logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Anna-Dressed-in-Blood
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-02 22:38
Spannender Anfang, schwacher Ausklang
Anna Dressed in Blood - Kendare Blake

Anna Dressed in Blood ist bis Dato mein einziger Titelkauf. Diese vielsagende Zeile klang so verheißungsvoll, versprach Nervenkitzel vielleicht sogar Grusel, so dass ich nicht widerstehen konnte. Es klang nach Geheimnissen, Rache, Mordlust! Nun, teilweise hält das Buch was der Titel verspricht.

Der Roman startet genau so, wie es mir erhofft hatte. Ein junger Geisterjäger kommt in eine kleine Stadt in der ein verwunschenes Haus steht. Vor Jahrzehnten war dort ein Mädchen gestorben und ihr rachsüchtiger Geist spukt nun in dem alten Zuhause herum. Wer das Haus betritt überlebt es in der Regel nicht. Als Cas also ebendies tut, wird er von einem arg wütenden Geist im Empfang genommen.


Anna ist Anfangs einfach nur »der Geist«, von dem man erwartet, dass er da ist um die Lebenden zu ermorden. Im Laufe der Handlung lernt man jedoch nach und nach ihre ganze Geschichte kennen und die ist, bis hin zu ihrer letztlich Ermordung, ziemlich bitter. Da muss man doch erstmal schwer schlucken. Man kann gut nachvollziehen, wie ihre Erlebnisse diesen wütenden Geist aus ihr gemacht haben. Obwohl es sich bei Kendare Blakes Debütroman um ein Jugendbuch handelt, sind manche Beschreibung darin überraschend blutig und schonungslos. Zartbesaiteten wird das vielleicht nicht ganz so sehr gefallen, aber es ist immerhin eine Horrorgeschichte, da darf man nicht nur rosa Blümchen erwarten.

 

Leider verliert sich der starke Anfang ab der Mitte etwas, denn die Geschichte endet, wie in so vielen Jugendbüchern, in einer Liebesgeschichte und macht aus Anna wieder eine eher zarte Erscheinung. Immer noch nett, aber leider alles andere als spannend oder gar gruselig. Immerhin gibt es keine Dreiecksbeziehung mit boyfriend-issues, das hält den Nerv-Faktor erfreulicherweise in Grenzen. Der anfängliche Geisterspuk geht dabei dennoch fast vollständig verloren, weil Anna eben nicht mehr spukt und plötzlich wieder sehr menschlich und lebendig wirkt. Dafür taucht eine andere Gruselgestalt auf, so richtig überzeugen kann diese recht abstrakte Kreatur aber nicht mehr.

 

Anna Dressed in Blood ist ein Buch mit starkem Anfang und schwächelndem Ausgang. Bei dem genialen Titel hatte ich auf eine stärkere Wirkung gehofft, die sich zu Beginn des Romans auch andeutete, dann aber leider zugunsten der Romanze verebbte. Das Buch ist durchaus mal etwas anderes und wagt einen neuen Ansatz in der Jugendbuchsektion, der fade ausklang motiviert mich aber leider nicht die Nachfolger lesen zu wollen.

Source: moyasbuchgewimmel.de/rezensionen/titel/a/anna-dressed-in-blood
Like Reblog Comment
show activity (+)
video 2016-11-13 21:19

It’s quite frightening to think it’s now November, which means before you know it it’ll be Christmas!!

 

It’s safe to say I was rather determined to finish more books after last month. At the start of the month I had read 21 out of the 30 books I wanted to read this month.

 

In this post I wanted to share with you some of my favourite books not only perfect for Halloween, but perfect for the winter months drawing closer. There are the classics like Frankenstein and Dracula, or you could go for a short story such as The Melancholy Death of Oyster Boy and Other Stories by Tim Burton. This is such a quickly little book filled with illustrations just as wonderfuly bizarre.

