logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: roman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-17 15:06
In Rache entflammt // New York to Dallas!!!
In Rache entflammt: Roman (Eve Dallas, Band 33) - J.D. Robb,Uta Hege

german and english review

 

Ich könnte ja jetzt hier wie beim letzten Band schreiben, wie großartig die Serie ist und wie unterhaltsam ich sie immer noch finde obwohl ich inziwschen bei Band 33 angekommen bin. Es ist immer noch spannend, es fühlt sich immer noch neu und frisch hat. Es ist einfach immer noch großartig. Aaaaaber, ich komme diesmal lieber gleich zu dem eigentlichen Buch das ich gelesen habe.

 

In Rache entflammt.

 

Eve Dallas reise in die Vergangenheit. Nicht nur dadurch, dass sie sich mit einem Fall beschäftigen muss, der einer ihrer ersten großen Fische war, als sie noch als Officer unterwegs war. Nein, genau dieser Fall führt sie ausgerechnet nach Dallas. Zurück in ihre schreckliche Vergangenheit. Natürlich lauern da viele Erinnerungen, viele Dämonen mit denen sie kämpfen muss.

 

Was für eine Achterbahnfahrt das wieder war. Ich bin wirklich so froh, dass die Bücher es immer wieder schaffen, wunderbaren Humor mit heftigen Momenten zu mischen, denn nach dem ein oder anderen Albtraum, tut es unglaublich gut, wenn man mal was zu lachen hat.

 

Mir hat ja ein bisschen Peabody gefällt und auch der Rest der New York Truppe, trotzdem fand ich die Atmosphäre und die Dallas Truppe, einfach auch total interessant, vor allem einfach auch mal was Neues. Bree ist mir besonders ans Herz gewachsen.

 

Es gab den ein oder anderen Twist. Den größten habe ich ehrlich gesagt kommen sehen, trotzdem war er wirklich gut gemacht und hat auch super in die Story an sich gepasst. Also, alles gut.

 

Eindeutig wieder ein absoluter Lieblingsband von mir.

 

***

 

Like with the last book, I could write a really long ass rant about how much I still enjoy this series and how entertaining it is, even though I now reached book 33. But seriously, it's still really exciting, it still feels new and fresh. It's still amazing. Buuut, let's talk about the book itself.

 

New York to Dallas.

 

Eve Dallas travels back into her past. Not just because she has to deal with a case that involves her first big fish she ever caught, back when she was still an officer. No, the case also has her traveling to Dallas. Back to her awful past. Of course there are lots of memories, lots of demons she has do battle.

 

What a rollercoaster ride that was once again. I'm just so happy that these books always manage to mix in some great humour with all these nightmares. It's just the greatest feeling to laugh after a very intense moment.

 

I really missed Peabody quite a bit and the rest of the New York gang, too but I still really enjoyed the whole atmosphere and the Dallas group, just because it was really interesting and also just really something new. Loved Bree the most, tho, of course.

 

There were some twists. To be completely honest, I saw the biggest one coming a mile away BUT still, it was really well done and just fit the story perfectly. Loved it.

 

Overall this book is totally one of my favorites.

 
<!-- Used for easily cloning the properly namespaced rect -->
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-12-17 13:34
Erster Satz | Benedict Jacka: Das Labyrinth von London
Das Labyrinth von London: Roman (Alex Verus 1) - Benedict Jacka,Michelle Reid

Es war ein ruhiger Tag, also saß ich am Tresen, las in einem Buch und blickte in die Zukunft.

 

Nur zwei Kunden waren im Laden. Einer war ein Student mit wirren Haaren, der sich immer wieder nervös umsah. Er stand am Regal mit den Kräutern und Pulvern und hatte die Entscheidung, was er kaufen wollte, bereits vor zehn Minuten getroffen. Allerdings musste er noch den Mut aufbringen, mich danach zu fragen. Der andere Kunde war ein Junge in einem Linkin-Park-Shirt, der sich eine Kristallkugel ausgesucht hatte, die er erst dann zur Kasse tragen wollte, wenn der andere Typ gegangen war.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-12-13 18:47
Reading progress update: I've read 248 out of 544 pages.
In Rache entflammt: Roman (Eve Dallas, Band 33) - J.D. Robb,Uta Hege

K N E W
I T

 

but daaaaaamn....

