logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Jane-Austen
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-05 10:25
Laber, laber, sülz, sülz
Emma - Helga Schulz,Jane Austen

Bedauerlicherweise muss ich Euch gestehen, dass ich schon wieder eine total berühmte Person des Schreibhandwerks und eine Schriftstellerin, die man angeblich gelesen haben muss, für mich persönlich total abmontieren und bösartig verreißen muss. Dabei geht es nicht darum, dass das Werk schon sehr alt ist und um die Sitten, als der Roman entstanden ist, denn eine der Bronte-Schwestern, die ich auch erst vor zwei Jahren gelesen habe, hat mir durchaus nicht schlecht gefallen (Ok die Brontes sind um eine Nuance jünger, aber wirklich nur marginal), sondern tatsächlich um die massiven Schwächen, die dieses Werk aus meiner Sicht aufweist.

Ich möchte mal kurz zusammenfassen:

In der Fadesse des Lebens in den Häusern der britischen Upperclass: Laber, laber, Sülz, sülz, viel Stolz, viele Vorurteile, nichtiges höfliches Geschwätz, dumme kindische Manipulationen und versteckter Zickenkrieg von Gänsen, der so versteckt ist, dass es die Beteiligten gar nicht mitkriegen und der nicht mal anatzweise einen Funken von Spannung aufweist, ein Pygmalion Projekt aber nicht im Sinne der Bildung, sondern dem einzigen Zweck geschuldet, eine Frau nach oben zu verheiraten, gähnende Hirn- und Geistlosigkeit der Gentlemen. Ein Anti-Enwicklungsroman, dessen einzige Entwicklung der Figuren darstellt, sich möglichst zu verheiraten, was auch überhaupt nicht spannend ist, weil in dem Ringelpietz der Reise nach Jerusalem leider nicht mal ein Sessel fehlt und somit jeder langweilige Topf auch seinen faden, öden Deckel bekommt. Was noch? Außer Missverständnisse, weil die Leute im Andeuten und interpretieren von Andeutungen auch noch gar so schlecht sind, keine einzige Handlung. Die vom Verlag auf dem Buchrücken versprochene Ironie konnte ich nicht mal mit einem Elektronenmikroskop finden. Dafür nimmt Austen ihre Figuren viel zu ernst. Schon komisch, wenn etwas grottenschlecht erzählt ist, dann wird es oft als Ironie und Satire bezeichnet.

Auch wenn das Werk alt ist muss es nicht so altbacken in der Handlung und der Formulierungsstil der Dialoge nicht so massiv gehirnerweichend daherkommen. Extrem viele Werke von der Antike bis zu Austens Zeiten hatten weit mehr Inhalt, Geschichten zu erzählen und auch besseren Stil.

Bei solchen Büchern wünsche mir ständig sehnlichst diesen Satz: "Und plötzlich ein Erdbeben (Meteorit, Tsunami... was auch immer) ..." der alle diese Trotteln endlich hinwegmeuchelt - ich will sie leiden und sterben sehen diese nutzlosen fiktiven Kreaturen!".

Fazit: Wie mir schon einige auf meinem Leidensweg durch dieses Buch versichert haben, das mit mir und der Frau Austen wird ebenso sicher zu meiner Lebenszeit keine Freundschaft mehr - aber eine weitere Bronte-Schwester werde ich mir mit Vergnügen noch zu Gemüte führen, damit ich auch wirklich mitreden kann. Ach ja den 2. Stern gibt es weil es gar so leicht und seicht war, dass es mich nicht ganz so nerven konnte wie andere Bücher und weil ich auf Grund eines Krankenhausaufenthalts so derart unter opiathaltigen Schmerzmitteln gestanden bin, dass ich alles etwas zu locker und fluffig gesehen habe.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-02 23:13
First Impressions: A Contemporary Retelling of Pride and Prejudice - Debra White Smith

I received this book for free from the Bethany House Blogger Review Program in exchange for an honest review.

 

I had actually just finished reading Pride and Prejudice before starting this book so everything was still fresh in my mind. 

 

As a retelling this was pretty spot on. There was even a list of the cast of characters and their Pride and Prejudice counterparts at the beginning of the book. Personality-Wise, the characters stayed true to their Pride and Prejudice version. Linda (Lydia in P&P) was very flirtatious, Mary Boswick (Mrs. Bennet in P&P) was very silly in her views, etc. For the most part, the storyline followed Pride and Prejudice very closely. Many of the original plot points were included. Overall, the storyline was translated to modern times very well. 

 

I liked how the book showed you multiple points of view (Eddi, Dave and Linda’s). I particularly enjoyed hearing Dave’s thoughts throughout the novel. 

 

I also loved that since the characters in the book were putting on their production of Pride and Prejudice at their community theatre, there were lines from Pride and Prejudice in this book. 

 

This book is Christian fiction, so some of the characters’ viewpoints lean towards that. But I wouldn’t say it was an overwhelmingly Christian book. 

 

All in all, this was a fun retelling of a classic story. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-05-29 23:50
Pride and Prejudice - Jane Austen

 

 

This was my second book by Jane Austen, the first being Sense and Sensibility. When I read Sense and Sensibility, I found that I liked it but wasn’t blown away by it. And given the fact that I now remember absolutely nothing about it, it didn’t leave much of an impression on me. Going into Pride and Prejudice, I didn’t know if it was going to be like that too, so I didn’t have very high expectations. Additionally, I did read an adapted version of Pride and Prejudice for kids when I was little, and I remember enjoying that but that was a watered down version written in very plain English.

 

Fortunately, I enjoyed Pride and Prejudice a lot more than Sense and Sensibility. I loved the storyline and plot. Initially, I feared that I might get bored, but I was throughly engaged throughout the novel. There was always something of interest happening. The short chapters also helped because it made the book go by very quickly. I’m actually impressed that I finished this in less than a week because I for sure thought it would take me a least one week. 

 

I also loved the characters, the Bennet family especially. The mother was hilarious and so over the top. Elizabeth and Jane’s sisterly bond was very strong and that was so nice to see. Mr. and Mrs. Gardiner were also pretty awesome.

 

As for Mr. Darcy, I have to admit I did find him to be pretty swoon-worthy. I didn’t want to fall for him because everyone loves him, but it was hard not to. 

 

Lastly, I found the book to be just a tad bit too short. I wanted more, but I guess that’s just the sign of a good book. 

 

Overall, Pride and Prejudice exceeded my expectations and I am glad that I finally read this much beloved and talked about classic. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-05-29 06:33
Reading progress update: I've read 260 out of 315 pages.
Pride and Prejudice - Jane Austen
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-05-17 23:28
Elliots auf Reisen
Persuasion - Jane Austen

No. It does not come to me in quite so direct a line as that; it takes a bend or two, but nothing of consequence. The stream is as good as at first; the little rubbish it collects in the turnings, is easily moved away.

 

Hach, man muss sie schon gern haben, unsere gute Jane Austen. Und am Ende kriegt jeder was er verdient. Schön ist das. Über emotionalen und sonstigen Tiefgang kann man vielleicht streiten, aber es ist doch immer wieder ein netter Zeitvertreib eines ihrer Bücher zu lesen. 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?