logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: trauma
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-14 03:12
You'll Be the Death of Me! by Stacia Wolf
You'll Be the Death of Me! - Stacia Wolf

You’ll Be the Death of Me! stars Allison Leavitt, a successful mystery author, and Jay Cantrall, a Los Angeles police detective who’s been temporarily transferred to Spokane after a scandal. They happen to be neighbors in the same apartment building, and although they’re both instantly attracted to each other, they also don’t entirely trust or like each other.

Allison is leery of men who only want to date her for her money, doesn’t really think that sex (aside from masturbation) is all that great, has body issues (due to some scars and, possibly, her curviness), and is still working through her feelings of guilt and terror over a past traumatic event. The only man who interests her anymore is fictional: Detective Ben Stark, one of the main characters in her mystery series. Shockingly, Jay looks like both Allison’s mental image of Ben and the image of Ben on the proposed cover art for Allison’s next book. She can’t decide whether she’s interested in Jay because he looks like Ben, or because she’s just interested in Jay.

Meanwhile, Jay is leery of women who are more interested in his celebrity twin brother than they are in him. To be honest, he has trust issues with women in general at the moment, since it was his ex-girlfriend’s lies that resulted in the scandal that got him sent to Spokane. But there’s something about Allison that keeps drawing him in. Allison, her best friend Paige, and a landlady with an annoying Chinese crested dog that she believes can do no wrong make it hard for Jay to keep to himself.

I spotted this in a used bookstore clearance section a while back and snatched it up primarily because it was a Samhain Publishing title. Some of those can be difficult to find or incredibly expensive now that the publisher has shut down operations. What if it turned out to be really good and I missed out on it? And if it wasn’t good, well, it only cost me $2.

It didn’t take me long to figure out that I’d picked up a stinker. Allison in particular seemed to have way more issues to deal with than could properly be handled in such a short book, and the whole thing about Jay’s twin seemed incredibly contrived. In general, these two characters needed to spend at least a few months getting to know and trust each other before I could believe in them as a couple. Instead, they were together for maybe a week or two, enough time to drool over each other and have sex, but not enough time to truly trust each other once the issues readers could see from a mile away started cropping up.

I hated them as a couple so much. Anytime Jay made any kind of small talk that touched on money or Allison’s job, Allison immediately assumed that he was just another guy hoping she’d pay his bills in exchange for sex. I was more forgiving of Jay’s blowup when he inevitably spotted Allison’s newest cover art, but their arguments after that made me dislike them both.

They both refused to listen to or believe each other. In fact, Allison somehow still

believed that Jay was after her money even after he blew up on her about the cover art. How did she think that was going to work? Did she think he was simultaneously going to snarl at her for being more interested in his brother or her fictional character than in him and convince her to pay his bills? Besides that, a true gold digger wouldn't have cared if she only liked him because he looked like her character or his twin brother. It should have only taken a second or two of thought to realize that her conclusions didn’t make any sense.

(spoiler show)


But logic wasn’t exactly the author’s strong suit and, unfortunately, the result was extremely inconsistent main characters. For example, after spending most of the book up to that point thinking that Allison knew full well the effect she had on men (or at least on him in particular), on page 79 Jay suddenly divined that Allison was uncomfortable with her body and reacted accordingly. Then there was Allison, who spent most of the book saying that she’d never orgasmed while having sex with a man and could only get off while thinking about her fictional detective. Despite that, on page 104 this thought suddenly popped into her head: “it had been way too long since she’d made love.” Huh?

I hated how the author wrote about Allison’s issues with sex. Jay couldn’t even fathom that someone might not enjoy sex and became fixated on the idea that Allison’s previous lovers just hadn’t done a good job. He, of course, would do better.

“What did Allison need? Love, passion, romance? Him. She needed him. She needed him to teach her the better side of sex.” (106)

I could imagine him saying that out loud and me laughing in his face.

