logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: trauma
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-11-06 01:49
A dispassionate, factual account of cultural genocide against First Nations in Canada

 

 

Residential schools operated in Canada for a hundred years and about one hundred and fifty thousand First Nations children were forcibly removed from their parents and their communities and sent to them. The philosophy of these institutions was to kill the Indian in the child so they could better assimilate into white society.

 

It’s been well documented, indeed even Prime Minister Trudeau has apologized for the physical, sexual, emotional, and spiritual abuse these children endured for the ten years they were enrolled.

 

What isn’t understood is that as well as losing a normal childhood they also lost coping mechanisms, trust, a sense of safety and belonging and future parenting skills. For generations there was a cycle of remove children from their family, culture and support systems; shame, punish and abuse them; and then return them to parents who had undergone the same treatment.

 

If you don’t have this information, and other information about the cultural genocide perpetrated by the Canadian government, supported at least indirectly by the Canadian people than you cannot begin to understand the struggle of First Nations people in Canada.

 

I didn’t and now I do, thanks to Lynda Gray’s book, First Nations 101.

 

In a readable and dispassionate voice, Gray, a member of the Tsimshian Nation and Executive Director of the Urban Native Youth Assoc. in Vancouver, Canada, lays it all out and it’s horrific, unjustifiable and unresolved.

 

Chapters include identity, social control, community issues, fairness and justice, taxation, health and wellness and arts.

 

Apologies and commissions aside, First Nations still struggle with poverty and discrimination which are born out by statistics including Indigenous adults representing 4.1 percent of the of the total Canadian adult population — but 26 percent of adults in federal custody.

 

As they begin to recover from the effects of our assimilation policies and decades of intergenerational trauma all they ask is that they receive justice and fairness and for us to get out of their way so they can get on with the healing and rebuilding of their culture.

 

At the end of the book, Gray describes what needs to be done by the Canadian government and Canadians individually, and First Nations themselves if both sides are really interested in truth and reconciliation.

 

Reading First Nations 101 is a good first step.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-10-12 17:49
True Historical Horror
But You Did Not Come Back: A Memoir - Marceline Loridan-Ivens,Sandra Smith,Judith Perrignon
Marceline, was taken to a camp with her father when she was just 16. She writes of her nightmare, her community, her country, her family, but mostly the effect of losing her father and his dreams in such a way. Her painful memories that never diminished, while everyone kept telling her to just forget. Those who did not walk in her skin could never fully understand their bond and the cost of the break.
This is her story a feel of what being in her skin felt like during and after the war. Her life was forever altered and never safe and free. The story is beautiful, her words direct and full of heartbreak. I finished it still wishing he might come home. This war left few happy ever after stories. I will never forget her
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-09-22 01:40
Forgot I had this; need to reread
Faith Born of Seduction: Sexual Trauma, Body Image and Religion - Jennifer L. Manlowe

I picked this up when I was working on a paper for school 20+ years ago.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-15 11:21
Willkommen bei der skurrilsten Selbsthilfegruppe der Welt
We Are All Completely Fine - Daryl Gregory

„We Are All Completely Fine“ von Daryl Gregory hat eine interessante Entstehungsgeschichte. Es erschien 2014, ein Jahr, bevor Gregory den lovecraftischen Horror-SciFi-Fantasy-Young Adult-Roman „Harrison Squared“ veröffentlichte. Diese Veröffentlichungsreihenfolge entspricht allerdings nicht der Reihenfolge, in der Gregory die Bücher geschrieben hat. „We Are All Completely Fine“ entstand nach „Harrison Squared“ und hätte ohne den YA-Roman wohl nie das Licht der Welt erblickt. In diesem geht es um den jungen Harrison, der seine Stadt Dunnsmouth vor einer Monsterinvasion retten muss. Nachdem er diese Geschichte abgeschlossen hatte, fragte sich Gregory, welche Konsequenzen sie für seinen Protagonisten haben könnte. Wie schlüge sich Harrison als Erwachsener? Garantiert wäre er traumatisiert, müsste Psychopharmaka schlucken und eine Therapie absolvieren. Was wäre, wenn es allen Held_innen von Monster- und Horrorgeschichten so erginge? Was wäre, wenn sie einmal die Woche zusammenfinden würden – in einer Selbsthilfegruppe?

 

Wir treffen uns einmal die Woche: Harrison, Barbara, Stan, Martin, Greta und die Leiterin unserer Gruppe, Dr. Jan Sayer. Wir alle haben Schreckliches erlebt. Wir tragen Wunden, Narben und unser ganz privates Trauma mit uns herum. Niemand glaubte uns. Man erklärte uns für verrückt, geistesgestört, psychotisch. Erst Dr. Jan hörte uns zu und gab uns einen sicheren Ort, um über unsere Erfahrungen zu sprechen. Wir sind die exklusivste Selbsthilfegruppe der Welt. Wir wurden vom Unnatürlichen berührt. All die Menschen, die an unseren Geschichten zweifeln, sollten sich eins fragen: was wäre, wenn sie wahr sind?

