logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Ellen-Marie-Wiseman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-25 23:51
THE LIFE SHE WAS GIVEN by Ellen Marie Wiseman
The Life She Was Given - Ellen Marie Wiseman

THE LIFE SHE WAS GIVEN

Ellen Marie Wiseman
Library Binding, 527 pages, Large print
Published September 1st 2017 by Center Point Pub (first published July 25th 2017)
ISBN:  1683245032 (ISBN13: 9781683245032) 
also available in paperback, Audible audio, Kindle, ebook,
and in German on Kindle (Die Bittere Gabe, A Sin B072DTNYMD)

 

Some of the reviews were negative and I wasn't sure I would finish this book. As it turns out, I really like Wiseman's writing. There is the circus animal abuse in the book that was graphic;  but in remembering when Lilly's part of the story was to take place (1930's/1940s), this type of abuse is not addressed in the same way it is today. Lilly's character is different, her parents and the general population did look upon her as someone who needs to be caged or treated like a freak in the circus. The author does well in showing Lilly's progressing into accepting herself and her new circus family, and thus starts Lilly's understanding that all people and animals deserve respect.

Alternating chapters with Lilly is Julia. She had the choice to run from the same parents who raised Lilly. Julia's life is not so great on her own, but then she inherits the family property. The author does develop this character decently away from the angry daughter who ran away from home.

A lot happens in the book. It is a tough read with the animal abuse issue in the book, and the neglect and abuse that Lilly as a child, and her circus family endures as freaks. Seeing that people may be different on the outside, but more alike on the inside, is written well here. Understanding that people still hold the older views and how keeping all this private affects our lives is brought to light in the book.

Diversity, coming of age, forgiveness are all part of the plot. The ending could have been written a little tightened up, and maybe a not so perfect, happy ending. I believe, after reading <u>The Life She Was Given</u>, I will read more of Ellen Marie Wiseman.

Like Reblog Comment
review 2018-03-04 11:12
Fast perfekt
Die bittere Gabe: Roman - Ellen Marie Wiseman,Sina Hoffmann

Inhaltsangabe

Noch nie im Leben durfte die zehnjährige Lilly ihre Kammer auf Blackwood Manor verlassen. Die Menschen würden bei ihrem Anblick zu Tode erschrecken, so ihre Mutter. Umso erstaunter ist das Mädchen, als sie eines Tages mit in den Zirkus darf. Doch statt eine Vorstellung zu bestaunen, wird Lilly an die Freakshow verkauft und fortan als »Eisprinzessin« ausgestellt. Ihr Schicksal bessert sich erst, als sie entdeckt, wie gut sie mit den Elefanten umgehen kann. Aber erst zwanzig Jahre später wird ihr hartes Los gesühnt... 

 

Meine Meinung 

Für mich ist es bereits der dritte Roman der Autorin. Ellen Marie Wiseman’s Bücher verfolge ich von Anfang an. Dieses Buch wäre kein Coverkauf geworden, da ich mich nicht als Fan von Zirkusgeschäften bezeichnen kann. Ich habe weder etwas für Clowns übrig, noch kann ich die Tiershows ohne Hintergedanken verfolgen.

Bei „die bittere Gabe“ war es eindeutig der Klappentext, der beschloss, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte. So ging es gleich am Erscheinungstag in den Buchladen.

 

Im Jahre 1931 lernen wir die zehnjährige Lilly kennen. Schnell wird klar, dass diesem Kind jede Art von Kindheit geraubt wurde. Sie wurde im Haus ihrer Eltern in die Dachkammer verbannt. Seit sie Denken kann verbringt sie ihren Alltag dort oben allein. Liebe bekommt sie vor allem von ihrer kleinen Katze Abby.

Für mich war Abby der Seelentröster, denn von ihren Eltern erfuhr Lilly nur wenig Liebe. Ihre streng gläubige Mutter beharrt darauf, dass Lilly auf dem Dachboden sicher ist. Die Menschheit würde sich vor ihr erschrecken.

Sie solle beten, damit ihr dafür vergeben werden kann.

Ein kleiner Lichtblick mag der Vater sein, der Lilly ab und an ohne das Wissen der Mutter Bücher und Spielzeug mit nach oben bringt.

Diese Situation und das Setting ließen mich stark an ein anderes Buch erinnern, welches mich zutiefst erschüttert hat. „Die Blumen der Nacht“ von V.C. Andrews.

Diesen Punkt finde ich aber absolut nicht schlimm, aber Wiseman motiviert mich nun, diese Reihe nochmal zur Hand zu nehmen.

