logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: cultural
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-09 01:26
Moondrop
Moondrop - Katey Hawthorne

This was cute. A high school teacher meets a dragon-shifter and it's tru wuv, though not in that creepy brain-washy meant-to-be way that tends to define the shifter genre. This could've been rounded out more, but for a short, breezy read this was nice. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-09 00:29
Review: The Joy Luck Club
The Joy Luck Club - Amy Tan

So, I hate when I keep books on my 'TBR' list for so long that I regret waiting so long to read them.  I loved the movie, so I knew the book would be even better.  After having read the book, it is better (of course), but doesn't take away from the movie.

 

This is a book about mothers and daughters.  About the generation gap, cultural gap, and language gap between the Chinese born mothers and their American born daughters.

 

It's sad in some ways because it seems as their their relationships are base on obligation more so than love.  The mother's wanted so badly for their daughters to be worth something and to have nice things  and better opportunities in America, that they waited to long to instill their Chinese beliefs/wisdom in them.  Which was very much to the detriment of the daughters.  The girls (for a time) only care about being American and fitting it with their American peers.  And it wasn't until later in all of their lives that they realized what they had missed out on.

 

The mother's obviously loved their daughters very much; however, the way the showed it was so foreign to the girls that they really had no clue; all they saw was harassment, disappointment, embarrassment...  Their stories, which were life lessons, seemed like nothing but fairy stories from the "old country".  The two generations were battling a language gap, not because the daughters spoke English where their mothers spoke Mandarin or Cantonese, but because they spoke the languages of two separate generations from two different countries.  

 

The mothers clung so much to the old ways, except where raising their daughter's were concerned and by the time they realized what they had done (or not done) it was too late.  And the daughters never paid attention to the lessons that they were taught.  And by the time they realized that they were lessons, it was too late.

 

The mothers and daughters spoke to one another, but it all seemed to get lost in translation.  As was said in the book, the daughters would hear less than what their mothers had said, and the mother's would always hear much more than what their daughters had actually said.

 

They were all broken, emotionally injured in some way or another, and because none of them had learned to communicate with each other, it was near in possible to help.  It was beautiful and so very sad, especially for me as a mother of two daughters.  I hope that I have learned to not only speak clearly, but hear what my daughters say.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-26 18:48
Accepting the Fall
Accepting the Fall - Meg Harding

This is my first book by this author and it's a good one. It's a nice slow burn as Cole and Zander reunite and get to know each other again after their disastrous first attempt at love as teens. Cole's now a teacher and Zander's a firefighter with a daughter in Cole's class. While there's plenty of focus on their past and current relationship, this doesn't ignore the rest of their lives and I liked having that balance here. I might have found it a little hard to believe they'd still be hung up on each other after 17 years apart, but there was enough time given to them getting reacquainted that it didn't bother me too much.

 

I loved Savannah, and Cole's plethora of pets. Savannah was a realistic five-year old - not sweetly perfect but not out of control disruptive either. She had a lot of issues and I like they were taken seriously, and I really liked seeing Zander overcome his own issues to help  her deal with hers.

 

Aside from the inability to capitalize "Marines" ever, and one very wrong wording choice, there weren't too many editing issues, better than most stories out there today. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-17 20:32
How to be a Victorian
How to Be a Victorian: A Dawn-to-Dusk Guide to Victorian Life - Ruth Goodman

How to be a Victorian, like Ruth Goodman's How to be a Tudor, which I read in January, is a fine study of a foreign country - in this case the Britain of roughly 150 years ago.

 

It is filled with strange, often horrifying or amusing details. For example, that genteel ladies might want to take exercise, but were deathly afraid of being caught at it.  (Their solution was to either take long walks, with a package under their arm, to suggest *really* being out on a charitable - and thus socially acceptable - errand, or to perform calisthenics, which would not disturb their movable wombs, in fashionable suits in the privacy of their own bedrooms.)  That doctors were not against corsets, but only "tight lacing," which some particularly fashion-obsessed ladies used to reduce their waists to as little as 13 inches.  That a large proportion of the population, most or some of the time, were hungry, and their nutrition was actually made worse by the rise of the Temperance movement.  (The lure of the cities, even of their slums, was that you might eat better than poor in the countryside.  Even if that "better" wasn't very good.)