 

Ich liebe Autor_innen, die den Mut aufbringen, eine völlig absurde Geschichte lässig zu erzählen und ihre Leser_innen im Brustton der Überzeugung vor vollendete Tatsachen zu stellen. Mit „We Are All Completely Fine“ sucht Daryl Gregory die Konfrontation mit seinem Publikum. Er präsentiert eine komplett abgedrehte Szenerie und überlässt es seinen Leser_innen, aus den Fakten eine kohärente Geschichte zu formen. Er schubste mich in die Handlung hinein und erwartete von mir, mich selbst zurechtzufinden. Er hielt es nicht für nötig, irgendetwas zu erklären – er stellte die Weichen, damit ich selbst Erklärungen finden konnte. Ich hatte keinerlei Schwierigkeiten, mich auf dieses Konzept einzulassen. Ich fand es toll, dass Gregory durch seine selbstverständliche, entschiedene Zurückhaltung immensen gedanklichen und emotionalen Spielraum ermöglichte. Er zwang mir nichts auf, keine Schlussfolgerungen, keine Interpretationen. Er ließ mich einfach machen. Ich konnte vollkommen selbstbestimmt, ja geradezu emanzipiert lesen und die Handlung von „We Are All Completely Fine“ erleben, wie es mir passte. Und die hat es in sich, eine stimulierende Mischung aus oberflächlichem Wahnsinn und nachdenklicher Tiefe. Im Mittelpunkt stehen die Biografien von sechs Menschen, die ihre Begegnungen mit dem erschreckenden Unnatürlichen traumatisiert überlebten und nun versuchen, ihre Traumata durch eine Selbsthilfegruppe zu überwinden. Ich musste mich unwillkürlich fragen, was es hieße, hätten all die Menschen, die behaupten, Kontakt mit dem Übernatürlichen, Fantastischen und Überirdischen gehabt zu haben, keine Wahnvorstellungen. Angenommen, sie sagten die Wahrheit, wurden wirklich von Außerirdischen entführt oder von Monstern verfolgt – was bedeutete das für unsere Wahrnehmung der Realität? Die unfreiwillige Korrektur ihres Weltbildes spielt im Aufarbeitungsprozess der Figuren eine fundamentale Rolle. Sie müssen nicht nur verkraften, was sie physisch durchlitten, sie müssen auch lernen, diese neue, alternative Wirklichkeit zu akzeptieren. Dabei gehen sie ganz unterschiedlich vor. Obwohl sie alle auf ähnlich verstörende Erfahrungen zurückblicken, verarbeiten sie ihre Erlebnisse äußerst individuell. Ich kann mir bildlich vorstellen, wie viel diebische Freude es Daryl Gregory bereitet haben muss, diese sehr verschiedenen Persönlichkeiten in einen Raum zu sperren und sie zur Interaktion zu zwingen. Die Selbsthilfegruppe ist ein Experiment, sowohl für den Autor, als auch für die Figuren, die passend zu ihren Charakteren mal mehr, mal weniger bereit sind, ihre Geschichten preiszugeben. Gregory beweist erneut vornehme Zurückhaltung und nötigt sie nicht, mehr zu erzählen, als sie möchten. Er offenbart nichts, was sie nicht selbst berichten, wodurch es für mich umso spannender war, ihre Biografien langsam und Stück für Stück ans Licht zu bringen. Ich hatte das Gefühl, dass er sich in der Rolle des Erzählers stark mit der Gruppe identifiziert, ein Eindruck, der durch seinen ungewöhnlichen Erzählstil unterstützt wurde. Der Erzähler spricht von sich oft als Teil der Gruppe, bleibt die ganze Handlung über jedoch anonym und taucht in den Sitzungsbeschreibungen nicht auf. Aber wenn er teilnimmt, ohne physisch anwesend zu sein, wer erzählt dann da eigentlich? Daryl Gregory beantwortete diese Frage in einem Interview – ich werde euch die Antwort allerdings nicht verraten. Wo bliebe sonst der Spaß? ;-)

 

„We Are All Completely Fine“ ist ein köstliches Vergnügen, voller Wahnsinn, Absurdität und philosophischem Surrealismus. Die Lektüre erfordert einen wachen, aufgeschlossenen Geist und die Bereitschaft, ein unkonventionelles Experiment zu wagen, ohne jede Kleinigkeit zu hinterfragen und auf explizite Erklärungen zu warten. Ich warne euch, es wird seltsam, fantastisch, abgefahren und manchmal sogar ein bisschen beängstigend. Daryl Gregory mag es extrem und schreckt vor Brutalität nicht zurück. Der Trick ist, hinter die schrillen, nervenaufreibenden Szenen zu blicken und auf die Bedeutung der stillen, nachdenklichen Momente zu achten. Wer sich auf diese Herangehensweise einlassen kann, wird ein einzigartiges Abenteuer erleben – mit der skurrilsten Selbsthilfegruppe aller Zeiten.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/08/15/daryl-gregory-we-are-all-completely-fine
More posts
Your Dashboard view:
Need help?