Sometimes things happened just because the author wanted/needed them to happen, and not because they particularly made much sense. For example, at one point Jay and his partner, Pearce, were doing a stakeout and Pearce, for some unknown reason, decided that he absolutely had to make up with ex-girlfriend right then and there. So he asked her to come see him during the stakeout. Yeah, you read that right. And then when the suspect recognized him and the stakeout went bad, Ping (the Chinese crested) accidentally got loose and Jay injured himself trying to avoid him. Allison blamed herself for Jay’s injury because she hadn’t kept a tight enough hold on Ping’s leash, and so she felt obligated to help him out a bit while he recovered. Pearce told her she shouldn’t be so hard on herself...and failed to say anything about his part in the whole incident. In fact, not a single person blamed Pearce for Jay’s injury, and there were no consequences for his actions. The author literally orchestrated the entire thing just to force Allison and Jay to spend more time with each other.

The book had other issues, but I think I'll wrap things up here. You'll Be the Death of Me! was a quick read, and yet it still wasn't worth the small amount of time it took to get through it. Even the dog wasn't very appealing.

 

(Original review posted on A Library Girl's Familiar Diversions.)

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-13 11:21
Ein Fangirl ward geboren
City of Miracles (The Divine Cities) - Robert Jackson Bennett

Worum geht es in der Trilogie „The Divine Cities“? Laut Autor Robert Jackson Bennett geht es um Veränderung. Schmerzhafte, quälende Veränderungen. In einem kurzen Essay über das Finale „City of Miracles“ schreibt er, der Kern seiner Geschichte sei der Versuch seiner Figuren, ihre traumatischen Erfahrungen zu überleben und zu überwinden. Ich stimme Bennett daher zu, dass es mehr als passend ist, den letzten Band aus Sigruds Perspektive zu bestreiten, da dieser unter zahllosen unaufgearbeiteten Traumata leidet. Ich wusste allerdings auch, dass Sigrud zu folgen bedeutet, einen blutigen Pfad einzuschlagen.

 

Eine Explosion zerreißt den regnerischen Tag in Ahanashtan. In der Detonation, die ein halbes Stockwerk des noblen Golden Hotels zerstört, kommt die ehemalige saypurische Premierministerin Shara Komayd ums Leben. Sechs Tage später erreicht die Nachricht ihrer Ermordung ein Holzfällerlager nahe Bulikov. 13 lange Jahre versteckte sich Sigrud je Harkvaldsson in der Anonymität wechselnder Gelegenheitsjobs. Damit ist jetzt Schluss. Sein Herz schlägt im Takt eines einzigen Wortes: Rache. Ohne zu zögern nutzt er die tödliche Effizienz seiner außergewöhnlichen Talente, um die Mörder seiner Freundin ausfindig zu machen. Leichen pflastern seinen Weg. Je tiefer Sigrud gräbt, desto klarer wird, dass der Anschlag Teil eines größeren Schemas war. Shara war in schockierend schmutzige Geheimnisse verstrickt, verschleiert hinter der wohltätigen Fassade eines Programms für kontinentale Waisenkinder, die systematisch zu verschwinden scheinen. Was ist dran an den Gerüchten einer neuen Gottheit, die aus den Schatten heraus agiert? Welche Rolle spielt Sharas Adoptivtochter Tatyana? Rache ist Sigruds Spezialität. Doch dieser Kampf könnte selbst den hartgesottenen Dreyling an seine Grenzen bringen. Ihn – und die gesamte Welt.

 

