logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: author-misc
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-08-21 09:35
Die Perspektive des Gärtners von Hakan Nesser
Die Perspektive des Gärtners: Roman - Håkan Nesser

16 Monate nach dem Verschwinden der 4-jährigen Tochter Sarah zieht das Paar Winnie und Erik nach New York.

 

Der Roman ist aus der Sicht von Erik in der Ich-Form geschrieben. Er versucht, mit autobiographischen Gedanken der Tragödie Herr zu werden, denn er war Zeuge, als seine Tochter in den Wagen eines anderen stieg. Und er versucht auch, die Verbindung zur psychisch nicht stabilen Winnie nicht zu verlieren, die behauptet, dass Sarah noch lebt, die aber vor Jahren auch schon eine Tochter verloren hat.

 

Auch hier wird man in die Dynamik vollständig hineingesogen, und die Geschichte wird mehr Familiendrama als Kriminalroman. Hintergründe und Zufälle steuern die handelnden Personen, und durch die Ich-Perspektive weiß der Leser nie mehr als Erik (auch wenn man natürlich Vermutungen anstellen kann). Spannend, bedrückend, lesenswert.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-08-06 17:18
Post von Karlheinz von Hasnain Kazim
Post von Karlheinz - Hasnain Kazim

Untertitel: Wütende Mails von richtigen Deutschen - und was ich ihnen antworte.

 

Als Journalist der Zeitschrift Der Spiegel ist Kazim täglich mit Massen an Reaktionen auf seine Artikel konfrontiert... Er ist der Meinung, dass er nicht alles, was ihm an Hass und auch absolutem Blödsinn entgegen"gekotzt" wird, einfach stehen lassen kann. Und so tritt er in Dialog mit Leuten, die ihn oft lediglich wegen seines Namens und Aussehens rassistisch beschimpfen, diffamieren oder bedrohen. Denn:

 

Meinungsfreiheit bedeutet nicht Widerspruchsfreiheit.

 

Und genau darum geht es. In Zeiten, wo Likes in den Social Media bestimmen, was man zu lesen bekommt, und Widerspruch sowie gegenteilige Ansichten dementsprechend schnell ausgefiltert werden, sind viele nicht mehr gewöhnt, damit umzugehen. Das Spektrum an informierten(!) Meinungen verarmt zusehends, und intelligenter öffentlicher Diskurs findet so gut wie nicht mehr statt. Das ist die eine Seite.

 

Die andere ist die Verrohung der Sprache, der fehlende Filter zwischen Hirn und Mund/Fingern. Ich kann mich erinnern an die Anfänge meiner Online-Zeiten: Da gab's eine sogenannte Netiquette, an die man sich zu halten hatte in den verschiedenen Newsgroups oder Foren. Davon ist aber weit und breit nichts mehr zu sehen. In welcher geistigen Umnachtung man sich auch befindet, man postet oder mailt, beschimpft oder droht mit sogar strafrechtlich relevanten Taten. Ein Hinterfragen des Tons findet nicht mehr statt, geschweige denn der Wortwahl. Fürchtet man sich vor Konsequenzen? Gibt es überhaupt Konsequenzen? Scheinbar nicht.

 

Es ist salonfähig geworden, rassistische Dinge offen und unter eigenem Namen jemanden an den Kopf zu schmeißen... ganz im Sinne von: Steter Tropfen höhlt den Stein. Jeden Tag sieht man dies in der politischen Auseinandersetzung. Es prescht jemand aus der 2. Reihe mit einer rassistischen Äußerung nach vorne. Vielleicht wird die Aussage noch zurückgenommen, aber das ist vollkommen unwichtig. Denn die Samen sind gesät, das nächste Mal wird der Aufschrei leiser sein, bis er verstummt und die eigentlich unerträgliche Aussage einfach Alltag wird. So geschieht es in der Flüchtlings- und Migrationsdebatte seit 30 Jahren in Österreich.

 

Je nach Ausgangskommentar entgegnet Kazim nun entweder sarkastisch/ironisch, fallweise durchaus spöttisch, sehr oft aber auch sehr sachlich und erklärend. Wie darauf dann vom Kommentarautor reagiert wird, ist mitunter entlarvend...

 

Jedenfalls halte ich dieses Buch für eine Pflichtlektüre für alle, die auch nur halbwegs offen durchs Leben gehen, sich in Social Media bewegen oder in Foren partizipieren. Ich muss leider gestehen, dass mein Frustrationsplafonds sehr rasch erreicht ist, sodass ich es nach 1-2 Tagen wieder aufgebe, offensichtlichen Unwahrheiten, die stupide nachgeplappert werden und auf denen trotz Gegendarstellung insistiert wird, entgegenzutreten. Daher Hut ab, Herr Kazim!