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-12 16:52
Rolltreppe abwärts von der Park Avenue in die Bronx
Fegefeuer Der Eitelkeiten. Roman (Taschenbuch) - Tom Wolfe

Dieser Tom Wolfe kann wirklich gut erzählen und ich bin froh, dass ich mit einem Goodreads Lesefreund dieses Buchprojekt letztendlich in Angriff genommen habe. Das ist der dritte Roman des Schriftstellers und so begeistert war ich noch nie.

 

Im Prinzip ist dem Autor ein grandioses Sittenbild des New York der späten 80er Jahre gelungen - was er auch genau so geplant hat. Dieses umfasst die ganze Stadt, die Menschen, die darin wohnen, arbeiten und vegetieren von der Upperclass bis zum Lurch der tiefsten Gesellschaftschichten der Bronx und das erweiterte Verwaltungspersonal der checks and balances am Rande wie Legislative, Exekutive, Presse und Politik inklusive natürlich der Geschichten, die in diesem realen New York passieren.

 

Von der Konstruktion des Plots hat sich Wolfe aber eine innovative großartige aber ungewöhnliche Entwicklung einfallen lassen. So wie viele Schwarze auf Grund der Umstände, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein, zwangsläufig in vielen Vierteln quasi ohne ihr zutun in die Bredoullie kommen und vom System zermalmt werden, erwischt es diesmal einen weißen WASP Wall-Street-Heini, der komplett unschuldig zum Handkuss kommt.

 

Sherman McCoy, erfolgreicher Wertpapierhänder, Sproß einer angesehenen Familie, mutiert in Wolfes Setting zu einem Hiob der Wallstreet, dessen einziger Fehler es ist, als WASP seine Frau mit der falschen Geliebten zu bescheißen und zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Na so alles, was viele US-Schwarze eigentlich täglich erleben. Bei einem erfolglosen Raubüberfallsversuch überfährt die Geliebte McCoys in Panik auf der Flucht einen der beiden Täter (wahrscheinlich auch einen eher unschuldigen Mitläufer, der zufällig in der Gegend herumstand).

 

Was dann folgt ist ein atemberaubendes Spiel, in dem jeder lügt und betrügt, dass sich die Balken biegen und jeder sein Süppchen aus politischem Kleingeld, Karriere- bzw. Geldgeilheit und Vertuschung kocht: Staatsanwalt, Presse, Polizei, der schwarze Reverend, die eigentliche Täterin, das überlebende vermeintliche Opfer (eigentlich der Räuber), neu eingesetzte Richter, die Grand Jury, sein Arbeitgeber, Immobilienmakler... . Sogar sein eigener recht bemühte Anwalt und seine Familie tricksen ihn auf gewisse Weise letztendlich aus als das Geld nicht mehr fließt. Auf der Strecke bleibt unser "Underdog", Sherman von seiner Ausgangsposition her privilegiert, der als Sündenbock für alle herhalten muss und wie mit einer Rolltreppe abwärts immer tiefer in den Sumpf unverschuldeter Kalamitäten fährt.

 

Sherman kann einem richtig leid tun und ehrlich gesagt tut er mir das als Person auch, als politisches Statement ist er aber grandios plaziert, denn endlich dreht mal ein Autor fiktional den Spieß um und denkt die Diskriminierung in einem grandiosen "Was wäre Wenn Spiel" mal spiegelverkehrt von der anderen Seite.

 

Was noch zu erwähnen ist sind die derart pointierten bis zur Bösartigkeit getriebenen Skizzierungen der zahlreichen handelnden Personen, die in Summe sowohl ein Sittenbild der Upperclass, der Wall Street und Finanzwirtschaft, des Gerichtssystems, der Politik, und der Bronx, der Religion, des Wohlfahrtssystems und natürlich der Presse ergeben. Also den Makrokosmos New York City als Moloch fand ich äußerst gut getroffen.

 

Natürlich schreibt Wolfe episch breit, wie viele Amerikaner, aber durch die treffenden Figuren und Milieubeschreibungen habe ich mich keine Sekunde gelangweilt. Gewürzt wird das ganze dann noch mit tiefschwarzem grotesken Humor, der sich in völlig absurden Szenen entlädt.

