logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: half
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
photo 2020-01-02 05:25
Cheap Half Moon Bay Motel

Searching for the best Half Moon Bay?? Look no further than The Mill Rose Inn!! It offers free private parking and well-equipped studios and apartments, much more. You can get the best deal here as per your desire.

Source: millroseinn.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-12-31 01:30
A Royal Affair by Stella Tillyard
A Royal Affair: George III and His Scandalous Siblings - Stella Tillyard

This is a very interesting historical biography, though weirdly conceived. The subtitle should be read not as a description of George III’s siblings but a qualification on who the book is about, and it's not George III, despite the cover image. Of the nine siblings, the youngest, Caroline Matilda, gets more than half of this book, and for good reason. Married at age 15 to the young King of Denmark, whose mental health was deteriorating rapidly, she embarked on an increasingly blatant affair with her husband’s doctor, Johann Struensee, and the pair grabbed the opportunity to take over the government of Denmark, dismiss all the old guard, and institute various Enlightenment reforms. Then within a couple of years everything came crashing down.

So, that’s a wild and fascinating story, and if her life had been a little longer maybe the whole book would have been about Caroline Matilda. As is the author fills out the rest of the book with the, by comparison, run-of-the-mill scandals of three of her brothers, Edward, William, and Henry, who being wealthy and privileged young men with no responsibilities, partied a lot and had love affairs and got secretly married. I think even Tillyard was a bit bored with them, especially the latter two, because her writing about their shenanigans tends to focus more on the women in their lives – who come across as more interesting, maybe because they had more to lose or maybe because Tillyard just finds women’s history more interesting. Don’t get me wrong, it’s entertaining to read about royal princes running about in disguise and being mistaken for highwaymen, but the brothers’ sections boil down to 18th century celebrity gossip, without larger import.

In the Introduction, Tillyard offers an enticing rationale for her choice of subject: “Biography . . . rarely dwells for very long on brothers and sisters and the importance they can have in one another’s lives. Perhaps because I am from a large family myself, my work has tended to go the other way, to be horizontal, seeking in the tangled web of brotherly and sisterly relations other clues to what makes us who we are.” But in focusing only on the scandalous siblings, I don’t think she quite lives up to that promise. George III is here for the role he plays in his younger siblings’ lives, but it’s in no way a biography of him; the three siblings who died between the ages of 15 and 20 get barely a mention; and Augusta, the eldest, who survived but was not scandalous, rarely appears. And there's no particular indication that the playboy brothers influenced Caroline Matilda or vice versa; these segments seem totally separate.

But it’s an interesting book nonetheless; Tillyard is a strong writer and storyteller, bringing the scenes of history to life, and seems to have done her research well. It felt a little dense – which may be as much an issue of typesetting as writing – and took longer to read than I’d have estimated from the page count, but for Caroline Matilda’s story in particular it is worth the read.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-12-30 18:45
My Top Ten Novellas of 2019
Coyote Songs - Gabino Iglesias
When Darkness Loves Us (Paperbacks from Hell) - Elizabeth Engstrom,Grady Hendrix
Walk the Darkness Down - John Boden
A Lush and Seething Hell: Two Tales of Cosmic Horror - John Hornor Jacobs,Chuck Wendig
Jimmy the Freak - Pete Kahle,Charles Colyott,Mark Steensland
The Half-Freaks - Nicole Cushing
In The Scrape - Mark Steensland,James R. Newman
The Resurrectionists (The Salem Hawley Series) - Michael Patrick Hicks
Water for Drowning - Ray Cluley,John Bayley
Those Who Go Forth into the Empty Place of Gods - Jared Collins,Curtis M. Lawson,Doug Rinaldi

 

Here is a listing of the novellas I enjoyed most during 2019. 

 

I love novellas and think they're one of the best ways to present dark fiction/horror tales. There is a bit more room to develop characters than in a short story,  but due to the abbreviated length, every word still has to count. All of these authors knocked their stories out of the park!

(Looking over this completed list, it looks like I am partial to Darkness and to Freaks. Yeah, that sounds about right!)

 

Please click the links if you'd like to read my review. 

 

1. COYOTE SONGS by Gabino Iglesias. 

What an amazing novella! It had me ugly crying at some points, and cheering at others. You will not come away unmoved-you have my personal guarantee.

 

2. WHEN DARKNESS LOVES US by Elizabeth Engstrom.

I might be cheating a little bit because this volume contains two novellas. So sue me. 

They were both SO DAMN GOOD, featuring strong women I will never forget. 

 

3. WALK THE DARKNESS DOWN by John Boden.

Weird and total nightmare fuel by one of my favorite authors. I will never ever forget Jubal and his sisters. Neither will you. 

