logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Backen
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-06 12:11
Brot backen in Perfektion - Brot backen in Perfektion -

Brot backen in Perfektion - Lutz Geißler

 

„Brot backen in Perfektion“ nach dem Plötz-Prinzip. Lutz Geissler legt ein grandioses Brotback-Buch vor und verspricht „vollendete Ergebnisse statt Experimente“. Damit liegt er genau richtig. Angefangen von den Tipps, Anleitungen und Erläuterungen über Rezepte, Backoptionen und detaillierten Bebilderungen haben wir es mit einem durchweg gelungenem Buch zu tun. Der Einstieg ins Buch beginnt mit einer Skalierung zur Abmessung für Hefe, die besser nicht hätte dargestellt werden können. Es folgen eine grafische Inhaltsangabe und eine gut verständliche Einführung und Erläuterung zum Plötz-Prinzip. Im Anschluss daran finden sich kurze, aber sehr präzise Tipps zu den verschiedenen Möglichkeiten, ein gutes Brot zu backen und eine Übersicht über die wenigen notwendigen Utensilien. Lutz Geissler geht zudem kurz darauf ein, welche Qualitäts-Merkmale bei den Zutaten wie Mehl, Salz und Hefe (etc) beachtet werden sollten, bevor es schließlich an die praktische Umsetzung der Einleitung geht. Das Buch ist durchgängig sehr übersichtlich bebildert und die einzelnen Arbeitsschritte sind bestens beschrieben, immer nachvollziehbar und gut umsetzbar. Es wird, wie das Prinzip schon verspricht, immer darauf geachtet, auf einfache Weise zu backen zu können. Sämtliche Fragen wurden bedacht und vorweg beantwortet. Die 70 Rezepte, die das Buch bietet, lassen sich in sämtlichen Variationen abändern. Auch zu diesem Thema gibt es vorweg, wie auch innerhalb der jeweiligen Rezepte Anleitungen oder Tipps. Schön ist die schlichte Übersichtlichkeit und eine allgemein intuitive Darstellung. Ratschläge und Tipps wurden zudem gut sichtbar hervorgehoben. Zu allen Handgriffen gibt es einzelne Fotos und dazugehörige kurze, sehr präzise Erklärungen. Die Brote sind jeweils im Ergebnis abgebildet, die Fotos hierzu immer sehr klassisch. Alle Brote sehen äußerst schmackhaft aus und ich kann bestätigen, dass sie zum einen gut gelingen und ebenso lecker schmecken, wie sie per Foto abgedruckt sind. Das Buch lässt keinerlei Fragen offen und bietet ein Rundum-Sorglos-Paket, wenn man sich denn einmal an selbst gebackenem, frischem Brot versuchen möchte. Die Texte bieten durchweg eine gute Anleitung, die Bilder / Fotos machen Lust auf mehr und die Umsetzung gelingt im Grunde immer. Insgesamt handelt es sich um ein äußerst gelungenes Brotback-Buch mit dem selbst Einsteiger (aber sicherlich auch Profis) bestens zurechtkommen sollten. Besser kann man ein Backbuch nicht gestalten. Ob nun klassische Rezepte oder auch unbekanntere Brotspezialitäten: Mit nur wenigen Zutaten und Utensilien, die wohl jeder im Haus hat oder gegen kleines Geld anschaffen könnte, kann man sofort durchstarten! Ich finde das Buch hervorragend und kann alle Rezepte zum Ausprobieren empfehlen. Insofern: Ein absoluter Anschaffungs-Tipp! 5 Sterne.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-06-15 10:29
Review: In The Afterlight (The Darkest Minds #3) by Alexandra Bracken
In the Afterlight - Alexandra Bracken

Summary:

Because this is the third and final book in this trilogy, I won't show you the summary of this book. Click here for the summary of the first book and my review of the first book. Click here for my review of the second book. 

 

My opinion:

I don't know why, but I didn't like this book and this series so much. I gave the first book 3 stars, the second one 3.5 stars and the third one aka this one 2. Even though I really like the premise and the storyline, I just wasn't hooked. It took me again way too long to read it and when I put it down I wasn't thinking about it. Maybe it's because I'm done with YA dystopian (I have nothing against YA in general, but I think it's because I've read too many dystopians already and because I've also already read some classic dystopians), because I like more culture stories and this series hasn't much culture in it.. I don't know. I'm a bit sad about the fact that I didn't like this series as much, but I know many people do so if you want to pick up this series, don't let this review hold you back. It's not bad at all, just not my cup of tea anymore. 

 

What is your opinion about In The Afterlight/The Darkest Minds trilogy?

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2016-03-04 16:13
Backstunde! Nom Nom …

Es wird wieder lecker, liebe Schlemmermäulchen! Diesmal hat mich ein Filmtitel zum Backen verleitet. Kein Film der mich beeindruckt hätte, aber der Titel bleibt leider hängen, besonders wenn einem Netflix wochenlang vorschlägt, man solle ihn sich doch ansehen … Die Rede ist von My Blueberry Nights.

