logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: becky-chambers
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-03 23:36
A CLOSED AND COMMON ORBIT by BECKY CHAMBERS
A Closed and Common Orbit (Wayfarers) - Becky Chambers

Audiobook>

So this is about the reset of Lovey/Lovelace and how Pepper helps her out and it's also flashbacks of how Pepper and Blue met and the AI "Owl" that helped them out. I couldn't figure out if Sidra would change or keep herself the same - she couldn't figure out what she wanted. But I loved the ending with Owl and how that turned out great. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-29 07:50
The Long Way to a Small, Angry Planet by Becky Chambers
The Long Way to a Small, Angry Planet - Becky Chambers

A very entertaining, light, character driven science-fiction novel.  This book focuses on the misfit crew of The Wayfarer and their trip to a "small, angry planet".  The world-building is interesting, but the characters could have used more development or growth.  This book covers some social and science/technology issue topics, but that will no doubt make this a good book for English literature classes, and a great deal more entertaining and relevant for teenagers to read than the classics.

NOTE:  Novel reads as a standalone, complete story.

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-25 06:50
AI and a former slave
A Closed and Common Orbit - Becky Chambers

I’m divided about this science-fiction novel. It consists of two distinct storylines with alternating chapters that don’t intersect until the very end. They even happen decades apart. I loved one of the stories. I was ambivalent about the other.

Let’s start with the one I liked less: the story of Sidra, an AI in a synthetic, human-looking body. She calls it her housing or her kit. Sidra didn’t chose to be housed in the kit. She is an AI intended for a spaceship. She longs to be in a spaceship. But due to tragic circumstances before this story started, someone put her into the kit, and she is trying to adjust to life as a quasi-human.

Her situation is complicated by the fact that such constructs are illegal. If the authorities find out that Sidra, who tries to live like a human, is actually a software, they will terminate her and punish those who made her that way: Sidra’s friends. To prevent such an eventuality, Sidra’s only solution is to pretend. Unfortunately, an AI couldn’t lie – there is a protocol in place. Yeah, tough.

Sidra’s story left me cold. I couldn’t sympathize with her imaginary plight. I was a computer programmer before I became a writer. I dealt with software every day. Not an AI though; I programmed accounting software, but there is not much difference. A soft is still a soft, a complicated system of code that is just a non-linear, nested sequence of multiple ‘if-then’ interspaced with bits of action. It can’t develop emotions. I don’t believe it. So when Sidra started behaving like a hormonal teenager, exhibiting rebellion and self-disgust, I wanted to puke.

The only thing I liked about Sidra’s subplot is world-building. Ms. Chambers started building this complex cosmopolitan world in the first novel of the series – The Long Way to a Small, Angry Planet – and I enjoyed it very much. She deepens her world-building here, gives us more details, more nuances, and more planets. 

The second story, the one I liked best, happens in an entirely different part of this galactic world, on a different planet. It is a much better story with a very likable heroine. It starts when a ten-year-old girl Jane escapes a factory.

She worked at the factory as one of a cadre of girls, all Janes, all numbered. Our Jane’s number is 24. She doesn’t know what is outside the factory walls. She only knows work – sorting scrap – and a little bit of free time for eating, sleeping, and personal hygiene. None of the Janes knows how to play or be children. Trapped inside the four factory walls since they were toddlers, they have never seen the sky or the sun. They have never made any choices – never been allowed. They are slaves without knowing it.

When Jane escapes – practically by accident – she finds herself alone in a hostile world, a humongous scrap yard with no humans. Everywhere around her are things new and frightening. By sheer luck, she finds a disabled space shuttle, discarded as scrap years ago. The shuttle’s AI is still functional, and Jane makes her home in it. Together, a ten-year-old girl and a broken machine form a family of sorts, while Jane learns about the real world around her and tries to keep herself from starving to death.

