logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: reviewers
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-09-18 01:58
REVIEWERS NEEDED FOR MULTICULTURAL CHILDREN'S BOOK DAY

 

This is for those who love kids books (from board books to YA books) and love to see characters from all over as well as places that are diverse as well. The co-founders, Mia Wenjen and Valarie Budayr, are looking for reviewers. And they would love the reviewers list to be worldwide if possible. Link is below along with link to cohosts for this year's book day on 25 January 2019.

 

 

Both Mia and Valarie have been promoting Multicultural Children's Book Day

1. to raise awareness of those books that already celebrate diversity in children's literature

2. to promote getting more diversity (characters from minority groups, special needs, far away places) in books to get more kids reading earlier and longer, and

3. to promote getting these books into the hands of Teachers and Librarians to share with their kids,

4. to promote resources for classrooms and libraries to help with lesson plans around diversity.

 

https://multiculturalchildrensbookday.com/mcbd2019-diverse-childrens-book-reviewers-we-need-you/

https://multiculturalchildrensbookday.com/about/co-hosts/

Mia Wenjen, co founder https://www.pragmaticmom.com/2017/01/today-multicultural-childrens-book-day/51p0vg2r6rl/

Valarie Budayr, co founder https://www.facebook.com/valarie.budayr

Source: multiculturalchildrensbookday.com/mcbd2019-diverse-childrens-book-reviewers-we-need-you
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-04 00:11
Lamarck's Revenge: How Epigenetics is Revolutionizing Our Understanding of Evolution's Past and Present
Lamarck's Revenge: How Epigenetics Is Revolutionizing Our Understanding of Evolution's Past and Present - Peter Ward

I received an Advanced Readers Copy of this book through LibraryThing’s Early Reviewer program in exchange for an honest review.

 

The slow progress of Darwinian evolutionary theory seems to be lacking evidence in the fossil record, but a paradigm shift maybe in the offering as epigenetics might explain why evolution happens so fast that potential fossil specimens can’t be put in the strata.  Lamarck’s Revenge: How Epigenetics in Revolutionizing Our Understanding of Evolution’s Past and Present by Peter Ward attempts to show that epigenetics should be incorporated into the understanding of current evolutionary paradigm thanks to new evidence thanks to various disciplines.

 

Ward puts forth that Jean-Baptiste Lamarck first described what is now being call “epigenetics” in his explanation of the inheritance of acquired characteristics, but do to unfriendly colleagues and later Charles Darwin’s theory of natural selection Lamarck became a scientific laughingstock for over a century and a half.  However, Ward states that as DNA became to be understood and brought into consideration in its role in evolution the ideas of Lamarck began to return to study and now needs to be incorporated into the paradigm of the theory of evolution.  Ward then goes through the history of life, especially focusing on the sudden expansion of life and body forms after the great mass extinctions, as well as the history of humanity from the Ice Age through today and our possible future.

 

Unfortunately instead of a straightforward emphasis on Lamarck’s ideas, epigenetics, and how it can be seen in how evolution has progressed for a general audience, Ward decided to hero-worship Lamarck so much and attacking several scientists but particularly Darwin that the first quarter-to-third of the book was slow grind until he finally focused on epigenetics and discussing evolution through that prism.  However because of the amount of pages spent deifying Lamarck—Ward literally, though admittedly with sarcasm said Christians should worship Lamarck not God—and demonizing Darwin that Ward had to rush all over the place in explanations about how life evolved and developed while implying assertions without backing them up.

 

Lamarck’s Revenge while giving this reader a better knowledge about how the history of the world is seen through evolutionary theory, is nothing more than a book by an agenda driven author akin to current political pundits and lowest-class of pop historians.  If fact because of Ward’s bias, I don’t even know if my new knowledge is actually accurate but in any case my new limited understanding of epigenetics would have been better served if he had decided to focus on that instead of wasting page space on the deification and demonizing of long-dead scientists.  As a general reader I don’t recommend this to others.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-05-03 15:16
This is me...
Island of the Mad - Laurie R. King

...Not-so-patiently waiting on my

print ARC of

Island of the Mad by Laurie R. King!

 

I'm soooo ecstatic!! : )

I absolutely LOVE this series!

 

Thanks Laurie and LibraryThing!  

