logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Frankenstein
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2018-01-23 20:50
Frankenstein; or, The Modern Prometheus
Frankenstein; or, The Modern Prometheus ... Frankenstein; or, The Modern Prometheus (The 1818 Version) - Mary Wollstonecraft; Macdonald, D. L.; Scherf, Kathleen (editor) Shelley

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-13 12:22
Original and thought provoking
Frankenstein in Baghdad: A Novel - Ahmed Saadawi

What drew me to this novel was the intriguing title. When I think of Frankenstein I am immediately drawn to the depiction of this "monster" in the writing of Mary Shelley. Was this grotesque creature someone who attracted our sympathy or loathing; the answer is probably both. Frankenstein in Baghdad gives a modern twist to the story taking place in a war ravaged community. Hadi is a scavenger who makes a living by collecting junk and resalable items from the US occupied streets of Bagdad. This rather oddball figure also acquires human body parts and by stitching them together creates his own freak referred to as Whatsitsname, who has also inherited the soul of Hasib Mohamed Jaafar a dead security guard at the Novotel Hotel..."Because I'm made up of body parts of people from diverse backgrounds-ethnicities, tribes, races and social classes.".....The purpose of this creation and the heart of "Frankenstein in Baghdad" is to showcase war as a futile exercise where the greed and ambition of a few adds to the misery, desolation and despair of the masses..."to bring about justice in this world which has been totally ravaged by greed, ambition, megalomania, and insatiable bloodlust."

 

The novel is told through the eyes of a number of Baghdad residents in particular Elishva an elderly widow, in mourning for her son Daniel, who believes that Whatsitsname is his reincarnation, Mahmoud al-Sawadi a young ambitious journalist and Brigadier Majid head of the Tracking and Pursuit Department. It is a story that brought alive the smells and constant danger of a city and community at war and the inevitable casualties and heartache that an innocent population must inevitably pay. Many thanks to the good people at netgalley for a gratis copy in exchange for an honest review and that is what I have written.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2017-12-28 16:15
Project Frankenstein Comes to an End with this Latest Review
Frankenstein and Philosophy: The Shocking Truth (Popular Culture and Philosophy) - Nicolas Michaud

 

Originally published at midureads.wordpress.com on December 28, 2017.

 

 

The book might have been repetitive but it did leave me with some interesting ideas, such as:

Sewing human parts together doesn’t rewrite their DNA, so any monster children will be built on normal human DNA.

The context here was the theory that if Victor was clever enough to make a human being, he surely could have created a woman who couldn’t conceive. So, his reason for not making a companion for the monster wasn’t that sound. To which I thought, what was to stop the monster from forcing Victor to make another female — one who WOULD conceive once the former had given in? Or, franken-children, the next time?

If the monster is that brilliant, he should be able to construct a woman himself and then sail off with her in his home-made submarine.

This part is from a chapter that insists that Victor fears the genius of the monster, which is the actual reason behind his refusal to build a franken-woman. After all, the monster was clever enough to teach himself to talk — one might add, in quite lyrical prose!

Then there was a chapter on Frankenfood (GMOs) and how certain scientific progress can be likened to what Victor did, such as genetic engineering:

biotechnologists often select organisms’ features aiming at enhancing their natural beauty

as well as, electroporation:

cells’ membranes are destabilized by means of electric shocks (an echo of what breathed life into the Monster?)

In the novel, Mary Shelley insinuates an untoward relationship between Justine and the Baron after the death of Ms. Moritz.

Really? How did I miss that? Did anyone else notice this?

It might be that Victor was changing some parts of his story for Walton when he related his tale.

It does feel surprising how we all just take Victor’s word for what happened. Could he have not been lying? And while we are on that subject, what is the deal with Walton going gaga over him? Isn’t the monster supposed to have a silver tongue? Why is what Victor saying affecting Walton on such an intimate level? What did he do to inspire such loyalty?

 

On the subject of “rogues”, a part of the philosophical book by Jacques Derrida on how we love alienating others from the general population. Anyone who doesn’t fit is labeled a rogue:

a monster which is foreign, strange and misunderstood are trying to point out that which is other to them represents a threat.

This fits beautifully with the way people have reacted to an influx of Syrian refugees into their countries. Furthermore:

using a twisted logic that says more about him or her than it does about the Other.

This brings me to something that I have been meaning to look into. Transgenders have been looked down upon and denied a voice, rights etc. for centuries. When did society start blaming them for being other? How did being born this way become their fault? I think I might have come across a book about transgender history on Instagram. Worth a revisit, right?

who think they are in the right because they are in the majority have a power and strnegth in numbers and in traditions and habits, giving themselves a sense of authority to judge someone outside of their group.

