logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: zombies
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-23 00:34
Love!
Zombies vs. Robots (2015-) Vol. 2: War! 'Bots! - Chris Ryall,Lucy Ryall,Paul Davidson,Ashley Wood,Antonio Fuso,James McDonald,Valentin Ramon,James Kochalka,Nico Peña

This is a series that I read mostly for the robots, although people tend to call them 'warbots.'   And they are just that, meant to fight off the zombie invasion.   I forgot that I was reading out of order, and that this was volume two, but the story was cohesive on it's own, although I'm sure I missed specific incidents they referred to: the editor's notes told me which issues I missed them in, after all!

 

Other than being fine as a stand alone, this was a lot of fun.   The series doesn't take itself too seriously, for one thing, although it does focus on telling a fun story with solid characters while poking fun at itself in how ridiculous this whole thing gets. 

 

The art is lush in its painterly scope, although not color wise: muted colors reflect the horror of the world that's been created, adding to the creepy sense of this whole thing, adding a sense of gravitas that was, on occasion, missing in the writing.   Not to say that 'missing in the writing' was a bad thing; I liked how flippant this could get despite the desperate situations.   Not only that, a more serious art style - like the toned down color scheme - and the outrageous elements in the writing ended up matching up perfectly, one keeping the other in check. 

 

It felt neither too serious, nor too silly, but ended up a balance of both that simply appeals to me.   I'm looking forward to catching up on volume one, since I ended up getting both on sale along with the Undercity volume and simply ended up reading out of order...

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-19 01:10
Awesome horror graphic novel!
Zombies Vs Robots: Undercity - Chris Ryall

This is the story about when zombies take over, and the president and his handpicked 100 guests go to the undercity: a city underground, built to withstand zombies.   Except his priest refuses to go ,and his backup priest ministers to the zombies themselves, believing that he has a calming effect on them.  

 

Perhaps he does.   They don't attack him until right before he's taken to the city.    Which, of course, means that the rest of the people are trapped in a unbreakable vault of a city - with a zombie in their midst.  

 

It becomes a scramble for survival while they're locked in, and their choices are stay with the zombies below ground, or try to escape to the world up above that's been decimated by zombies already. 

 

But of course this is Zombies VS Robots so it couldn't stay that mundane.   It's full of surprises that I didn't see coming, and for all the horror, it remains as cheeky as possible.   This graphic novel never took itself too seriously, and that only made it all that more enjoyable.   The art is also spectacular, painterly, emotive, and just absolutely perfect for this series. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-15 15:40
Bah!
A Painted Goddess (A Fire Beneath the Skin Book 3) - Victor Gischler

No, no, nope. This one didn't do for me. It wasn't bad perse, I guess, but no. I was bored, and I was annoyed, and while I liked some elements, and kinda expected the ending... still no.
 
I think mostly it is that this volume, and the previous one, exacerbated a vague sense I had in the first install of lack of substance. I can't quite explain it, that feeling, but it was as if the story check-marked. Also, vol 2 and 3 was too scattered. It was necessary for the plot, and that's the thing: it felt forced (mcguffing retrieval, all of them, and amazingly serendipitous, which aligns with the "fate" thing the plot has going, but still sucks). The empress pov, while interesting, was totally pointless.

 

So, yeah, so not for me.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-07 17:54
Zombie Bigfoot Review
Zombie Bigfoot (Creature Quest Series Book 1) - Nick Sullivan

Zombie Bigfoot took a while to get going, but once it did it was quite the read. This sets out to be Syfy level campy trash (not a bad thing!), and it succeeds with wild abandon. From the ridiculous characters like the hunter to the multitudes of pulpy kills it aims to please the low-budget movie aficionado. This takes a certain amount of skill, as its way too easy to fail horribly at producing something horribly good. Nick Sullivan does a great job, especially considering this is his début work.

As I said, Zombie Bigfoot was a bit of a slow burn in the beginning. I actually put the book down a few times and read stuff that was more immediately interesting. However, I kept coming back to it, and eventually, it paid off. By the end of the book, I was completely into it and rooting for Brighteyes and… well, Brighteyes. Though Littlefoot does make an impression of his own with one particular scene that was pure epicness.

