logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Wonder-Woman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-19 23:36
A solid domestic-noir thriller with a familiar plot, unlikely to surprise those who love Hitchcock movies and habitual readers of thrillers
The Woman in the Window: A Novel - A. J. Finn

Thanks to NetGalley and to Harper Collins for providing me an ARC copy of this book that I freely decided to review.

I have been reading a lot of thrillers recently and kept coming across this book and, eventually, I thought I would read it. The description and the accolades mention Hitchcock and noir film and that convinced me I should read it.

Many of the reviews compare it to The Girl on the Train. Although I have watched the movie adaptation of that book, I haven’t read the novel, so I cannot compare the style, although yes, I agree that the story is very similar. This is more Rear Window (because the protagonist, Anna Fox, a psychologist, suffers from agoraphobia following a traumatic incident, and she is stuck at home, in New York) with touches of Body Double (I agree with the reviewer who mentioned that). It also brought to mind, for me, apart from the many Hitchcock and noir movies the character herself is so fond of (Shadow of a Doubt, The Lady Vanishes, Rope), some newer movies, like Copycat (the main protagonist is also a psychologist suffering from agoraphobia, in that case after being assaulted by a serial killer) and Murder by Numbers (that is a new treatment of Rope).

Anna is an unreliable narrator, and she tells us the story in the first-person (I know some readers don’t like that). I do like unreliable narrators, but I did not feel there was much new or particularly insightful here. She is a psychologist who seems to be able to help others with their problems (she joins an online chat and helps others suffering from agoraphobia) but is not capable of fully accepting or recognising her own (she sees a psychiatrist once a week but lies to him, does not take the medication as prescribed, keeps drinking alcohol despite being fully aware of its depressant effects and knowing that it should not be mixed with her medication), and lies to others, and what is worse, to herself. The fog produced by the alcohol and her erratic use of medication make her unreliable (and yes, some of her medication can cause hallucinations, so there’s that too), and although her predicament and her agoraphobia are well portrayed, because a big twist (that if you’ve read enough books will probably suspect from very early on) needs to remain hidden, for plot reasons, it is difficult to fully empathise with her. She is intelligent, she loves old movies, and she’s articulate (although her intelligence and her insight are dulled by her own behaviour and her state of mind), but we only get a sense of who she really is (or was, before all this) quite late in the book, and yes, perhaps she is not that likeable even then (in fact, she might become even less likeable after the great reveal). Don’t get me wrong. I’ve loved books where the main protagonist is truly dislikeable, but I am not sure that is intentional here, and I felt that the character follows the plot and accommodates to its needs, rather than the other way round.

The rest of the characters… well, we don’t know. As we see them from Anna’s perspective, and this is impaired, there is not much to guide us. She is paranoid at times and can change from totally depending on somebody and thinking they are the only person who can help her, to dismissing them completely (that detail is well portrayed), but although some of the characters are potentially intriguing, we don’t know enough about any of them to get truly interested. This is a novel about Anna, her disintegrating mind, the lies she tells herself, and how her being in the wrong place at the wrong time (or rather, looking at the wrong place at the wrong time) almost ends her life. For me, the needs of the plot and of making it an interesting page-turner end up overpowering some of the other elements that I think are truly well achieved (like her mental health difficulties).

The writing style is fluid and competent, and it is evident that the writer knows what readers of the genre will expect (yes, from his biography is easy to see he knows the knots and bolts of the profession), although, personally, I think people who don’t read thrillers regularly will find it more interesting than those who read them often, as avid thriller readers are likely to spot the twists and expect what is coming next early on. The agoraphobia aspects of the story are well written (and from his biography it is clear that the author has a first-hand knowledge of the condition), although I agree with some comments that the many mentions of the wine spilling down the carpet or on the character’s clothes, of opening another bottle, and abandoning a glass of wine somewhere could have been reduced, and we would still have got the message.

Lovers of film-noir and Hitchcock movies will enjoy the references to the films, some very open, and others more subtle, although the general level of the character’s awareness and her wit reduces as the book moves on due to the stress and pressure Anna is under. The ending… Well, I’m trying not to write any spoilers so I’ll keep my peace, although, let’s say you might enjoy the details, but there are not that many possible suspects, so you might guess correctly. (Yes, it does follow the standard rules).

In my opinion, this is a well-written book, that perhaps tries too hard to pack all the elements that seem required nowadays to make it big in the thriller genre: a female unreliable narrator, domestic problems (domestic noir), meta-fictional references to other books and films, twists and turns galore, witty dialogue (not so much, but yes, especially early on Anna can quote with the best of them), an action filled ending with a positive/hopeful message. I enjoyed the descriptions of Anna’s agoraphobia and, particularly, the way the house becomes another character (that is what I felt gave it most of its noir feel).  People who don’t read many thrillers or watch many movies in the genre are more likely to be surprised and thrilled than those who do, as the storyline will be very familiar to many. I am intrigued to see what the writer will produce next, and I am not surprised to hear that the book’s film adaptation rights have been already bought. That figures.

