logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Chaos
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-19 22:15
What Matters Most
What Matters Most - Cynthia Victor

This book almost lost me at first. I was a little put off by some stuff in the beginning and I almost stopped reading it. It got better though and I had to know how it ended. I felt the ending was rushed compared to the rest of the book and could have been better. Still, I´m glad I finally read this book that has been on my bookshelf for over a decade. 


Lainey has been best friends with Farrell since grade school and she loves her kids, Riley and Tim. At a Christmas party at their house she admires the life her friend has. She finally gets a job offer to design her own cartoon character and her career is about to take off when she gets a call that rocks her world. Her friend and her husband have died in a freak accident and Lainey had agreed to be their guardian if anything happened to them. She never thought anything would really happen and realized she had been too quick to agree to just drop her life and take care of her friend´s children in their own home. She does love the kids though and she did her best to juggle her job and take care of them while they are going through the trauma of losing both parents but she notices some things that bother her. She starts to wonder if it was really an accident that took her friend´s life.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-12-28 19:18
On Sale: 80% off (mostly under $1.50 Kindle Monthly Deals) Science Fiction
Across a Billion Years - Robert Silverberg
The Dispatcher - John Scalzi
The Furthest Station - Ben Aaronovitch
Cast in Chaos - Michelle Sagara,Michelle Sagara West
Blood Kissed - Keri Arthur
Bannerless (The Bannerless Saga) - Carrie Vaughn
A Fall of Moondust (Arthur C. Clarke Collection) - Arthur C. Clarke
Fortress of Ice - C.J. Cherryh

36 SF genre books; highlighted above are just ones by authors I recognize.

 

Blood Kissed (The Lizzie Grace Series Book 1) - Keri Arthur  is likely to be more Paranormal Romance or Urban Fantasy than Science Fiction genre.

 

Fortress of Ice - C.J. Cherryh is a truly excellent series.

 

On sale in he SF section of kindle monthly deals (special offer that showed on my kindle device) .

 

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-11 01:06
good book and characters
Chaos and Control - Season Vining Wren returns to Crowley and she goes to her sister’s Bennie’s record store and goes to her sister. Bennie was the bright spot in Wren’s life. Wren throws herself into Bennie’s wren throws herself into Bennie’s arms. Wren had been gone for three years when Bennie asks Wren how long she would be there she answered she didn’t know why she just felt she should be there. The only communication between Bennie and Wren had been random postcards from Wren and Bennie had no way to get a hold of Wren.It was so strange and familiar being back. Wren thought she would never step foot back in Crowley again. Wren thought she could handle anything but all it took was one possessive abusive boyfriend- Dylan- to show her just how little she was. Bennie’s employee is Preston who is gorgeous in Wren’s opinion but he took over Wren’s job and apartment but he was odd. When emptying her bag her bag Wren finds a gps tracker. Wren tries to not think of Dylan knowing where she is or him coming there. Preston is such a mystery to Wren. Wren does get Preston to take her to Franklin with him as she needed some essentials to add to her wardrobe. Wren thought she saw Dylan but when she looked again he wasn’t there. Preston needs order and control as he has a severe case of OCD and struggles with life everyday. Even though Wren is more of a tornado then the order and control Preston needs to get through the day yet somehow she brought some peace to Preston. But Preston did like Wren and did like being around her and slowly grew feelings for her. Wren was attracted to Preston yet she accepted the way he was and didn’t try to change him. I enjoyed this book, At times it dragged some for me. It was definitely a different type of book. I did like the plot. I also thought this was well written. I really liked how the romance built slowly and built especially with Preston and wren being such opposites I also really liked how Wren grew as the book went on. I loved Preston’s poems at the end of the chapters it gave us insight to what he was thinking and feeling. I also loved how Wren didn’t try to change Preston just accepted him. I love the characters and the ins and outs of this story and I recommend.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-03 22:15
eARC: Chaos & Control
Chaos and Control - Season Vining

