logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Sylvia-Day
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-07-08 11:06
Slipping into depression
The Bell Jar - Sylvia Plath

The story of Ester Greenwood is the story of a young girl trying to find her place in life. She wins a scholarship to work at a fashion magazine in New York and strives to live the perfect life with perfect friends, perfect career aspirations, perfect looks, and a I want it all now mentality. But running alongside her desires is the slow onslaught of mental illness, and her sinking into hopelessness and despair. The more she descends the more the bell jar encases and surrounds her sapping her strength to break free.

 

This is quite a harrowing story make all the more real by the matter of fact unhurried story telling...."Wrapping my coat around me like my own sweet shadow, I unscrewed the bottle of pills and started taking them swiftly, between gulps of water, one by one. At first nothing happened but as I approached the bottom of the bottle, red and blue lights began to flash before my eyes. The bottle slid from my fingers and I lay down."........"I had locked myself in the bathroom, and run a tub full of warm water and taken out a Gillette blade".....The challenges of life the perception of people the need to be happy and successful all pale into insignificance when the body and mind shuts down as senses are overwhelmed.

 

Plath's writing explores the attitudes of society towards those who suffer from  mental illness and describes in some barbaric detail the use of electroconvulsive therapy (ECT) which is still used today as a means to relieve the symptoms of mental health...."I tried to smile but my skin had gone stiff, like parchment. Doctor Gordon was fitting two metal plates on either side of my head. He buckled them into place with a strap that dented my forehead, and gave me a wire to bite"......The Bell Jar appears semi biographical and to me is an attempt in part by the author to come to terms with her own mental issues. It is sad to note that one month after publication in the UK Sylvia Plath herself committed suicide by sticking her head in an oven in her London flat. It cannot help but make me wonder was the writing of The Glass Jar a cry for help and if so was it too little too late. The general tone and feeling of nihilism that prevails this book is best summed up in the following quote....."why I couldn't sleep and why I couldn't read and why I couldn't eat and why everything people did seemed so silly, because they only died in the end"......The Bell Jar is as powerful today as when it was first published and demands to be read if only to understand the human condition and to realize that mental health and the inevitable fallout is still very present in our everyday lives.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-07-01 19:21
Die Magie des Lesens
Das Mädchen, das in der Metro las: Roman - Sylvia Spatz,Christine Féret-Fleury

Tag für Tag sitzt Juliette auf dem Weg zur Arbeit in der Metro und hat die Nase in ein Buch gesteckt. Während an ihr die Straßen von Paris vorbeiziehen, begibt sie sich in entfernte Welten ihrer Romane, um am Ende an ihrem Arbeitsplatz wieder aufzutauchen. Aber eines Tages steigt sie zwei Stationen zu früh aus der Metro aus und trifft auf diesen Weg Soliman, der ihr noch mehr über Bücher lehren wird.

Dieses Buch musste ich einfach haben, weil die Beschreibung schon fast auf mich zutrifft. Ich sitze ebenfalls jeden Tag im Zug und bin in mein jeweiliges Buch vertieft. Daher hatte Juliette schon einmal ordentliches Identifikationspotential für mich.

Juliette trifft den ominösen Soliman, der sich in einem Büro hinter Stapeln von Büchern verbirgt. Allein aus dieser Eigenschaft heraus habe ich mit Soliman sofort Freundschaft geschlossen. Ein Mann, der sich umgeben von Büchern wohlfühlt, kann für mich nur ein Sympathieträger sein. Doch damit nicht genug, Soliman erklärt Juliette seine Mission, bei der sie ihm helfen soll. Er meint, dass jedes Buch die Macht hat, Leben zum positiven zu verändern. Es muss nur dem richtigen Leser in die Hände fallen. 

Im weiteren Verlauf der Geschichte begleitet man Juliette wie sie sich mit Solimans Philosophie auseinandersetzt und in seinem Auftrag Bücher verteilt. Aber dann nehmen die Ereignisse eine unvorhergesehene Wendung und ihr Leben ändert sich radikal. Ob sie das richtige Buch gelesen hat?

Mir hat gefallen, dass dieses Büchlein die Inspiration durch Geschichten und Romane als Thema hat. Für mich sind Bücher greifbare Magie, die Farbe in den tristen Alltag bringt. Denn Bücher ermöglichen es, uns in fremde Leben einzufühlen, neue Länder zu entdecken und furchteinflößende Szenarien zu durchleben ohne gleich drei Wochen Urlaub antreten zu müssen. Außerdem sind sie treue Begleiter für jede (Warte-) Situation. Sei es abends, bevor man die Augen schließt, morgens, wenn man im Zug sitzt oder wenn man einfach nur mal richtig abschalten will. 

