logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Roman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-22 12:15
Modernes Märchen mit einigen Längen
Die wundersame Mission des Harry Crane: ... Die wundersame Mission des Harry Crane: Roman (insel taschenbuch) - Jon Cohen,Alexandra Kranefeld

Beth stirbt überraschend und hinterlässt ihren Mann Harry. Dean stirbt überraschend am selben Tag und hinterlässt seine Frau Amanda und die gemeinsame Tochter Oriana. Nach einem schrecklichen Jahr der Trauer treffen die drei durch einen Zufall aufeinander und helfen sich gegenseitig dabei, den Weg zurück ins Leben zu finden. Dabei spielen ein Baumhaus, ein Vogel und ein riesiger Haufen Goldmünzen eine wichtige Rolle.

Wenn die drei Protagonisten interagieren, entstehen wirklich schöne, berührende und märchenhafte Momente. Jeder der Drei geht mit seinem persönlichen Verlust komplett anders um, was zu interessanten Spannungen führt. Gerade im ersten Drittel verliert sich die Geschichte jedoch viel zu oft in Nebensächlichkeiten. Einzelnen Nebenfiguren werden hier ganze Kapitel gewidmet, um sie vorzustellen. Für mein Empfinden wurde der Spannungsbogen dabei jedes Mal auf Null zurückgesetzt. Ja, die Nebencharaktere sind für den Verlauf der weiteren Geschichte durchaus wichtig, aber auf viele der Infos aus deren Kindheit und sonstiger Vergangenheit hätte ich ohne Probleme verzichten können. Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Vorstellung dieser Charaktere besser in die gesamte Geschichte eingewebt worden wäre. Zudem wird teilweise extrem plakativ betont, wer „gut“, aber arm, und wer „böse“ und geldgierig ist. Als dann Harrys Gold auftaucht, ist das Ende ein bisschen arg absehbar. Auch die Naturbeschreibungen waren mir teilweise zu viel. Bäume spielen zwar eine wichtige Rolle in Harrys Leben und in der Verarbeitung seiner Trauer, aber manche Stellen haben sich unnötig repetitiv angefühlt.

Die Stärken des Romans liegen für meinen Geschmack in den leisen, zwischenmenschlichen Momenten rund um Harry, Amanda und Oriana. Leider hat der Autor das Buch mit vielen Nebensächlichkeiten auf über 500 Seiten unnötig aufgebläht.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-22 04:48
The Garden Plot (audiobook) by Marty Wingate, narrated by Erin Bennett
The Garden Plot - Marty Wingate

Pru Parke used to dream about living in England. All her life, she'd avoided close ties with everyone but her parents, particularly her English mother. Texas never felt like home to her. So, several years after her mother's death, Pru decides to quit her job, move to London, and get a job as head gardener somewhere. She manages the first two things easily enough, but finding a head gardener position proves to be even more difficult than she expected. After nearly a year of one temporary gardening job after another, she has a mountain of rejection letters and will soon have to move out of the flat she's been renting.

Her latest temporary job has the potential, she thinks, to grow into something more permanent. Her employers, Mr. and Mrs. Wilson, seem like kind and welcoming people, and Mrs. Wilson clearly misses her old home and garden. It's possible they might hire her to turn their mess of a backyard into a proper garden, if they like her work. Pru does as much as she can in the short time she's been given, and her efforts uncover part of a Roman mosaic...and also a body.

I wasn't sure what to make of Pru, at first. Although she was in her early 50s, she seemed impulsive enough that I kept mentally picturing her as a twenty-something. It took Wingate far too long to explain Pru's family history and establish that she really did have a connection to England - her move wasn't completely out of the blue.

I liked Pru well enough, despite my somewhat rocky introduction to her, and I was emotionally invested enough in her to worry about her employment situation and what would happen if she didn't manage to get a job in time. Of course, considering that this was the first book in a series, it was pretty obvious that something would come along. Even so, the rejection letters the book was peppered with made me wince for her each time.

I didn't immediately peg DCI Christopher Pearse as Pru's potential love interest. He didn't seem like the kind of guy who'd date a woman who was in any way involved in one of his ongoing investigations. But he kept reappearing, and the way he and Pru butted heads just a little had "romantic subplot" bells ringing in my head. I was willing to see where it would go because I thought his combination of overly stiff demeanor and nerdy love of badgers and hedgehogs was kind of cute.

Unfortunately, the more Christopher and Pru progressed as a couple, the less I enjoyed the book. It seemed like Christopher was being positioned to be Pru's knight in shining armor, constantly having to save her in order to show her that she didn't have to do everything herself. There was one bit of trouble I could see coming from a mile away - it was obvious that Pru was being maneuvered and was too trusting for her own good. I was a little surprised that that incident didn't cause her to doubt the other things she was absolutely sure about, like

her insistence that Mr. Wilson couldn't possibly have killed anyone and her belief that the noises in her flat were just due to mice (she heard whole pieces of furniture moving! what kind of mouse moves furniture?).

(spoiler show)

The further I got into the story, the more foolish Pru seemed.