Sullivan’s take on the zombie virus isn’t exactly new but it’s so rarely done that it’s still interesting to read. In Zombie Bigfoot just because you’re undead doesn’t mean you’re stupid. You’re filled with rage and think other members of your species (and others) look tasty, but you’re definitely not stupid.

The dialogue is good, the pacing is decent, and the action is delivered in spades. If you like overly dramatic gory kills (and would you be looking at this book review if you weren’t interested in that type of thing?), then Zombie Bigfoot will make you go all squishy inside.

One of the last things (literally) that impressed me was the epilogue(s) of Zombie Bigfoot. Normally I absolutely hate them, but Nick Sullivan did the perfect ones. The first one cracked me up and the second made me excited to see what happens in the next book.

Overall, Zombie Bigfoot was an enjoyable read that gave me just enough violence, action, and over-the-top drama to make me go all warm and fuzzy inside.

Disclaimer: I received a free copy of this book from the author for review consideration.

Source: www.scifiandscary.com/zombie-bigfoot-review
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-02-28 15:45
Diner des Grauens von A. Lee Martinez
Diner Des Grauens - A. Lee Martinez

Und dies ist die Geschichte

 

Wenn man Earl und Duke so sehen würde, während sie zusammen im Pick-up durch die Nacht fahren, käme man nie auf die Idee das sie ganz aussergewöhnlich Freunde sind. Denn Earl ist ein Vampir und Duke ist ein Werwolf. Und nein, es stimmt nicht das diese zwei Wesen nicht miteinander können, sie beweisen es nämlich, denn sie sind schon ne ganze Weile zusammen unterwegs und ohne den Vampir wäre der Werwolf wohl untergegangen. 

 

Also, die zwei sind wieder mal Nachts unterwegs, irgendwohin, und landen bei Loretta’s Diner. Nichts ungewöhnliches passiert zuerst, sie gehen rein und wollen sich was genehmigen, doch wenig Zeit verstrich und das Diner wird von Zombies angegriffen. Duke und Earl sind ja einiges gewohnt aber das hat sie dann doch überrascht. Und anscheinend scheint das nicht das erste Mal zu sein den Loretta scheint sich gut wehren zu können. 

 

Doch leider wurde es dann schlimmer und schlimmer und Earl und Duke entscheiden sich etwas zu bleiben um der Sache mit den Zombies und anderen eigenartigen Vorkommnisse auf den Grund zu gehen.

 

 

Die Geschichte

 

Das Buch konnte zwar jetzt nicht mit ganz neuen Ideen aufwarten aber sicher wurde die Idee nicht ganz so konventionell abgehandelt. Aber wer A.Lee Martinez oder auch Christopher Moore gelesen hat, weiss was ich damit meine. Ich mag Geschichten die zwar in den Bereich Horror und oder Fantasy gehören aber intelligent, voller Humor und alles andere als konventionell sind. Die Klischees werden hier nicht bedient, oder nicht in dem Ausmass und das find ich, macht’s eben so reizvoll. 

 

Die Umsetzung der Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es war wirklich sehr unterhaltsam, die Geschichte brachte mich immer wieder zum lachen und schmunzeln. Ich las jeden Tag gerne weiter, einfach weil ich wissen wollte wie es Duke und Earl erging und was sie gedenken zu tun gegen all die böse Magie. 

 

Der Schreibstil von Martinez gefiel mir schon damals als ich das Buch „Zu viele Flüche“ gelesen habe. Er ist voller Humor, und zwar intelligenter Humor. Und vor allem fand ich das Buch spannend. Mit diesem Buch hat er sich, neben Christopher Moore und Terry Pratchett, zu einem meiner Lieblingsautoren erhoben, in diesem ganz besonderen Genre. Auch „Diner des Grauens“ hat eine ganz besondere Stimmung, es ist war zum Teil echt düster, aber dennoch gibt es Momente wo die Atmosphäre umschlägt und leicht wird. Doch das Finale trieft nur so vor düsteren Atmosphäre.

 

Ich sehe das so: Sterben ist das Ding, das deinem Leben einen Sinn gibt, okay? Du willst vielleicht nicht da ankommen, aber ohne hast du nur eine lange, lange Strasse ins Nirgendwo.