Like Reblog Comment
review 2018-02-17 04:13
Helen Keller
Young Helen Keller: Woman of Courage (First-Start Biographies) - Benjamin

AR: 3.1

Grade Level: K-2

Summary: This book describes the life of Helen Keller, in a friendly way. This book is great for younger students who may not understand the concept of one being blind or deaf. 

Idea: I would use this book in my classroom to teach students more about diversity. I would make sure they learn that not everybody is made the same. An activity that I probably will allow my students to take part all school year is sign language. I feel like sign language is a very useful tool. You never know when you may encounter someone who cannot speak with their mouth. I want to make sure that all of my students get a taste of as much diversity as possible. 

 

Like Reblog Comment
review 2018-02-14 21:29
Mysteriöse Ereignisse auf hoher See
Woman in Cabin 10: Thriller - Ruth Ware,... Woman in Cabin 10: Thriller - Ruth Ware,Stefanie Ochel

Die Londoner Reisejournalistin Laura Blackwood, kurz Lo, ist Passagierin bei der Jungfernfahrt des exklusiven Luxuskreuzfahrtschiffs „Aurora Borealis“ durch die norwegischen Fjorde. Für sie ist die Fahrt eine gute Gelegenheit, ihrer Karriere bei einem Magazin auf die Sprünge zu helfen. Doch schon in der ersten Nacht auf See weckt sie ein Schrei aus der Nachbarkabine, der Nummer 10. Lo hört, wie etwas Schweres ins Wasser geworfen wird. Und plötzlich ist die junge Frau aus der anderen Kabine weg, mit der sie am Vortag gesprochen hat. Lo alarmiert den Sicherheitsoffizier. Doch dann sind alle Hinweise verschwunden, dass die andere Frau jemals an Bord war. Hat sich Lo etwa alles nur eingebildet? Oder ist tatsächlich etwas Schlimmes passiert?

„Woman in Cabin 10“ ist ein spannender Thriller der Autorin Ruth Ware.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus mehreren Teilen, die wiederum in Kapitel untergliedert sind. Außerdem werden immer wieder kurze Einschübe zwischen den Kapiteln eingestreut, zum Beispiel Mails. Erzählt wird überwiegend aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Lo. Dieser Aufbau hat mir sehr gut gefallen.
Den flüssigen Schreibstil finde ich ebenfalls angenehm. Die Sprache ist klar und anschaulich. Gleichzeitig gelingt es gut, die Gedanken- und Gefühlswelt von Lo zu schildern.

Die Hauptprotagonistin wird authentisch dargestellt. Allerdings kommt sie unsympathisch rüber und sie hat mich teilweise etwas genervt. Mit einigen anderen Charakteren dagegen wurde ich schneller warm, obwohl diese größtenteils eher blass bleiben.

Durch den spannenden Einstieg bin ich gut in die Geschichte reingekommen und habe gespannt gelesen. Dann plätschert die Geschichte längere Zeit vor sich hin und hat einige Längen, bevor sie im weiteren Verlauf wieder fesselnder wird. Zum Ende hin konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Die Handlung ist stimmig. Dabei erwarten den Leser einige Wendungen. Auch die Auflösung wirkt auf mich glaubwürdig.

Cover und Titel sind nahezu identisch zum englischen Original und sagen mir beide zu. Sie sind ansprechend und passen gut zum Inhalt.

Mein Fazit:
„Woman in Cabin 10“ von Ruth Ware ist ein gelungener Thriller mit nur kleineren Schwächen, der mich gut unterhalten und für spannende Lesestunden gesorgt hat.

Like Reblog Comment
review 2018-02-12 08:00
Diana überzeugt mit lässiger Frauenpower
Wonder Woman: Warbringer (DC Icons Series) - Leigh Bardugo

Inhaltsangabe

Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende geworden

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte... 

 

Meine Meinung 

Ich möchte mich nicht als Superhelden-Fan bezeichnen, aber wenn, dann tendiere ich ganz klar zu den Frauen aus dieser Liga.

Kam ich schon nicht an dem Kinofilm zu Wonder Woman vorbei, so war sehr schnell klar, dass ich auch diesen Reihenauftakt lesen möchte.

Meine Hoffnung lag natürlich darauf, dass das Buch nicht eine identische Wiedergabe zum Film ist. An dieser Stelle kann ich euch schon beruhigen.

Das Buch stellt eine eigene Geschichte um die Amazone Diana dar.

 

Zu Beginn der Geschichte lernt man die 17-jährige Diana auf der Insel der Amazonen kennen. Hier regiert ihre Mutter und Diana hat sich seit ihrer Geburt zu behaupten. Denn sie ist die einzige Unsterbliche auf der Insel. Sie will endlich eine Amazone sein, wie all die anderen Frauen auf Themyscira sein.

