logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: TS-Eliot
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
text 2017-09-16 19:46
Zzzzzzzz...
Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell by Martin, George R.R. (2010) Paperback - George Eliot

 

"...die scheuen Blicke" 

 

Die Scheuen Blicke, die ein sieben-jähriges Mädchen einem Jungen zuwirft und dann als fad befunden wird!! Ich finde das kann noch nicht einmal Fantasy rechtfertigen. 

Der Schreibstil ist zum Gähnen und was soll das mit den Zehntausend Personen die gleich eingeführt werden, die am Ende eh alle nur sterben werden, wenn man den Gerüchten glauben schenken darf. Und überhaupt, was ist aus den schönen Einsteckkarten in Büchern geworden, auf denen alle wichtigen Personen verzeichnet sind. Ich habe den Eindruck George R.R. Martin möchte den Russen Konkurrenz machen.

 

Ich habe das Buch auf Seite 66 entnervt zugeklappt, und die Lektüre auf unbestimmt vertagt. Vielleicht sollte ich es nochmal versuchen, wenn der Winter naht :D 

 

 

Like Reblog Comment
review 2017-08-07 00:00
The World Broke in Two: Virginia Woolf, T. S. Eliot, D. H. Lawrence, E. M. Forster and the Year that Changed Literature
The World Broke in Two: Virginia Woolf, ... The World Broke in Two: Virginia Woolf, T. S. Eliot, D. H. Lawrence, E. M. Forster and the Year that Changed Literature - Bill Goldstein The web of all four writers hinges both on their mutual relationships and on the censorship issues of their time. A very interesting read and fascinating study for the literary ones among us. Well-written and easily engaged. On a personal note I did find Virginia Woolf imminently more interesting than the three men also intimately exposed.
Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2017-08-03 00:41
The very existence of libraries affords the best evidence that we may yet have hope for the future of man.

—T.S. Eliot

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-28 21:22
Middlemarch - Michel Faber,George Eliot Eliot is one of those writers who I always forget how good she is. It’s not that I ever forget she is good, it is just that forget the high standard she has for most her work. The exception is Adam Bede, and this is no doubt because it was the first Eliot I read (thanks to Alistair Cooke). I first read Middlemarch in either college or grad school. I recently re-read because of a line in the New York Times Book Review. To call Middlemarch feminist would be wrong, though in many ways it is proto=feminist. At the heart of the novel is the character of Dorothea and the idea of marriage. If Doretha was Catholic, she quite easily could have become a nun. But she isn’t, so the avenues opened to her are a bit slim. She wants to do good works, and to improve people’s lives. At beginning of the novel is she able to do this with a help of a suitor, a suitor she doesn’t know is a suitor, and later in the novel, she has the possibility to do it another way. This of course soon changes. The theme of the novel, in part, seems to be the idea of marriage for marriage does concern much of the part. At first, it is merely Doreatha’s marriage to Casaubon, who is older and who she hopes will teach almost like a father. Then it is the marriage between Lydgate, a doctor who wants to do good, and Rosamond, whose brother Fred forms part of a third marriage with Mary Garth. The question of marriage is more a question what a good marriage is. Doreatha’s first marriage, really isn’t a good one. But it is not entirely her husband’s fault and in fact, very few of her friends (in fact only her sister and James Chettam) try to talk her out of it or express doubts about the marriage. In many ways, the true right people in the novel are Mary Garth and Celia Brooke, Doretha’s younger sister. Mary is the dependable and intelligent daughter of the Gareths. She is prudent. The most imprudent thing she does is love Fred, who at the start of the book has a good heart but is a bit too much flash and imprudence. Celica is Doreatha’s younger sister, less religious, more sensual, but also more observant. She watches before she speaks. She may not be as good or holy as Doretha but she is not a bad woman. Mary too watches. This makes those two women better able to handle the society that constrains them. Doretha is not able to handle society in the same way. Her marriage options are frowned upon whether she marries for the right or wrong reason. And unlike Lydgate, who marries an illusion, a pretty thing that he does not see as human or understand fully as human. He does not watch enough. Neither does Doretha at first. Eliot’s suggestion that she is trying to write or example a modern life of St. Theresa is interesting because Dortha, like Lydgate, doesn’t quite come what she could have been. Of course, that is, in part, the purpose of Eliot’s book, showing us the bonds – both prison like and fond – that society puts on us.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-19 09:07
Ist Magie ein Vorrecht der Kindheit?
The Magician's Land - Lev Grossman

Wieder einmal steht Quentin Coldwater vor dem Nichts. Aus Fillory verbannt, ist er gezwungen, zur Erde zurückzukehren. Er muss sich ein neues Leben aufbauen, noch einmal von vorn anfangen. Fast von selbst lenken ihn seine Schritte zum Brakebills College für magische Erziehung. Der verlorene Sohn geht heim. Seine alte Schule empfängt ihn mit offenen Armen und langsam beginnt Quentin, sich in der irdischen Realität zu akklimatisieren. Er arbeitet hart und bleibt meist für sich. Doch seine Vergangenheit lässt ihm keine Ruhe. Noch immer quält ihn der Gedanke an Alice, seine große Liebe. Entschlossen, herauszufinden, was mit ihr geschehen ist und unterstützt von der begabten Schülerin Plum wagt sich Quentin in die zwielichtigen, gefährlichen Gefilde der Magie, in der Hoffnung, Alice vielleicht zurückzuholen.
Währenddessen spitzt sich die Lage in Fillory zu. Das verzauberte Land stirbt. Verzweifelt begeben sich Eliot und Janet auf eine letzte, alles entscheidende Quest, um ihr Königreich zu bewahren. Allein können die beiden allerdings wenig ausrichten. Sie brauchen Hilfe. Hilfe von dem einzigen Menschen, der mehr über Fillory weiß, als irgendjemand sonst: Quentin, dessen Schicksal untrennbar mit dem magischen Land verbunden zu sein scheint. Welten und Leben stehen auf dem Spiel. Wird Quentin Fillory retten können und endlich Vergebung für seine Sünden finden?