 

Für Stoff zum Nachdenken und Diskutieren ist jedenfalls gesorgt - und das kann einer Gesellschaft nur gut tun.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-07-25 20:51
Animal Farm by George Orwell
Animal Farm - George Orwell

This might be one of the most popular stories, mostly read in school. And yes, I read it at school as well, but back then I couldn't appreciate this parable to its fullest. But given the developments in the last 25 years, nations risen and fallen, political systems overthrown in the hope for something better - only to end up worse than before -, this text had much more of an impact on me now. Because, as sad as it may sound: the imagery and the message ring true, almost painfully true - despite, or maybe because of the not so very hidden hints of communism and the date it's been written. And what does that say about humankind nowadays that it's still relevant in this day and age?

 

All animals are equal. But some animals are more equal than others.

 

The animals of Manor Farm stage a rebellion against their human owner which succeeds. What begins as a common effort to establish equality among the animals, so that no one rules over them... soon ends up producing the ruling class of the pigs with its leader ever more removed from the "common" working animals and surrounded by vicious dogs. History's rewritten, enemies are created, demagoguery rules - all just to pull wool over the eyes of the rest of the animals.

 

Now I ask you: Is reality so much different?

 

Definitely a must-read.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-07-15 16:24
Im Rücken steckt das Messer von Hans Bankl
Im Rücken steckt das Messer: Geschichten aus der Gerichtsmedizin (German Edition) - Hans Bankl

Bankl, eine Koryphäe der Gerichtsmedizin und Autor von so manchem medizinischem Lehrbuch, das sich in meinem Schrank befindet, beschreibt hier in vielen Unterkapiteln Kuriositäten und Wissenschaftliches aus seinem Fach. Er spikt dies mit Fallbeispielen historischer, aber auch aktueller Natur. Und so wird dieses Buch ausgesprochen unterhaltsam und lehrreich - für Kollegen aber auch Laien.

 

Wer also in die Arbeit des forensischen Pathologen Einblick haben will, der möge einen Blick in diese Seiten werfen!

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-06-11 20:59
Star Trek: Tales of the Dominion War by var.
Tales of the Dominion War - Keith R.A. DeCandido

Another anthology - this time the common factor is the Dominion War... and what practically every crew ever shown in TV or TrekLit was up to in that time.

 

Michael Jan Friedman's What Dreams May Come focuses on Gilaad Ben Zoma, Picard's former first officer on the Stargazer... rather unmemorable, maybe because it's been so very long since I've read the Stargazer books.

 

Night of the Vulture by Greg Cox follows up on the entity which thrived on dissent and conflict, first shown in TOS' Day of the Dove. Nice idea, but ultimately also not exactly memorable.

 

Keith R. A. DeCandido's The Ceremony of Innocence is Drowned is set on Betazed right at the moment of the Dominion invasion. Usually I'm not really a fan of Lwaxana, but this story rang true, all the emotions, the terror, the incredulity that the Dominion would take such a daring step (and the Federation's being caught ill-prepared)... It also fits in with "The Battle of Betazed", a novel about the occupation and liberation of Betazed. Well done.

 

Blood Sacrifice by Josepha Sherman & Susan Shwartz shows Spock on Romulus during In the Pale Moonlight...a Romulus that still contemplates an alliance with the Dominion until the Emperor suddenly dies. A fine glimpse back into the worldbuilding the 2 authors did with their "Vulcan's (noun)"-series.

 

Mirror Eyes by Heather Jarman & Jeffrey Lang is about the outbreak of a disease on Bajor... and only a nurse, presumed Vulcan but actually a Romulan sleeper, can provide the cure. Not exactly exciting.

 

Twilight's Wrath by David Mack highlights Shinzon, turning a suicide mission into success. Actually very good - Mack-like bloody and violent, but also an intriguing tale of oppression, hatred and revenge.

 

Eleven Hours Out by Dave Galanter focuses on Picard and Troi during the Breen attack on Earth... immemorable.

 

Safe Harbors by Howard Weinstein takes place at the same time when Scotty and McCoy are stuck on a semi-hostile planet, reluctant to help with repairs, with a damaged ship when contact to Earth breaks up. Better... but a bit contrived. Or is it really believable that these 2 are on the same ship just at that moment?

 

Field Expediency by Dayton Ward & Kevin Dilmore has SCE's Duffy and Stevens on a planet to retrieve some Dominion gadget from a downed ship when the Jem'Hadar attack. Good read, but still not too different from the early SCE... in short, doesn't tell us anything new about the characters.

 

Haven' read Robert Greenberger's A Song Well Sung - if not absolutely necessary, I won't voluntarily read about Klingons.

 

Zak Kebron tells his son the "heroics" of the Excalibur during the Dominion War in Peter David's Stone Cold Truths... nice tale, definitely one of the highlights, and a nice ring back to a time when I still liked TNF (i.e. up to Dark Alles).

 

Michael A Martin & Andy Mangels' Requital focuses on one of the soldiers in AR-558 who can't just forgive and forget, and is recruited by an equally disillusioned Cardassian to assassinate the Founder after the war's end. Interesting and quite disturbing - especially the apparent lack of psychological aid.

 

Overall, a couple of highlights, the rest mediocre, unfortunately. Still, it was nice to read stories of authors that I haven't seen in modern TrekLit for a decade or so. So much has changed in the production line since the early 2000s when this anthology was published...

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?