logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: William-Golding
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2017-10-10 00:00
Lord Of The Flies
Lord Of The Flies - William Golding,Neil Gower,Stephen King This book was so damn thrilling, the chracters very nicely build and each having a nice and well developed personality. I was immersed in this book for 3 days and i absolutely loved the thrilling story...but...THIS END SUUUUCKS! I dont believe it was so simple omg no comment....=_='
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-06-11 08:28
Ein Must-Read unter den Klassikern
Herr der Fliegen - William Golding

Eine Gruppe Schuljungen kommt infolge eines Flugzeugunglücks allein auf einer Insel an. Mitten im Ozean sind die Kinder auf sich allein gestellt. Es gibt keine Erwachsenen die zur Ordnung rufen und während sie sich anfangs noch an die Regeln der Zivilisation erinnern, schreitet rasch der Zerfall voran.

Die Kinder - allesamt Jungen aus England - sind allein auf der Insel gestrandet. Weit und breit ist kein Erwachsener, der die Zügel lenkt, und so wird schnell ein Anführer gewählt, der das Sagen hat. Doch je länger die Kinder sich selbst überlassen sind, umso schneller vergessen sie, was sie eigentlich auf der Insel hält.

„Herr der Fliegen“ ist ein Klassiker, den wohl jeder gelesen habe sollte. William Golding prangt den Verfall der Gesellschaft an. Er zeigt, wie zerbrechlich unser zivilisierter Umgang miteinander ist, und wie rasant die Degeneration des Menschlichen im Menschen folgt, wenn der Rahmen nicht mehr stimmt.

Die Handlung an sich mochte ich sehr gern. Es war spannend zu lesen, wie sich die Kinder verhalten, wie sie sich in Gruppen aufspalten und gegen ihre Ängste angehen. Dabei ist es interessant zu beobachten, wie leicht sie von ihren eigentlichen Zielen abzubringen sind. Obwohl sich die Jungen bemühen, mittels Signalfeuer auf sich aufmerksam zu machen, Regeln zur Hygiene aufstellen und versuchen durch die Schweinejagd an Fleisch zu kommen, hält dieser gute Wille nicht lange an und ein teuflisches Spiel beginnt.

Die Beobachtung wird bei „Herr der Fliegen“ ganz groß geschrieben, denn als Leser nimmt man eine sehr objektive Perspektive ein. Golding lässt einen nicht besonders nah an die Figuren ran, sondern man muss sich mit vagen Vermutungen begnügen. Während der Autor die Insel in schillernden Farben schildert, werden die Charaktere lediglich skizziert, was mir nicht gefallen hat.

Die Protagonisten Ralph, Jack und Piggy sind meiner Meinung nach austauschbar, weil man sie rein von ihren Gedanken und Handlungen auf der Insel her kennt. Ralph ist der Anführertyp, der nach bestem Wissen im Sinne aller handelt. Jack wird der schwarze Peter zugeschoben, indem er als Widersacher mit diabolischen Zügen auftritt. Hingegen ist Piggy der Denker mit der Brille auf der Nase, der nicht ganz ernst genommen wird.

Die anderen Jungs verlieren sich wie Schatten im Hintergrund. Namentlich werden zwar noch Simon und ein Zwillingspaar genannt, aber auch diese Charaktere erfüllen ausschließlich ihren Zweck, ohne weitere Erklärungen zu liefern.

Diese schemenhafte Darstellung hat mich besonders gestört, weil ich gern eine Verbindung mit den Figuren eingehe. Ich will sie kennenlernen, dabei von ihrer Vergangenheit, ihren Hoffnungen und Beweggründen erfahren, und nicht mit Austauschbarkeit abgespeist werden.

Allerdings funktioniert die Geschichte auch ohne tiefe Protagonisten gut, weil sie im psychologischen und soziologischen Sinn schockierenden Einblick ins menschliche Zusammenleben gibt, der dieses Buch eben zu diesem lesenswerten Klassiker macht.

Gleichzeitig konnte ich mich mit Goldings Erzählstil nicht anfreunden, die aufgrund der skizzierten Figuren zu einem wirren Aufbau führt. Einmal zoomt man nah, klar und deutlich an das Geschehen ran, dann wird mit hochgestochenen Parabeln gearbeitet, was ich nicht immer als gelungen empfand.

Alles in allem ist „Herr der Fliegen“ trotz meiner Kritikpunkte ein Must-Read unter den Klassikern. Die schockierenden Elemente, die Wahrheit hinter den Ereignissen und manch bestürzende Szenen geben den Blick auf das menschliche Wesen frei und regen enorm zum Nachdenken an.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
review 2017-04-29 21:22
Władca much - William Golding

Dobra, wciągająca książka - ale niestety nie dorasta do swojej własnej legendy.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-13 22:39
Lord of the Flies / William Golding
Lord of the Flies - William Golding

Somehow, I missed this book during my school years. I remember seeing stacks of them in our school, but it was never assigned in one of my classes. I can see why it is a staple of high school curriculums, however, since it’s themes are easily seen and interpreted. There is plenty to discuss.
I would have appreciated it in high school, having struggled with Orwell’s Animal Farm instead. Lord of the Flies is pretty straight-forward in its depiction of the descent of supposedly civilized British boarding school boys into “savages” when left without adult supervision. Perhaps it is also a comment on boarding schools in general, which a couple of my friends have experienced (and do not recommend).

I find myself wondering how Golding would have written things differently if there were girls in the mix. Would they have been considered a “civilizing influence”? Or would they have become prizes or hostages in some boy’s competition? How did the “Little’uns” manage to escape the worst of the mistreatment that can be dished out when group dynamics go awry?

I chose this book after reading Barrie’s Peter Pan last year, wanting to contrast the “lost boys” in both novels. Unlike Barrie’s Lost Boys, the boys in LOTF have to grow up. Golding makes them struggle with adult responsibilities that they really aren’t prepared for, like keeping a signal fire going and building adequate shelters. I was also reminded of Robinson Crusoe, but his journey was actually towards religion, rather than away from it. Many years with only a Bible to read turns him into a religious man, which at the time would be considered more civilized.

A worthwhile book, but not one that I will ever likely re-read.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-25 23:10
Boys will be boys...
Lord of the Flies - William Golding

It might be regarded as a classic book, but "Lord of the Flies" is not what I would describe as an easy read. Confronting the reader, as William Golding does, with a rather bleak and brutal portrayal of youth unfettered by the boundaries of social norms. Indeed, this novel suggests we may remain a very uncomfortably short step from the savagery supposedly consigned to primitive human history. The fact that the protagonists are children only magnifies the horror of the characters' amoral behaviour and irreverent attitude to life.

 

Marooned on a desert island, the only survivors of a plane crash are a group of schoolboys, comprising littluns and bigguns. At the outset, the scenario has the feel of an adventure, but as the harsh realities of survival kick-in, the group becomes fractured and set upon an inevitable trajectory of conflict.

 

In many ways it is a rather tragic story, with fatal consequences for some. Still, the examination of bullying, the potential folly of unchallenged, charismatic, macho leadership and the value of social rules makes this an obvious choice for GCSE study. Though I have come to it very late, I can understand why this book retains popularity and is regarded as an important contribution to English literature. Still, it offers up a very unflattering impression of man-kind. Like father, like son?

More posts
Your Dashboard view:
Need help?