 

Das nenne ich mal einen Abschluss! Lev Grossman versteht es wirklich, eine Geschichte emotional befriedigend zu beenden. „The Magician’s Land“ ist meiner Meinung nach mit Abstand der beste Band der Trilogie „The Magicians“. Ich bin begeistert und war am Schluss sogar zu Tränen gerührt. Während all der Zeit, die ich mit dem Protagonisten Quentin in den Vorgängern „The Magicians“ und „The Magician King“ verbrachte, war ich enttäuscht von ihm, weil er einfach nicht zu schätzen wusste, welche Privilegien ihm zuteilwurden. Seine ziellose Rastlosigkeit faszinierte mich, entsetzte mich allerdings auch, da ich nicht verstand, was er denn eigentlich noch wollte. Er wusste es ja selbst nicht. Jetzt wird Quentin endlich erwachsen und schließt mit all den losen Enden in seinem Leben ab. Zum ersten Mal habe ich ihn als echten Magier wahrgenommen, der begreift, mit welchen Kräften er arbeitet. Aus Fillory rausgeworfen zu werden, war das Beste, das ihm passieren konnte. Andernfalls wäre er auf ewig der kindliche, naive Träumer geblieben, der sich stur weigerte, sich seiner Vergangenheit zu stellen. Er konnte dort nicht leben, er musste raus aus diesem zauberhaften, magischen Land, weil er es viel zu sehr brauchte. Er war zu abhängig davon, was ihn ausgerechnet mit Martin Chatwin verbindet, der ebenfalls nicht loslassen konnte und wollte, als es Zeit war. Martins zerstörerisches Schicksal, das Grossman in „The Magician’s Land“ erfreulicherweise noch einmal ausführlich beleuchtet, hätte ebenso gut Quentins Schicksal sein können. Er klammerte sich so fest an Fillory, dass er gar nicht merkte, dass es ihm irgendwann nicht mehr um das Königreich an sich ging. Es ging um ihn selbst, um seine egoistischen Empfindungen und Unzulänglichkeiten. Ich denke, das ist der Grund, warum jedes Kind, das Fillory besucht, nicht mehr eingeladen wird, sobald es beginnt, erwachsen zu werden. Das ist keine willkürliche Grausamkeit, wie Quentin behauptet, sondern ein Schutzmechanismus. In Fillory kann man nicht erwachsen werden. Das Land ist dafür nicht geschaffen. Es ist der Unschuld der Kindheit vorbehalten. Magie dieser Art verdirbt durch die Anwesenheit irdischer Erwachsener, was der Verlauf der Regentschaft von Eliot und Janet eindrucksvoll beweist. Obwohl sie Fillory niemals direkt schadeten, kann es kaum Zufall sein, dass ihr Königreich nur wenige Jahre (in der Zeitrechnung Fillorys) nach ihrer Machtübernahme im Sterben liegt. Es war nie vorgesehen, dass Erwachsene die Throne beanspruchen. So läuft das nicht. Ich bin fest überzeugt, dass Quentin Fillory gerade noch rechtzeitig verließ, um endlich die längst überfällige persönliche Entwicklung zu durchleben, die ihn paradoxerweise als den einzigen Menschen zeichnet, der Fillory retten könnte. Grossman beschreibt seine Entfaltung brillant, zeigt all ihre schmerzhaften, desillusionierenden Facetten extrem ehrlich und realistisch. Endlich ist er der Magier, der er immer sein wollte: er gebietet über die düsteren, unberechenbaren Mächte der Zauberei, indem er sich ihnen mit einer Mischung aus kindlicher, begeisterungsfähiger Neugier und erwachsenem Verantwortungsbewusstsein nähert. Ich bin unglaublich stolz auf ihn.

 

„The Magician’s Land“ vermittelt eine andere Atmosphäre als die vorangegangenen Bände der Trilogie. Diese ist zwar noch immer bedrohlich und verdreht, doch darunter liegt eine gewisse majestätische Ausgeglichenheit, die meiner Ansicht nach aus Quentin als Protagonist entspringt. Ich habe mich ihm so nahe gefühlt wie noch nie zuvor und mache mir keinerlei Sorgen um seine Zukunft. Er wird seinen Weg gehen. Ich bin sehr glücklich mit dem Finale dieser bizarren Geschichte, die über das Motiv des Zauberlehrlings weit hinauswächst und diesem eine Tiefe verleiht, die ich am Beginn von „The Magicians“ niemals erwartet hätte. Lev Grossman hat ein Epos erschaffen, das meinem Empfinden nach tatsächlich der würdige Nachfahre der „Chroniken von Narnia“ ist, wenn auch erwachsener, moderner und ernsthafter. Subtil stellt er sich der philosophischen Frage, ob Magie ein Vorrecht der Kindheit ist und ob der Verlust der Unschuld beim Erwachsenwerden den Verlust der Magie impliziert. Natürlich gibt es auf diese Frage keine einfache Antwort. Ihr werdet den verwirrenden Fall durchs Kaninchenloch gemeinsam mit Quentin selbst wagen müssen, um sie zu finden. Geht es nach mir, solltet ihr das unbedingt tun, denn gerade Bücherwürmer, die mit einer reichen Fantasie gesegnet sind, können durch die Trilogie viel über die Träume ihrer Kindheit lernen.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/07/19/lev-grossman-the-magicians-land
More posts
Your Dashboard view:
Need help?