 

Sie legt all ihre Energie in dieses Rennen. Will sich beweisen.

Doch als sie das untergehende Schiff am Horizont sieht, zeigt Diana noch eine andere Seite von sich. Sie ist nicht nur ehrgeizig, sondern mit ihren siebzehn Jahren auch leichtsinnig und kopflos. Anstatt das Rennen als Siegerin zu beenden, nimmt sie Anlauf und spring von den Klippen der Insel ins Wasser.

Am Schiffswrack angekommen, entdeckt sie ein junges Mädchen und rettet dieses.

Aus Angst, dass sie von den anderen Frauen der Insel entdeckt werden, versteckt Diana das Mädchen vorerst.

Denn Diana kennt die wichtigste Regel der Amazonen: kein anderer Mensch darf die Insel betreten. Diana weiß um eventuelle Folgen, will dem Mädchen namens Alia aber auch helfen.

 

Plötzlich passieren auf der Insel seltsame Dinge und Diana erfährt wer Alia ist.

„Kriegsbringerin. Procatalysia. Haptandra.“ (S. 156)

Und es gibt nur einen Weg, Alia von ihrem Fluch zu befreien.

Dazu muss Diana die Insel der Amazonen verlassen, eine weitere Regel, die nicht gebrochen werden sollte.

 

Im Verlauf des Buches gelangen Diana und Alia nach New York, Alias Heimat.

In der Stadt konnte Diana bei mir besondere Sympathiepunkte sammeln.

Diese Welt ist ihr einfach fremd und die Autorin verpackt die Geschichte an dieser Stelle mit viel Humor. Dianas Unsicherheit, ihr Auftreten, ihre Sprüche und Dialoge mit anderen Figuren haben mich einfach prächtig unterhalten.

 

Von einem Superheldenroman erwartet man natürlich auch Action und in New York geht es ganz schön zur Sache. Leigh Bardugo setzt die Amazonenprinzessin gekonnt in Szene und ich war voll dabei, als Diana ihr Lasso schwang und Gebäude zum Beben brachte.

 

Neben Diana und Alia treten noch drei weitere jugendliche Charaktere in Erscheinung. Jeder nimmt die Geschichte auf eine spezielle Art und Weise ein und ich mochte wirklich alle Figuren, die die Geschichte um Diana und den Weg zum Ziel begleitet haben. Als Diana merkt, dass sie Alia nicht mehr nur leitet, um den bösen Fluch der Kriegsbringerin von ihr zu nehmen, sondern eine Freundschaft entsteht, wagen sie einen Pakt.

 

„Schwester im Kampfe, ich bin dir Schild und Klinge. Solange ich atme, werden deine Feinde keine Zuflucht kennen. Solange ich lebe, ist deine Sache die meine.“ (S. 223)

 

Ihre Reise führt sie nach Griechenland. Und außer viel Sonne wartet hier ein Lauf gegen die Zeit auf die Jugendlichen. Allerdings lauern Gefahren und ein weiterer Kampf steht bevor.

 

„Sie war bereit, ihre Klinge zu wetzen.“ (S. 227)

 

Natürlich habe ich bei diesem Buch mit einem Showdown gerechnet.

Während des Lesens machte es die Autorin allerdings so spannend, dass ich hin und hergerissen war, wie die Geschichte ausgehen wird.

____________________________________________________________

 

Als Wonder Woman Fan habe ich mir allerdings noch mehr Kampf- und Actionszenen um Diana und ihre Kräfte gewünscht. Der Part kam mir ein wenig zu kurz. Dahingehend fand ich die Geschichte um die Jugendlichen ein wenig zu detailliert. Diese beiden Teile hätten sich mehr die Woge geben müssen.

 

Mein Fazit

Allerdings hat dieses Buch zu viele positive Seiten, als dass ich keine Leseempfehlung aussprechen könnte. Ich mochte die Grundidee um die Kriegsbringerin sehr gerne. Das was mir an Action geboten wurde, war super, aber hätte wie gesagt mehr sein können. Diana überzeugt mich und man merkt, wie Wonder Woman als Charakter im Verlauf der Geschichte zu einer Frau wird.

Wer dieses Buch zur Hand nimmt, kann mit einer fesselnden Story und viel Witz rechnen.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-02-06 03:09
THE RULES OF MAGIC by Alice Hoffman
The Rules of Magic: A Novel - Alice Hoffman

The Rules of Magic

Alice Hoffman

Hardcover, 369 pages
Published October 10th 2017 by Simon Schuster

ISBN: 1501137476 (ISBN13: 9781501137471)

 

  I've always liked Alice Hoffman as a writer. She is definitely a strong story teller, and she brought "Practical Magic's" back story to life with a good plot, and some great characters. I loved Aunt Isabelle. Part of the story is set in the 60's, and Hoffman works that into the storyline well.
More posts
Your Dashboard view:
Need help?