A Mowgli of science fiction, to a degree, with a computer for a foster mother, Jane’s story is a continual saga of self-discovery. It touched my heart on the deepest levels. I was so sorry for her and so awed by her courage and determination that I wanted to talk to her, to explain, to kiss and make better. This child made me ache for her. I was reading and simultaneously inventing better solutions for her problems. I wanted her life to be easier, but it wasn’t. It was hard and intense and imbued with Jane’s humanity. Her story alone makes this book worth reading.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-21 07:32
A Closed and Common Orbit
A Closed and Common Orbit (Wayfarers) - Becky Chambers

I’ve written and deleted an opening paragraph for this review at least five times. It’s funny how I’m almost never at a loss to articulate my dissatisfaction . . . and then when I feel like no amount of gushing would be too effusive, I can’t find the words. Maybe I’ll come back and try again later, but even after letting the story marinate and the afterglow fade a little, every attempt to express why I loved this book turns into a super spoilery Becky Chambers love fest.

 

So instead I’ll just say I loved this book and its characters and their stories and all the feelings they gave me and all the lumps in my throat that I had trouble swallowing. From this day forward, if Chambers writes it, I’m probably going to buy it. In hardcover.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-12 07:35
Space dich!
Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten - Becky Chambers,Karin Will
"Socken zu dem Hut." S.73
„Danke Berglaug.“ Das rät die Danksagung des Buches, soll man sagen, wenn man mit der Lektüre zufrieden war. Was ich bestätigen kann, war ich. Allerdings vermisse ich ein wenig den Weg, das klein, das zornig, den Planeten in „Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten“.
Daher erst einmal der Hinweis: Dieses Buch hat einen wirklich beeindruckenden Titel, beim Munchkin-Spiel würde das echt was hermachen. Warum das Buch am Ende gut war, aber auch nicht herausragend, werde ich - nach einer kurzen Einleitung - erläutern.

Gekauft habe ich das Buch in einem Anflug von Spontanität, begünstigt durch eine absolut lustige Gruppe mit der ich auf Lovelybooks ab und an Werwolf spiele. Und da ein paar dieser lustigen User kaum erwarten können zu erfahren, wie ich dieses Buch denn nun finde, ziehe ich die Rezi gern vor, obwohl ich heute eher eine posten wollte, in der es um Valentin oder Romanzen geht. Da ich keinen Valentin habe und auch eher selten Romance lese, gibt es nun aber dies hier. Dafür habe ich mich in die Reptilienrasse der „Aandrisks“ verliebt und in deren „Tresh“ (das heißt Spaß oder auch Orgie, meistens beides.)
 
"Felsbrocken. Gaswolken. Abfälle.
Andere Schiffe. Noch mehr Felsbrocken.
Der Vorrat an Felsbrocken im Weltall war schier endlos." S.335
Ich hangele mich mal an ein paar Worten entlang, die ihr nicht kennt, unter denen ihr euch aber sicher was vorstellen könnt. Denn für einen Science Fiction typisch befinden wir uns im Weltall, in einem Schiff, getrennt vom Luftleeren Raum (der ja eher ungesund ist) durch dicke Wände, auf die gerne mal ein paar Steinchen prasseln. Da trudeln im Weltall nämlich eine ganze Menge von rum - also Steine, na gut und auch Schiffe in diesem Buch. Gute Nachricht vorneweg: Es gibt Aliens. Die Menschen sind allerdings erst echt spät zu der „GU“ gestoßen, Menschen musste man erst „eine Krücke“ an die Hand geben, sonst hätten die sich nie zurecht gefunden. Und da freuen sich die Menschen in dem Buch auch wirklich drüber, dass sie doch was wert sind, in den Augen der anderen Rassen.

So *Finger ineinander verschränk und knackend durchdrück*. Egal ob also in einem der Zimmer auf dem Tunnel-Bohrer-Schiff WAYFARER, oder dem „Goldfischglas“ oder im Maschinenraum, das klobige Ding ist mal eins nicht: Kein Abklatsch der Serenity aus Firefly: juche - davon hatten wir jetzt auch genug. Also keine Military SF, keine Schmuggler, keine Piraten, keine Frachter - sondern ein Arbeitsschiff. Freut mich, macht es so herrlich griffig, Löcher für Schnelltunnel in die Raum/Zeit bohren, voll cool. Das physikalische Einstein Know How lassen wir dabei gekonnt liegen, ist doch egal wie das funktioniert. Du brauchst einen Bohrer und einen Alien-Virus-Wir-Paar-Navigator. Gemütlich ist es aber schon auf dem Schiff.