At 18, Wren left her small town behind in her search for adventure and to see this world. She opts to come back 3 years later after getting involved with the wrong guy. Preston works works at her sister's music store. He happens to grab her attention. 
I really liked Preston and I thought he was portrayed very well (from his mannerisms to how he get through each day). Preston has OCD. What kept me reading was Preston. I liked his poetry at the end of each chapter (I think there was 1 that didn't have any). 
Wren, on the other hand, was immature. Yes, I did like her by the end of the book, but it took me the whole book to get there. I didn't like how she treated her sister Bennie. She's gone for 3 years, arrives (not having told Bennie) and acted surprised when she didn't have her job/apartment any more. While she on "on the road," her sister had no way to contact her. Wren shrugs it off because she sent post cards! Well, that's just ducky! Wren's expectation of honestly was also annoying because she wasn't honest either. Pot. Calling. Kettle. Black.
Wren *did* get better as the book went on and I did like how she would try to protect Bennie from their toxic parents. 

eARC courtesy of Entangled Publishing and NetGalley.
Publishes on Dec 11th

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-29 10:20
Die Zukunft ist eine Sardinenbüchse
Future - Dmitry Glukhovsky

Dmitry Glukhovsky ist für mich kein Unbekannter. Der Lieblingsmensch ist ein enthusiastischer Fan der „Metro“-Reihe, bisher steckte mich seine Begeisterung jedoch nicht an. Ich schleiche schon lange um „Metro“ herum, konnte mich aber noch nicht zur Lektüre überreden. Als meine Mutter mir mitteilte, dass Glukhovsky einen dystopischen Einzelband veröffentlicht hatte, ergriff ich meine Chance. Ich beschloss, den russischen Autor durch „Futu.Re“ erst einmal kennenzulernen, bevor ich es mit „Metro“ versuchte. Ein sanfter Einstieg erschien mir erfolgsversprechender.

 

In der Zukunft wurde das Altern bezwungen, abgeschafft, aus der Gesellschaft getilgt. In der megalomanen Metropole Europa wird jeder Mensch mit dem Recht auf Unsterblichkeit geboren. Um die Überbevölkerung unter Kontrolle zu halten, unterliegt die Fortpflanzung strenger Richtlinien. Das Gesetz über die Wahl fordert für das Leben des Kindes das Leben eines Elternteils. Illegale Schwangerschaften und Geburten sind keine Seltenheit. Jan Nachtigalls Aufgabe besteht darin, diese Verbrecher aufzuspüren und das Gesetz zu vollstrecken. Er ist stolz auf seinen Beruf. Wenn diese Systemgefährder keine Verantwortung für ihre Zügellosigkeit übernehmen wollen, muss er es eben tun. Eines Tages wird ihm von einem einflussreichen Senator ein Spezialauftrag übertragen, der seine Karriere entscheidend vorantreiben könnte. Er soll einen bekannten Terroristen und dessen schwangere Freundin ausschalten. Doch während des Einsatzes kommt alles anders als geplant und plötzlich findet sich Jan in der Gesellschaft der jungen Frau wieder, die er umbringen sollte. Sie stürzt sein Leben ins Chaos, stellt alles infrage, wofür er steht und weckt in ihm tiefe Zweifel: ist die Menschheit für die Unsterblichkeit geschaffen?

 