 

Or for something to really sink your teeth into try Anna Dressed in Bloodby Kendare Blake (review) and the sequel Girl of Nightmares (review). I won’t lie I was a tad nervous about reading these as I don’t do “scary” books, but I really loved these. But let’s not talk about what happened in the basement or the forest.

Like Reblog Comment
review 2016-10-30 00:00
Anna Dressed in Blood
Anna Dressed in Blood - Kendare Blake YES. THIS. This is the book I’ve been waiting for the entire month of October.
There will always be more dead, and the dead will always kill.

I actually wasn’t expecting much out of a YA horror book. My skeptical brain said, “How bad can it be?” Two nights afterwards, I was still jumping an embarrassing foot back from anything unexpected when the house is dark. The cat. A sock in the floor. The door. A fart.
image
Cas, our ghost-slayer, is a cynical piece of work who seems to rather enjoy his job. He was definitely HUGELY influenced by the death of his father in the line of this duty. The origins of said duty are never fully explained…but I guess that would have taken a lot longer than the span of this format. Still, I would have enjoyed finding out! Anyway. He’s not your typical 17 year old, but he doesn’t rub it in the face of his classmates…at least not most of them. He’s rather cold and uncaring in the beginning, but throughout the story he really grows and develops into a much more feeling person by the end. No thanks to coming up against more powerful ghosts, which he is grudgingly forced to admit, he can’t take down alone. I wasn’t particularly thrilled with any of the side characters, but I really liked that he had to reach out of his comfort zone and take the risk of trusting other people.

Anna – yes, the one dressed in blood – I love her. I feel horribly sorry for her. I practically shook in my chair when reading the flashback scenes. Like holy shit. No one deserves what she went through. I liked that she took personal responsibility for everything she did after she became a ghost, even if it wasn’t truly all her fault. She was influenced…but it was still her hands that did it. I could see the attraction between Cas and Anna, but I wasn’t entirely convinced. I mean…she’s a GHOST. Even if she really appears corporeal at times. Come on, Cas. And I didn’t want her suddenly returned to life to make a happy ending because…yeah no.

The plot moves along quickly. I was a little shocked when I realized that Anna was NOT the ghost that killed Cas’ father (not a spoiler, as if you read the blurb carefully, it DOES say that…I just somehow did the old 2+2=5). Kendare Blake does an AMAZING job of dropping ALL the hints that you just KNOW are leading up to something HUGE…and then smacking you in the face with the truth you didn’t see coming. I sat with my jaw hanging open even as I mentally ran back through all the foreshadowing. Yep. There it was. I just…didn’t realize…yep. Total awesomesauce.
“Don’t be afraid of the dark, Cas. But don’t let them tell you that everything that’s there in the dark is also there in the light. It isn’t.”

The descriptions were amazing. Gory at times, but um, if you weren’t expecting that by the title…well, maybe you should look at the cover again. Just saying. I had chillbumps. I curled into a little ball and pulled my hoodie as far over my head as possible while still being able to see the book.
image
I swear I could hear the blood dripping from Anna’s dress. I felt the wind, the chill in the air…oh, right. I was also reading this as the weather was getting decidedly colder. BUT THIS IS WHY IT WAS SO AWESOME!! I was looking for a book that could make me feel like I did as a little kid, like Halloween wasn’t just costumes, but maybe something darker…maybe the veil really does grow thin on October 31st. Well. Mission completely fucking accomplished. My almost-30-year-old self no longer wants to go to bed alone.

5/5 stars. I immediately ordered the second one and HIGHLY recommend this one if you like creepy and young adult books.
Like Reblog Comment
review 2016-10-29 12:28
Ein Buch für mein inneres "Supernatural"-Fangirl
Anna Dressed in Blood - Kendare Blake

„Anna Dressed in Blood“ von Kendare Blake war eine Goodreads-Empfehlung, die mir auf der Startseite prominent vor die Nase gehalten wurde. Titel in Kombination mit dem Cover weckten meine Neugier, doch es war der Klappentext, der mich überzeugte. Geisterjagd? Familienauftrag? Das „Supernatural“-Fangirl in mir japste. Die Parallelen waren unübersehbar und unwiderstehlich. Völlig egal, dass es statt zwei Brüdern nur einen Protagonisten gibt und die Geschichte eher im YA-Bereich angesiedelt ist. Ich musste das Buch haben!