 

4. A LUSH AND SEETHING HELL by John Hornor Jacobs.

I'm cheating again because this volume also contains two novellas. I loved it so much, but I especially enjoyed the second tale MY HEART STRUCK SORROW. I'm a fan of Blues music and I don't know if any other story could be this perfect for me. 

 

5. JIMMY THE FREAK by Charles Colyott and Mark Steensland.

This is a late entry to the list as I just read it last week. This little known but excellent novella deserves a bigger audience. It's poignant and brutal all at once. 

 

6. THE HALF-FREAKS by Nicole Cushing.

A weird little tale-and Nicole is one of the BEST when it comes to those!

 

7. IN THE SCRAPE by James Newman and Mark Steensland.

A coming of age dark fiction tale. I was already a fan of James Newman and this novella made me a fan of Mr. Steensland as well. 

 

 

8. THE RESURRECTIONISTS by Michael Patrick Hicks.

A nasty little historical fiction, Cthulhu mash-up. Crazy, right?

It was!

 

9. WATER FOR DROWNING by Ray Cluley.

I won the audio for this novella and fell in love with it. The world needs more mermaid stories. 

 

 

10. THOSE WHO GO FORTH INTO THE EMPTY PLACE OF GODS by Curtis Lawson and Doug Rinaldi. I can't link you to my review because I haven't written it yet! (I read the whole thing just yesterday!)This novella was imaginative, creative, weird and...I need a sequel, and maybe a prequel too. I just need MORE. Now, please! 

 

 

Thank you for reading this far and I hope you'll stay tuned for my top ten best novels of 2019 list! 

 

 

 

 

 

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-12-28 11:33
Zu wenig Spektakel, zu wenig Grimm, zu viel Jugendschmöker
Königskrone - Joe Abercrombie,Kirsten Borchardt

Joe Abercrombies Bemühungen, das Universum der „Shattered Sea“Trilogie weniger patriarchalisch zu gestalten, stoppten nicht bei weiblichen Figuren. Um der Bruchsee eine einzigartige Kultur zu verleihen, entwarf er ein auf binären Paaren basierendes Götterpantheon, das die üblichen Gender-Assoziationen mit Aspekten der Welt umdreht. Typische „Männerdomänen“ erhielten eine Göttin, traditionell weibliche Bereiche hingegen einen Gott. Dadurch ergibt sich eine Beziehung zwischen dem oder der Gläubigen und der Gottheit, die beinahe an eine Ehe erinnert und automatisch gesellschaftliche Konflikte provoziert, weil die Gegensätzlichkeit der göttlichen Paare schwer vereinbar ist. Im Finale „Königskrone“ manifestiert sich dieser Konflikt besonders deutlich, denn die Bruchsee begibt sich – zum Unmut von Vater Friede – in die Arme von Mutter Krieg. 

 

Prinzessin Skara von Throvenland wollte eine tapfere Herrscherin sein. Doch als ihre Heimat von den Truppen des Hochkönigs überfallen und ihre Familie auf Großmutter Wexens Befehl ermordet wird, bleibt ihr keine andere Wahl, als ihren Mut hinunterzuschlucken und zu fliehen. Bei ihrer Cousine, Königin Laithlin von Gettland, findet sie Asyl. Fest entschlossen, ihr Königreich zurückzuerobern, schließt sie sich der Rebellion von Gettland und Vansterland gegen den Hochkönig und seine Gelehrte an. Sofort muss sich die 17-Jährige zwischen zwei starrsinnigen Königen behaupten und beweisen, dass sie mehr als ein verängstigtes junges Ding ohne Land ist. Zu Skaras Leidwesen wird die Bruchsee allerdings nicht allein von Königen regiert. Bald gerät sie in das undurchsichtige Netz des berüchtigten Vater Yarvi, der keine Skrupel hat, ihre Lage für seine Ziele auszunutzen. Noch immer lechzt der Gelehrte nach Rache und wird nicht eher ruhen, bis die gesamte Bruchsee in den Feuern von Mutter Krieg brennt. Ist Skara schon bereit für das gefährliche Spiel der Macht? 

 