I also felt that Christopher handled Pru's numerous instances of interfering or butting into his investigation better than she deserved. Fairly early on, he lectured her about her habit of playing amateur detective. I had thought (hoped) she'd learned her lesson, but she proceeded to screw up again, in a pretty big way, later on. Pru was shaking and in tears when she finally decided to tell him what she'd done, and I was sure he'd decide to put a bit of distance between the two of them, leaving room for their relationship to be mended in the next book, or whenever Pru needed a knight in shining armor again. Instead, he basically just patted her on the back and told her it was okay. It really threw me.

Erin Bennett's narration was appealing and usually pretty good, although there were a few times Pru's Texas accent slid a bit too much in the direction of Bennett's regular reading voice. I also wondered what a native Texan would think of her accent for Pru, although I suppose any oddities could be explained away as being due to Pru's mother's influence. Bennett's narration is one of the main reasons why I think I'll be giving the next book in this series a shot, despite my disappointment with Pru's worryingly frequent moments of stupidity.

Since this was a gardening-themed cozy, I had hoped there'd be some good gardening details. There were a few, but unfortunately Pru didn't really get a chance to shine, considering most of her work involved clearing the mess in the Wilsons' backyard and occasionally talking about roses with their neighbor. I'm looking forward to seeing Pru in a more stable situation in the next book, where she'll maybe have projects she can see through from start to finish.

Additional Comments:

I noticed several grammatical errors, usually involving incorrect uses of the word "whom." I was able to confirm that at least one of them was present in the original text, so I don't think they were examples of Bennett misspeaking. Here's hoping that the next book has fewer distracting errors.

 

Rating Note:

 

I feel like I'm probably giving this book too high of a rating. I doubt I'd have given it over 2 stars if it weren't for Bennett's narration.

 

(Original review posted on A Library Girl's Familiar Diversions.)

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-10-21 11:20
besondere Freundschaft
Ich komme mit: Roman - Angelika Waldis Ich komme mit: Roman - Angelika Waldis

Inhalt:
Seit 42 Jahren wohnt Vita Maier in dem Haus in der Torstraße 6. Als junge Mutter ist sie hier eingezogen. Doch längst ist der Sohn aus dem Haus, der Mann unter der Erde. Für ihren Nachbarn, den Studenten Lazy, ist Vita die Alte von oben, denn für Lazy gibt es nur seine Freundin Elsie. Doch so plötzlich, wie die Liebe kam, und ebenso heftig, kommt die Krankheit. Sie verscheucht Elsie und die Zukunft. Im Treppenhaus liest Vita einen mageren, erschöpften Lazy auf und nimmt ihn zu sich, um ihn mit Wurstbroten aufzupäppeln. Eine ungewöhnliche, lustige und seltsam innige Freundschaft entsteht. Dann kommt der Tag, an dem ein neues Blutbild die Zuversicht kaputt macht. »Ich steige aus«, sagt Lazy. »Ich komme mit«, sagt Vita. Und so begeben sich zwei Lebensmüde auf eine verrückte letzte Reise.

Mein persönliches Fazit:
Das Buch ist wunderschön geschrieben. Abwechselnd wird aus den Perspektiven von Lazy und Vita erzählt - somit wird von beiden Hauptfiguren viel erzählt und Einblick in deren Leben gewährt. Das ungleiche Paar muss sich zwar erst aneinander gewöhnen, jedoch gewähren beide dem anderen genügend Freiraum, so dass sich hier eine tolle Freundschaft ergibt.
Trotz des schwierigen Themas, bietet das Buch so viel mehr. Ein bewegender und besonderer Roman ist entstanden - der definitiv zum Nachdenken anregt.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-10-21 10:57
schöne Geschichte aus der Sicht von zwei Personen
Die Sonnenschwestern: Roman - Tracy Rees Die Sonnenschwestern: Roman - Tracy Rees

London 2006:
Die fast 40-jährige Nora hat keine Ahnung wer sie ist. Warum weiß sie so gut wie nichts über ihre Familiengeschichte? Spontan kündigt sie Job und Wohnung, lässt alles hinter sich und reist nach Tenby, einem kleinen Ort im Süden von Wales, um sich auf die Spuren ihrer Familie zu begeben.

Tenby, 1956:
Jedes Jahr verbringt Chloe ihre Ferien im Süden von Wales. An ihrer Seite ist stets ihr Sandkastenfreund LLew, ein kluger Junge aus armen Verhältnissen, der heimlich in Chloe verliebt ist. Doch ein dramatischer Vorfall bringt die beiden auseinander. Sie sehen sich nie wieder, vergessen können sie sich nicht. 50 Jahre später findet Nora in dem idyllischen Ort nicht nur ihren eigenen Frieden, sondern auch eine altes Familiengeheimnis, das nun endlich gelöst werden kann.

Ich mag Geschichten sehr gerne, die mit Zeitsprüngen geschrieben sind und aus der Sicht von zwei Personen erzählt sind. Hier erzählen abwechselnd Nora und Chloe. Von Seite zu Seite fügen sich die Puzzlestücke zusammen, bis ein Ganzes entsteht.

