logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Cohen
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-02-26 19:49
Louis & Louise
Louis & Louise - Julie Cohen

[I received a copy of this book through NetGalley, in exchange for an honest review.]

Interesting concept, but one that could’ve gone further, and didn’t.

The novel tells the story of “Lou”, who in one life was born a girl, and in another a boy, and takes them through events of life that aren’t always the same, nor with the same outcomes, depending on the character’s sex.

I enjoyed the characters in general, whether the main one(s) or their best friend and parents, and the parts of the narrative where they had to come to terms with the impending death of a beloved one: the latter came, in one case, with heavy baggage of secrecy and forgiveness that could potentially not be given, which is always a delicate theme to explore. (Or, at least, it is for me, because it’s never all black and white, and the part of me that feels the character should not forgive constantly clashes with the other part, which isn’t a vindictive one. I’m not a very revengeful person in my own life, after all.)

While it was a quick read for me, and I liked following Lou’s path overall, I wasn’t awed, though. I think I was expecting more out of it: more of the many subtle, day-to-day ways society enforces gender stereotypes, for instance. The novel has some, such as Louise starting to wear contact lenses as a teenager because “you’d be so much prettier without glasses”, or her grandmother chiming in with “ladies don’t do this and later you’ll marry and have children because that’s what girls do”, but those were more tiny bits lost in the narrative. I also felt that some parts resorted to easy shortcuts: the corresponding gender stereotypes for Louis were mostly the oh so typical “are you gay or what” (there are so many other ways gender stereotypes are enforced for boys), and Louise’s “catastrophic night” event was… so expected that I guessed it just from the blurb. (Someone please tell me -that- is not the only dark/striking event a woman can have in her life… I mean, no such event at all would be better, of course, but there are so many other possibilities, and I believe one should’ve been tackled here, instead of resorting to the obvious choice.)

Conclusion: 2.5 stars. It is a pleasant read, one that raises valid points and lends itself to reflection, but for me, it took the easy road, where it could’ve explored so many other paths.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-01-02 01:14
My January TBR (New Releases)
Flights of Fancy - Jen Turano
The Paragon Hotel - Lyndsay Faye
An Orchestra of Minorities - Chigozie John Obioma
The Only Woman in the Room - Marie Benedict
The Winter of the Witch - Katherine Arden
Queen Victoria: Daughter, Wife, Mother and Widow - Lucy Worsley
The last Boat Out of Shanghai: The Epic Story of the Chinese Who fled Mao's Revolution - Helen Zia
The Wartime Sisters - Lynda Cohen Loigman
We Cast a Shadow - Carlos Ruffin
House of Stone - Novuyo Rosa Tshuma

For the last year I've become very picky about what I choose to read. I believe I'm very sure about my likes and dislikes at this point. I'm a Literary Fiction and Historical Gal. I really want to read my own books, but have bitten off more than I can chew, in past years, in requests. 

 

Going forward, perusing book websites to acquire more books will be in my past. I want to concentrate on reading what I've already obtained. My concentration will be put on the social media sites that are more of my lane and those are Goodreads and Booklikes. I'm a recovering Instagram scroller and Youtube time waster. This year I will have more focus and drive for what inspires me and allows me to thrive.

 

 

January 1

 

Flights of Fancy by Jen Turano

 

January 8

 

The Paragon Hotel by Lyndsay Faye

 

An Orchestra of Minorities by Chigozi Obioma

 

The Only Woman in the Room by Marie Benendict

 

The Winter of the Witch by Katherine Arden

 

Queen Victoria: Daughter, Wife, Mother and Widow by Lucy Worsley

 

January 22

 

Last Boat Out of Shanghai by Helen Zia

 

The Wartime Sisters by Lynda Cohen Loigman

 

The Orphan Sisters by Shirley Dickson

 

January 29

 

We Cast A Shadow by Maurice Carlos Ruffin

 

House of Stone by Novuyo Rosa Tshuma

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-10 12:57
Mixed review
Coldmaker - Daniel A. Cohen

It reads a bit like fantasy but it's post-apocalypse. The apocalypse happened when, according to the rulers, the Jadans angered the crier and that ripped cold away. Now cold is a commodity, the land is a desert and the rivers boil and the Jadans are the slaves of petty Nobles who have the power of life and death over the Jadans. The Jadans are raised in communal houses, taken from their parents and given to others to raise. Their lives are nasty, brutish and short and things are grim.

Micah escapes the dorm at night, looking for things to (illegally) tinker with and to try to make his life, and the life of others better. He encounters are more rebellious Jadan and realises that life isn't always obvious.

