logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Roman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-12 19:07
Drei junge Menschen auf der Suche nach einer besseren Welt
Als das Leben unsere Träume fand: Roman ... Als das Leben unsere Träume fand: Roman - Luca Di Fulvio,Barbara Neeb,Katharina Schmidt

Drei junge Menschen, drei Schicksalsschläge: Eine Schiffsreise nach Buenos Aires bringt neue Hoffnung. Rocco Bonfiglio (20) aus Sizilien ist auf der Flucht vor der Mafia, denn er möchte nicht zum Mörder werden und verweigert dem Paten den Treueschwur. Auch Rosetta Tricarico verlässt die italienische Insel, nachdem sie brutal vergewaltigt wurde und sich einen Don zum Feind gemacht hat. Ebenso musste die russische Jüdin Rachael Bücherbaum (13), später Raquel genannt, ihre Heimat hinter sich lassen, als ihr Vater zum Opfer eines Pogroms wurde. In dem neuen Land erhoffen sich die drei jungen Leute ein besseres Leben, doch sie stehen vor großen Problemen…

 

„Als das Leben unsere Träume fand“ von Luca Di Fulvio ist ein bewegender Roman.

 

Meine Meinung:

Der Roman besteht aus vier Teilen und insgesamt 75 Kapiteln von einer angenehmen Länge. Die Handlung beginnt im Jahr 1912 und reicht bis ins Jahr 1913. Sie spielt an wechselnden Schauplätzen. Zunächst sind die Erzählstränge getrennt, werden aber später verknüpft. Dieser Aufbau des Romans funktioniert gut.

 

Der Schreibstil ist anschaulich, lebhaft, flüssig und detailreich. Die Beschreibungen sind intensiv und eindringlich. Es gibt viel wörtliche Rede. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht.

 

Die drei jungen Hauptprotagonisten Rosetta, Raquel und Rocco gefallen mir gut, denn sie sind starke und mutige Charaktere. Es sind jedoch gleichzeitig Menschen mit Schwächen und Fehlern, was sie mir sympathisch gemacht hat. Einige andere Nebenfiguren bleiben jedoch ziemlich eindimensional und sind stark überzeichnet.

 

Inhaltlich konnte mich die Geschichte sehr bewegen. Es geht um ernste Themen wie Tod, Kriminalität, Antisemitismus, Gewalt gegenüber Frauen, Prostitution, Heimatverlust und einige andere Schicksalsschläge.

 

Auf unterhaltsame Art webt der Autor historische Aspekte in die Geschichte ein. So erfährt man einige interessante Fakten, die mir bisher nicht bekannt waren. Dazu gehört unter anderem die „Zwi Migdal“. Ein wenig vermisst habe ich allerdings ein ausführlicheres Nachwort, das das Ganze ein wenig einordnet. Die sehr kurze Erklärung zu Beginn des Romans ist mir ein wenig zu dürftig ausgefallen.

 

Die Handlung kann mit vielen spannenden Momenten fesseln. Trotz der hohen Seitenzahl wird die Geschichte nicht langweilig. Allerdings sind einige Schilderungen für meinen Geschmack unnötig ausführlich und brutal. Zudem sind mir einige Übertreibungen, Logikfehler und Widersprüche aufgefallen, die dafür sorgen, dass ich nicht alle Geschehnisse als realitätsnah empfunden habe.

 

Sehr gefällt mir das stimmungsvolle Cover, das gut zur Geschichte und auch zur Gestaltung der übrigen Werke des Autors passt. Der Titel klingt poetisch und ist harmonischer als der tatsächliche Inhalt.

 

Mein Fazit:

„Als das Leben unsere Träume fand“ von Luca Di Fulvio ist ein spannender, sehr unterhaltsamer Roman mit kleineren Schwächen. Eine Geschichte, die mich bewegen konnte.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-11 19:36
Crazy Lazy und die einsame Vita
Ich komme mit: Roman - Angelika Waldis Ich komme mit: Roman - Angelika Waldis

Schon seit 42 Jahren wohnt Vita Maier (72) in dem Haus in der Torstraße 6. Ihr Mann ist bereits tot, ihr Sohn ausgewandert. Für den Studenten Lazar Laval (20), genannt Lazy, der auch in dem Gebäude zu Hause ist, ist sie bloß die Alte von oben. Doch Vita nimmt ihn bei sich auf, nachdem er von seiner Freundin Elsie verlassen wurde. Seine schwere Krankheit, Leukämie, hat die Geliebte abgeschreckt. Mager und erschöpft weckt er Vitas Mitgefühl. Eine ungewöhnliche Freundschaft entsteht. Als Lazy erfährt, dass er dem Tode geweiht ist, begeben sich die zwei Lebensmüden auf eine verrückte letzte Reise.