 

It is also an excellent study of why regulations are a necessary part of society, for the protection of all of us.  We want laws saying we can't be forced by our employers to work 12 or more hours a day.  We want laws mandating safety equipment in factories.  We want laws saying the makers of food and drugs can't lie in advertisements about what's in their products, and sell us watered chalk as milk, and opium as a safe and gentle herbal baby care treatment.  We want laws preventing industrialists from hiring six-year-olds as coal miners.  Because the Victorians had to fight for each and every one of those protections.

 

Let's not forget them, or their achievements.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-08 10:33
Eindringlich, psychologisch vielschichtig, unverzichtbar
Beloved - Toni Morrison

Interessiert man sich für weibliche, afroamerikanische Literatur, kommt man an Toni Morrison nicht vorbei. 1993 erhielt sie als erste schwarze Frau den Literaturnobelpreis. Bereits fünf Jahre zuvor wurde ihr Roman „Beloved“, in dem sie sich mit der Geschichte der Sklaverei in den USA auseinandersetzt, mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Das Buch basiert lose auf der Biografie von Margaret Garner, die 1856 ihre zweijährige Tochter tötete, um sie vor einem Leben in Sklaverei zu bewahren. Ich habe lange gebraucht, bis ich bereit für „Beloved“ war. Tatsächlich begann ich das Buch schon einmal, bemerkte aber, dass ich mit dem Schreibstil noch nicht zurechtkam und stellte es zurück ins Regal. Drei Jahre wartete es geduldig auf mich.

 

18 Jahre ist es her, dass Sethe eine Sklavin in Sweet Home war. Unaussprechliches wurde ihr angetan, bis sie, hochschwanger und allein, floh. Zu Fuß schlug sie sich nach Ohio durch, wo sie im Haus ihrer Schwiegermutter Baby Suggs unterkam. Heute ist die 124 ihr Heim, in dem sie mit ihrer Tochter Denver lebt. Freiheit ist jedoch mehr als ein physischer Zustand. Noch immer wird Sethe von ihren Erinnerungen heimgesucht. In ihrem Haus spukt der Geist ihres Babys, auf dessen Grabstein ein einziges Wort eingraviert ist: Beloved. Als ein Besucher aus ihrer Vergangenheit eines Tages auf der Schwelle der 124 auf Sethe wartet, scheint es, als erhielte sie erstmals eine Chance auf wahres Glück. Doch diese Hoffnung währt nur einige Herzschläge, denn kurz darauf tritt eine junge Frau in ihr Leben, die Sethes Glauben, ihre Mutterliebe und ihr Verständnis von Freiheit hart auf die Probe stellt. Sie sagt, sie heißt Beloved…

 