Oh. Mein. Gott. „City of Miracles“ ist GROSSARTIG. Es ist eines dieser Bücher, für die bisher keine adäquaten Superlative erfunden wurden, um es zu beschreiben. Es landet ohne Umwege in meiner persönlichen Top 5 der besten Trilogieabschlüsse aller Zeiten. Für diesen Roman verdient Robert Jackson Bennett so viel mehr als fünf Sterne; er verdient das ganze verdammte Firmament. Mich durchläuft jetzt noch ein Schauer, denke ich an die Lektüre zurück. Seit dem Auslesen habe ich sogar eine Illustration von Sigrud der Künstlerin Chanh Quach als Hintergrund auf meinem Smartphone, so begeistert bin ich von „City of Miracles“ und so schwer fällt mir das Abschiednehmen.
Warum ist dieses Finale dermaßen atemberaubend? Es war eine Herausforderung, herauszufinden, welche Elemente „City of Miracles“ aus der Masse herausheben und ich bin nicht sicher, ob ich die Antwort gefunden habe, weil eben schlicht alles fantastisch ist. Natürlich weist es die gleiche inhaltliche, logische Konsistenz auf, die ich bereits aus den Vorgängern kenne – es baut direkt und konsequent auf den vergangenen Ereignissen auf. Selbstverständlich sind die Figuren hyperlebendig und einnehmend, obwohl ich ein winziges Bisschen enttäuscht war, dass Mulagheshs Rolle gering ausfällt. Zweifellos ist das Worldbuilding detailreich und überzeugend, da sich Bennetts Universums stets im Wandel befindet und ich angesichts des technischen, gesellschaftlichen und kulturellen Fortschritts in Saypur und auf dem Kontinent aus dem Staunen nicht mehr herauskam. Doch muss ich den Finger darauflegen, was es ist, das „City of Miracles“ vom durchschnittlichen High Fantasy – Roman unterscheidet, entscheide ich mich für die transformative Reise, die Sigrud erlebt. Robert Jackson Bennett liebt seinen furchteinflößenden, traumatisierten Protagonisten genug, um ihm Möglichkeiten zu schenken, sich selbst aus dem Teufelskreis seiner Seelenqual zu befreien. Er macht es ihm nicht leicht, oh nein. Sigrud leidet, er geht im Namen der Erkenntnis durchs Feuer. Aber Sigrud hätte einen einfachen Ausweg keinesfalls akzeptiert. Er hätte einer Lösung auf dem Silbertablett misstraut. Er musste hart aufschlagen, um sich endlich zu ändern. Es zeugt von ausnehmendem schriftstellerischen Geschick, dass Bennett in der Lage war, mir dieses spezielle Verhältnis zu vermitteln. Ich wusste genau, was er Sigrud anbietet: blutige, schmerzhafte Erlösung. Er offeriert ihm eine Rettung, die dieser auch annehmen kann, weil sie seiner Persönlichkeit entspricht. Er prüft ihn, schickt ihn in rasante Actionszenen, während derer ich vor lauter Nervenkitzel buchstäblich die Luft anhielt. Er konfrontiert ihn in stillen, leisen Momenten mit Verlust, Trauer und Schuld. Diese scheinbare Gegensätzlichkeit macht Sigrud aus und sie charakterisiert ebenfalls Saypur und den Kontinent, weshalb er meiner Meinung nach exakt der ambivalente Held ist, den dieses Universum braucht. Sigruds Reise zur Katharsis wühlte mich sehr auf. Ich konnte und wollte mich seiner inneren Zerrissenheit zwischen grimmiger Fatalität und zerbrechlicher Hoffnung nicht verschließen. Als der Showdown nahte, war ich daher emotional bereits völlig wund. Die letzten 20 Seiten waren für mich verheerend. Umwerfend. Ich habe Rotz und Wasser geheult. Es war… perfekt. Robert Jackson Bennett ist ein Poet. Ich wünschte, jedes Ende könnte so sein.

 

Denkt an irgendein positives Attribut, das ein Buch besitzen kann. Irgendeins. Ich versichere euch, in der Trilogie „The Divine Cities“ findet ihr es. Diese Geschichte hat sich nicht nur in mein Herz geschlichen, sie hat sich einen Platz in meinen All-Time-Favorites erkämpft. „City of Stairs“, „City of Blades“ und „City of Miracles“ sind brillant und ehrfurchtgebietend originell. Es gibt viele Fantasy-Autor_innen, die krampfhaft versuchen, anders zu schreiben, anders zu sein. Robert Jackson Bennett gelingt dieses Kunststück mühelos. Herzlichen Glückwunsch, Mr. Bennett. Sie haben sich selbst ein Fangirl erschaffen. Und glauben Sie bloß nicht, Sie würden mich so schnell wieder los.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/09/13/robert-jackson-bennett-city-of-miracles
Like Reblog Comment
text 2017-07-25 07:28
A Better Way to Get off from Stress Levels

The human population undergoes stress in three-fourth levels without any doubts. Mostly the people who are working are undergoing both physical and mental stress in a short span of time. Getting stressed out is not merely a disease or something and people need to stay aware of some of the ways to get relieved from stress. Stress leads your body to other levels of complications so never let the stress distress you!