„Ich komme mit“ von Angelika Waldis ist ein berührender Roman.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 15 Kapiteln. Zudem gibt es eine Art Prolog. Erzählt abwechselnd aus der Sicht von Lazy (aus der Ich-Perspektive) und der von Vita. Dieser Aufbau gefällt mir gut.

Ein Pluspunkt ist der ungewöhnliche Schreibstil. Besondere Sprachbilder und -spielereien sowie poetische Beschreibungen tauchen immer wieder auf. Gekennzeichnet ist der Stil außerdem durch knappe Sätze und neue Wortschöpfungen. Dennoch wird das Lesen nicht mühsam, sondern – im Gegenteil – zu einem Genuss. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht.

Mit Lazy und Vita stehen zwei spezielle und recht gegensätzliche Protagonisten im Vordergrund – eine reizvolle Mischung. Die zwei Charaktere waren mir schnell sympathisch. Gerne habe ich die Entwicklung der beiden und die Entstehung einer Freundschaft verfolgt.

Inhaltlich konnte mich der Roman sehr bewegen, denn Themen wie Krankheit, Sterben und das Altern werden in den Mittelpunkt gerückt. Doch es klingen auch lebensbejahende, humorvolle Töne an und nicht nur traurige und ernste. Viele Weisheiten und Denkimpulse sind eingestreut und regen zum Nachdenken an.

Der Roman über die besondere Freundschaft der beiden erzählt eine ruhige, spannungsarme Geschichte. Dennoch kommt beim Lesen keine Langeweile auf – und das liegt nicht nur an der eher geringen Seitenzahl. Allerdings hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle mehr Ausführlichkeit gewünscht.

Das reduzierte Cover und die wertige Aufmachung des Buches treffen genau meinen Geschmack. Den Titel finde ich ebenfalls passend.

Mein Fazit:
Mit „Ich komme mit“  ist Angelika Waldis ein bewegender und sprachlich besonderer Roman gelungen, der zum Nachdenken einlädt.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-11 16:47
Rezension | Die Abenteuer der Cluny Brown von Margery Sharp
Die Abenteuer der Cluny Brown: Roman - M... Die Abenteuer der Cluny Brown: Roman - Margery Sharp,Wibke Kuhn

Beschreibung

 

Cluny Brown ist anders als andere junge Damen in ihrem Stand und in ihrem Alter. Sie wird nachmittags Tee trinkend im Ritz angetroffen oder verweilt einen ganzen Tag Orangen essend im Bett um eine Diät aus einer Zeitschrift auszuprobieren. Zum Ärger ihres Onkels, der tagtägliche seiner Arbeit als Klempner nachgeht und versucht die Erziehung von Cluny genauso gewissenhaft wie seine Arbeit zu erledigen, weigert sich Cluny ihren gesellschaftlichen Platz einzunehmen.

 

Nach einem weiteren Fauxpas wird die 20-jährige Waise Cluny von Onkel und Tante auf den Herrensitz Friars Carmel in Devonshire geschickt um dort die Stellung eines Dienstmädchens einzunehmen. Mit ihrer charmanten und kuriosen offenherzigen Art zieht Cluny nicht nur die Aufmerksamkeit der adeligen Familie Carmel auf sich. Auch der Dorfapotheker und ein polnischer Schriftsteller, der zur Zeit als Gast auf Friars Carmel logiert um den Gefahren des anstehenden Krieges zu entgehen, können nicht umhin die Einzigartigkeit Clunys zu bemerken.

 

Meine Meinung

 

Margery Sharps lebensfroher Roman über “Die Abenteuer der Cluny Brown” kann man getrost zu den Klassikern seiner Zeit zählen, denn die Autorin zeichnet in ihrer Geschichte das fein geschliffene Bild einer Gesellschaft die sich im Aufbruch in ein neues Zeitalter befindet. Der Roman, der in den 1930er Jahren handelt wurde 1944 veröffentlicht und darf Dank des Eisele Verlags nun in einer Neuübersetzung von Wibke Kuhn in neuem Glanz erstrahlen.

 

Die Tage der steifen und angestaubten Gesellschaftsstrukturen mit großen Herrenhäusern, Landsitzen und einem ganzen Bataillon an Bediensteten sind angezählt. Sir Henry, der Herr des Landsitzes Friars Carmel, mit seinem Müßiggang, der allerhöchstens mal ausreitet und dessen Dienerschaft im Verlauf der letzten Jahre sich auf ein das Nötigste reduziert hat, wird schon bald einer der letzten seiner Art sein. Dies macht sich vor allem auch bei seinem Sohn Andrew bemerkbar – bei ihm spürt man deutlich den Drang mehr zu tun als ein Haus zu verwalten. Er interessiert sich brennend für den nahenden Krieg und sieht sich dazu verpflichtet den polnischen Schriftsteller Adam Belinksi vor einer drohenden Verfolgung zu retten.

