logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Zelazny
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-05-25 23:57
Fantasy Flights May Meeting - Nebulas
Six Wakes - Mur Lafferty
The Strange Case of the Alchemist's Daughter - Theodora Goss
A Stranger in Olondria - Sofia Samatar
Who Fears Death - Nnedi Okorafor
China Mountain Zhang - Maureen F. McHugh
Lord of Light - Roger Zelazny
All Flesh is Grass - Clifford D. Simak

Every month, I go to a book club that meets at a local taproom. Rather than reading a specific book, each month has a theme. May's theme was the Nebula Awards because, well, they are awarded in May. The Nebulas are one of those awards I've always been vaguely aware of from stickers on books, though I do enjoy Ceridwen's Blogging the Nebulas posts. I was a bit surprised to see how many previous nominees I'd read. I had to cull down to just a handful of recommendations. 

 

Here's what I ended up bringing from this year's ballot:

 

Six Wakes - Mur Lafferty. I wanted to read something on topic for the month, so I compared this year's Nebula and Hugo nominees. The overlap included Six Wakes, which I hadn't read yet, and is published by Orbit. The Hugo voter packet includes whatever publishers provide, and Orbit has traditionally included excerpts of nominees, not full books. Strategery! Turns out, I liked it quite a bit. 

 

The Strange Case of the Alchemist's Daughter - Theodora Goss. I read this one last year, and abso-fucking-lutly loved it. Great characters in an interesting concept, and there's a sequel out really soon. I was so happy to see it on an awards ballot. I won an auction for a signed copy that arrived a day before our May meeting.

 

I also decided, like I had when our theme was the Hugos, to bring some of my favorite losers. The awards hadn't been announced when we met, so I didn't even know my first two picks had lost. I would have brought Stone Sky, but I've rec'd to this group before. But here are some real losers:

 

A Stranger in Olondria - Sofia Samatar.  I adored this beautifully written fantasy novel about a book nerd's misadventures. The not-sequel is also amazing. Samatar's prose is just wonderful. My copy of this was signed here in Alabama, at a lecture she was giving MFA students in Tuscaloosa. Because if a master of the genre is going to make an appearance in my state, I can be a little late to work the next morning. Oh, since I'm late posting this, I can link to her recent AMA. This book lost to Ancillary Justice in 2014. But it did win a World Fantasy Award, a British Fantasy Award, and a Crawford Award. Samatar also won the Campbell Award for best new writer. Her blog has since become private, so I can't link to her post about the WFA, but more on that in the next book.

 

Who Fears Death - Nnedi Okorafor. My copy of this is technically a gift for my niece. I got it signed at Worldcon in Chicago. She's almost old enough to read  it. This is a different indictment/celebration of fantasy than Samatar's, but no less powerful or wonderfully written. It lost to Blackout/All Clear in 2011, and I can't even. It did win a Kindred, and a World Fantasy Award that year, sparking an essay that eventually resulted in a redesign of the award statue 5 years later.

 

China Mountain Zhang - Maureen F. McHugh. I read this so long ago I don't have a review for it. It combines a vast scope with a well done character study. McHugh has done a lot of outstanding work, and this is no exception. This lost to Doomsday Book in 1993, but won a Lambda, Locus, and Tiptree.

 

Lord of Light - Roger Zelazny. This is one of those books that starts off firmly a fantasy, but reveals itself as science fiction, and the author is a poet. One of my favorite books. My current not for load copy is the leather bound Eaton Press edition. In addition to being a piece of goddamned art, this book was the cheesy sci-fi novel used as cover for the Canadian Caper, aka, the CIA operation in Argo. It lost to The Einstein Intersection in 1968, but won a Hugo that year.

 

All Flesh is Grass - Clifford D. Simak. Simak wrote at least three versions of alien invasions that followed roughly the same plot. This is the best one. A small town finds itself cut off from the outside world and some purple flowers are revealed to be extraterrestrials. Creepy and weird, it's worth a read if you're visiting that era of scifi. It lost to Dune in 1966, making it one of the first losers.