 

Stress Out the Stress!

 

It is very straightforward to stay from stress. There is much Stress Management Vancouver which can help people to get a complete relief from stress. People must understand that stress can lead to sleep disorders, insomnia and other issues which will clearly bring an unhappy cloud in their levels. To help out people in needed times there are Trauma and Art Therapy which can be a great solution for dealing with high-stress levels and other symptoms.

 

Time to Save People

 

Most of the women who are undergoing a misbalance of work life are trying to commit suicide and that is purely because of stress which takes them to depression. It is time for people to get off from those mental strain and work better with the help of handling Trauma and Art Therapy which can really save them on time. Engage into any one of the counselling sessions and make sure you are doing fine after that. Make sure you are working on better sides to improve your happiness in life.

 

For more Information about Our Service and Programs, Just Visit Our Website: http://www.rheacounselling.com/


Follow us on Our Social Profiles Links:
https://www.facebook.com/Therapy-and-Counseling-Service-1299286370122235/
https://twitter.com/RheaJacobs16
https://plus.google.com/112002916622686869616

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-06 11:46
Herz und Köpfchen
Scardust - Suzanne van Rooyen

Ich habe wenig Erfahrung mit LSBTTIQ-Literatur. Um die Gay Romance habe ich bisher einen großen Bogen gemacht, weil ich – wie ihr mittlerweile wissen dürftet – kein Fan von Liebesgeschichten bin. Ich weiß, dass sich dieses spezielle Genre eines stetigen wachsenden Publikums erfreut, mir war allerdings nicht klar, dass die Kategorisierung als Gay Romance nicht zwangsläufig bedeutet, dass das entsprechende Buch als klassischer Liebesroman betitelt werden kann. Jede Genre-Kombination ist erlaubt. Ich bin daher sehr froh, dass mir Suzanne van Rooyens Science-Fiction-Roman „Scardust“ bei Netgalley begegnete und mir die Augen öffnete.

 

Raleigh Williams will die Erde verlassen. Was hält ihn schon in Dead Rock, Texas? Eine traumatische Vergangenheit voller schlechter Erinnerungen? Nein, Raleigh ist entschlossen, Teil der Marskolonie zu werden, koste es, was es wolle. Als eines Nachts jedoch ein Meteor in der texanischen Wüste einschlägt, werden all seine Pläne auf den Kopf gestellt. Im Krater findet er einen mit Narben übersäten, unverschämt gutaussehenden Mann ohne Gedächtnis, der weder weiß, wer er ist, noch wie er den Einschlag überleben konnte oder wieso er überhaupt als Meteor auf die Erde stürzte. Genau genommen ist nicht mal sicher, ob der Fremde ein Mensch ist. Der einzige Anhaltspunkt sind die Erinnerungsfetzen, die die beiden austauschen, wann immer sie sich berühren. Raleigh erklärt sich bereit, Meteor-Mann zu helfen. Eine folgenschwere Entscheidung, denn schon bald sind ihnen krude Regierungsbeamte auf den Fersen. Auf ihrer Flucht erforschen sie gemeinsam die Erinnerungen des jeweils anderen und kommen sich dabei beständig näher. Doch je mehr Antworten sie erhalten, desto unklarer wird das Gesamtbild, bis die Grenzen von Realität und Einbildung verschwimmen.

 