 

High-School, Homecoming-Ball und Dates – über die Dramen seiner Altersgenossen kann Cas nur müde lächeln. Sein Leben wird von völlig anderen Dingen bestimmt. Von toten Dingen. Cas ist ein Geisterjäger, wie bereits sein Vater vor ihm. Begleitet von seiner Mutter reist er im Namen des Familienauftrags durch Nordamerika. Wo immer ein Geist die Lebenden terrorisiert und bedroht, ist er zur Stelle. Anna Dressed in Blood ist die Lokallegende des kanadischen Städtchens Thunder Bay. In den letzten 50 Jahren soll sie 27 Teenager getötet haben. Cas ist fest entschlossen, ihrem mörderischen Treiben ein Ende zu setzen. Doch dieses Mal ist alles anders. Anna ist stärker als jeder Geist, dem er bisher begegnet ist. Intelligenter. Tödlicher. Um sie aufhalten zu können, muss Cas herausfinden, woher sie Macht bezieht und beginnt, in ihrer tragischen Vergangenheit zu graben. Stück für Stück lernt er Anna besser kennen und muss sich bald eingestehen, dass ihn ihre Geschichte tief berührt. Als der Moment der Entscheidung gekommen ist, weiß Cas nicht mehr, ob er Anna überhaupt noch ins Jenseits schicken möchte…

 

„Anna Dressed in Blood“ befriedigte mein inneres „Supernatural“-Fangirl nur teilweise. Ich habe nicht erwartet, es mit einem Buch zu tun zu bekommen, das ohne Weiteres als Drehbuch für eine Folge dienen könnte. Ich bin allerdings davon ausgegangen, dass es mir das gleiche Gefühl vermitteln würde, das ich beim Schauen meiner Lieblingsserie erlebe. Trotz gewisser grundsätzlicher Ähnlichkeiten wie Geisterjagd, Familienauftrag und ständiger Umzüge wollte sich bei mir einfach nicht die gleiche ungezügelte Begeisterung einstellen. Meiner Meinung nach ist dieser Mangel an Euphorie hauptsächlich der Young Adult – Ausrichtung des Romans geschuldet. Die genretypischen Muster schimmerten unter der Handlung hindurch, dezent, aber deutlich wahrnehmbar. Ich rechne es Kendare Blake hoch an, dass sie sich um Originalität bemühte und dem altbackenen Prinzip von „Junge-trifft-Mädchen“ einen neuen Anstrich verpasste, im Endeffekt bleibt eine Teenie-Romanze jedoch immer eine Teenie-Romanze, unabhängig der Umstände. Für mich hätte sie definitiv noch einige Schritte weitergehen und „Anna Dressed in Blood“ richtig schaurig gestalten können. Ich habe mich nicht gegruselt, weil es eher blutig als unheimlich ist. Der Horror des Buches fußt auf physischer Gewalt, nicht auf psychischem Terror. Es gibt diverse effektvolle Szenen, in denen das Blut nur so spritzt, aber als High Fantasy-Schlachten-Veteranin lassen mich derartige Beschreibungen nun mal ziemlich kalt. Meine Ängste wurden nicht angesprochen, die Atmosphäre entwickelte keine emotionale Beklemmung. Dadurch hatte ich das Gefühl, nicht in die Tiefen der Geschichte vorzudringen, sondern lediglich an der Oberfläche entlang zu kratzen.
Möglicherweise fiel mir der Zugang auch deshalb schwer, weil ich Schwierigkeiten mit dem Protagonisten Cas hatte. Ich habe lange gebraucht, bis ich einigermaßen warm mit ihm wurde. Anfangs glaubte ich sogar, dass ich ihn nie würde ausstehen können, da er sich fürchterlich arrogant, altklug und herablassend gab. Er belächelt seine Altersgenossen für ihre Unwissenheit und Unbeschwertheit, als wäre das Dasein eines normalen Teenagers gänzlich unter seinem Niveau. Schlimmer noch, er behandelt auch die Geister, die er weiterschickt, nicht mit der angemessenen Demut. Er zeigt keinerlei Mitgefühl und Verständnis für die Tragik ihrer Situation. Er hält sich für abgeklärt, wirkt dadurch jedoch kaltherzig. Glücklicherweise ändert sich seine Einstellung, nachdem er Anna kennenlernt. In Thunder Bay findet er entgegen seiner Gewohnheiten Freunde, die ihn begreifen lassen, dass ein Sozialleben durchaus Vorteile hat. Nicht einmal ein Geisterjäger muss einsam sein, wenn er es nicht will. Anna bringt Cas‘ gute Seiten zum Vorschein. Der positive Einfluss eines mordenden Geistes – klingt paradox, nicht wahr? Wie das zusammenpasst, müsst ihr schon selbst herausfinden, ich kann euch allerdings verraten, dass Anna Cas unter die Haut geht. Ihretwegen denkt er zum ersten Mal darüber nach, wohin er die Geister überhaupt schickt, was meiner Ansicht nach längst überfällig war. Es erschien mir seltsam, dass er sich diese Frage noch nie gestellt hat. Ich denke, er hatte zu seinen Talenten bisher eine rein pragmatische Beziehung und hat es vermieden, zu intensiv über deren Natur zu grübeln. Mit der spirituellen Ebene seiner Berufung stand er nicht in Kontakt. Erst Anna zeigt ihm, dass er mehr als ein übernatürlicher Kammerjäger ist.