 

Next month's theme is Urban Fantasy.

Like Reblog Comment
review 2018-05-16 04:33
Rezension | Im Zeichen des Einhorns von Roger Zelazny
Im Zeichen des Einhorns: Die Chroniken v... Im Zeichen des Einhorns: Die Chroniken von Amber 3 - Roger Zelazny,Thomas Schlück

Beschreibung

Nachdem Corwin nun endlich wieder an die Regentschaft Ambers gelangt ist gerät er selbst in den Prüfstand. Als dann auch noch sein Bruder Caine unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, fällt der Verdacht zunächst direkt auf Corwin. Als die Geschwister zusammen kommen um den Vorfall zu besprechen muss Corwin um sein eigenes Leben bangen, denn er wird Opfer eines Attentats. Schwer verletzt findet Corwin auf der Erde nicht nur ärztliche Hilfe, sondern auch Antworten auf Fragen die sich aus seiner verschwommenen Vergangenheit ergeben.
Meine Meinung

Nahtlos reiht sich der dritte Band der Chroniken von Amber an die Ereignisse aus dem Vorgängerroman „Die Gewehre von Amber“ an. Daher war ich ganz froh, dass ich gleich nach dem zweiten Titel weiterlesen konnte!

Mit „Im Zeichen des Einhorns“ entführt Roger Zelazny den Leser immer tiefer in seine fesselnde Welt, bei der man sich nicht sicher sein kann, ob man sich nun in der „zentralen“ Welt oder ein der vielen Abbilder – also in einer Schattenwelt – befindet.

Die Situation die sich nach dem Mord an Caine ergibt erinnerte mich stark an einen Agatha Christie Film über einen Fall des Detektivs Hercule Poirot. Die Geschwister kommen in Amber zusammen um den Mörder zu entlarven, dabei spitzt sich die Angelegenheit rasant zu und endet schließlich mit einem Attentat auf Corwin. Diese kribbelnde Krimi-Atmosphäre hat mir ausgesprochen gut gefallen, da sie hervorragend Roger Zelaznys epischen Fantasystoff ergänzt.

Die zum großen Teil mit Geheimnissen und Fragen umwobenen Prinzen und Prinzessinnen von Amber bekommen in diesem Mittelband etwas mehr Platz eingeräumt, was Ihnen mehr Kontur verleiht. Obwohl der Autor somit etwas mehr Licht in das Dunkel der familiären Verstrickungen und Beziehungen fallen lässt, bleibt nach wie vor vieles offen. Vielmehr bekommt man vermittelt, dass es um einiges mehr geht als bis hierher erwartet. Immer mehr stellt man sich die Frage, ob ihr Vater Oberon noch am Leben ist.

Roger Zelazny konnte mich mit „Im Zeichen des Einhorns“ durch seinen bildhaften und wirklich eindrucksvollen Erzählstil überzeugen. Die komplexe Fantasywelt von Amber hat mich wieder ein Stückchen mehr in ihren Bann gesogen und hinterlässt mit einem Cliffhanger den Wunsch direkt weiter zu lesen.

Fazit

Der bisher spannendste Band aus den Chroniken von Amber!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-im-zeichen-des-einhorns-von-roger-zelazny
Like Reblog Comment
review 2018-05-13 09:30
Rezension | Die Gewehre von Avalon von Roger Zelazny
Die Gewehre von Avalon: Die Chroniken vo... Die Gewehre von Avalon: Die Chroniken von Amber 2 - Roger Zelazny,Thomas Schlück

