logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Shadow
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-14 21:18
The Library of Light and Shadow
The Library of Light and Shadow: A Novel - M. J. Rose

[I received a copy of this book through NetGalley.]

When I requested this novel, I hadn’t realised it was the third instalment in a series; however, it turned out you can read it even without having read the previous ones, since the narrator does summarise well enough what her family is about, and that’s what you mostly need to know as far as background is concerned.

I liked the premise—Delphine’s gift and how it can turn out badly, the family with witchcraft gifts... I also liked how most characters felt like they had a life of their own: they definitely weren’t just plot devices, but had relationships, past experiences (sometimes together, sometimes not), and generally breathed and lived.

A lot of descriptions, too, were vivid, and allowed me to picture the places and scenes quite clearly. I’m definitely not sure about all of the fine details, though (avenue Franklin D. Roosevelt in Paris in 1920... uhm, it was avenue Victor-Emmanuel III, but even without knowing that it doesn’t make sense), so I advise not getting into that with a historian’s mind. Unless those were corrected in the final copy, that is. Anyway, the prose does have its charm, and whether New York, Paris or Southern France in the mid-twentied, it conjures the needed images easily.

I had more trouble with the pacing. For a good half, Delphine doesn’t do that much, to be honest, apart from being depressed because of her gift (which she probably wouldn’t have been if she hadn’t been such a doormat to her brother) and remembering her love story. I don’t know about the format it was told in (a diary), background info was needed here, yet on the other hand, it felt disjointed from the story. Moreover, while in terms of relationships the characters had a life, indeed, their actions and decisions were at times... silly. I could guess the turns and twists, and seriously, Delphine, that vision you had, that made you run away to the other side of the world... it was so obviously opened to many interpretations that it being a misunderstanding was a given here.

The story picked up after the characters arrived at the castle, but at that point I wasn’t ‘in’ it anymore.

Still, I may try the first book, because the parents’ story could be interesting (there’s a duel and a bargain with the spirit of a dead witch, apparently?).

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-14 10:13
Überbewertet
American Gods - Neil Gaiman

Mein erstes Date mit Neil Gaiman wollte ich ursprünglich mit „Neverwhere“ bestreiten. Jahrelang schlich ich um den populären Fantasy-Autor, der eng mit Terry Pratchett befreundet war, herum. Ich hatte Respekt vor seinem Ruf und traute mich einfach nicht, ihn kennenzulernen. Dann sahen der Lieblingsmensch und ich den Trailer zur Amazon-Serie „American Gods“. Ich wusste, dass es sich dabei um die Verfilmung von Gaimans gleichnamigen Roman handelt und als der Lieblingsmensch äußerte, dass er der Serie eine Chance geben wollte, entschied ich spontan, zuerst das Buch lesen zu wollen. Mein erstes Date mit Gaiman sollte nicht länger „Neverwhere“ sein. Es sollte „American Gods“ sein.

 

Nach 3 trostlosen Jahren im Gefängnis wünscht sich Shadow nur noch eines: er möchte nach Hause, zu seiner Ehefrau Laura. Als ihn der Gefängnisdirektor in sein Büro bestellt, ahnt er, dass ihn schlechte Nachrichten erwarten. Betäubt lauscht er den Worten des Direktors, der ihm mitteilt, dass Laura bei einem schrecklichen Autounfall ums Leben kam. Er wird verfrüht entlassen, um an ihrer Beerdigung teilnehmen zu können. Von einem surrealen Gefühl der Unwirklichkeit begleitet besteigt er ein Flugzeug, das ihn an einen Ort bringen soll, der nicht länger sein Zuhause ist. Neben ihm sitzt ein gut gekleideter älterer Herr. Er stellt sich als Mr. Wednesday vor. Obwohl sie sich gerade erst kennenlernen, weiß er Dinge über Shadow, die er unmöglich wissen kann und bietet ihm einen Job an. Shadow findet ihn seltsam, doch er hat kein Leben, zu dem er zurückkehren könnte. Er hat nichts zu verlieren. Er schlägt ein, unwissend, dass er schon bald in einen kosmischen Sturm hineingezogen werden wird. Um sich zu schützen, muss Shadow den Funken wiederfinden, der mit Laura starb: seinen Glauben.

 

