logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: series
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-10-18 00:20
ARC Review: Lincoln's Park by Parker Williams
Lincoln's Park - Parker Williams

I read this book, finished it, and then immediately read it again. That basically NEVER happens, but with this book, I couldn't help myself.

Noel is a young man who was kicked out of his home by his ever so loving parents when he told them he was gay. He was lucky in that he found a place at a local shelter, where he's been living and helping out for the past three years. In need of a job, any job, he stops in Lincoln's diner.

Lincoln is quite a bit older than Noel, with a very different backstory, which we find out as the book progresses. He loves cooking and taking care of people, and he treats his employees like family. One look at the forlorn young man asking for a job, and Lincoln can't help himself - the need to pull the young man into the folds is immediate. 

Noel has no idea what hit him - surely nobody can be that decent and kind to someone they don't know at all, right?

I liked both characters immensely, and also the supporting cast - the other employees at the diner, especially Katy, and Robert who runs the shelter where Noel has been staying. However, Lincoln's brother and father - I wanted them to hurt, and badly, but obviously I wasn't supposed to like them. 

Noel is still young, and despite the last three years being really rough, he hasn't lost his sweet kindness, his youthful innocence, his positive outlook. He's fascinated by the older Lincoln, but also has no intention of falling for his boss and being out of a job. Except he doesn't realize that Lincoln feels the same, and that they are well matched despite the age difference and the difference in their life experiences. Lincoln's history plays a huge role in who he became, and he's reluctant to reach for Noel, scared to some extent that he's no good for the younger man. Thank goodness for Katy who gives them the push they both need. 

What struck me most here is that the author created complex and fully developed characters - Lincoln had some layers that ran much deeper than I initially expected, and Noel has an inner strength I didn't expect from someone so young. 

There's a moment toward the end of the book that may be confusing for some - without giving away the plot, I can't really say much about it, but suffice it to say that if you pay attention to what comes before, you will not be confused at all, or even wonder what just happened. 

The BDSM-Lite aspect of the relationship was well done and rang true, and I liked that the author utilized it as a source of some conflict that the two men have to work out, which actually strengthened the relationship.

What is emphasized time and again is family - the one you're born to and the one you choose and make for yourself. Family, even if not by blood, is what binds Lincoln and Noel and Katy and Jesse and Robert and all the others. Even Lincoln's brother, who by book's end seemingly has second thoughts about how he's been acting. I have it on good authority that his story will be told in a future book. I cannot wait! 

But what really permeates this book is love. There is so much tangible, obvious love in every word on every page, and you are cocooned by it, warmed by it, embraced by it. 

I think it's that feeling of love that prompted me to read the book twice in a row, and I highly recommend that you get yourself a copy as soon as you can.

It's available now.


** I received a free copy of this book from its publisher in exchange for an honest review. **

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-17 22:30
Are we, as in humans, headed in this direction???
The Last Town - Blake Crouch

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~SERIES BLURB~

Wayward Pines Series

Blake Crouch

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

The plot surrounds Secret Service agent Ethan Burke's introduction to the remote small town of Wayward Pines, his new home from which he cannot escape. The mysteries and horrors of the town build until Ethan discovers its secret. Then he must do his part to keep Wayward Pines protected from without and within.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~MY QUICKIE (and non-spoiler) REVIEW~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

A very mysterious, uniquely done creepy-scary scenario with scy-fy and dystopian-ish elements, this trilogy is a must-read. I loved it, despite certain aspects confusing the heck out of me…I'm inclined to believe that's on me, more than the writing, though.  And geez-louise, what an ending...

 

If you don't know much about this series…you should keep it that way…and dive in.  Seriously, just do it.  The narration is excellently done for one-person narration. 