S: 279

 

 

Prota- und Antagonisten & Co

 

Die Geschichte lebt von zwei Protagonisten, Duke und Earl. Dem Werwolf und dem Vampir. Beide Charaktere sind so anders als das man es erwarten würde. Der Vampir ist eine Pussy, wenn ich das mal so sagen darf.  Er ist eher weinerlich und hat einen Hang zur Lebensmüdigkeit. Und doch ist er ein wirklich loyaler Typ, der sein besten Freund nie im Stich lassen würde. 

 

Duke, er ist er Werwolf der sich gut im Griff hat. Brummbär würde eher zu ihm passen denn er ist nicht grade der Mann der vielen Worte. Und auch er mag seinen Kumpel mehr als er zugeben würde. 

 

Und dann haben wir noch die beiden Antagonisten. 

 

Tammy, alias Mistress Lilith – Königin der Nacht. Ein asiatischer Teenager, der sich zur Aufgabe gemacht hat die Höllentore zu öffnen um die alten Götter auf die Erde los zu lassen, und das mit ihrer Magie, die nicht grade zu verachten ist. Zusammen mit Chad, ihrem einzigen Gefolgsmann und Handlanger, möchte sie ihr Ziel erreichen und das egal zu welchem Preis. 

 

Martinez ist es also gelungen tolle, nicht alltägliche Figuren zu erschaffen die einem sehr dreidimensional entgegen treten. Jeder der 4 und auch die Nebenfiguren sind in ihrer Art speziell. Liebenswürdig, nervig, oder einfach bemitleidend. Ich schliesse die Augen und ich kann sie vor mir stehen sehen. 

 

Während Earl im Verlauf der Geschichte über sich hinaus zuwächst, verliert Duke seine Beherrschung. Es ist spannend zu erleben wie beide ganz anders reagieren als das man es vielleicht erwarten würde, anhand ihrer vorhergehenden Handlungen. 

 

Eine Vorgeschichte gibt’s es zwar, wenn auch nur ganz kurz angedeutet, aber das reicht in meinen Augen völlig. Man versteht warum die beiden Vampir und Werwolf so gute Kumpels geworden sind.

 

Der Vampir warf einen Blick auf den Boden. Sein Schatten war tatsächlich schon wieder fort. Das tat er ziemlich oft. Manchmal verschwand er für Stunden oder sogar Tage. Earl hasste das. Er wusste, ganz egal, wohin er ging, sein Schatten hatte mehr Spass als er selbst.

S. 13

 

Die Sache mit dem Text

 

Das Buch ist alles andere als schwierig. Es ist leicht und locker zu lesen, einfach tolle Unterhaltung. Die Kapitel sind kurz aber sie bremsen nicht den Lesefluss noch bremst sie die Neugier aus um gleich weiter zu lesen. Der Autor verschont uns mit komplizierten und all zu schwierigen Schachtelsätze. So flutscht man förmlich durch die Seiten.

 

Meine ganz persönliche Meinung zum Buch

 

Ich bin einfach begeistert. Der Titel passt hervorragend und auch das Cover ist toll, wobei mit das alte Cover etwas besser gefallen hat, es hat so ein Widererkennungswert. 

 

Ich hab mich echt gefragt warum ich so lange auf das lesen des Buches gewartet habe? Und bedanke mich beim Piper Verlag, welcher mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Es hätte wahrscheinlich noch lange gedauert bis ich das Buch gekauft hätte, weil mir immer wieder andere dazwischen kommen. Aber das kennt ihr ja alle auch!

 

Die Handlung war einfach toll, zwar die alte Geschichte, Kampf zwischen gut und böse, aber auf eine sehr amüsante Weise, die ich euch gerne ans Herzlege. Ich denke, dieses Buch gefällt allen die gerne Fantasy haben die ein kleiner Schuss Horror beinhaltet aber alles nicht ganz zu ernst nimmt. 

 

Eine Fortsetzung gibt es zwar nicht, aber es wird sicher nicht das letzte Buch von ihm sein das ich gelesen habe, eins das letztes Jahr raus gekommen ist, steht schon seit ein paar Monaten auf meiner WuLi. 

 

Herzlich

eure Alex

More posts
Your Dashboard view:
Need help?