Beschreibung

Corwin ist die Flucht aus dem Verließ Ambers gelungen und macht sich gleich daran auf der Erde eine Armee aufzustellen, um im Kampf gegen seinen verhassten Bruder Eric zu bestehen. In der Schattenwelt trifft er auch auf alte Bekannte und Freunde und er lernt die hübsche Dara kennen. Dara gibt vor die Enkelin von Corwins Bruder Benedict zu sein, doch schnell muss Corwin erkennen, dass die junge Dame eine gefährliche Gegenspielerin ist und sie ihre eigenen Pläne verfolgt. Der spannende Kampf um den Thron Ambers geht nun in die nächste Runde…
Meine Meinung

Nachdem Roger Zelazny mit „Die neun Prinzen von Amber“ einen spannenden und kurzweiligen Auftakt hinlegte, habe ich mich schon sehr auf die weiteren Abenteuer der Prinzen gefreut. Corwin ist der Gefangenschaft in dem Verließ seines Bruders Eric entkommen und schmiedet nun Pläne zur Rückeroberung des Thrones. Dieses Szenario verspricht jede Menge Unterhaltung voller Intrigen und Machtkämpfe!

Hauptprotagonist ist wie bereits im ersten Band Prinz Corwin von Amber. Nach seiner Niederlage muss er sich nun erst einmal Verbündete im Kampf gegen seinen Bruder Eric suchen. Doch wem kann er wirklich vertrauen? Die Beziehungen zu seinen anderen Geschwistern sind ziemlich verzwickt und auch etwas undurchsichtig. Da kommt es sehr gelegen, dass Corwin auf den verwundeten Ritter Lance und einen alten Freund und Gefolgsmann Ganelon trifft denen er zunächst seine wahre Identität vorenthält.

Die Wandlung von Corwin, dem einstmaligen mächtigen Herrscher über Amber hin zu dem heutigen Corwin, der seine Güte gegenüber einem verwundeten Ritter zeigt hat mir ausgesprochen gut gefallen. Außerdem gibt es jede Menge actionreiche Schlachten und diverse Verstrickungen die kaum Langeweile aufkommen lassen.

Corwin muss in „Die Gewehre von Avalon“ nicht nur seinen gewagten Schlachtplan umsetzen, sondern auch noch gegen die von ihm beschworenen übernatürlichen Kreaturen aus dem schwarzen Kreis kämpfen und er sieht sich mit einer manifestierten schwarzen Straße konfrontiert die seiner Welt und allen Schattenwelten zusammen gefährlich werden könnte.

Die phantastische Welt um Amber, die Schattenwelten und das Tarotspiel für die Kommunikation unter den Geschwistern finde ich nach wie vor sehr faszinierend. Für meinen Geschmack hätte der Autor den Blick jedoch etwas mehr hinter die Kulissen und Zusammenhänge schweifen lassen können.

Fazit

Epische Fantasy die Lust auf mehr macht!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-gewehre-von-avalon-von-roger-zelazny
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-03-26 20:33
Reading progress update: I've listened 331 out of 331 minutes.
Nine Princes in Amber: The Chronicles of Amber, Book 1 - Alessandro Juliani,Roger Zelazny

Done!

 

Meh. Will I continue on with this series? Well, if I ever renew my Audible subscription I might get the next book just because of the narrator, who I know best as the English dub voice of L in Death Note. His range of voices was excellent, although there's a quality to his voice (confident + smooth + ever so slightly bored?) that contributed to my gut-level tendency to at least slightly dislike Corwin. I don't know if this was intentional or just how he sounds. I can't really use his voice for L as a comparison, because L isn't always likeable either.

 

As for the story, there were some interesting aspects (the cards were kind of cool), and I liked the mystery of Corwin's situation in the first half, but most of the second half did nothing for me.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-03-26 17:25
Reading progress update: I've listened 310 out of 331 minutes.
Nine Princes in Amber: The Chronicles of Amber, Book 1 - Alessandro Juliani,Roger Zelazny

Almost done! Will Corwin abandon his fellow prisoner after tricking him into giving him a way to escape, or will he actually give the guy what he asked for? Corwin has had moments of semi-decency, but at the moment I'm betting he'll abandon him.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?