logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: killing
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-17 14:21
A cautionary tale, with plenty of action and philosophical touches thrown in.
Killing Adam - Earik Beann

I am writing this review as a member of Rosie’s Book Review Team (authors, if you’re looking for reviews, I recommend you check her amazing site here), and I thank her and the publisher for providing me an ARC copy of this book that I freely chose to review.

This is a very interesting book, and I doubt anybody reading it will fail to put themselves in the shoes of the protagonist. The concept is easy to grasp. Accidentally, (there was an experiment linking several people’s brains) an artificial intelligence (who later describes itself as a “singularity”) called Adam is born. Adam quickly takes control of the whole world, creating ARCs (altered reality chips), which are inserted into everybody’s brains, and allow people to control everything around them and to live get interconnected and live in an altered (virtual) reality world. Of course, the intelligence behind the inventions (and there is a company behind it too, BioCal) gets to control the brains of the people involved, in turn. You can imagine Terminator with AIs instead of physical robots, or Matrix, although in this case people are not physically hooked onto a computer, but hooked they are, nonetheless. Adam is extraordinary, but a megalomaniac and cannot stand the thought of coexisting with other singularities who might take a different view of matters. He will not stop at anything to achieve his ubercontrol and will use (and has used) any means necessary.

The story, told in the third-person by an omniscient narrator, is plot-driven. Each chapter is told from a character’s point of view (so there is no confusion as to whose point of view we’re following), mostly the main characters: Jimmy (a man who cannot be fitted with an ARC due to a brain injury suffered while he was playing American football), Adam, Trixie (another singularity, and one who sees things very differently to Adam), Jenna (one of the people —or “nodes”— hosting Trixie), and other secondary characters who play their part in the action but whom we don’t learn much about. Jimmy is the character we get to know better, but due to his personal circumstances, his life has become so limited that there is little information we gather in the time we spend with him. He is married and loves his wife, but as she’s mostly hooked onto the altered reality (23 hours a day), he can hardly spend any time with her. He attends “Implants Disability Anonymous”, an association for those who have difficulty adapting to life because they do not have an implant (and it is extremely complicated to live in a world centred on an alternate reality if you are an outsider), and has a friend, Cecil, whose life circumstances are very similar. He becomes a reluctant hero, and, perhaps preciesly because we do not know that much about him, it is easy to imagine ourselves in his place.

There are other characters with plenty of potential, especially Crazy Beard, an amateur philosopher who feels at home anywhere, and whose pearls of wisdom are eminently quotable. The language is not overly technical or complex and although there are some descriptions, these are not very detailed or lengthy. In a way, the experience of reading this book is similar to what life must be like for the characters of the novel hooked onto the alternate reality. You become so immersed in the story and focused on the content that you don’t see or notice what is around you, including the details about what surrounds you. The scenes and the actions succeed each other at a fast pace and, every-so-often you are thrown out of that reality by a detailed mention of a location or of an in-depth description of a character’s thoughts or feelings. And then, back you go, into the story.

The novel can be read as an allegory for our modern lives, increasingly taken over by social media and online content (yes, it is not a big stretch to imagine that you could walk along a crowded street and be virtually invisible because all people you come across are focused on their devices), a cautionary tale. Indeed, some of the technology, like the connected fridges and the self-driven cars are already here. It can also be read as a straightforward science-fiction/dystopian novel, with touches of humour, philosophical thoughts, and an inspiring and positive ending (and no, I won’t tell you what it is). Hard science-fiction fans might take issue with some of the novel’s premises (I missed getting a sense of how this alternate reality was, as we mostly see the effects of it but not the actual content), and a fair deal of suspension of disbelief is required to enjoy the novel if you are looking for a realistic story, but if you enjoy speculative fiction, plenty of action, and are open to a story that will make you look around and think, you’ll love this novel. I look forward to the author’s future works.