Warum schreibt ein Brite ein Buch über die Götter der Vereinigten Staaten von Amerika, nachdem er zum Zeitpunkt dessen Erscheinens bereits selbst seit 9 Jahren in den USA lebte? Welche Mission verfolgt er? Welche Botschaft möchte er vermitteln? Ich denke nicht, dass ich „American Gods“ durchschaut habe, denn ich finde keine Antworten auf diese Fragen. Neil Gaiman wollte mir mit diesem Roman etwas sagen, dessen bin ich fest überzeugt. Er schrieb „American Gods“ nicht ausschließlich zur Unterhaltung seiner Leser_innen. Grübele ich über seine Motivation nach, taucht in meinem Kopf das Wort „Identität“ auf, doch es schwebt frei in meinen Gedanken herum, ohne Anker, ohne Begründung, ohne Erklärung. Ich vermute, dass es in der Tiefe dieses Buches um die Identität der USA geht, aber ich kann meinen Finger nicht darauflegen, welche Aussage Gaiman diesbezüglich tätigt. Ich empfand „American Gods“ als irritierend und verwirrend, weil ich all die kryptischen Untertöne der Geschichte nicht zu deuten wusste. Ich hatte das Gefühl, enorm viel zu verpassen und gar nicht allen Details die nötige Aufmerksamkeit schenken zu können. Ich fand nicht in den Rhythmus des Buches und musste mich nach jeder Lesepause wieder neu einfinden. Ich denke, worauf Neil Gaiman abzielte, ist ein Roman mehrerer sich überlappender Ebenen. Leider schätze ich, dass ich dessen Kern, die Ebene, die alle anderen verbindet, nicht begriffen habe. Daher begleitet mich seit der Lektüre ein Gefühl diffuser Ratlosigkeit, obwohl ich den offensichtlichen Grundgedanken der Geschichte durchaus interessant fand. Der sympathische Protagonist Shadow, dessen Funktion und Rolle undurchsichtig bleiben, gerät zwischen die Fronten eines Krieges der Götter um den Glauben des amerikanischen Volkes. Anhand von ergreifend geschilderten Einzelschicksalen, die betonen, dass Glaube und Leid Partner sind, erfahren die Leser_innen, dass die alten Götter von Siedlern verschiedener Epochen in die Neue Welt gebracht wurden. Der Glaube der Menschen belebte sie; Opfer, die in ihren Namen erbracht wurden, verliehen ihnen Macht und Substanz. Unglücklicherweise vergaßen die Gläubigen über die Jahrhunderte jedoch die Gebräuche ihrer alten Heimat, womit auch ihre Götter Macht einbüßten oder sogar ganz verschwanden. Nun kämpfen die Götter um die letzten religiösen Almosen, die die USA auszugeben bereit ist; erschleichen und ergaunern sich unbewusste Anbetungen und Preisungen. Aus allmächtigen Wesen wurden verblasste, bedauernswerte Bittsteller, die von der Schnelllebigkeit der Moderne überholt werden. Auf diese Weise beleuchtet Neil Gaiman die Beziehung zwischen Göttern und Menschen von einem spannenden Blickwinkel aus: die wahre Macht liegt nicht bei den Göttern. Sie liegt bei den Gläubigen. Was ist ein Gott ohne Anhänger_innen? Überflüssig. Ihre tragische Abhängigkeit von den Menschen zwingt sie, die Konfrontation zu suchen, weil die USA einfach nicht genug Raum für alle bieten. Ein Land abenteuerlicher geografischer Weite – doch spirituell ein Stecknadelkopf.

 

Meiner Ansicht nach ist „American Gods“ überbewertet. Es ist ein faszinierendes Buch, das eine ungewöhnliche Geschichte erzählt, aber das Meisterwerk, das mir von zahlreichen Lobpreisungen versprochen wurde, kann ich darin nicht erkennen. Das Konzept der vom Glauben abhängigen Götter war mir bereits durch niemand geringeren als Terry Pratchett bekannt, der sich weitaus früher mit diesem fesselnden Gedankenspiel auseinandersetzte. Neil Gaiman versäumte es, mir nachvollziehbar den größeren Rahmen seines Romans zu vermitteln, sodass ich für all die leisen Untertöne und Bedeutungen zwischen den Zeilen taub und blind blieb. Wahrscheinlich gingen viele Anspielungen unbeachtet an mir vorbei. Ich weiß einfach nicht, was er mir sagen wollte und wartete während der gesamten Lektüre auf die große Erleuchtung, die sich niemals einstellte. Ich empfinde ein Schulterzucken. Vielleicht habe ich mit der Serie mehr Glück. Vielleicht helfen mir bewegte Bilder, zu verstehen, worauf er hinauswollte. Vielleicht hätte ich aber auch meinem Entschluss, zuerst „Neverwhere“ zu lesen, treu bleiben sollen.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/11/14/neil-gaiman-american-gods
Like Reblog Comment
text 2017-11-04 23:59
 If you're looking for a new book, check out The Weight of Shadows
The Weight of Shadows (Shadow Series) (Volume 1) - Karl Holton
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-11-04 19:47
Reading progress update: I've read 51 out of 189 pages.
Voice of Our Shadow - Jonathan Carroll

enjoyable and saddening (in an enjoyable way) so far. and, who knew!: lots of it takes place in Vienna, Austria, right when I'm planning to watch The Third Man again...

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-11-04 11:28
DNF after 13%
Shadow Worlds: A Space Fantasy Adventure... Shadow Worlds: A Space Fantasy Adventure (Shadow Corps Book 2) - Justin Sloan

Way too much teenage stuff.

 

Very immature magic teenager up to save the universe, has enough time to have a crush on the boy on the resistance force with her, be jealous because he is with some other girl, is totally immersed in how much more attractive the other warrior woman is when she is drawn into a special force unit to save the universe.

 

So bad.

 

I read an article in the Guardian about a book Tom Hanks wrote. It was a quite critical article with some reflection on why many male authors, directors, writers, journalists cannot portray women with any depth.

Unfortunately there is some truth in that.

Anyone who is in a dire situation, life and death all around, survival is the goal, and she is only concerned with "does he like me" and "she is way prettier than me"?

 

I am out of that.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?