What do I need to say to that that hasn’t already been said? Maybe this:

 

 

it causes a normative, indeed performative, evaluation, a disdainful or threatening insult, an appellation that initiates an inquiry and prepares a prosecution before the law.

We all know what an “inquiry” can do!

a judgment that goes beyond calling someone “wrong”; it shows hatred and ill-intent.

a system of judgment where the monster can never be “good.”

(calling ourselves humans) through language, thus in the very way that is denied to those who are being labeled(otherwise).

creating an enemy for themselves, and in turn become an enemy to someone who already feels threatened.

Brings to mind the many times Islamophobia has resulted in people getting hurt!

In the same way, a foreigner who looks like a native citizen presents a threat that a readily identifiable foreigner does not. 

Easy to single out the other when they have beards — or not. I’d also like to mention the Bangladeshi revolution here and the atrocities committed by both sides! Then there is also the Holocaust that is never far from our imagination.

 

The quotes that stayed with me:

 

 

 

And some funny parts, including:

regularly enchanted by nature, to the point that Clerval goes into aesthetic rapture at least twice a day, when the sun rises and sets.

 

 

And the new terms I came across:

 

 

Here are some transhumanistic advances for you to enjoy.

 

 

This brought me to an important question:

 

 

As I end Project Frankenstein, I come to the conclusion that the monster isn’t just a villain. He can be used as an analogy for a myriad of topics. That can only be true because:

 

 

Other Useful Links

Project Frankenstein

Status of Project Frankenstein

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-13 11:01
Er ging Zigarettenholen
Frankenstein - Mary Shelley

„Frankenstein“ (Untertitel: „The Modern Prometheus“) von Mary Shelley ist meiner Meinung nach Pflichtlektüre, interessiert man sich für Fantastik- und Science-Fiction-Literatur. 1818 anonym erstveröffentlicht, entwickelte es sich zu Shelleys bekanntestem Werk, das die Pop-Kultur wie kein zweites prägte. Die damals 18-jährige Autorin wurde von einem Albtraum inspiriert, der sie 1816 heimsuchte, während sie in Begleitung ihres Ehemannes Percy Bysshe Shelley und ihrer Stiefschwester Claire Clairmont Lord Byron in Genf besuchte. Bis heute ist umstritten, welche Einflüsse Mary Shelleys Traum auslösten, es scheint jedoch sicher, dass der in der Gruppe diskutierte Galvanismus ein entscheidender Faktor war. Für mich spielt es letztendlich keine Rolle, warum Shelley die Geschichte des Wissenschaftlers Victor Frankenstein niederschrieb – ich freue mich einfach, dass ich sie 200 Jahre später lesen kann.

 

Von Kindesbeinen an wird Victor Frankenstein von seinem unstillbaren Verlangen nach Erkenntnissen getrieben. Sein Wissensdurst ist grenzenlos. Er trachtet danach, die Geheimnisse von Leben und Tod zu entschlüsseln. Als Student in Ingolstadt profitiert er von den jüngsten Ergebnissen der modernen Forschung des 19. Jahrhunderts. Erfüllt von fieberhaftem Ehrgeiz gelingt ihm, wozu nur Gott fähig sein sollte: die Belebung toten Fleisches. Berauscht erschafft Frankenstein die unheilige Kopie eines Menschen. Doch seine Schöpfung entpuppt sich als abstoßend, monströs. Angewidert von der Frucht seiner Arbeit wendet sich Frankenstein ab. Die Ablehnung seines pervertierten Kindes wird ihm zum Verhängnis, denn das Monster weigert sich, seine Zurückweisung zu akzeptieren. Verbunden durch gegenseitigen Hass beginnen Schöpfer und Schöpfung einen tödlichen Tanz, der sie bis ans Ende der Welt führt.