 

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-16 15:35
Sie waren nie für einander bestimmt
The Killing Dance - Laurell K. Hamilton

Laurell K. Hamiltons Urban Fantasy – Reihe „Anita Blake“ war stets als Mehrteiler konzipiert. Nach dem College las sie viele Krimis und fand, dass Frauen dort grundsätzlich weniger taff als Männer auftraten. Sie wünschte sich eine Heldin, die in allen Bereichen mindestens ebenso gut wie Männer war. Sie entschied, in der Welt dieser Heldin parallel ihre Vorliebe für Folklore und Mythologie auszuleben. Die Idee zu „Anita Blake“ war geboren. Sobald dieser Ansatz gefestigt war, wusste sie, dass sie keinen Einzelband schreiben würde. Ihr war damals hingegen nicht klar, wie stark Romantik die Geschichte beeinflussen würde. Erst mit dem vierten Band „The Lunatic Cafe“ gestand sie sich ein, wie wichtig diese Ebene für „Anita Blake“ ist. Diese Erkenntnis war meiner Meinung nach die Voraussetzung für den sechsten Band „The Killing Dance“.

 

Es gibt schlimmere Schicksale als den Tod. Als der Vampir Sabin Anita Blakes Büro betritt, muss sie sich sehr zusammenreißen, um ihren Ekel zu verbergen: Sabin verfault bei lebendigem Leib. Er bittet um ihre Hilfe als mächtige Nekromantin. Anita ist nicht sicher, wie und ob sie seine Erkrankung heilen kann, ist jedoch bereit, es zu versuchen. Wären da nur nicht all die anderen Probleme, die ihre Aufmerksamkeit erfordern. Irgendjemand hat ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt. Mit Edwards Unterstützung bemüht sie sich redlich, allen Auftragskillern aus dem Weg zu gehen und zu ermitteln, wer sie diesmal tot sehen will, aber sie kann sich nicht völlig aus der Schusslinie heraushalten. Eine zeremoniell hingerichtete Vampirleiche, Ärger in Richards Werwolfsrudel und ihr eigenes, chaotisches Liebesleben halten sie fleißig auf Trab. Anita ist so beschäftigt, dass sie nicht bemerkt, dass ihr die Gefahr bereits näher ist, als sie glaubt…

 

„The Killing Dance“ erwischte mich kalt. Ich habe das Buch schon einmal auf Deutsch als „Tanz der Toten“ gelesen, ordnete meine Erinnerungen an die Handlung allerdings späteren Bänden zu. Ich war nicht darauf vorbereitet, bereits so früh im Rahmen meines Rereads mit einem der traurigsten, tragischsten Bände der Reihe konfrontiert zu werden. Mein Herz blutet. Es war unglaublich schmerzhaft, Anita und Richard dabei zu beobachten, wie sie sich permanent gegenseitig verletzen. Dennoch mochte ich „The Killing Dance“ sehr, weil ich den akuten Fall trotz mehrerer Komponenten im Vergleich zu „Bloody Bones“ erfreulich klar strukturiert, rund und in sich geschlossen fand und er bezüglich der übergreifenden Geschichte sehr aufschlussreich ist. Laurell K. Hamilton etabliert einige der Hauptkonflikte der Reihe, gewährt tiefe Einblicke in die von Dominanz geprägte Hierarchie eines Werwolfsrudels und erklärt Anitas belastete Beziehungen zu verschiedenen Figuren, darunter sie selbst, Jean-Claude, Dolph, Edward (von jeher mein liebster Nebencharakter) und eben auch Richard. Ihr betrübliches Drama trägt entscheidend zum Verständnis von Anitas Persönlichkeit bei und bot mir reichlich Gelegenheit zur Analyse. Die Anziehungskraft und die Gefühle, die Richard und Anita füreinander empfinden, stehen außer Frage, doch sie harmonieren einfach nicht. Liebe allein reicht eben nicht aus. Ich glaube, sie sind hauptsächlich in die Idee voneinander verliebt, die mit der Realität ihrer Beziehung katastrophal kollidiert. Zwischen Anita und Richard geht es stets darum, wer das furchteinflößendere Monster ist. Sie können einander nicht so akzeptieren, wie sie sind, weil sie sich selbst nicht akzeptieren können. Sie lehnen die inhumane Brutalität, die in ihnen beiden schlummert, sowohl in sich selbst als auch im jeweils anderen ab. Richards Wolf erzeugt eine Resonanz mit Anitas Düsternis; Anitas Bereitwilligkeit, zu töten, die sie sogar dominant in sein Rudel integriert, erinnert ihn an die kompromisslose Skrupellosigkeit seiner animalischen Seite. Er verlangt von ihr, sein Tier zu umarmen, kann es aber selbst nicht. In „The Killing Dance“ entscheidet er, ihr seinen Wolf in voller Pracht zu präsentieren und wählt dafür den krassesten Augenblick, der überhaupt möglich war. Extremer konnte er den Kontrast zwischen Wolf und Mensch gar nicht betonen. Das riecht nach Sabotage, denn er hätte Anitas ersten Kontakt mit seinem tierischen Ich durchaus schonender gestalten können. Ich werfe Anita nicht vor, dass sie Schwierigkeiten hat, diese traumatische Situation zu verarbeiten und kann nachvollziehen, dass ihr Jean-Claude, mit dem sie die Illusion, er wäre ein Mensch, deutlich leichter aufrechtzuerhalten vermag und der weder seine noch ihre Natur verleugnet, automatisch attraktiver erscheint. Ich denke mittlerweile, dass Richard und Anita nie füreinander bestimmt waren. Sie sind nicht fähig, die Wunschvorstellungen voneinander zu erfüllen und hadern mit den daraus resultierenden Implikationen: einen weißen Gartenzaun kann es für sie niemals geben.

