logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Roman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2020-12-30 18:42
Schräge Töne (Befriedigend)
Schräge Töne - Britta Blum Schräge Töne - Britta Blum

Lea Wild ist Lehrerin und Mutter von vier Söhnen von zwei verschiedenen Männern. Ihre Kinder halten sie ordentlich auf Trab, aber auch sonst gibt es in ihrem Leben immer etwas Neues zu erleben. Klar, dass man da auch mal einen Urlaub gebrauchen kann. Leider fällt dieser nicht ganz so aus, wie Lea ihn sich vorgestellt hat. Zusammen mit ihren Kindern macht sie nämlich Urlaub auf Langeoog. Alles ändert sich jedoch, als Lea den Ostfriesen Torsten kennenlernt. Britta Blum erzählt ihren Roman rund um das Leben der vierfach Mutter Lea in insgesamt 17 Kapiteln. Hierbei wird das Buch, aus der Sicht der Protagonistin erzählt (Ich-Perspektive). Schon zu Beginn des Buches musste ich feststellen, dass sich der Roman schlechter lesen lässt, als ich es vermutet hatte. Ich habe nur schwer in das Buch und die Story hineingefunden. Mit fortschreitender Handlung allerdings habe ich nach ca. 100 Seiten (also recht spät) immer besser in das Buch gefunden und auch das Lesen fiel mir deutlich leichter. Hier muss ich allerdings anmerken, dass sich das Einfinden (zumindest bei mir) recht in die Länge gezogen hat und man so eventuell mit dem Lesen aufhört, bevor man im Buch ist. Was dies noch erschwert, ist die Tatsache, dass sich das Buch etwas chaotisch und wirr liest. Allerdings muss man hier positiv anmerken, dass dies zur Protagonistin und ihrem Leben passt. Dieses scheint nicht immer nach Plan zu laufen und besonders die Kinder und Männer scheinen das Leben nicht unbedingt zu erleichtern. Sei es nun die Diskussion ums Taschengeld, die Tatsache, das die Protagonistin Single ist oder aber der Umgang mit den Ex-Männern in ihrem Leben. All diese Dinge bekommt der Leser im Laufe des Buches zu lesen. Eigentlich besteht die Handlung aus nichts anderem. Zwar führt die Handlung zu einer Liebesgeschichte, die mich allerdings überhaupt nicht berührt hat. Hier ging mir alles einfach etwas zu schnell und zu unromantisch. Allerdings fallen gerade in dieser Situation die Kinder positiv ins Auge, weil sie für den ein oder anderen kleinen Schmunzler sorgen. Ist man dann am Ende des Buches angekommen, war es zumindest bei mir so, dass die Freude überwogen hatte, dass ich das Buch endlich beendet habe. Cover: Das Cover von “Schräge Töne” ist völlig weiß gehalten. Als Umrandung des Covers dienen einige Dinge, die mit der Handlung im Zusammenhang stehen (Herzen für die Liebe, Dinge für einen Urlaub usw.). Der Titel des Buches steht mittig auf dem Cover und hebt sich recht gut vom Hintergrund ab. Das Cover ist zwar kein Meilenstein der Gestaltung und wirkt auch recht schlicht. Mir gefällt es aber durchaus, dass ein Zusammenhang zum Inhalt besteht, auch wenn dies etwas einfallslos umgesetzt wurde. Fazit: “Schräge Töne” ist ein Roman über das Familienleben einer alleinerziehenden Mutter. Klar läuft da nicht alles nach Plan und es geht auch mal chaotisch zu, allerdings sorgt genau das dafür, das man nicht wirklich ins Buch findet. Die Romanze ist mir zu gezwungen und hat mir nicht sonderlich gefallen, dass geht deutlich besser. Die Kinder sorgen für den ein oder anderen Moment, wo man beim Lesen ins Schmunzeln kommt, allerdings war es das auch. Eine direkte Empfehlung kann ich leider nicht für den Roman aussprechen und das spiegelt sich auch in meiner Bewertung von 2/5 Sternen.

Like Reblog Comment
review 2020-12-13 23:33
O du Mörderische (Befrieidgend)
O du Mörderische - Anne George,Christiane Filius-Jehne

Die zwei Schwestern Patricia Anne und Mary Alice sind grundverschiedene Charaktere. Zusammen beschließen sie, die Weihnachtsfeier einer Galerie zu besuchen. Einen Tag nach ihrem Besuch hört Patricia in den Nachrichten, dass Mercy, die Besitzerin der Galerie, die Patricia und Mary am Vorabend noch besucht haben, tot aufgefunden wurde. Die Todesursache soll ein Herzinfarkt gewesen sein. So richtig können Patricia und Mary das nicht glauben und finden sich in der Lösung des Falles wieder.

 

In insgesamt 18 Kapiteln erzählt Anne George in ihrem Roman “O du Mörderische” einen Krimi, rund um die zwei Schwestern Patricia und Anne. Wie man bei dem Titel schon vermuten kann, spielt die Handlung dabei in der Weihnachtszeit, weshalb sich das Buch besonders um Weihnachten rum lohnt, zu lesen. Erzählt wird das Buch dabei aus der Sicht der jüngeren der beiden Schwestern.