 

„Anna Dressed in Blood“ ist eine flüssige, leichte Lektüre für zwischendurch, die viel Action und ein akzeptables Maß an Romantik bietet. Das Buch ist nicht übertrieben kitschig und konnte mich durch die Kreativität der Autorin überzeugen. „Supernatural“ in Buchform – das Experiment ist geglückt, wenn auch nicht uneingeschränkt. Sicher hätte man das eine oder andere besser umsetzen können, aber insgesamt hat mir das Lesen Freude bereitet, worauf es ja letztendlich ankommt. Ich werde der Fortsetzung „Girl of Nightmares“ eine Chance geben, weil ich glaube, dass sich meine Sympathieprobleme mit Cas nun erledigt haben und ich unheimlich neugierig bin, wie sich seine Beziehung zu Anna weiterentwickelt.
Wenn ihr Interesse an „Anna Dressed in Blood“ habt, dann greift zu! Gerade jetzt zu Halloween gibt es wohl kaum ein Buch, das passender wäre.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/10/29/kendare-blake-anna-dressed-in-blood
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-10-23 01:53
Anna Dressed in Blood
Anna Dressed in Blood - Kendare Blake

Cas is a ghost hunter. He "kills" ghosts who do more than haunt. He inherited this ability from his father, who was murdered. Cas and his mother move around frequently chasing these ghosts. The book opens up with him doing just that, with the "Hitchhiker."
This was interesting. It did drag in places. There is teenage angst- although not bad. The main character, Cas is interesting, but I didn't particularly like him. He is very cocky. Plus he doesn't like cats (or maybe just not Tybalt- but still!). I didn't care for the romance. I did like Thomas and Carmel. Anna was a good character as well, and even though she had done horrible things, I still had sympathy for her. I liked the twist with the knife.
A bit of a cliffhanger end. I don't think I will continue on to book 2 though. This just didn't hold my attention enough and I really need to reign in mount TBR.

 

First book finished for the readathon.  I'm also using this for the Genre: Horror square.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?