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-08 02:24
Renegade: Martin Luther, the Graphic Biography
Renegade: Martin Luther, The Graphic Biography - Dacia Palmerino

I received this book through LibraryThing's Early Reviewer program.

 

The life of Martin Luther, the man who sparked the Protestant Reformation, has been written about for centuries yet now it can not only be written about but visualized as well.  Renegade: Martin Luther, the Graphic Biography by Andrea Grosso Ciponte and Dacia Palmerino is exactly what its title says about the man who sparked a change in history.

 

Depicting the life of Luther from his childhood to his death, the biography focuses on his time as a monk led up to and through his break with Rome.  At 153 pages there is only so much that can be covered and only so much context as well through sometimes the visual aspect of the graphic novel does come in handy.  While the short length of the book obviously foreshadowed only the barest minimum that could be covered on his life, yet the graphic novel aspect seemed to offer a way to enhance the chronicling of Luther’s life.  Unfortunately the artwork looks like screen caps of a video game with so-so graphics with only a few great pages of art, usually at the beginning of each chapter.

 

The overall quality of the biographical and artwork content of Renegade is a mixed bag of a passable chronicle on Luther’s life and so-so artwork.  While some younger readers than myself might find it a very good read and hopefully make them want to know more about Martin Luther and the Reformation, I found it a tad underwhelming.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-03 09:21
Beeindruckender Seelenstrip
Wir waren keine Helden - Candy Bukowski

„Wir waren keine Helden“ von Candy Bukowski wurde mir 2016 vom Verlag edel & electric zur Rezension angeboten. Mein Grund, dieses Angebot anzunehmen, scheint ein wenig banal: in der Inhaltsangabe ist die Rede von einem Punker. Aufgrund meiner eigenen Vergangenheit mit bunten Haaren, glänzenden Nieten und schweren Stiefeln werde ich da stets hellhörig. Ich hoffte auf einen Roman, mit dem ich mich identifizieren konnte und der mich an meine wilden Jahre erinnerte. Vermutlich brauchte ich deshalb sehr lange, um mich für die Lektüre bereit zu fühlen. Ein Nostalgietrip verlangt eben die richtige Stimmung.

 

Als der Punker Pete vom Himmel fällt, ändert sich für Sugar alles. Überzeugt, erwachsen zu sein, verlässt sie ihr Kaff im Nirgendwo und stürmt der weiten Welt entgegen, in der Liebe, Schmerz, Traurigkeit, Hoffnung und vollkommenes Glück auf sie warten. Sie reitet die Wellen des Lebens, wird brutal unter Wasser gedrückt und taucht doch jedes Mal wieder auf. Sie ergreift Chancen, scheitert, traut sich, zu springen, um herauszufinden, ob sie fliegen kann und begreift irgendwann, dass Durchschnittlichkeit auf ihre Fragen keine Antworten bietet. Sie kämpft, um ihren Platz im verwirrenden Gefüge des Universums zu finden. Aufgeben ist keine Option. Denn Helden geben niemals auf.

 

