viel mehr mochte. Es hatte wieder das bisschen Magie, das ich an ihren Büchern einfach so besonders gerne mag. Der Schreibstil war einfach wunderschön und magisch und hach, einfach ganz besonders.

 

Die Charaktere haben mir außerdem sehr gut gefallen. Ich mochte Laura sofort. Stellenweise hat es mir wirklich das Herz gebrochen wie naiv sie war und wie überfordert sie mit der realen Welt da draussen war, als sie zum allerersten Mal ihr zu Hause verlassen hat und wirklich von so vielen fremden Erfahrungen überfallen wurde und dann alles noch im Blitzlicht stattgefunden hat. Bo mochte ich auch total. Hier kommt der Teil, weshalb das Buch nur 4 Sterne statt 5 Sterne von mir bekommen hat. Ich mochte es absolut nicht wie Bo im Buch behandelt worden ist. Sie wurde schon gleich zum Anfang in die Schablone des 'egoistischen Miststücks' gesteckt, wahrscheinlich nur, damit Solomon sich später von ihr trennen kann um mit Laura zusammen zu sein. Das hat mir absolut nicht gefallen, im Gegensatz hat es mir eher Solomon verdorben, denn ihn konnte ich überhaupt nicht leiden. Ich mochte absolut nicht, wie er Bo behandelt hat und einfach seine ganze Art, ich mochte ihn einfach wirklich nicht. Wahrscheinlich der einzige Moment in dem ich ihn mochte, war der kleine Moment als er sich Rory vorgeknöpft hat. Ansonsten, nein danke.

 

Deswegen, dass Buch war für mich nicht wirklich eine Liebesgeschichte. Jedenfalls ging es mir darum überhaupt nicht, erstens weil ich mit Solomon und Laura absolut als Paar nicht warm geworden bin und zweitens, weil für mich Laura viel mehr im Vordergrund gestanden hat. Ihr Leben. Wie ist es ihr bis jetzt gegangen, was ist alles in ihrer Vergangenheit passiert, wie geht es ihr jetzt und vor allem, wie wird es mit ihr weitergehen. Mir ging es in dem Buch wirklich nur um Laura's Entwicklung.

***

 

My last Cecelia Ahern book has been a long time ago and after I couldn't seem to finish a book these last couple of days, I decided to take a little break and turn my attention to audiobooks. On Spotify I have found this one, I never heard of it before and didn't have it on my list at all, obviously.

 

Summary: Life is in two parts: who you were before you met her, and who you are after.
A documentary crew discover a mysterious young woman living alone in the mountains of West Cork. Strikingly beautiful she has an extraordinary talent for mimicry, like the famous Australian Lyrebird. The crew, fascinated, make her the subject of her story, and bestow the nickname upon her.
When they leave, they take Lyrebird with them back to the city. But as she leaves behind her peaceful life to learn about a new world, is she also leaving behind a part of herself? For her new friend Solomon the answer isn’t clear. When you find a rare and precious thing, should you share it – or protect it…

 

First thing first, I love the girl who read the book, she was great and had such agreeable voice, that never got too much, especially on the day I listened to the biggest part of the book, when I was in bed with a terrible headache and couldn't do anything.

 

The last book I read by Cecelia Ahern wasn't my favorite, well, let's actually come out and say it, I didn't like it at all, it was probably my least favorite book by her. So I'm actually relived that I loved this one. It had that magical feeling that I just love so much in her books. The writing was so beautiful and just magical and just something really special.

 

I also really liked the characters. I loved Laura right away. There were some parts it really broke my heart how naive she was and how overwhelmed she was with the real, harsh world as soon as she left her home and had to deal with all these unfamiliar situations and also all of this happening to her in the spotlight. I also really loved Bo. And here we get to the part that I hated and why the book got a 4 star rating instead of a 5 star one. I really didn't like how Bo was treated in the book. Right from the beginning, she was forced into the role of the selfish bitch, probably only because then Solomon could break up with her and get together with Laura. I didn't like that at all, on the contrary, it made me really dislike Solomon, couldn't stand him at all. I didn't like how he treated Bo and overall, eeverything about him irked me. I think the only moment I kinda liked him, was when he confronted Rory. Other than that, no thanks.

 

This book really wasn't about the love story. At least for me, it didn't work at all, firstly I didn't really feel it, I didn't see Solomon and Laura as a couple and secondly, Laura was the only thing that stood out to me in the story. Her life. How her life went for her until this point, what happened to her in the past, how is she doing and most of all, how things will be for her from here on out. The book, for me, was about Laura's journey.

 

Like Reblog Comment
review 2018-02-14 21:24
Rasante und brutale Verfolgungsjagd
Die Rache der Polly McClusky: Roman - Jo... Die Rache der Polly McClusky: Roman - Jordan Harper,Conny Lösch

Dieser Roman ist nichts für Zartbesaitete. Unter White Supremacists im Drogen-Milieu geht es hart und erbarmungslos zur Sache, daran lässt Autor Jordan Harper in seinem Debüt-Roman keine Zweifel.

 

Kurz bevor Nate McClusky vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, bringt er ein Mitglied der Gang Aryan Steel um, das ihn rekrutieren will. Zur Strafe ruft die Gang zum Mord an Nate, seiner elfjährigen Tochter Polly sowie Nates Ex-Frau und Pollys Mutter auf. Für die Mutter kommt jede Hilfe zu spät, doch Nate kann mit Polly fliehen. Doch nicht nur die Gang ist beiden dicht auf den Spuren, auch die Polizei sucht Nate wegen Kindesentführung. Bald werden die Verfolgten selbst zu Verfolgern: Nate versucht, Gangmitglieder einzuschüchtern, damit Aryan Steel ihn und Polly in Ruhe lässt.

 

Harper nutzt einen starken, bildlichen Schreibstil, der sofort Bilder im Kopf entstehen lässt. Dadurch fühlt sich die Geschichte unglaublich lebendig an – allerdings wurde sie mir bei den vielen Gewaltszenen dann jedoch streckenweise zu heftig. Wenn nicht gerade Blut spritzt, baut sich enorm viel Spannung auf. Dazu tragen auch die extrem knappen Kapitel bei.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?