 

๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏

~MY RATING~

4.7STARS - GRADE=A

๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏๏

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~BREAKDOWN OF RATINGS~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Plot~ 4.7/5

Main Characters~4.7/5

Secondary Characters~ 4.5/5

The Feels~ 4.5/5

Pacing~ 4.5/5

Addictiveness~ 5/5

Theme or Tone~ 5/5

Flow (Writing Style)~ 4.5/5

Backdrop (World Building)~ 5/5

Originality~ 5/5

Ending~ 4.5/5  Cliffhanger~ Well…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Book Cover~ Meh…

Narration~4.5 for Paul Garcia

Series~ Wayward Pines #3

Setting~ Wayward Pines

Source~ I Own Audible Audiobook

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

 

I used this for Modern Noir Square in Halloween Bingo 2018

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-17 22:01
Sentinel of Darkness (Darkness Series #8) by Katie Reus
Sentinel of Darkness (Darkness Series #8) - Katie Reus

Sentinel of Darkness (Darkness Series #8) - Katie Reus 

 

Sweet, cute novella and as usual by this author, full of romance, sexy heroes, and shifters shenanigans.

 

Dagen meets Keva in the most imperfect way but the moment he meets her, his dragon knows she is IT for him. The way he protected Keva (and actually all shifters in this series) is sweet and romantic. What I liked the most about the two was how in spite of having both gone through hell (one of them literally) they were still warriors and didn’t shy away from love. I would have loved for this story to be longer and read more about the other members of the pack, and specially that very pregnant shifter. But overall it was an enjoyable read that reminded me how much I like dragon shifters and this series.

 

*I received this book at no cost to me and I volunteered to read it; this is my honest opinion and given without any influence by the author or publisher*

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-10-17 14:18
Reading progress update: I've read 179 out of 416 pages.
Three Dark Crowns - Kendare Blake
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-17 12:30
Das Mädchen, der Vampir und der Werwolf
Burnt Offerings - Laurell K. Hamilton

Kürzlich habe ich ein Interview mit Laurell K. Hamilton gelesen, indem sie erklärte, sie habe Richard in Anitas Leben gebracht, um es zu vereinfachen und sie vor Jean-Claude zu retten. Das hat ja wunderbar funktioniert. Spätere Versuche, Anita vom Chaos in ihrem Leben zu erlösen, scheiterten ebenfalls. Hamilton bemerkte selbstironisch, sie sollte aufhören, die Umstände für Anita verbessern zu wollen, weil sie dabei alles nur noch schlimmer macht. Ihr ist bewusst, dass sie mit dem Liebesdreieck zwischen Anita, Richard und Jean-Claude viele ihrer Leser_innen verärgert, empfindet die Dreiecksromanze aber als Folge ihrer Entwicklung. Alle drei treffen ihre eigenen Entscheidungen, ob ihr diese nun gefallen oder nicht. Ich war gespannt auf die Entscheidungen, die mich im siebten Band der „Anita Blake“-Reihe, „Burnt Offerings“, erwarteten.

 

Anita Blake ist bereit, die Folgen ihres Handelns zu tragen. Sie kann Richards verletzten Zorn aushalten und ihre Pflichten als Lupa seines Werwolfsrudels dennoch erfüllen. Irgendwann müssen sie ihre Verbindung durch das Triumvirat erforschen, aber vorerst ist Anita mit etwas Abstand zufrieden. Schließlich muss sie den Babysitter für eine Gruppe Werleoparden spielen, die seit Gabriels Tod wehrlos sind. Die Katzen sind jedoch nicht die einzigen, die ihren Schutz benötigen. Der Vampirrat ist in der Stadt. Monster, die sogar Monster fürchten. Sie erwarten von Jean-Claude eine Rechtfertigung für den Mord an Mr. Oliver. Natürlich ist der Prozess nur die zivilisierte Fassade uralter Intrigen und kreativer Grausamkeiten, ersonnen von gelangweilten, übernatürlichen Sadisten. Schnell geraten alle, die Anita und Jean-Claude wichtig sind, in Gefahr. Hat der Rat vielleicht sogar mit den Brandanschlägen zu tun, die Vampiretablissements in ganz St. Louis treffen? Anita muss sie so schnell wie möglich loswerden. Verantwortung zu übernehmen, kann manchmal ziemlich nerven.

