logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Chaos
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-17 03:13
There Before the Chaos by K. B. Wagers - My Thoughts
There Before the Chaos - K.B. Wagers

I am in book hangover.  :)  That's not a bad thing - means I ADORED this book!  In the interests of full discolsure, I won the ARC of the book via a contest on K.B.'s patreon, but that in no way changes how I feel about it.

This is one of those times where I wish I was a good review writer.  Sadly I am not. 

When I was 3 chapters in, I already felt like I had met up with a gang of friends I had not seen in a long while and whom I had missed terribly. 

Now, there is not be quite as much harum-scarum action as there was in the first trilogy of Hail Bristol's tale, the last five chapters notwithstanding.  This book gives us more of a sharing of Hail herself, who she was, who she wishes to be, and who she really is.  We also learn more of certain important characters, through Hail's eyes of course, and maybe grow to love them as she does.  Well, I did.  :)  I think it's a more personal feeling book, if that makes any sense.

I need more Dailun and Hail in my life too!

There's something going on and despite many hints and answers and discoveries in this book, I still don't know what's going on.  *LOL*  But that's okay.  It's a trilogy and I know I'll get answers before the end, I just have to be patient.  And thanks to the way that K.B. Wagers weaves the story, it's never dissatisfying. 

If I have complaints, they're... negligible in the whole scheme of things.  One is that every damned character winks.  Some more often than others, but there are far too many winks going on.  It's K.B.'s tic I think.  I'm sure I've mentioned it before.  The other is the THRICE DAMNED CLIFFHANGER!!!  Thank GOD the format I read - the ARC of the trade paperback - had an excerpt of the next book because I was starting to hyperventilate!  And I must add, the excerpt was FASCINATING!

I cannot believe how long I have to wait for the next book!  I love these books and I love Hail Bristol and her crew of found family, so I will wait.  And try to be patient.  It's not something I'm very good at. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-14 16:41
Chaos Unleashed (Chaos Rises #2) by Pippa DaCosta
Chaos Unleashed - Pippa DaCosta

Gamma, half demon, raised in a lab by humans to hunt down and destroy demons, needs allies to rescue her brother

 

And there can be no greater ally than the Demon Prince of Pride. If you can trust a Demon Prince. And the irony of the Demon Hunter allying with the Demon Prince isn’t lost on her

 

Gem has a goal - but does she even know what she wants? Or who she can trust?



This book series has a fun world (and this book overtly links Pippa DaCosta’s two worlds)  with demon princes and an array of different demons: from various lesser demons that are animalistic through to a range of elementals. We have half demons, a demonically scarred real world reeling from a major demonic incursion and lots of magic, battles and exploration

 

It’s an excellent world. The parts of the world lost to demonic power and incursion, demons trying to find their place in the world of humanity or in these little demonic lands. And even the animalistic demons are interesting in their differences and how they are used

 

But we don’t explore all that much of them. Oh we use a fair bit of it to explore magic and powers and, like the previous book, there is an ongoing sense that there’s a whole lot more to this world than I get to see (I like the merging of the book series because it adds a lot more weight and context to this world building. Argh I like this world but give me more!) but I have to concede that isn’t the point of this book

 

This book is all about identity - who people are and what they want to be. Oh we have an excellent plot with great conflicts, some interesting relationships and loyalties and some really really really nifty fight and action scenes.

 

But identity is the core here. Obviously we have Gem herself, the demon, the weapon created by the Institute, the human… something more? She struggles back and forth between human feelings, demonic violence the weapon’s hatred of all things demonic. And this constantly makes her doubt who she is, what she wants and even what feelings are real

 

There’s her brother Delta, and what is he to her? Can she see him for what he is, what their relationship actually is - can she see past what she wants him to be?


Around her is Torrent, another half demon who has the same demon/human conflict but also his own battle over what he wants to be. How will he grow, which will he preserve - what actually matters to him the most. And can you decide to be something you’re actually not because you value this identity so much?

 

 

Then the Demon Prince of Pride - and the conflict over what he is. After all, he is supposed to be the most deceptive, manipulative being on the planet so you can you trust anything he says about what he wants, who he is etc? Can you even trust yourself around something this manipulative? 