Okay, das lief nicht wie erwartet. Ich möchte nicht behaupten, dass mein Versuch einer Annäherung an Dmitry Glukhovsky durch „Futu.Re“ vollkommen in die Hose ging, aber als erfolgreich kann ich dieses Experiment ebenfalls nicht bezeichnen. Ich fühle mich genauso schlau wie vorher. Meine Motivation, die „Metro“-Trilogie zu lesen, ist noch immer überschaubar. Tatsächlich verunsicherte mich „Futu.Re“ zusätzlich. Wäre das Buch einfach schlecht, hätte ich keinerlei Hemmungen, Dmitry Glukhovsky in das Nirvana der enttäuschenden Autor_innen zu verbannen. Dummerweise sind lediglich einige Aspekte fragwürdig – andere dafür jedoch hervorragend. Ich bin zwiegespalten.
Das Design der Dystopie beeindruckte mich nachhaltig. Glukhovskys beängstigend vorstellbare Zukunftsvision stützt sich auf zwei korrelative Säulen: der Sieg der Wissenschaft über das Altern und die daraus resultierende Überbevölkerung der Erde, die ihrerseits verschiedene Modelle zur Populationskontrolle (z.B. das Gesetz über die Wahl) erzwang und eine unermesslich erweiterte und verdichtete Besiedlung des Planeten zur Folge hatte. Die Weite der Welt ist passé. Die Zukunft ist eine Sardinenbüchse, die Menschen stapeln sich buchstäblich. Die klaustrophobische Atmosphäre übertrug sich intensiv auf mich. Ich fühlte mich körperlich unwohl, erdrückt, eine Empfindung, die durch die dargestellte Sinn- und Ziellosigkeit der menschlichen Existenz verstärkt wurde. Niemand wird mehr von der eigenen Sterblichkeit gejagt; es fehlt die Triebfeder, die heute fieberhafte Forschung und den Wunsch, die Welt für die nächste Generation zu verbessern, befeuert. Wer denkt an die nächste Generation, wenn man ewig leben kann? Die einzige Ausnahme in diesem Sumpf der völligen Abgestumpftheit sind die wenigen Menschen, die das Funktionieren des Systems gewährleisten, obwohl der Protagonist Jan Nachtigall belegt, dass auch diese berufliche Befriedigung oberflächlich ist und keinen wahren Lebenssinn stiftet. Für mich ist Jan der Übeltäter, der eine durchgehend positive Leseerfahrung mit „Futu.Re“ verhinderte. Dmitry Glukhovsky entschied sich für die Ich-Perspektive, ergo befand ich mich während der gesamten Lektüre in Jans Kopf – ein Ort, an dem ich keinesfalls sein wollte. Während der ersten Hälfte des Buches konnte ich mich überhaupt nicht mit ihm arrangieren, fand ihn aggressiv, hasserfüllt und gewaltbereit; ein von Komplexen gequälter Junge im Körper eines Mannes mit minimaler Frustrationsgrenze. Rückblenden in Form von unrealistisch strukturierten Träumen sollten seine Persönlichkeit erklären und rechtfertigen, doch ich konnte trotzdem nur wenig Verständnis für ihn aufbringen. In der zweiten Hälfte ertrug ich ihn besser, da Jan eine berechenbare und durch die gekünstelte Handlung unausweichliche Wandlung durchlebt, aber beste Freunde konnten wir nicht mehr werden. Glukhovsky nahm mir die Möglichkeit, mich von Jan zu distanzieren und mich an anderen Figuren zu orientieren, weil es neben ihm keine nennenswerten Handlungsträger_innen gibt. Eingesperrt in den Gedanken eines misogynen Schlägers hatte ich kaum Freude an der Lektüre und musste mich voll auf die Dystopie konzentrieren, um durchzuhalten.

 

Ohne die logische, realitätsnahe und atmosphärische Dystopie würde „Futu.Re“ auf meinem Stapel der durchgefallenen Bücher landen. Die Handlung wirkte allzu konstruiert, der Protagonist war eine Zumutung. Hoffentlich begegnet mir nie wieder eine Figur wie Jan Nachtigall. Wie konnte Dmitry Glukhovsky ein Buch schreiben, das sich völlig auf einen permanent unsympathischen Hauptcharakter verlässt? Meiner Meinung nach war ich nicht die einzige, die sich auf die pervertierte Version einer globalisierten Welt fokussierte. Ich glaube, dass sich Glukhovskys Augenmerk ebenfalls auf seine Zukunftsvision richtete, weshalb ihm offenbar nicht auffiel, dass sich der unausstehliche Jan durch eine unnatürliche Handlung hangelt. Ich zögere daher, ihm genug Vertrauen zu schenken, um die „Metro“-Trilogie zu lesen. Angeblich soll diese frei der hier benannten Mängel sein – aber was, wenn nicht?

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/11/29/dmitry-glukhovsky-futu-re
More posts
Your Dashboard view:
Need help?