 

"»Die Schwierigkeit bei der jungen Cluny ist die«, erklärte Mr. Porritt, »dass sie anscheinend nicht weiß, wo ihr Platz ist.«" (Die Abenteuer der Cluny Brown, Seite 10)

 

Seele und Herzstück des Romans ist jedoch die niedrig gestellte Cluny Brown, die als Waise von Onkel und Tante aufgezogen wird und in ihrer verträumten Naivheit nicht einsieht, warum sie ständig zu hören bekommt sie solle endlich einsehen wo ihr Platz im Leben ist. Die Stellung als Dienstmädchen auf Friars Carmel scheint die beste Lösung für alle Beteiligten zu sein.

 

Cluny Brown schrulliger Charakter wächst einem mit all seiner Verrücktheiten schnell ans Herz und von Seite zu Seite fiebert man aufgeregter Clunys weiterem Lebensweg entgegen. Dabei hält Margery Shapr die ein oder andere Überraschung bereit! Mehr möchte ich zur Handlung nun aber nicht verraten – das muss man am besten selbst lesen.

 

"»Ich könnte mir vorstellen, dass Ihnen das ganze Universum offensteht«, wiederholte Mr. Belinksi bereitwillig. […] Doch Cluny interessierte sich nicht mehr für Mr. Belinski, nur noch für seine Worte. Sie wollte diesen magischen Satz mitnehmen und ihn in aller Ruhe sorgfältig untersuchen." (Die Abenteuer der Cluny Brown)

 

Mich hat Margery Sharps Schreibstil und ihre gesellschaftlichen Betrachtungen in “Die Abenteuer der Cluny Brown” verknüpft mit den lebendigen, mal erfrischenden, mal angestaubten Protagonisten vollkommen begeistert. Daher gibt es von mir 5 von 5 Grinsekatzen für diesen mindestens genauso stilvollen wie humorvollen Klassiker!

 

Fazit

 

Eine Gesellschaftsbetrachtung die den Umschwung der Zeit mit Stil und Humor wiederspiegelt. Dieser Klassiker berührt und überrascht – eine Geschichte ganz nach meinem Geschmack!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-abenteuer-der-cluny-brown-von-margery-sharp
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-06 23:09
Well this one was a little more complex but every bit as good as the first one...
Sentinel - Karrie Roman

Ethan Stone and Ben Cronin are two of the body guards that we met in 'Shipped' the first book in this series and we met this pair when the security company that they worked for assigned them to protect Lucas and Ryan.

 

'Sentinel' for all intents and purposes picks up where 'Shipped' left off with the focus shifting from but not totally leaving Lucas and Ryan. Even though the imminent danger of a stalker to Ethan and Ryan has been resolve they're still in the limelight and while Ethan has resigned his position with the security company...for personal reasons, Lucas and Ryan have taken him on as their personal security guard. Meanwhile Ben's recovering from injuries received in 'Shipping' and this does not bode well for  his next meeting with Ethan...a meeting that's coming sooner than either of them are expecting or ready for.

 

It's a desperate call from Ethan's estranged sister that brings everyone back together. Frantic to get her daughter's back Maggie calls the one person she'd always looked up to and relied on until their parents drove him out of their life and her's...her big brother, Ethan. It's without hesitation that Ethan goes to his sister's side only to be confronted by so many truths that he'd never known but more important than anything else is the fact that he has twin nieces...barely 2 years old and desperately in need of their Uncle Ethan to bring them home where they'll be loved and protected. With so much going on the last thing Ethan expects is to be confronted with Ben Cronin the man he'd walked away from and left lying in a hospital bed and even less than seeing him, Ethan has no expectation of that same man stepping up determined to help him and to Ethan's surprise proving to be a far more valuable ally than he could have hoped for as Ben reveals his past to Ethan confirming what Ethan had long suspected...Ben's got a past that not only makes him a valuable ally but a very dangerous enemy to those who would try and keep Ethan from bringing his nieces home where they belong.

 

I really liked Ethan and Ben in the first book and while we didn't see a lot of them there was enough interaction to hint at the possibility that there could be so much more between them than a working relationship if they'd just give it a chance. But when the chance arises Ethan  walked away leaving Ben both hurt and confused.

 

When Ethan arrives in Casper, Wyoming the last person he expects to see is Cameron...Ben's twin brother so needless to say when the man is face to face with Ben...he's pretty much left speechless. While Ben may be the smaller of the two there's not a timid or reserved bone in his body and he's not afraid to let Ethan know where things stand, but he's also not one to hold a grudge.