 

Ich weiß, dass meine Rezension den Eindruck vermitteln könnte, „The Killing Dance“ hätte außer Herz-Schmerz-Drama wenig zu bieten. Das stimmt nicht. Es ist ein wirklich aufregender, spannender und atemloser Band, der mich auch neben meiner Lieblingsbeschäftigung, Anita zu analysieren, sehr gut unterhalten und einige Male überrascht hat. Für andere Leser_innen sind Elemente wie das Kopfgeld oder der abstoßende Vampir Sabin vielleicht präsenter, aber ich konzentriere mich gern auf Anitas Liebesleben, weil die Entwicklung ihres Charakters, die sich darin spiegelt, für mich der interessanteste Aspekt der Reihe ist. Sie ist der Grund, warum ich diesen Mehrteiler sogar im Rahmen der von Stereotypen geplagten Urban Fantasy als einzigartig ansehe. Vampire, Werwölfe, Nekromanten – alles schon da gewesen, doch Anita ist ein echtes Original. Nehmt es mir also nicht übel, dass es mir so viel Spaß bereitet, ihre Persönlichkeit zu entschlüsseln und mich lang und breit darüber auszulassen. Irgendwo muss ein Fangirl ihren Gedanken ja freien Lauf lassen können. ;-)

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/10/16/laurell-k-hamilton-the-killing-dance
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-29 15:18
Not the Killing Type
Not the Killing Type - Lorna Barrett

We are back in Stoneham, NH with the Miles sisters. Angelica is running against Bob for the Chamber President and so does Stan. The problem is that after the two have their hats in the ring, Stan goes to the bathroom and Tricia finds him there, murdered. Her life is then thrown into an uproar while she searches for who could or would have murdered the man. Her current boyfriend, Baker, the police officer in charge of the murder investigation and her ex-husband are either trying to get back with her or pretend that they aren't involved with her. She has to figure out what she wants in her life and take some time off from her job so that she can come back refreshed. 

 

The story was interesting and it was interesting to listen to (I was in the car a lot yesterday with grocery shopping). So where possible I had read the book and listened while driving. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-09-25 05:27
Killing Kennedy: The End of Camelot - Bill O'Reilly,Martin Dugard

Another one that's been on my "to listen to" list for too long.  Exceeded any expectations I might have had, and really enjoyed Billy O'Reilly's narration.  

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-09-22 04:20
Reading progress update: I've read 50%.
Killing Kennedy: The End of Camelot - Bill O'Reilly,Martin Dugard

REALLY good.  

More posts
Your Dashboard view:
Need help?