Da ist zum Beispiel der Auftakt mit dem Dackel, der als Gassi-Geh-Alibi zum Anruf bei der Gliebten herhalten muss und ums verrecken bei dem Regen nicht hinausgehen will. Also wird der Hund dramatisch über die Fliesen durch die Lobby gezerrt (Die Filmszene mit Tom Hanks ist köstlich).

Oder die groteske Schuhputz-Szene als Göttin Karma plötzlich zurückschlägt:
"Sherman genoss es wie der Lappen gegen seine Mittelfußknochen drückte [...] dieser große, stämmige braune Mann zu seinen Füßen der ihm die Schuhe polierte, blind für die Hebel, mit denen Sherman eine andere Nation, einen anderen Erdteil bewegen konnte, alleine indem er ein paar Worte via Satellit in die Gegend schleuderte."
Im Anschluss an diesen Gedanken als Sherman sich wie Gott fühlt, blickt er zu Boden und findet sein Konterfei als Beschuldigter in der täglichen Lokalzeitung, die dieser in Shermans Augen unbedeutende Schuhputzer neben seiner Arbeit liest.

Die Sterbeszene im Restaurant schlägt sowieso alles - aber jetzt bin ich still, die müsst Ihr selber lesen, denn ich will nicht zu viel spoilern.

 

Fazit: Das pure Lese-Vergnügen. Diese Mischung aus Gier, Macht, Politik, Vertuschung, Lüge, Geldgeilheit, Puritantertum, Snobismus, Geilheit und Testosteron gepaart mit Humor.

 

P.S.: Tja eigentlich eignet sich das Buch auch für meine Book2moviechallenge 2019 in der Kategorie Hollywood Blockbuster. Mal schaun, ob ich den Film auswähle

Like Reblog Comment
review 2018-12-11 18:30
Beide Geschichten versprechen tolle Lesestunden
Die Mondschwester: Roman - Die sieben Schwestern 5 - Lucinda Riley,Sonja Hauser

Inhaltsangabe

Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem weitläufigen Anwesen in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen, zögert sie nicht lange. Dort trifft sie auf Chilly, einen weisen, alten Zigeuner aus Andalusien. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, denn er hilft Tiggy, die ein Adoptivkind ist, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie reist nach Granada, wo sie dem ebenso glamourösen wie dramatischen Lebensweg ihrer Großmutter Lucia folgt, der berühmtesten Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit. Und Tiggy versteht endlich, welch großes Geschenk ihr zur Stunde ihrer Geburt zu Teil wurde... 

 

Meine Meinung 

Jedes Mal, wenn ich einen weiteren Band dieser Reihe in die Hände nehme, frage ich mich, ob es eine gute Idee war, mir vorher den Klappentext durchzulesen. Warum?

Weil ich mich glaub ich gern mal überraschen lassen würde, wohin uns die Autorin entführt. Allerdings geht dies meist vorab so stark durch die Medien, dass es kaum zu vermeiden ist oder?

 

Im fünften Band der Reihe nimmt uns Lucinda Riley wieder mit auf eine ganz besondere Reise. Zum einen habe ich mich sehr auf Schottland gefreut. Die ersten Szenen mit Tiggy haben mich ganz stark an typische Merkmale aus der „Outlander-Reihe“ erinnert. Da ich diese aber sehr mag, hat mich das nicht weiter gestört.

Bekanntschaft mit Tiggy zu machen war schön.

Sie nimmt den Job auf Kinnaird Lodge an, um sich um die scheuen Wildkatzen zu kümmern. Kinnaird Lodge wurde einem realen Herrenhaus im schottischen Wildtierreservat nachvollzogen. Ich muss sogar sagen, dass ich es mir so ungefähr in meinem Kopf vorgestellt habe.

Bereits auf den ersten Seiten ihres Ankommens in dem kleinen Cottage, welches ein Nebengebäude auf dem Anwesen ist, konnte mich Tiggy für sich gewinnen.

Mit sich bringt Tiggy ihren Hausigel Alice. So göttlich und wie Alice zu ihrem Namen gekommen ist, ist noch goldiger.