It's interesting and the characters are well drawn but the world is a mystery. I didn't really get what was going on and why and eventually I just was underwhelmed by it all. I am curious to know what's going on but I don't really feel an urgency to find the next book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-06 18:51
Harry und die Bäume
Die wundersame Mission des Harry Crane: ... Die wundersame Mission des Harry Crane: Roman (insel taschenbuch) - Jon Cohen,Alexandra Kranefeld

Bei einem Unglück wird seine Frau Beth völlig überraschend aus dem Leben gerissen. Für Harry Crane, Ende 30, bricht eine Welt zusammen, zumal er sich selbst die Schuld an ihrem Tod gibt. In den tiefen Wäldern von Pennsylvania will er für immer verschwinden, denn er liebt Bäume. Doch dann trifft er dort auf die zehnjährige Oriana Jeffers. Sie hat ebenfalls einen Verlust erlitten, weil ihr Vater Dean auch sehr plötzlich gestorben ist. Ihre Mutter Amanda hat ihr erklärt, dass ihm ein Aneurysma im Gehirn zum Verhängnis wurde. Doch das Mädchen will nicht akzeptieren, dass ihr Daddy tatsächlich tot sein soll. Sie ist überzeugt davon, dass Dean nur verwandelt wurde. Und um den Zauber zu brechen, muss Harry ihr helfen…

 „Die wundersame Mission des Harry Crane“ ist ein ungewöhnlicher  Roman von Jon Cohen.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 37 Kapiteln sowie einem Epilog. Erzählt wird aus unterschiedlichen Perspektiven, vorwiegend jedoch aus der Sicht von Harry und der von Oriana. Eingefügt sind ein Zeitungsausschnitt, Teile des „ Buchs des alten Grumm“ und mehrere Zeichnungen. Dieser Aufbau gefällt mir gut.

Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm, einfühlsam und anschaulich empfunden. Schöne Sprachbilder und Metaphern kommen immer wieder vor. Es fiel mir leicht, in die Geschichte einzutauchen, und ich habe das Buch nur ungerne zur Seite gelegt.

Obwohl Harry und Oriana jeweils auf ihre Art ein wenig anders sind, habe ich beide schon nach kurzer Zeit in mein Herz geschlossen. Beide Charaktere sind eher introvertiert, sensibel und etwas verträumt. Ihnen gemeinsam ist auch, dass sie viel Fantasie haben. Die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden wird sehr gut deutlich. Obwohl sie altersmäßig nicht zueinander passen, hat mir die Wahl der zwei Hauptprotagonisten sehr zugesagt. Auch einige Nebenfiguren finde ich sehr sympathisch.

Die Themen Liebe, Trauer und Verlust sorgen dafür, dass mich das Buch immer wieder berühren konnte. Ein Pluspunkt des Romans ist es, dass es nicht nur bei den ernsten, dunklen Tönen bleibt, sondern dass die Geschichte auch eine positive, lebensbejahende Botschaft vermittelt. Dabei spielt die märchenhafte Komponente eine wichtige Rolle. Sie lässt das Licht am Horizont erblicken und macht den Roman gleichzeitig zu etwas Besonderem. Trotz der recht hohen Seitenzahl und der eher langsamen Art des Erzählens kommt beim Lesen keine Langeweile auf.

Das sehr gelungene deutsche Cover orientiert sich am Original. Es trifft absolut meinen Geschmack. Der Titel weicht dagegen stark von der englischsprachigen Version („Harry’s Trees“) ab, passt aber dennoch auch gut.

Mein Fazit:
„Die wundersame Mission des Harry Crane“ von Jon Cohen erzählt eine kreative und märchenhaft anmutende Geschichte, die ich in einer ähnlicher Weise noch nicht gelesen habe. Ein empfehlenswerter Roman, der mich emotional bewegen konnte.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-22 12:15
Modernes Märchen mit einigen Längen
Die wundersame Mission des Harry Crane: ... Die wundersame Mission des Harry Crane: Roman (insel taschenbuch) - Jon Cohen,Alexandra Kranefeld

Beth stirbt überraschend und hinterlässt ihren Mann Harry. Dean stirbt überraschend am selben Tag und hinterlässt seine Frau Amanda und die gemeinsame Tochter Oriana. Nach einem schrecklichen Jahr der Trauer treffen die drei durch einen Zufall aufeinander und helfen sich gegenseitig dabei, den Weg zurück ins Leben zu finden. Dabei spielen ein Baumhaus, ein Vogel und ein riesiger Haufen Goldmünzen eine wichtige Rolle.

Wenn die drei Protagonisten interagieren, entstehen wirklich schöne, berührende und märchenhafte Momente. Jeder der Drei geht mit seinem persönlichen Verlust komplett anders um, was zu interessanten Spannungen führt. Gerade im ersten Drittel verliert sich die Geschichte jedoch viel zu oft in Nebensächlichkeiten. Einzelnen Nebenfiguren werden hier ganze Kapitel gewidmet, um sie vorzustellen. Für mein Empfinden wurde der Spannungsbogen dabei jedes Mal auf Null zurückgesetzt. Ja, die Nebencharaktere sind für den Verlauf der weiteren Geschichte durchaus wichtig, aber auf viele der Infos aus deren Kindheit und sonstiger Vergangenheit hätte ich ohne Probleme verzichten können. Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Vorstellung dieser Charaktere besser in die gesamte Geschichte eingewebt worden wäre. Zudem wird teilweise extrem plakativ betont, wer „gut“, aber arm, und wer „böse“ und geldgierig ist. Als dann Harrys Gold auftaucht, ist das Ende ein bisschen arg absehbar. Auch die Naturbeschreibungen waren mir teilweise zu viel. Bäume spielen zwar eine wichtige Rolle in Harrys Leben und in der Verarbeitung seiner Trauer, aber manche Stellen haben sich unnötig repetitiv angefühlt.

Die Stärken des Romans liegen für meinen Geschmack in den leisen, zwischenmenschlichen Momenten rund um Harry, Amanda und Oriana. Leider hat der Autor das Buch mit vielen Nebensächlichkeiten auf über 500 Seiten unnötig aufgebläht.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?