Wie könnte ich für dieses preisgekrönte Buch weniger als fünf Sterne vergeben? „Beloved“ ist ein moderner Klassiker, der das vor allem in den USA ungeliebte Thema der Sklaverei psychologisch vielschichtig und glaubwürdig bespricht. Erstaunlicherweise halte ich den Roman trotz dessen nicht für eine Abhandlung über Sklaverei. Meiner Meinung nach ist es eine Geschichte darüber, was Freiheit bedeutet, speziell für farbige Frauen. Laut Vorwort entspricht dieser Eindruck auch Toni Morrisons Intention. Die Handlung spielt vermutlich zwischen 1865 und 1890, nach dem amerikanischen Sezessionskrieg und der offiziellen Abschaffung der Sklaverei. Im Mittelpunkt stehen Vergangenheit und Gegenwart der Protagonistin Sethe, die untrennbar miteinander verwoben sind. Sethe lebte viele Jahre als Sklavin auf der Farm Sweet Home in Kentucky, bis sie die Qualen unter ihren weißen Herren nicht mehr aushielt und den gefährlichen Entschluss traf, zu fliehen. Ich war sehr dankbar, dass Sethes Sklavenzeit zur Gegenwart des Buches bereits knapp 20 Jahre zurückliegt. Dadurch erlebte ich ihr Leid mit einem gewissen Abstand und war nicht gezwungen, die furchtbaren Torturen, die ihr angetan wurden, live zu beobachten. Ich will damit nicht ausdrücken, dass ich die Augen vor der Realität verschließe, doch die menschenunwürdigen Methoden der Sklavenhalter in Sweet Home waren selbst als Rückblenden äußerst schwer zu ertragen. Sethes Rücken ist von Narben entstellt, die Zeugnis vom brutalen, rücksichtslosen Einsatz der Peitsche tragen. Morrison vergleicht das Narbengewebe mit einem Baum, aus dem neues Leben entspringt – als ich diesen Absatz las, liefen mir Tränen über die Wangen, weil es mir sehr zu Herzen ging, dass die Autorin für etwas so schreckliches und falsches wundervolle Worte fand. Ihren Schreibstil empfand ich insgesamt als sanftmütig, gefasst und würdevoll; sie wedelt nicht mit dem moralischen Zeigefinger vor den Augen ihrer Leser_innen, sondern lässt die beschämenden Wahrheiten ihrer Geschichte für sich selbst sprechen. Sie deutet vieles erst nur an und führt es später genauer aus, wodurch sich das Gesamtbild der Erlebnisse der Sklaven in Sweet Home und ihrer Strategien, ihre Erinnerungen zu verarbeiten, langsam zusammensetzt. Während Baby Suggs ihr Herz für alle öffnete und sich zu einer spirituellen Leitfigur entwickelte, konzentrierte sich Sethe voll auf ihre Mutterrolle. Es stimmte mich traurig, dass Sethe sich zwar selbst befreite, aber niemals frei wurde. Ihre Vergangenheit bestimmt noch immer jeden ihrer Schritte. Sie verfolgt keine Pläne oder Träume, weil ihre Fähigkeit zur Fantasie irreparabel verkrüppelt wurde. Sie flüchtet sich in Gewohnheiten, die ihr Sicherheit vermitteln. Ihr einziger Wunsch lautet, dass ihre Kinder es besser haben sollen. Ich hatte das Gefühl, dass Sethe unbewusst die ganze Zeit darauf wartet, dass das Leben, das sie sich mühsam aufbaute, erneut von außen demontiert wird. Sie erwartet neuen Schmerz, neues Leiden und konnte deshalb nie lernen, ihr Leben auszufüllen, obwohl ihr Lebenswille unfassbar stark ist. So stark, dass sie als Löwenmutter in Kauf nahm, ihre eigene Familie zu zerstören, um ihre Kinder vor den Erfahrungen zu retten, die ihr aufgezwungen wurden. Bis heute beteuert sie die Rechtmäßigkeit ihrer verzweifelten Entscheidungen, doch auf mich wirkte es, als lechze sie nach Absolution. Sie ist nicht überzeugt, dass ihr Handeln richtig war und geißelt sich jeden Tag. Ich habe versucht, mich in sie hineinzuversetzen, herauszufinden, was ich an ihrer Stelle getan hätte. Ich habe keine Antwort gefunden. Ich kann das Ausmaß der Verzweiflung, das Sethe empfunden haben muss, unmöglich nachempfinden, so sehr ich mich auch anstrenge. Darum urteile ich nicht über sie. Ich bemühe mich lediglich, sie zu verstehen, wie Toni Morrison es meiner Ansicht nach auch beabsichtigte.

 

„Beloved“ ist eine eindringliche Aufarbeitung der psychologischen Folgen der Sklaverei, die unverzichtbar für den amerikanischen und globalen Kanon ist. Toni Morrison sagte einst, dass sie das Buch geschrieben habe, weil es für die Opfer der Sklaverei in den USA keinerlei Denkmäler gäbe. Ich glaube, man muss diesen Roman genau auf diese Weise lesen: als Hommage, als Gedenken, als Anerkennung des millionenfachen Leids, dass die Sklaverei verursachte. Wir müssen uns mit unserer Verantwortung, unserer Schuld auseinandersetzen, nicht nur in den Staaten, sondern weltweit, weil die schiere Dimension der Grausamkeit, mit der Menschen damals wie Vieh behandelt wurden, uns alle angeht. Wir wollen mal nicht vergessen, dass sich auch europäische Länder eine goldene Nase mit dem Sklavenhandel verdienten. Außerdem halte ich eine Aufarbeitung dieses vergangenen Unrechts, wie „Beloved“ sie bietet, für unumgänglich, um gegen dessen Entsprechungen in der Gegenwart kämpfen zu können. Sklaverei wird heute Menschenhandel genannt, aber das Prinzip hat sich nicht verändert. Noch immer gibt es Menschen, die ähnliche Verzweiflung und ähnliches Leid wie Sethe erfahren. Jeden Tag. Überall.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/08/08/toni-morrison-beloved
More posts
Your Dashboard view:
Need help?