 

 

Read More

 

 

Source: www.fangsforthefantasy.com/2018/09/chaos-unleashed-chaos-rises-2-by-pippa.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-11 10:45
Das wandelnde Chaos
Bluteid - Vanessa Lamatsch,Kim Harrison

Kim Harrison begann ihre Karriere unter ihrem echten Namen Dawn Cook als High Fantasy – Autorin. Anfang der 2000er wagte sie eine radikale Veränderung und schrieb den ersten Band der „Rachel Morgan“ – Reihe, der von ihrem Verlag Ace abgelehnt wurde. Sie fand zwar einen neuen Verlag, ihre Vertreter_innen wollten jedoch einen Neuanfang – mit einem neuen Namen. Ihre Lektorin wählte das Pseudonym Kim Harrison aus, damit sie im Buchhandel neben Laurell K. Hamilton einsortiert würde. Um die Abgrenzung von Dawn Cook noch deutlicher zu gestalten, empfahl sie ihr sogar, sich eine Perücke zu besorgen. Deshalb wurde Kim Harrison als Rothaarige bekannt, obwohl sie eigentlich blond ist. Mittlerweile kann sie auf die Perücke verzichten. Trotz ihres überwältigenden Erfolgs ist meine Beziehung zu der Reihe etwas schwierig, daher sind seit meinem letzten Ausflug in die Hollows vier Jahre vergangen. „Bluteid“ ist der achte Band und ein gewohnt turbulentes Abenteuer mit der Hexe Rachel Morgan.

 

Mithilfe ihrer Freunde hat Rachel Morgan schon einiges überstanden. Dieses Mal kann sie sich jedoch nicht darauf verlassen, dass ihr Ivy und Jenks den Hintern retten. Der Hexenzirkel für moralische und ethische Standards hat es auf sie abgesehen. Ihre Vorwürfe sind lächerlich. In Wahrheit geht es nicht um Rachels vermeintliche Verbrechen. Der Zirkel hat erfahren, dass sie die Schülerin eines Dämons und zum Teil selbst ein Dämon ist. Sie sehen in ihr eine Bedrohung und planen, sie entweder magisch und körperlich zu kastrieren oder lebenslang in Alcatraz verschwinden zu lassen. Als sie herausfindet, dass sowohl ihr Erzfeind Trent Kalamack als auch ihr Ex-Freund Nick ihre Finger im Spiel haben, beschließt sie, zurückzuschlagen. Sie entwirft einen riskanten Plan, um den Zirkel, Trent und Nick loszuwerden. Dafür muss sie allerdings bei Trent einbrechen – und sich den Erinnerungen an ihre gemeinsame Kindheit stellen…

 

Es fällt mir heutzutage schwer, nachzuvollziehen, was ich jemals in der „Rachel Morgan“ – Reihe und ihrer Protagonistin gesehen habe. In der Rezension zum letzten Band „Blutkind“ schrieb ich, dass ich Rachel aufgrund ihres aufbrausenden Wesens mag. Ich urteilte, dass ihre Neigung, ihr Herz auf der Zunge zu tragen, sie real und echt wirken lässt. Vier Jahre und hunderte Bücher später kann ich dem nicht mehr zustimmen. Es ist wahr, dass Rachel in der Riege der Urban Fantasy – Heldinnen eine Ausnahme ist, weil sie selten alles unter Kontrolle hat und ihr Temperament ihr häufig gewaltige Probleme einbrockt. Ich erkenne an, dass Kim Harrison eine individuelle, einzigartige Heldin konzipierte. Aber ich kann nicht mehr verstehen, wie mir ihr Charakter jemals sympathisch erscheinen konnte. Heute finde ich Rachel unerträglich. Sie ist aggressiv, hysterisch, waghalsig und trifft überstürzte Entscheidungen, die der Lösung ihrer Probleme eher entgegenwirken. Nicht mal in Kleinigkeiten sind wir einer Meinung. Unsere Reibungen sind so gravierend, dass ich den Großteil der Lektüre von „Bluteid“ damit verbrachte, mich über sie zu ärgern und ihr zu widersprechen. Ich hätte in jeder einzelnen Situation des Buches vollkommen anders gehandelt. Ich war schockiert, wie unreif Rachel sich verhält. Im achten Band muss sie sich ihren Erinnerungen an ihre Kindheit stellen, um ihre schwer belastete Beziehung zu Trent Kalamack zu verstehen. Dadurch erhalten Leser_innen das zweifelhafte Privileg, sie als 12-Jährige zu erleben. Ich war wie vom Donner gerührt. Sie hat sich kein bisschen weiterentwickelt! Sie ist noch immer genau wie im Alter von 12 Jahren. Ein Armutszeugnis, meiner Meinung nach. Die Handlung von „Bluteid“ ist allerdings auch nicht dazu geeignet, Rachels positive Eigenschaften zu betonen. Theoretisch hätte die Affäre mit dem Hexenzirkel wunderbar als Bände-übergreifende Handlungslinie dienen können. Stattdessen quetschte Kim Harrison Rachels Konflikt mit ihnen in einen einzigen Band, wodurch ich das Gefühl hatte, inhaltliche Entwicklungen werden durch laute Action ersetzt. „Bluteid“ weist keinerlei Tiefe auf, Szenen sind oberflächlich gehalten, übertriebener Aktionismus verdampft das Potential der Geschichte. Ständig wird gekreischt und geschrien. Kampf folgt auf Kampf, sodass ich glaubte, in einer Wiederholungsschleife gefangen zu sein: der Zirkel greift an, Rachel entkommt. Wieder von vorn. Daneben passiert meiner Meinung nach überhaupt nichts. Harrison versuchte, emotionale Integrität zu erzeugen, indem sie Rachel eine Identitätskrise aufbürdete, die mich nicht mal ansatzweise überzeugte. Es ist zwar verständlich, dass sie ihr dämonisches Erbe überfordert, da sie sich selbst als weiße Hexe definiert, doch ihre Gewissensbisse sind völlig willkürlich. Sie vertritt keine konsequenten Prinzipien und widerspricht sich, wann immer es ihr passt. Sie ist das wandelnde Chaos und egal, wie oft Harrison sie in rührselige Dialoge verwickelt, ich kann für sie einfach keine Zuneigung aufbringen.