 

Man kann Laurell K. Hamilton vieles vorwerfen, aber nicht, dass sie ihre Protagonistin Anita Blake ihre Suppe nicht selbst auslöffeln lassen würde. „Burnt Offerings“ ist sehr eng mit „The Killing Dance“ verknüpft und behandelt die Konsequenzen, die sich aus dem Vorgängerband ergeben. Trotz neuer Provokationen in Form des Vampirrats und der Brandanschläge in St. Louis stellen die Implikationen des Triumvirats, das Anita, Richard und Jean-Claude in einer Notlage eingehen mussten, meiner Meinung nach den Kern dieses siebten Bandes dar. Das Triumvirat ist eine potente magische Verbindung zwischen Gestaltwandler, Vampir und dessen menschlichen Diener. Dieser intensive mentale, emotionale und physische Bund verändert die Beziehung zwischen Anita, Richard und Jean-Claude in einem Ausmaß, das sie erst zu erfassen beginnen. Sie teilen Gefühle, Fähigkeiten und Macht und müssen lernen, mit den Vor- und Nachteilen dieser wenig erforschten Magie umzugehen. Folglich verkompliziert das Triumvirat das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen den dreien. Man stelle sich vor, man wäre auf ewig zwischen Partner und Ex-Partner gefangen, an sie gekettet und könnte ihre Emotionen spüren. Brr. Anita ist nicht zu beneiden. Ich laste es ihr daher nicht an, dass ich am Anfang von „Burnt Offerings“ den Eindruck hatte, ihr kämen die sowohl die Ermittlungen bezüglich des Brandstifters als auch die Situation der Werleoparden sehr gelegen, um sich nicht mit den beiden Männern in ihrem Leben auseinandersetzen zu müssen. Ich empfand es als bemerkenswert, wie bereitwillig Anita Verantwortung für die Leoparden übernimmt. Sie ermordete Gabriel; für sie ist es selbstverständlich, sich um die Folgen seines Ablebens zu kümmern. Hierin zeigt sich ihre Charakterstärke, obwohl sie zunächst ignoriert, dass sie nur aufgrund des Einflusses des Triumvirats fähig ist, die Rolle der Nimir Ra (und der Lupa) auszufüllen. Der Auftritt des Vampirrats beendet ihre Verdrängungsstrategie schmerzhaft, denn gegen diese uralten Blutsauger ist sie auf die Macht ihrer Dreiecksverbindung angewiesen. Der Rat ist meiner Ansicht nach die nächste Stufe in Laurell K. Hamiltons Worldbuilding, durch die sie die Vampirwelt vielfältiger gestaltet und Jean-Claude in Relation setzt. Im Vergleich zu diesen unvorstellbar machtvollen Untoten mit ihren individuellen, beängstigenden Fähigkeiten wirkt er wie ein zahmes Schmusekätzchen. Ihr beiläufiger Sadismus zeigt Anita, wie umfangreich die Liste der Personen, für die sie töten würde, mittlerweile ist. Sie wird tiefer und tiefer in das paranormale Universum hineingezogen und verliert zusehends den Kontakt zu ihrer Menschlichkeit, was Hamilton anhand der Verschlechterung ihrer Beziehungen zu Dolph und ihrer besten Freundin Ronnie elegant betont. Der einzige, der in ihrem Freundeskreis noch als einigermaßen normal durchgeht, ist Larry, der inzwischen glücklicherweise allein auf die Toilette darf.

 

„Burnt Offerings“ steht exemplarisch für den Aufbau der „Anita Blake“-Reihe, deren Bände eher durch Charakterentwicklung als durch inhaltliche Fortschritte verbunden sind. Laurell K. Hamilton untersucht primär die Frage, wie die Ereignisse ihre Protagonistin verändern, statt eine festgelegte Handlungslinie zu verfolgen. Sie konfrontiert Anita mit neuen Herausforderungen, um zu erforschen, wie sie reagiert, nicht, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Es geht weniger darum, was Anita erlebt, sondern vielmehr wie sie es erlebt. Deshalb ist die Reihe so lang. Dieser Ansatz ermöglicht Hamilton Konstanz und Flexibilität. Ich möchte mich noch nicht versteifen, ob ich diese Herangehensweise nun mag oder nicht, Fakt ist aber, dass ich „Burnt Offerings“ eher mittelmäßig fand. Die Brandanschläge kamen zu kurz und waren daher überflüssig. Meinetwegen braucht nicht jeder Band einen Fall als Aufhänger und Anita muss auch nicht auf Teufel komm raus ermitteln. Seien wir doch ehrlich: um ihre Polizeiarbeit geht es bereits jetzt nur noch sekundär.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/10/17/laurell-k-hamilton-burnt-offerings
More posts
Your Dashboard view:
Need help?