Moya backt: Haselnuss-Blaubeerkuchen

Nachdem ich zum hundertsten Mal das Wort Blueberry gelesen hatte schlug die Gehirnwäsche also endlich zu und so wanderten in der letzten Woche die Zutaten für Moyas Blaubeerkuchen Spezial auf den Einkaufszettel:

Für den Kuchenboden:
150 g Butter
100 g Zucker
1 Ei
150 g Mehl (Typ 550)
150 g gemahlene Haselnüsse
1 TL Backpulver
Fett für die Form

Für die Füllung:
250 g Quark
50 g Zucker
1 Ei
ca. 1/2 TL gemahlene Bourbon Vanille
500 g Blaubeeren (frisch, gewaschen und abgetropft)

Dann mal auf ans Eingemachte! Wir fangen mit dem Teig an und geben Mehl, 100 g Zucker, 1 Ei, die Butter, das Backpulver und die Haselnüsse in eine Schüssel und kneten daraus einen Mürbeteig zusammen, den wir anschließend in eine gefettete Springform mit ca. 28 cm Durchmesser geben. Den Kuchenrand ziehen wir auf etwa 4-5 cm hoch.
Tada, schon ist der erste Teil geschafft. Zeit, den Ofen vorzuheizen und zwar bei 200° Umluft.

Während der Ofen auf Temperaturen kommt geben wir den Quark, das verbliebene Ei, die gemahlene Vanille und 50 g Zucker in eine Schüssel und rühren mit einem Schneebesen alles glatt. Haben sich die Zutaten gut vermischt, heben wir die Blaubeeren unter und schütten alles in die wartende Backform. Die Masse nun verteilen und dann auf mittlerer Schiene ab in den muckelig warmen Ofen damit. Nach 30 – 40 Minuten ist der Kuchen fertig. Schaut nach 30 Minuten auf jeden Fall mal nach wie die Farbe des Kuchenrands ist. Er soll schließlich nicht schwarz werden und es ist ja jeder Ofen ein bisschen eigen.

Wenn die Füllung eine goldgelbe Farbe erreicht hat darf der Kuchen aus dem Ofen heraus und eine Weile abkühlen. Währenddessen habt ihr Zeit euch schon einmal ein gutes Buch bereit zu legen. 

Wenn alles glatt gelaufen ist habt ihr nun einen saftigen Obstkuchen mit einem nussig krossen Rand, der gleichzeitig innen fluffig ist. Ich hoffe er schmeckt euch!

Fett für die Form

Fett für die Form

Source: moyasbuchgewimmel.de/moya-backt-haselnuss-blaubeerkuchen
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2015-11-01 13:24
Backstunde für Teefreunde

Als passionierte Buchliebhaberin ist man ja nicht selten zur selben Zeit auch leidenschaftliche Teetrinkerin. Eine ganze Reihe meiner lesenden Freundinnen frönen dem gepaarten Buch- und Teegenuss.

Wem jetzt aber die Teekanne noch nicht genug ist oder nicht weiß, wie der enorme Vorrat an Tee zusätzlich zu verringern ist, dem kann jetzt geholfen werden mit den fabelhaften Earl Grey Cookies

Moya backt: Earl grey Cookies

Eine geniale Idee, wie ich finde und noch dazu unheimlich simpel! Stammt allerdings nicht von mir, sondern ursprünglich aus dem englischsprachigen Raum. Wer sie genau erfunden hat kann ich nicht sagen, da sie auf verschiedenen Blogs und auch in dem ein oder anderen Backbuch auftauchen.

Für ca. 30 Cookies braucht man:

240 g Mehl (Weizenmehl Typ 550 o.ä.)
2-3 TL losen Earl Grey*
1/2 TL Salz 225 g Butter (weiche)
1 TL gemahlene Vanille
90 g Puderzucker


Mehl, Tee, Salz, Zucker und Vanille in eine große Schüssel geben und miteinander vermischen. Die Butter dann stückchenweise dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Anfangs wirkt das hoffnungslos krümelig, aber keine Sorge, das legt sich wenn ihr fleißig weiter knetet. Am besten funktioniert das übrigens mit den Händen und Fäusten, dann kann sich die Butter ordentlich mit den übrigen Zutaten verbinden. Der Teig bleibt ziemlich fest, das soll so sein!

Sobald ihr den Teig zu einem hübschen glatten Klumpen formen könnt, rollt ihr ihn zu einer langen Schlange mit einer Dicke von 2-3 cm aus. Versucht darauf zu achten, dass die Rolle einigermaßen gleichmäßig wird und lasst sie auf keinen Fall dicker als die genannten 3 cm werden. Falls euch der Platz ausgeht (so wie mir), dann teilt den Teig vorher in zwei gleich große Teile und macht zwei Rollen statt einer.