Ich fand „Scardust“ toll. Mir ist selbstverständlich bewusst, dass das Buch nicht perfekt ist und einige verbesserungswürdige Aspekte enthält, wie zum Beispiel die Objektifizierung der Hauptfiguren durch die zwanghafte Darstellung ihrer körperlichen Attraktivität oder der beschämende Umgang mit dem Thema Prostitution, aber die Lektüre bereitete mir so viel Freude, dass ich darüber hinwegsehen wollte und konnte. Vielleicht sollten mir diese Stolpersteine mehr ausmachen, doch ich hatte einfach Spaß beim Lesen. Dieses Gefühl überstrahlt jegliche Kritik, die die kleine nörgelnde Stimme in meinem Kopf geltend machen möchte. Meiner Meinung nach überzeugt dieser SciFi-Roman vor allem durch die Protagonisten, die in abwechselnder Ich-Perspektive nicht nur äußerst glaubwürdig und realistisch ausgearbeitet, sondern auch schlicht und ergreifend unheimlich sympathisch sind. Raleigh ist ein traumatisierter junger Mann, der aus einer zerrütteten Familie stammt und bisher nicht viel Glück hatte. Seine sexuelle Orientierung brandmarkte ihn stets als „anders“, was in einem kleinen texanischen Kaff natürlich schwierig ist. In seiner Vergangenheit liegt so manches dunkles Geheimnis, das ihn bis heute verfolgt. Suzanne van Rooyen integrierte Raleighs Trauma hervorragend in ihre Geschichte, ohne seine Persönlichkeit schwach wirken zu lassen. Ich fand es vollkommen verständlich, dass er seinem seelischen Ballast zu entkommen versucht und dafür den radikalsten Weg wählt, der ihm einfällt: ein Leben auf dem Mars. Als ihm der Meteor-Mann begegnet, den er kurzerhand Crow tauft, geraten diese Pläne allerdings heftig ins Stolpern. Sein Entschluss, Crow zu helfen, bringt ihn und alle, die ihm nahestehen, in Gefahr. Plötzlich wird er gejagt und bedroht, ohne zu wissen, wieso. Den Mann ohne Gedächtnis umgibt ein haarsträubendes Rätsel, das ich überaus spannend fand. Ich begriff nicht, was mit Crow nicht stimmt und wollte unbedingt herausfinden, was die scheinbar nicht-menschlichen, etwas übertrieben heftigen Symptome, die er durchleidet, zu bedeuten haben. Crow ist ein extrem unterstützender, toleranter Charakter, der Raleigh trotz seiner fragwürdigen Vergangenheit nimmt, wie er ist, ohne ihn zu verurteilen, da er durch ihre geteilten Erinnerungen buchstäblich in seiner Haut steckte. Die sich rasch entwickelnden Gefühle zwischen den beiden erschienen mir daher durchaus nachvollziehbar. Sie verbindet eine sehr intime Beziehung, die sich mit jeder Berührung weiter intensiviert. Ist es da verwunderlich, dass sie sich schnell ineinander verlieben? Sie lernen sich auf einer Ebene kennen, für die andere Menschen Jahre brauchen. Es gibt zwischen ihnen keine Lügen, Schmeicheleien oder Geheimnisse, nur reine, echte Nähe, die sogar Raleighs sorgsam errichteten emotionalen Schutzwall durchbricht, weil Crow ihm all das bietet, wonach er sich insgeheim sehnt. Ich fand ihre Beziehung entzückend und bangte der niederschmetternden Auflösung, wer Crow ist, entgegen. Diese Wendung der Geschichte kann ich nur als abgefahren bezeichnen. Meine Kinnlade rauschte zu Boden. Ich sehe zwar ein paar kleinere Probleme hinsichtlich der Plausibilität dieses Erklärungsansatzes, kann aber nicht leugnen, dass mich dessen Originalität beeindruckte. Ich war wie vom Donner gerührt und hätte niemals erwartet, dass Suzanne van Rooyen mit dermaßen futuristischen Ideen aufwartet.

 

„Scardust“ ist ein Science-Fiction-Roman aus der Gay Romance voller Action und glaubhaften Emotionen. Suzanne van Rooyen bietet einige interessante Denkanstöße bezüglich der Zukunft und spricht erstaunlich viele Tabuthemen an, ohne jemals die Handlung ihrer Geschichte aus den Augen zu verlieren. Das Buch enthält zwar den einen oder anderen Mangel, doch unterm Strich war die Lektüre unterhaltsam und mitreißend, was meines Erachtens nach stets schwerer wiegt als jeder Kritikpunkt. Es wundert mich nicht, dass „Scardust“ im Rahmen der Rainbow Awards 2016 ausgezeichnet wurde. Raleighs und Crows Geschichte ist eine bezaubernde Mischung aus Herz und Köpfchen, die ich euch guten Gewissens weiterempfehlen kann.

 

Vielen Dank an den Verlag Entangled Embrace für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars via Netgalley im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/07/06/suzanne-van-rooyen-scardust
More posts
Your Dashboard view:
Need help?