 

Eines Nachts wird Lilly von ihrer Mutter geweckt. Vorfreude steckt in ihr, vermutet sie darin eine Geburtstagsüberraschung. Aber warum mitten in der Nacht und wo ist ihr Vater? Lilly darf den Dachboden verlassen und wird von ihrer Mutter zu einem nahegelegenen Zirkus geführt. Lillys schreckliche Geschichte nimmt ihren Lauf.

 

Neben Lilly lernen wir im Jahre 1956 eine weitere junge Frau kennen. Julia Blackwood. Sehr schnell fällt der gemeinsame Nachname auf und die Autorin bringt die Lesergedanken ins Rollen. Die 18-jährige lief vor drei Jahren aus ihrem schrecklichen Elternhaus davon. Als der Name Blackwood Manor fällt, ist klar, wer Julias Mutter war. Nach ihrem Ausriss von zu Hause schlägt sich Julia eher schlecht als recht durchs Leben. Als plötzlich ein fremder Mann vor ihr steht und ihr einen Brief überreicht, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ich war unheimlich gespannt, wie Ellen Marie Wiseman diese beiden Geschichten zusammenbringen würde.

 

Nicht immer ist es typisch, dass einem als Leser beide Erzählstränge in einem Buch gefallen. Hier konnte man einfach nicht anders. Ich habe die Geschichte um Lilly unheimlich gern gelesen. Dieser Part konnte viele Emotionen bei mir hervorrufen. Julias Part hingegen brachte Spannung in die Geschichte. In welchem Verhältnis steht sie zu Lilly und wird sie das schreckliche Geheimnis der Familie Blackwood aufdecken können?

 

Im Buch begleiten wir die kleine Lilly über 6 Jahre lang. Nachdem sie von ihrer Mutter an den Zirkus verkauft wurde, erlebt sie eine schreckliche Zeit.

Als „Eisprinzessin“ muss sie in einer Freakshow auftreten. Die Autorin setzt uns hier eine Welt vor Augen, die einerseits sehr interessant war, andererseits aber auch aufzeigt, wie böse Menschen sein können.

Die Einblicke in den Zirkus haben mir gefallen. Für Lilly sind die Artisten zu einer kleinen Familie geworden.

 

Besonders berühren konnte mich die Autorin mit Beschreibungen um Tiere. Lilly können wir im Zirkus mit den Elefanten begleiten. Und Julia führt sich nach ihrem Neuanfang an die Arbeit mit Pferden heran. An diesen Stellen zeigte sich der sehr bildhafte Schreibstil der Autorin. Allerdings sollte jedem Leser klar sein, wie in Zirkussen mit Tieren umgegangen wird. Eine Szene hat sich förmlich in meinen Kopf eingebrannt und hat mir die eine oder andere Träne geraubt.

 

Ellen Marie Wiseman erschuf mit diesem Buch eine tolle Geschichte. Zu keinem Zeitpunkt wollte ich diese Story beiseitelegen.

____________________________________________________________

 

In meiner Überschrift bezeichnete ich diesen Roman als fast perfekt.

Die Autorin konnte mich nämlich fast durchweg überzeugen und völlig eins werden lassen mit der Geschichte.

Leider konnte sie mich mit dem Ende der Geschichte nicht überzeugen.

Nachdem die vorangegangene Story so gut ausgearbeitet wurde, kam mir die schlussendliche Abhandlung zu abrupt daher. Die Ereignisse überschlugen sich und auch die Zusammenführung der beiden Erzählstränge bekam meiner Meinung zu

wenig Beachtung.

 

Mein Fazit

Auch wenn mich das Ende nicht ganz überzeugen konnte, muss ich euch dieses Buch ans Herz legen. Die Geschichte um Lilly und Julia bringt so viel Leid und Schrecken mit sich, aber auch einige Szenen, welche das Herz jedes Lesers berühren werden. Titel und Cover sind Programm und Ellen Marie Wiseman konnte mich auch beim dritten Buch mit ihrer Grundidee in ihren Bann ziehen und ich freue mich unheimlich auf weitere Geschichten von ihr.