Nun wird die Rolle mit Frischhaltefolie eingewickelt und für min. 45 Minuten in den Kühlschrank gelegt (damit die Butter wieder aushärten kann). Nach abgelaufener Zeit entfernt ihr die Frischhaltefolie wieder und schneidet eure Rolle(n) in 1 cm dicke Scheiben. In der Zwischenzeit könnt ihr euren Backofen schon einmal auf 180° vorheizen.
Legt ein Backblech mit Backpapier aus und platziert die Cookies mit etwas Abstand zueinander auf dem Blech. Der Abstand ist wichtig, denn die Cookies zerlaufen während des Backens und breiten sich entsprechend aus. Nach 12 - 15 Minuten sollten eure Cookies eine goldbraune Färbung an den Rändern bekommen, dann sind sie fertig und dürfen aus dem Ofen raus.

Voilà! Fertig sind eure Earl Grey Cookies.

Diese Cookies sehen nicht nur sehr hübsch aus, sie schmecken auch unwiderstehlich gut und stehen in nichts den teuer importierten Shortbreads von Walkers nach – für die ich bisher keine adäquate Alternative gefunden hatte. Zusätzlich duften die Teeblätter während des Backens herrlich die Wohnung voll!

(*Anstelle des Earl Greys darf natürlich auch jeder andere Tee verwendet werden oder Schokoladenstücke, wenn man es eher klassisch mag.)

Source: moyasbuchgewimmel.de/moya-backt-earl-grey-cookies
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-02-01 12:20
Einfach fantastisch!
Plätzchen, Kekse, Cookies und Makronen: Stück für Stück ein Stückchen Glück (Feines Teegebäck) - Verlagsgruppe Random House

Inhalt

Hier gehts ums backen. Egal ob Kekse, Plätzchen oder eben Cookies und Makronen, hier findet wohl jeder etwas. Egal ob zum Tee, Kaffee oder heisser Schokolade, und jeden Geschmack! Magst du es eher süss? Oder lieber gefüllt, fruchtig oder eher würzig... Ja, es genug Rezepte für all diese Wünsche ;)
 
 
 

Meine Meinung

Dieses Buch fiel mir letztes Jahr runtergesetzt in die Hände. ich bin eigentlich nicht so der Keksfan und backen tu ich liebe grobe Sachen wie Kuchen und Brote, aber dieses Buch hat mich angesprungen und ich dachte so, wenn nicht ich backe, dann sicher mein Schatz *gg* 
 
Aufgefallen ist mit das Buch sicher mal wegen des schönen Covers, es macht doch gleich Lust auf Kekse. Und auch wenn man das Buch auf macht, es ist wirklich schön gestaltet. Der Titel ist natürlich aussagekräftig genug, man weiss was einen erwartet. 
 
Was die Rezepte angeht, sie sind wirklich einfach und auch nicht aufwendig. Das meiste hat man eigentlich immer zu Hause. Und sonst hat mans einfach und schnell besorgt.
 
Ich hab jetzt wirklich schon ein par Rezepte selber ausprobiert und alle waren einfach, schnell gemacht und sooooo lecker. Meine Lieblinge sind z.B. Aprikosentaler mit Zitronenguss, oder die Spietzbuben, und grade gestern ausprobiert die Kokos-Shortbread mit Limettenguss aber auch die Zitronensternen... sabber.. :D Und als Nächstes möchte ich die Ahornsirup-Taler und die die Honigleibchen ausprobieren.
 
Das sind die Aprikosentalter. Das besondere daran ist das man gedörrte Aprikosen einarbeitet. Dazu noch Orangenmarmelade, das gibt dem ganzen eine leicht frische Note mit einen zarten bitteren Geschmack. Der Teig ist süss und mit dem Zitronenguss hat man einen tollen Kontrast! Die meiste Arbeit macht wohl das kleinschnippeln der Aprikosen. Und schmecken tut das ganze einfach fantastisch.
 
Du magst es lieber etwas exotischer? Dann ist wohl das Kokos-Shortbread mit Limettenguss etwas für dich. Hier kommt Koskosraspeln zum Einsatz und Limettenschalen- und Saft. Es ist süss und gleichzeitig sauer. Aber einfach Hammer fein. Schatzi hat gestern ziemlich reingehauen. Und es hat nur noch ein bisschen davon übrig. *gg* 
 
Und dann natürlich noch die Spitzbuben, die kennen ja die meisten. Ich hab zu
Weihnachten welche mit Erdbeeremarmelade und Orangen, so wie Aprikosen gemacht. Die kamen ebenfalls sehr gut an. 
 
Diese Backbuch kann ich wirklich jedem ans Herz legen. Egal ob man nur für sich backt oder auch für Besuch oder als Geschenk, mit diesen Rezepten hast du die Komplimente auf deiner Seite :D
 
Es gibt auch ausgefallenes, wo ich erst mal gedacht habe, hä? Oky, klingt interessant, muss ich mal ausprobieren wie... 
 
Rosmarienplätzchen mit Rosmarin oder Polenta-Spritzgebäck mit Orange, Zitronensterne mit Hartweizengries. Aber auch diese lecker! Auch die hab ich schon ausprobiert. Also, für alle die gerne packen und Süsses mögen, schnell, schnappt euch das Buch, es lohnt sich ;) 
 
Du möchtest es erst mal rein gucken? Kein Problem, dann  folge diesem Link.
More posts
Your Dashboard view:
Need help?