Dieses Buch zeichnet sich außerdem durch einen poetischen Sprachgebrauch und seine wunderbare Lesens-Philosophie aus. Gleichzeitig macht die Autorin aber klar, dass Bücher zwar die menschliche Vorstellungskraft beflügeln, mögliche Änderungen dennoch in der Realität stattfinden. Lesen verleiht dem Leben Farbe, ist aber kein Ausweg aus der Trostlosigkeit.

Ungefähr ab der Hälfte des Romans ist es mir dann eine Spur zu philosophisch geworden und die Handlung ist mir abhanden gekommen. Denn die Hintergründe um Soliman und seine Mission haben sich mir nicht erschlossen und ich schaffe es auch nicht, hier etwas hineinzuinterpretieren. 

Trotzdem hat die Autorin einen runden Abschluss geschafft, indem sie Juliette zur Tat schreiten lässt. Ich habe jetzt eine wunderbare Vorstellung von einem zitronengelben Bus im Kopf, die mich schmunzeln lässt. Zudem wird am Ende eine interessante Bücherliste mitgeliefert, die man selbst jederzeit ergänzen kann. 

"Das Mädchen, das in der Metro las" ist ein bezaubernder Roman über die Macht der Bücher und die Magie des Lesens, die es ins echte Leben umzusetzen gilt. Es war mir ein Vergnügen Juliette in der Metro und auf ihrem Weg aus dem eintönigen Alltag zu begleiten. Ich hoffe, dass sie noch viele Leser finden wird. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-29 16:22
Desperate (Lipstick and Lead #1) by Sylvia McDaniel
Desperate - Sylvia McDaniel

I debated about rating this book 2 or 2.5 stars. It was an okay read, but not something I want to continue reading about due to one character. Meg, Annabelle, and Ruby are sisters living with their father and working on their farm in East Texas. Ruby is being expelled from school one month before graduation because she is an oversexed dumbass and decided to sell her "kisses" for nickels. Meg and Annabelle are just so done with Ruby, and by the end of the story I was too. Ruby sucked as a character.

 

Their father takes the odd bounty hunter job to pay for their mortgage, but he ends up badly injured and dies at home after one such job. It is up to the sisters to finish paying the mortgage, but each gets a job she sucks at or gets screwed over on. So in the end, they continue their dad's business, with Annabelle staying on the farm to do the books and take care of the animals and crops. 

 

I can't continue this series because Ruby sucks so much. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-22 23:06
Eine Liebeserklärung an Bücher und ihre Leser
Das Mädchen, das in der Metro las: Roman - Sylvia Spatz,Christine Féret-Fleury

Bei gerade einmal 172 Seiten ist die Handlung überschaubar: Juliette führt ein unauffälliges, wenig aufregendes Leben und mag ihren Job als Immobilienmaklerin nicht besonders. Eines Tages trifft sie den Exil-Iraner Soliman, der sie als Bücherkurierin engagiert. Er ist davon überzeugt, dass jedes Buch das Leben eines Menschen verändern kann – wenn es den richtigen Leser findet. Juliette soll nun geeignete Empfänger für ihre Bücher finden.

 

Christine Féret-Fleury ist ein charmanter Roman über die Magie der Bücher gelungen. Sie ist eine Meisterin der leisen Töne und kommt ohne großes Drama aus. Dabei legt der Roman einen starken Fokus auf das Innenleben der Protagonistin. Hier gefielen mir besonders die Gedankensprünge von Juliette, die viel über sie offenbaren und die ganz natürlich aus der Feder der Autorin zu fließen scheinen. „Das Mädchen, das in der Metro las“ ist im Endeffekt Juliettes Coming-of-Age-Story, denn natürlich hilft sie nicht nur anderen mit Büchergeschenken, sondern findet vor allem ihren eigenen Platz im Leben. Ich fand es sehr angenehm, dass Juliettes eigenen Ambitionen und Wünsche dabei im Vordergrund stehen und das Buch ganz ohne kitschige Liebesgeschichte auskommt.

Like Reblog Comment
review 2018-02-12 03:26
These characters, every single one, needed an intervention.
The Wednesday Group - Sylvia True

A good reminder of why I don't like "chick lit" so much. While not offensively bad, I had much higher hopes for this book. The concept was a good one, then entered the characters... None of the depth one would hope to find in a group of this type was found on these pages. In fact, having both led groups and been a group member through the years, this was wildly unrealistic. The women did stupid things, all presented false fronts not only to the world but also to their therapy group, yet they all seemed able to create genuine friendships. How exactly is that possible? These characters, every single one, needed an intervention.

 

This is one I even resented using my time to read. I'm glad it was a library book.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?