Like Reblog Comment
review 2017-10-15 00:00
The Life She Was Given
The Life She Was Given - Ellen Marie Wiseman I think this was one of the saddest endings I have ever had for a book. It turned out being way better than I ever thought it would be!
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-22 15:39
"The Life She Was Given", by Ellen Marie Wiseman
The Life She Was Given - Ellen Marie Wiseman

Set in the 20th century, this very emotional tale weaves together the stories of two women. Alternately we follow Lilly Blackwood, a young albino girl who has been kept in a secret attic room most of her life till one day her mom sold her to a traveling circus freak show. Once there we are in the circus world, with all the good and bad. We jump two decades later, with Julia Blackwood returning to the family farm where she will soon discover the attic’s dark secrets ….

The story is very touching as we slowly discover the disturbing and frightening things done to Lilly and the kind of life she had hidden away in an attic for years and how she must have felt to be sold by someone she loved to an unscrupulous man running a circus. Undeniably Ms. Wiseman did extensive research to recreate the circus life, its slang, performers and their superstitions, animals training and shows, their behaviours including noises and most of all, how the freak shows was run and how important and lucrative this sideshow was, not forgetting the presence of fraudulent medium star performer who was the highlight in many ways. In graphic scenes, the story also explores how the circus animals were treated or mistreated. 

The story overlaps with Julia taking over her family’s horse business and slowly the secret that binds the two lies at the heart of the tragedy…..Moving between Lilly’s and Julia stories the authors has portrayed two extraordinary and very different women with exceptional life filled with family secrets, tragedy, hope and joy. Their stories displayed a mix of emotions that can possibly drain some readers. Both characters are compelling as well as the myriad of vivid secondary players even the evil ones. All roles were played perfectly.

This engrossing tale is written in short chapters using contemporary language and keeps a steady pace throughout. “The Life She Was Given” is a page tuner almost impossible to put down.

I received this review copy from the publisher via Netgalleys .

Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2017-04-15 19:14
Das verlorene Medaillon
Das verlorene Medaillon: Roman - Ellen Marie Wiseman,Claudia Franz
  • € 9,99 [D], € 10,30 [A]
  • Erschienen am 01.02.2017
  • 448 Seiten, Broschur
  • Übersetzt von: Claudia Franz
  • ISBN: 978-3-492-30982-0

 

Eine ergreifende Geschichte über den Sieg von Liebe und Mut über Unrecht und Gier

Angesichts des Elends, das in der Bergarbeiterstadt Coal River herrscht, ist Emma Malloy fassungslos. Selbst Waise, geht ihr besonders das Schicksal der Kinder zu Herzen, die halb verhungert und unter Lebensgefahr in den Kohlenminen schuften müssen. Gegen den Willen ihrer wohlhabenden Verwandten, bei denen Emma seit dem Tod ihrer Eltern lebt, verteilt sie heimlich Nahrungsmittel an die Ärmsten und bringt den Kindern Lesen und Schreiben bei. Eines Tages trifft sie dabei auf den Arbeiter Clayton Nash, der sie vor der Kohlekompanie warnt, denn die duldet keine Einmischung ...

 

Meine Meinung:

Ich habe vor einigen Wochen mit Begeisterung den Roman Die dunklen Mauern von Willard State von der Autorin gelesen. Dies war eines meiner Highlights in diesem Jahr. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass die Autorin gerade ein neues Buch herausgebracht hat. Freundlicherweise wurde mir dieses vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. 

 

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des flüssigen Schreibstils gut gelungen, aber es konnte mich einfach nicht so richtig fesseln. Erst nach 200 Seiten fing es für mich an, interessant zu werden. Zum Schluss hin konnte mich das Buch dann mehr fesseln, es wurde sehr spannend. Es war mir insgesamt auch zu langatmig, es ist auch nicht wirklich viel passiert am Anfang. 

 

Es ging hier um die 19jährige Emma, die ihre Eltern bei einem Brand verloren hat und nun bei ihrer Tante und ihren nicht sehr netten Onkel Unterschlupf findet. Es wird ihr aber ununterbrochen deutlich gemacht, dass sie eigentlich unerwünscht ist. 

 

Dieses Leben ist geprägt von Armut in diesem Bergarbeiterviertel. Mir hat Emma als Charakter sehr gut gefallen, sie war sehr tapfer und mutig und ist für ihre Sache eingestanden. Das Ende hingegen war mir dann zu sehr als Happy End gewollt, da wäre weniger mehr gewesen. 

 

Alles in allem konnte dieses neue Werk für mich nicht mit dem vorherigen bereits erwähnten Buch der Autorin mithalten. Diese Geschichte hatte schon einiges Potenzial, aber konnte mich wie gesagt nicht so wirklich fesseln und begeistern. Von daher bekommt das Buch von mir 3,5 Sterne. 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?