Es fällt mir schwer, meine Gefühle für „Königskrone“ in Worte zu fassen. Joe Abercrombie zählt zu meinen Lieblingsautor_innen, deshalb sträubt sich alles in mir, die Kritik, die sich seit der Lektüre in meinem Kopf vehement Gehör verschaffen möchte, auszuformulieren. Meine Gegenwehr löste eine frustrierende Schreibblockade aus, sodass ich diese Rezension mehrfach angefangen und wieder verworfen habe. Ich ergebe mich mit einem Seufzen. Anscheinend ist die Kritik erst zufrieden, wenn sie aufgeschrieben ist. Also los. Ich bin enttäuscht vom Finale der „Shattered Sea“-Trilogie, weil… „Königskrone“ ein Young Adult – Roman ist. Puh. Jetzt ist es raus.  
„Shattered Sea“ richtet sich konzeptionell an ein jüngeres Publikum. Dennoch waren der Auftakt „Königsschwur“ sowie der Nachfolger „Königsjäger“ erfrischend reif, weil Abercrombie keine großen Unterschiede zwischen den Bedürfnissen der Zielgruppen sieht. Der Vorsatz, die Trilogie als All-Age-Fantasy zu schreiben, kam ihm im Finale offenbar abhanden. „Königskrone“ behandelt Themen und Motive, die so eindeutig der Jugendliteratur zuzuordnen sind, dass ich mich unangenehm an zahllose durchschnittliche Young Adult – Romane erinnert fühlte, trotz des Kontexts des Krieges. Schuld daran ist meiner Meinung nach die Ausrichtung auf die junge Königin Skara. Die Leser_innen bestreiten den Großteil des letzten Abenteuers auf der Bruchsee aus ihrer Perspektive, gelegentlich unterbrochen durch die Blickwinkel des Gelehrten-in-Ausbildung Koll, den ich bereits durch die Vorgänger kannte und des ruppigen Kriegers Raith. Sie alle sind sympathisch, aber leider völlig in ihrem privaten Teenagerdrama gefangen, weshalb ich „Königskrone“ als ausgesprochen jugendlich empfand. Der sprunghafte Koll hadert mit seiner Lehre bei Yarvi, kann sich nicht entscheiden, was er will und wie seine Zukunft aussehen soll. Raith lernt, dass es mehr im Leben gibt als Gewalt und beginnt, sein Potential zu erkennen. Seine wenig überzeugende Wandlung wird von der Begegnung mit Skara ausgelöst, die ihrerseits mit den zu erwartenden Konflikten einer zarten 17-Jährigen kämpft, die von heute auf morgen eine Rolle erfüllen muss, der sie sich nicht gewachsen fühlt. Demzufolge ist sie ein genaues Abbild des Stereotyps einer Young Adult – Heldin. Ihre Beziehung zu Raith ist ebenso klischeebehaftet und nimmt dem Kämpfer viel seiner ambivalenten Schärfe, was ich schade fand, weil er ohnehin der einzige ist, der „Königskrone“ Biss verleiht und an Schlachten aktiv teilnimmt. Der Verlauf des Krieges erschien mir berechenbar und nicht so ausgeklügelt, wie es die ehemals komplexe Situation zwischen Gettland, Vansterland und dem Hochkönig gerechtfertigt hätte. Das Kräftemessen hält wenig Überraschungen bereit, besonders, wenn man Yarvi kennt und war daher nicht so aufregend, wie ich gehofft hatte. Das Ende von „Königskrone“ entlockte mir dann allerdings doch noch einmal ein verblüfftes Auflachen, denn ich sehe darin ein letztes, deutliches Statement des Autors: ganz gleich, wie viele mutige Prinzessinnen, intrigante Gelehrte und furchteinflößende Krieger sich in seiner Geschichte tummeln, der Meister über Leben, Tod und alles dazwischen bleibt Abercrombie selbst. 

 

Heiß geliebte Autor_innen müssen es sich gefallen lassen, dass die Latte der Erwartungen ihrer Leser_innen besonders hoch angelegt ist. „Königskrone“ war nicht das fulminante Finale der Shattered Sea-Trilogie, das ich gern erlebt hätte. Es ist kein schlechtes Buch, aber von Joe Abercrombie erwarte ich eben einfach mehr: mehr Spektakel, mehr Grimm. Weniger Jugendschmöker. Obwohl ich verstehe, dass er mit Skara, Raith und Koll andere Facetten der Bruchsee illustrieren wollte, wäre ich perspektivisch lieber bei Yarvi, Dorn und Brand geblieben. Tja. Letztendlich wird „Königskrone“ als kleiner Makel in meine Beziehung zu Joe Abercrombie eingehen, der schnell vergessen ist. Denn das ist der Vorteil daran, ein heiß geliebter Autor zu sein: man hält ihm die Treue. 

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/12/22/joe-abercrombie-konigskrone
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-12-28 08:39
The Deep Beneath
The Deep Beneath - Natalie Wright

How unlucky can a bunch of teenagers be?

While they were just minding their own business on some military training ground, they first encounter some rapist, then H.A.L.F 9 and to top that they are finally held at gunpoint by the military. Just another weekend I guess.

This was one of these books were a lot happens, but nothing is really worked out well, and it all feels a little bit flat. For me the most interesting part was the interaction between H.A.L.F. 9 and 10, with their different upbringings and conflicting principles. I hope to see more of that in the next novel.

Thanks to the publisher and Netgalley for providing me with a free copy of this book in exchange for an honest review!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?