Was mir immer sehr wichtig ist, dass auch das Ende nachvollziehbar und lückenlos ist - hier konnte meine Erwartung erfüllt werden.
Eine schöne gefühlvolle Geschichte mit einem guten Ende - ich war sehr gefesselt und kann das Buch weiterempfehlen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-20 13:00
Düster, geheimnisvoll & sehr intensiv
Die Magie der kleinen Dinge: Roman - Jessie Burton,Karin Dufner

17. Jahrhundert in Amsterdam. Als frisch gebackene Ehefrau kommt die junge Nella nach Amsterdam. Hier erwartet sie das herrschaftliche Haus ihres Ehemanns Johannes Brandt, wo sie ab sofort leben soll. Doch ihre neue Familie beschert ihr einen eisigen Empfang und ihr Mann zeigt kein Interesse an ihr. Nur ein Puppenhaus bleibt ihr als Trost, das haargenau ihrem neuen Zuhause entspricht.

Mitten im Oktober 1686 betritt man mit Nella ihr neues Daheim. Genauso wie die Protagonistin reibt man sich fröstelnd über die Arme, weil der Empfang gar so eisig ist. Ihre Schwägerin kommt lediglich ein zurückhaltender Willkommensgruß über die zusammengepressten Lippen. Das Hauspersonal ist vom ersten Augenblick an sonderbar. Der Hausherr und Ehemann selbst, wähnt sich auf Reisen, weil das Handeln mit Waren im Amsterdam vom 17. Jahrhundert vor der Begegnung mit der Gemahlin steht. 

Schnell werden Nella die Schranken gewiesen. Der Hausstand ist für sie nicht von Belang, weil die Schwägerin den Haushalt führt. Das Personal nimmt sie nicht ernst, und ihr Mann hat keinen Blick für sie übrig. Bis sie ihr Hochzeitsgeschenk - ein Puppenhaus erhält, das detailliert ihr Zuhause zeigt.

"Die Magie der kleinen Dinge" ist ein düsterer, geheimnisvoller historischer Roman, der in die Zeit der Gilden im 17. Jahrhundert nach Amsterdam entführt. Dabei kann der Titel auf zweierlei Weise verstanden werden. Einerseits sind es die winzig kleinen Möbel, die Nella als Trost in ihr Puppenhaus setzt und die für erheblichen Wirbel im Hause Brandt sorgen. Andererseits sind es die kleinen Gesten der Wertschätzung, des Respekts und Zusammenhalts, die Nella nach und nach in ihrer Ehe und Familie entdeckt.

Nella ist eine junge Frau, die an den reichen Handelsmann Johannes Brandt verheiratet wurde. Sie setzt viel Hoffnung in diese Ehe und genießt es, dass sie vom Land in die große Stadt gekommen ist. Allerdings geht sie mit reichlich Naivität in die Situation, und merkt erst mit der Zeit, dass ihre Ehe etwas ganz Besonderes ist. 

Diese Erkenntnisse sind die Haupthandlung des Romans, der den Leser in seine düstere Atmosphäre zieht. Das Haus und die Familie Brandt wirken zunächst abweisend, bedrohlich und gefährlich, doch Nella behauptet sich. Sie bringt Nähe, Zuversicht und Geborgenheit mit, was ein wärmendes Feuer im Hause Brandt entfacht.

Gleichzeitig werden die Gepflogenheiten in der Handelsstadt Amsterdam thematisiert, was äußerst faszinierend und fesselnd zu lesen ist. Man wird mit der übergreifenden Macht der Gilden konfrontiert, lernt gemeinsam mit Nella mehr über die wirtschaftlichen Grundlagen der Stadt, und bekommt sehr viel vom Amsterdamer Ambiente mit. 

Ich habe diesen Roman als besonders düster und intensiv empfunden. Jessie Burton hat eine ergreifende Atmosphäre geschaffen, die sich dunkel über Nellas junge Ehe legt. Geschickt hat die Autorin die damaligen Gepflogenheiten, Gefahren und Gebote mit der Handlung verwoben, was ein finsteres Bild mit sich bringt. 

Einzig, mit dem Part um das Puppenhaus, der sogar leitgebend für den Roman ist, konnte ich mich nicht anfreunden. Auch jetzt - nach der Lektüre - ist mir nicht klar, wozu dieses Geschenk gedient hat, und warum dieser mysteriöse Aspekt überhaupt im Roman vorgekommen ist. Denn auch ohne diese rätselhafte Miniaturversion wäre die Handlung beachtlich gewesen.

Ich bin gern mit Nella zu ihrem Ehemann nach Amsterdam gezogen, habe ihre neue Familie kennengelernt und die angespannte Atmosphäre regelrecht genossen. Gerade für Leser, die gern in düsterer Stimmung Geheimnisse aufdecken und hinter familiäre Kulissen blicken, ist es der richtige Roman - vor allem dann, wenn man sich für Amsterdam im 17. Jahrhundert interessiert.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
More posts
Your Dashboard view:
Need help?