 

Es gibt für die „Rachel Morgan“-Reihe und mich keine Zukunft. Schon nach dem letzten Band kritisierte ich, dass Kim Harrisons schriftstellerische Begabung nicht ausreicht, um ihre Ideen effektiv umzusetzen. Mit „Bluteid“ bestätigt sich dieser Eindruck. Sie hat die Grenze ihres Könnens erreicht. Sie ist nicht fähig, Action als Mittel zum Zweck einzusetzen. Stattdessen ist der achte Band ein einziger repetitiver Schlagabtausch ohne inhaltliche Tiefe und nur darauf ausgelegt, Leser_innen atemlos von einer Situation in die nächste zu jagen. Das Buch besteht ausschließlich aus Action. Mir ist das zu wenig und ich glaube nicht, dass ich in den Folgebänden eine Besserung erwarten kann. Besäße ich nicht bereits zwei weitere Bände, würde ich die Reihe an dieser Stelle abbrechen. Es ist ärgerlich, dass ich so viel Vertrauen in Kim Harrison und „Rachel Morgan“ hatte, aber um die Bände ungelesen wegzugeben, ist es mir um mein investiertes Geld zu schade. Fazit: zwei Bände noch und Tschüss.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/09/11/kim-harrison-bluteid
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-07-23 19:20
Lord of Chaos, The Wheel of Time #6
Lord of Chaos: Book Six of 'The Wheel of Time' - Robert Jordan

I have another review of 'Lord of Chaos' floating around, a fragment from my last full reread of the series in 2009. I was not impressed, and while there are still problems with the series - the first reluctant nod to homosexuality goes to a villain first of all - but as I've been saying this latest reread has been refreshing and addictive. I missed these books.

'Lord of Chaos' takes place over ten or eleven days, but a lot of stuff is happening so I won't complain. Rand gets overconfident in Andor and Carhien and ends up in serious trouble.

Nynaeve, Elayne, Birgitte, Gareth Brynne, Min, Siuan and Leane are in Salidar with the Rebel Aes Sedai, the former trying to adjust to being Accepted again and making 'discoveries' - Nynaeve still has a block on her channelling ability, which holds her back. Gareth is building an army to take the White Tower, Min is preparing to go back to Rand, and Siuan and Leane are continuing to adjust to being cut off from the Power.

Mat is once more on his own, his initial desires to escape responsibility have led him to become head of his own private army.

Perrin, a hero and Lord in the Two Rivers now, heads out with another army and Faile and Loial and Three Aiel to join Rand - who he senses needs him.

There are plots within plots and this book in many ways creates a pressure cooker. The sheer number of characters - I'm not even bothering inserting the villains and Daes  Da'mar nonsense - to move slows the narrative down. The existence of Traveling begins to ease this problem somewhat, but too many plot-lines for slim reasons don't take advantage of this.

This is still mostly a book to get through, but I found myself enjoying the pace.

The Wheel of Time

Next: 'A Crown of Swords'

Previous: 'The Fires of Heaven'

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-20 12:42
a bit all over the place
Chaos Queen - Duskfall: Chaos Queen 1 (The Chaos Queen Quintet) - Christopher B. Husberg

Starting with a man being pulled from the sea with no memory, he's called Knot by the folks who save him, this then moves on to his wedding (and honestly this relationship is somewhat meh) to a Tiellan (Elf, but they regard this as a pejorative) called Winter, which is interruped by a bunch of men who start by slaughtering several in the audience.  Knot flees to try to protect Winter and she follows him with a friend.  Meanwhile a priestess, Cinza, has discovered that her sister is caught up in what her order is calling heresy.  Also Knot meets a childlike vampire that wants to help him for her own reasons and there's a lot of plotting and complications and messy life stuff going on.

 

An interesting psionics/magic system where it can be innate or artificially induced, I'm curious how this is going to develop.

 

Also, some gods are really badly organised!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?