"Komm schon, so schlimm ist das doch nicht!",
zirpte die Pixel-Pflanze.
"Nimm dich mal selbst in den Arm.
" S.206
Die Crew besteht aus echt vielen Leuten. Captain: Ashby, Pilotin: Sissix, Navigatoren: Ohan, Mechtech: Kizzy, Comptech: Jenks, Algenfuzzy: Corbin, (geht noch weiter Moment) Koch und Arzt: Dr.Koch (ja da kann ich auch nicht für, der heißt so wie was er ist), die Schiffs K.I.: Lovey und (ja wir sind immer noch bei der Crew!) finally intergalaktische Sekretärin: Rosemary (ohne Baby). Und dann kommen noch die Nebendarsteller hinzu, aber die erspare ich euch an dieser Stelle. „Tagzehnte“ lang fliegen die jetzt durch die Gegend und erfüllen ihre Aufträge und stoßen gar heftig mal mit Käfig, mal blind, in das All vor und bohren was das Zeug hält. Genau zwei Mal in dem Buch. Schade. Aber die Crew raucht eh lieber „Smash“, beschwert sich über die „Dental-Bots“ und trinkt „Mek“ beim „Tikkit“-Spiel.

Bis zu dem Tag an dem Ashby Rosemary einstellt, denn der Captain hat es nicht so mit Bürokram. Durch eben jene Einstellung aber hat er nun irgendwie ein Stein im Brett bei der Regierung, die total kosmopolitisch auf Wombats abfährt. *schüttelt den „Scribus“* Ah, - voll auf die Richtlinien abfährt. Und deswegen kriegt die WAYFARER ein Bombenangebot. So und nachdem dann sicher gestellt ist, dass der Leser auch ja weiss mit welchen Charakteren er es zu tun hat, welche Hintergründe jeder einzelne hat und wie sie zueinander stehen, kann dann diese lange Reise auch endlich mal losgehen. Für die
Spacer winken dick Credits für die man sich bestimmt ganz viele „Krampfklammern“, „Saatgut“ und „Klatschlappen“ kaufen kann.
 

Fazit: 
Das Buch kann Charaktere und diese so miteinander verbandeln, dass es am Ende ein komplexes Sozialgefüge ergibt, man hat als Leser alle lieb gewonnen und möchte niemanden missen. Die Crew bestand schon, eine neue Person kommt hinzu, doch wird problemlos in die gemischtrassige Einheit integriert. Der Leser erfährt viele vernünftige Überlegungen, wenig Aktion. Man besucht ein paar Orte, die meiste Zeit ist man aber mit sich selbst als familiäre (Feder-Familie nicht Nest-Familie und schon gar keine Ei-Familie) Gruppe auf Langzeitflügen beschäftigt. Gut, dass man gegen den Raumkoller Videospiele und den kleinen galaktischen Garten zur Verfügung hat und wenn das nicht hilft, putzt man das Schiff eben auf Hochglanz.

Sehr freundlich und friedlich dieser Universumsentwurf, obwohl es viel Reibereien, Ächtung, Geringschätzung, Sekten, Faschisten, Speziesisten (also statt Sexisten - aber die bestimmt auch) und Krieg gibt. Aber das ist alles außerhalb, weit entfernt von dem Geschehen der Charaktere, immer nur tangiert, manchmal mit ein wenig Einfluss auf Einzelne. Dieser lange Weg ist letztlich zu finden zwischen Seite 200 und 400 und der Aufenthalt dort war ein Witz. Aber um den ging es ja auch nicht, es ging ja um den Weg dahin, die Vorbereitung auf diese Fahrt inbegriffen. Nach den 500 Seiten hat man endlich das Gefühl: Jetzt könnte es losgehen, dabei ist der ganze Weg schon vorbei, nachdem man zu viel Charakter, zu wenig Weg hatte. Lohnt sich der Weg? Der Weg war schön, übersprang aber die falschen Stellen, legte zu viel Fokus auf die Hintergrundkonflikte der Besatzung und vergaß dabei das kleine süße Lavabällchen.


Urteil: ich, du, er sie und ser, wir, ihr und sie sowie sir.
Source: lesekatzen.blogspot.de/2017/02/rezension-der-lange-weg-zu-einem.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?