 

Natürlich wissen alle Leser dieser Reihe, dass Riley immer auch eine Liebesgeschichte bereit hält. Anfänglich war ich mir unsicher, aber sehr schnell hatte ich eine Vermutung, an wen Tiggy ihr Herz verlieren wird.

 

Wie immer habe ich mich sehr auf den Strang der Vergangenheit gefreut.

Wie bereits in den vorhergehenden Bänden wird die Geschichte eines Großelternteils erzählt. Der Zigeuner Chilly, auf den Tiggy in Schottland trifft, erzählt ihr die Geschichte ihrer Großmutter Lucia, einer berühmten Flamenco-Tänzerin. Auch hier erzählt Lucinda Riley in groben Zügen die Geschichte einer realen Persönlichkeit: Carmen Amaya.

Lucia’s Leben in den Höhlen von Sacromonte, Granada, war sehr interessant zu verfolgen. Für mich war sowohl das spanische Land Andalusien Neuland, als auch die Kultur des Flamencos. Bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich eine Frau mit einem roten Kleid vor Augen, dazu passend rote Stöckelschuhe. Zudem wusste ich, dass er kein flüssiger Tanz, sondern eher rau und ruckartig ist, wenn ich das an dieser Stelle so bezeichnen darf. Nach dem Buch habe ich nun ein ganz anderes Bild im Kopf. Flamenco ist anstrengend, schweißtreibend, förmlich aggressiv und doch kann die Autorin eine gewisse Leidenschaft hervorrufen.

Vor allem konnte Riley mittels Lucia eine ganz besondere Frau der damaligen Zeit Spaniens erschaffen. Lucia ist wild, dickköpfig und zum Teil sogar naiv, aber sie geht ihren Weg und das sehr erfolgreich.

 

Beim Beschreiben der verschiedenen Landschaften spürt man immer wieder, dass die Autorin für ihre Recherche immer vor Ort ist. Am gewaltigsten empfand ich die Beschreibungen der Alhambra in Granada.

 

Dicht gefolgt von der Weite des Wildtierreservats in Schottland.

 

Meistens war ich mir als Leser sehr sicher, welcher Aufenthalt in welchem Land mir besser gefiel. Und auch ob mir der Gegenwarts- oder der Vergangenheitsstrang mehr zugesagt hat, war immer sehr schnell zu beantworten.

Beim fünften Band ist alles anders.

Sowohl das kalte, raue Schottland, als auch die Hitze und Trockenheit in Andalusien konnten mich in ihren Bann ziehen.

Und auch die Geschichten um Tiggy und Lucia konnten mich im gleichen Maße gut unterhalten. Beide Erzählstränge hatten ihren Höhen und Tiefen, bleiben aber in Erinnerung.

 

Was die Autorin weiterhin schafft, ist das Rätsel um Pa Salt aufrecht zu halten.

In diesem Band bringt sie sogar wieder eine ordentliche Prise an Spannung rein.

In Atlantis stößt Tiggy auf seltsame Dinge.

____________________________________________________________

 

Auch im fünften Teil der Reihe gib es wieder ein, zwei Dinge, die hätten besser/anders hätten gelöst werden können. Zum einen konnte ich nicht ganz so viel mit dem Mystischen um Chilly und der Sehergabe anfangen. Auch der Bezug zum Titel hat mir in diesem Band gefehlt. In den vorhergehenden Teilen hat die Autorin den Titel deutlich intensiver einbezogen.

Und Tiggy’s Tierliebe, welche ich am Anfang so positiv betonte, verlor sich irgendwo in der Geschichte. Das fand ich unheimlich schade.

 

Mein Fazit

Dieser Band der Reihe hat mir wieder deutlich besser gefallen als Band 4 um CeCe.

Sowohl die Länder, als auch die Geschichten konnten mich deutlich mehr begeistern und unterhalten. Ein kleines i-Tüpfelchen erfuhr ich am Ende des Buches. Lucinda Riley verarbeitet in dem Roman eine ganz persönliche Geschichte.

Also das Nachwort nicht vergessen zu lesen.

Alle Riley Fans und Leser dieser Reihe sollten diesen Band auf gar keinen Fall auflassen. Riley verzaubert den Leser wieder mit ihrem einhüllenden Schreibstil und vor allem das letzte Kapitel macht unheimlich neugierig auf Schwester Nummer 6.

 

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?