 

For as much as I liked Lucas and Ryan, I would have to say that Ethan and Ben are my favorites. Overall I enjoyed the story more but I just generally liked the interaction between this pair more and while there were a couple of things at the end that might have made me roll my eyes...it was just a tiny bit...really, just an isty, bitsy eye roll and certainly not something that was enough to detract from the story and there might have been a tug or two on my heartstrings now that I think about it. It was sweet...not sugary sweet more like the kind of sweet that makes you sigh a little as you're reading.

 

Just like the first book there was a solid plot here for both the romance and the mystery/thriller part of the story that very nicely straddled the line and while providing an interesting and engaging story stayed out of the realm of too much...as in to complex, too busy, to convoluted...simply too much to enjoy. I got to read this one and enjoy the story while staying engaged without being overwhelmed by everything that was going on.

 

Although the ending of this story felt complete and I could stop here if I wanted to, I'm ready and waiting for the next part of this journey to see who's next and what we can expect from them. Honestly, I'm hoping for a story about Ben's twin brother Cameron... the end of this story left him with a rather interesting predicament that I'd love to be fly on the wall for as it unfolds.

 

**********************

A copy of 'Sentinel' was graciously provided by the author in exchange for an honest review.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-06 21:30
WOW!!! Am I ever glad that I read this one...
Shipped - Karrie Roman

And for more than one reason. I was presented with the opportunity to read 'Sentinel' the second book in this series and when I was checking things out because...hey what can I say...this is a new to me author and I wanted to be sure or at least as sure as I could that this was a book that I would hopefully at least like. Anyways, somewhere along the line in my poking around I came to the conclusion that I needed to read the first book and fairly quickly I came to the conclusion that I needed to read 'Shipped' which is the first book before jumping into 'Sentinel' and for a number of reasons I was right. I honestly can't say I'd recommend reading book 2 if you haven't read this book first.

 

I definitely enjoyed 'Shipped' and when you get into 'Sentinel' you quickly realize that by reading this book as well you are far more familiar with all of the players and their background info than if  you'd skipped it...which for me makes the story much more enjoyable.

 

Lucas Evers is an established actor who's already earned a certain level of success for himself while Ryan Lowe is new to the acting scene and anxious to make a name for himself both men really are very likable and there's chemistry from the word go with them but it's not a simple case of boy meets boy, boy falls in love with boy and they all live happily ever after...no, Lucas has a wife but sometimes things are exactly as they seem, there's also the matter of Lucas's family...and don't they just put the fun back in dys-fun-ctional.  Plus there's the whole issue of Ryan isn't even sure whether Lucas is straight? gay? or at last bi?

 

While Ryan's live may seem a little simpler with being estranged from his father, who is also his only family an no love interest in sight...you would thing things would go a little smoother for him...but no, even Ryan has his trials and tribulations and his own personal stalker and as Ryan and Lucas's popularity increase...one of them becomes a target while the other is helpless in the grip of fear and panic.

 

When Ryan gets cast as Lucas's love interest  both men are determined to keep the romance on screen and confine their relationship to something strictly platonic but when their fans and their hearts have other plans what they want and what they get become two different things and fans are more than willing to switch from shipping the couple as  'SamDom'  to 'Lovers', yeah it was a little cheesie that their last names could be shipped to 'lovers' but hey, I've read way worse so it's all good in my world.

 

For the most part not only did I really like Ryan and Lucas but there were a lot of secondary characters that I liked as well. I loved 'Anna, Lucas's 'wife' and for more about that...you know the drill...read the story. I think you'll end up liking her a lot as well. She's pretty awesome and while there wasn't a lot of attention place on it...it was clear that Anna was a 'plus size' woman!!!! There aren't enough characters in fiction who are plus size and portrayed as being comfortable with themselves and we need them in real life and in fiction...it's not ok to shame people because of their religion, gender, sexual orientation or so many other things but fat-shaming...people that's not ok either and it's when I come across something like this that I feel good because I think..."Hey, maybe...just maybe the world is catching on...truly catching on. We're all different and that's what makes us all special and unique. I'd rather be healthy, happy and 40 pounds overweight than someone who's insecure and ruining their body with bizarre yo, yo diets  in an effort to become the media image of perfection." 

 

So stepping off of my pulpit let's get  back to this story and the fact that there as well as the main characters there are some secondary characters that I really liked and this is the part that ties into the next book because...you guessed it a couple of those characters are the MCs in the next book. Not to mention that several of the characters in this book will reappear at one time or another so as well as being a genuinely enjoyable story there's background for the 'Sentinel' in this one that helps to make the next one equally as enjoyable.

 

"Shipped" offered a solid and enjoyable start to a new series by a new to me author and I'm looking forward to seeing where the next installment in this series takes me.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?