Eigentlich ein Fest der Besinnlichkeit, entwickelt sich in dem Buch die Weihnachtszeit doch etwas anders, wie sich die zwei Schwestern vorgestellt haben. Hier könnte dann ein wirklich toller Krimi beginnen, besonders weil die Protagonisten viel Potenzial haben. Leider wird, zumindest was den Krimi angeht, kaum etwas von dem genutzt, was man zur Verfügung hatte. Eher zufällig schlittert die Protagonistin in die Ermittlungen der Polizei, wobei das ein wenig aufgesetzt wirkt und ich mich eher gefragt habe, wieso die Polizei überhaupt auf die Protagonistin zugeht und ihr so viel Freiraum lässt, was die Ermittlungen angeht. Auch im weiteren Verlauf der Handlung ist der Mord eher eine Nebenhandlung.

Was mir dann aber doch positiv gefallen hat, sind eben die zwei wirklich gut gewählten Charaktere. Besonders der Umgang, der nicht immer nur freundlich und nett ist, der beiden miteinander, aber auch die Dialoge sorgten immer mal wieder für einen kleinen Schmunzler. Eigentlich kann man sagen, geht es in dem Buch um die Beziehung zwischen den beiden Charakteren. Als Aufhänger hierfür dient dann eben der kaum beachtete Mordfall.

Zum Ende des Buches, wird die Handlung dann doch noch versöhnlich und passend zu Weihnachten, auch wenn die Auflösung des Mordes, etwas schnell und unlogisch abgehandelt wird.

 

Cover: Das Cover vom Taschenbuch ist in der Farbe Rot gehalten. Hier passt die Farbgebung zum weihnachtlichen Rahmen, in dem der Roman spielt. Auch sonst erkennt man die Weihnachtszeit an weiteren Details wie beispielsweise dem kleinen Baum, welcher auf der Kommode steht. Ansonsten sehen wir zwei Frauen, die vor einem Kamin stehen und anstoßen. Hier sieht man die zwei Protagonisten, von denen eine durch die Handlung des Romans führt. 

Im Großen und Ganzen gefällt mir das Cover von “O du Mörderische” recht gut. Es spiegelt Aspekte der Handlung wieder und zeigt die zwei Protagonisten des Romans.

 

Fazit: “O du Mörderische” ist kein wirklich guter Krimi, weshalb ich das Buch eher als kriminalistisch angehaucht bezeichnen würde. Im Mittelpunkt stehen ganz klar die zwei Schwestern, wodurch das Buch doch noch Spaß beim Lesen machte. Durch den tollen und gut zu lesenden Schreibstil der Autorin lässt sich das Buch flüssig und schnell lesen.

Wer zur Weihnachtszeit nach einem Buch sucht, kann sich gerne die Zeit nehmen, sollte allerdings keinen krassen Krimi erwarten (hier gibt es deutlich bessere Bücher).

Für kurzweilige Unterhaltung sorgt “O du Mörderische” aber dann doch. Ich komme am Ende allerdings nur auf solide 3/5 Sternen.

Like Reblog Comment
review 2020-11-10 14:50
Ich koch dich tot von Ellen Berg
Ich koch dich tot: (K)ein liebes-Roman - Ellen Berg

gelesen von 17.-22.05.2020

Like Reblog Comment
text 2020-10-01 10:32
Modern Window Covering Miami

If you are in search of the prefect Window Treatment in Aventura, Boca Raton, Miami and Sunny Isles, you have come to the right place. At Hitech-shades, we offer a variety of Modern Window Covering options for both large and small window expanses to protect privacy and add style.

 

Contact Us:-

 

Address:- 18735 West Dixie Hwy, Aventura, FL 33180, USA
Email :- hitechshade@gmail.com
Phone :- (305) -935-0886
Website:- http://hitech-shades.com/

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-08-17 00:02
Parallel Lives
Parallel Lives - Arthur Hugh Clough,Plutarch,John Dryden

Roughly 1800 years ago, a biographer and historian decided to compare the great men of Greece and Rome to one another to give his readers inspiration to follow their example or what to avoid.  Parallel Lives by Plutarch chronicles the lives of the greatest men of the ancient world and the times they lived in.

 

To show the influence of character—good or bad—of the great men of more remote past of Greece and the more recent past of Rome was Plutarch’s main aim in his biographies of these great men especially when he compared them to one another.  Yet throughout his writing he shows the times these great men lived to the benefit of readers today that might know the overall history, but not the remarkably interesting details or events that general history readers might never know about.  The usual important suspects like Alexander, Julius Caesar, and their like but it was those individuals that one never heard of today especially those Greeks between the end of the Peloponnesian War and its takeover by Rome save Alexander.  This revised edition of the John Dryden translation contains both volumes in one book resulting in almost 1300 pages of text thanks to the fact that they added four lives that Plutarch wrote independent of his parallel pairs which included a Persian monarch, yet this printing is of poor quality as there are missing letters throughout which does slow reading down for a moment.

 

Parallel Lives is a fascinating series of biographies of individuals that in the second century AD were the greatest men in history to those living at the time, a few of which have continued to our time.  Plutarch’s prose brings these men to life as well as the times they live in and influenced which history readers would appreciate a lot.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?