Ich bin zwiegespalten. Wie bereits erwähnt, hoffte ich, mich mit „Wir waren keine Helden“ identifizieren zu können. Einerseits konnte ich das – und andererseits auch wieder nicht. Es ist kompliziert. Obwohl die Leser_innen die Protagonistin des Romans unter dem Namen Sugar kennenlernen, wurde für mich schnell deutlich, dass es sich bei diesem Buch um eine Art Autobiografie handeln muss oder es zumindest starke autobiografische Züge aufweist. In einem Interview bestätigte Candy Bukowski diesen Eindruck; sie erklärte: „Candy und Sugar sind eins. In jung und gereift“. Candy alias Sugar wuchs in einem kleinen Dorf in Westdeutschland auf und verbrachte den Großteil ihrer Jugend in einer abgeranzten Kneipe, in der man es mit dem Jugendschutz nicht so genau nahm. Mit 17 zog sie Zuhause aus und entschied sich für eine Ausbildung zur Buchhändlerin. „Wir waren keine Helden“ fokussiert allerdings weniger die harten Fakten ihres Lebens, sondern konzentriert sich auf Candys/Sugars emotionale Erlebenswelt. Ihre Beziehungen stehen im Mittelpunkt, sowohl ihre romantischen und freundschaftlichen Beziehungen, als auch ihre Beziehung zu sich selbst. Bukowski sorgt selbstverständlich für den nötigen Kontext, damit ihre Leser_innen verstehen, welche Begegnungen in welcher Lebenssituation eine Rolle für sie spielten, doch meist bleibt sie vage und beschränkt sich auf das absolute Mindestmaß an Informationen. Für ihre Geschichte ist es kaum von Bedeutung, wann sie wo lebte und welchen Beruf sie dort ausübte, entscheidend sind die Menschen und Gefühle, die sie in ihren Lebensabschnitten begleiteten. Candy/Sugar ist eine Stehauffigur, die sich trotz herber Rückschläge niemals davon abhalten lässt, ihr Bedürfnis nach einem freien, wilden Leben zu erfüllen. Diese Autobiografie versprüht ungeheure Lebenslust, nahezu unstillbaren Lebenshunger und darin erkannte ich mich durchaus wieder. In diesem Sinne konnte ich mich also definitiv mit „Wir waren keine Helden“ identifizieren. Was mir jedoch Schwierigkeiten bereitete, war der große Altersunterschied. Candy Bukowski wurde 1967 geboren und ist demzufolge 22 Jahre älter als ich. Sie könnte meine Mutter sein. Diese Spanne ist zu weit, als dass wir viele Berührungspunkte hätten. Ich kann nicht nachempfinden, wie es war, Anfang bzw. Mitte der 80er ein Teenager zu sein und ihre Erfahrungen in der Zeit, als ich jugendlich war, sind von einem erwachsenen Blickwinkel geprägt. Uns trennt eine ganze Generation, wodurch ich ihre stellvertretende Protagonistin Sugar eher objektiv betrachtete, als eine intensive persönliche Bindung zu ihr aufzubauen. Außerdem muss ich zugeben, dass ich ihren Schreibstil als übertrieben literarisch empfand. Ihre verschleiernde blumige Poetik, die ab und zu durch provozierende Direktheit aufgebrochen wird, erschien mir zu abgehoben und lyrisch. Wie alle Leser_innen weiß auch ich einen bildhaften, üppigen Schreibstil zu schätzen, doch Candy Bukowski überschritt die Grenze zum Gekünstelten, als wollte sie ihrem Werk mehr Gewicht verleihen, als es eigentlich hat. Letztendlich handelt es sich eben doch „nur“ um die Geschichte eines Lebens, die trotz aller unkonventioneller Pfade lediglich eine außergewöhnliche, einmalige Biografie unter vielen ist. Candy Bukowski ist genauso einzigartig wie ich, wie ihr, wie jeder Mensch auf der Welt. Ihr Schreibstil vermittelte mir, dass sie sich selbst als besonders besonders sieht, obwohl sie das vielleicht gar nicht beabsichtigte. Dadurch wirkte „Wir waren keine Helden“ leicht pathetisch, womit ich bloß bedingt zurechtkam.

 

„Wir waren keine Helden“ ist ein sehr ehrlicher Seelenstrip, der die Grenzen zwischen Autobiografie und Fiktion im Ungewissen lässt. Obwohl sich der Generationenunterschied als schwierig erwies und ich Candy Bukowskis Schreibstil etwas affektiert fand, erkenne ich uneingeschränkt an, dass sie sich ihrer Stärken und Schwächen bewusst ist und ihr (emotionales) Leben in diesem Roman schonungslos offenlegt. Das erfordert Mut und verdient meinen Respekt. Sie ist zweifellos eine beeindruckende Frau, deren furchtlose Bereitschaft, außerhalb der Norm zu denken und zu leben, zu scheitern und dennoch immer wieder aufzustehen, bemerkenswert ist. Nichtsdestotrotz ist „Wir waren keine Helden“ meiner Ansicht nach ein Buch, das man lesen kann, aber nicht muss. Wer Interesse an Autobiografien hat und gern Einblicke in die Lebensweise anderer Menschen erhält, ist hier an der richtigen Adresse. Wer hingegen lieber zum klassischen Roman greift, sollte vielleicht noch einmal überlegen, ob eine andere Lektüre eventuell passender ist.

 

Vielen Dank an den Verlag edel & electric für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/10/03/candy-bukowski-wir-waren-keine-helden
More posts
Your Dashboard view:
Need help?