 

„Frankenstein“ von Mary Shelley gilt als der erste Science-Fiction-Roman der Geschichte. Es ist immer schwierig, einen Klassiker, der so großen Einfluss auf Literatur und Kultur hatte, zu rezensieren. Oberflächlich scheint „Frankenstein“ lediglich der Unterhaltung zu dienen; erst in der Tiefe offenbaren sich zahlreiche elementare Themen, die sich um die zentrale Schöpfungsgeschichte des namenlosen Monsters herumranken. Dadurch entsteht eine verblüffende Ambiguität, die eine gradlinige Einteilung in Gut und Böse strikt verweigert. Die psychologisch konsequente, realistische Konstruktion der Protagonisten erlaubt der Geschichte, weit über diese engen Dimensionen hinauszuwachsen. „Frankenstein“ enthüllt sich als Tragödie dunkelster Couleur, die unausweichlich fatal enden muss. Ich war in vielerlei Hinsicht von der Lektüre überrascht. Am meisten erstaunte mich, dass ich Victor Frankenstein seinem Monster vorzog. Ich bin vom Gegenteil ausgegangen. Ein Grund ist sicher die Ich-Perspektive des ehrgeizigen Wissenschaftlers, doch diese Erklärung genügt nicht, um meine Schwierigkeiten mit dem Monster zu determinieren. Obwohl ich den Status der Kreatur als einsame, enttäuschte und verlassene Schöpfung anerkenne und objektiv Mitgefühl empfinde, stieß mich ihre aggressiv-explosive Seite ab. Das Monster ist kein rehäugiger, sanfter Galan, es wird von Zorn und Rachsucht beherrscht. Selbstverständlich sind diese Gefühle gerechtfertigt, aber die Verbissenheit, mit der es eine tödliche Fehde mit Frankenstein provoziert, erschien mir kleingeistig, selbstzerstörerisch und seines intellektuellen Potentials nicht würdig. Anstatt die Zurückweisung seines Schöpfers als Chance zu interpretieren und seine miserable Existenz eigenständig zu verbessern, reagiert es jähzornig und gewalttätig, wenn seine plumpen, ungelenken Versuche, Kontakt mit der Gesellschaft aufzunehmen, scheitern und versteift sich auf die widerwärtig egoistische und gewissenlose Idee, Frankenstein schulde ihm eine Gefährtin. Als dieser ablehnt, gewinnt der obsessive Hass des Monsters auf seinen Schöpfer die Oberhand. Aufgrund dieser Negativentwicklung war ich nicht in der Lage, mich dem Monster emotional zu nähern. Das heißt jedoch nicht, dass ich Victor Frankenstein als Opfer betrachte. Von Arroganz geblendet und frei von Demut schwingt er sich eigennützig zum Schöpfer auf, leugnet seine menschliche Fehlbarkeit, die ihm erst der erschreckende Anblick seiner Schöpfung vor Augen führt. Er bereut, dass er keinen Menschen nach seinem Abbild formen konnte. Er bereut nicht, sich überhaupt an der Schöpfung vergangen zu haben. Er ist sich bis zum Ende keiner Schuld bewusst, spricht sich von jeglicher Verantwortung frei und weigert sich, sein Versagen hinsichtlich seiner bizarren Elternrolle einzugestehen. Mit seiner gleichgültigen Grausamkeit verdammt er das Monster und sich selbst unwiderruflich. Die Sünde, seine Schöpfung im Stich zu lassen, ist unverzeihlich. Victor Frankenstein ist ein Vater, der Zigarettenholen ging und nie zurückkehrte.

 

Mary Shelley war ihrer Zeit weit voraus. Nicht nur literarisch, als Begründerin eines komplett neuen Genres, sondern auch gesellschaftsphilosophisch. „Frankenstein“ ist eine anregende Diskussion des Rechts auf Leben, der Position des Individuums in der Gesellschaft und des Grabens zwischen Schöpfer und Schöpfung. Obwohl Mary Shelley keine überragende Autorin war, kaschierte sie ihre Schwächen elegant und wirkungsvoll, indem sie sich hinter ihrer Geschichte völlig zurücknahm und ihren Figuren bescheiden das Rampenlicht überließ. Für mich war die Lektüre interessant und wertvoll, weil sie mir die ursprüngliche Form der Legende des Victor Frankenstein fernab von verfälschten Verfilmungen näherbrachte, die Erzählung, die der historische Beginn der Science-Fiction war. Ich hoffe, dass Mary Shelley im Jenseits beobachten kann, wie viel sie für die (weibliche) Literatur getan hat und sich daran erfreut, dass ihr Roman, der einst einem Albtraum entsprang, 200 Jahre nach seinem Erscheinen noch immer gelesen wird.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/12/13/mary-shelley-frankenstein
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-15 04:30
Rezension | Frankenstein von Mary Shelley
Frankenstein: oder Der moderne Prometheus. Roman - Mary Shelley,Georg Klein,Alexander Pechmann

Beschreibung

 

Nach jahrelangen Experimenten ist es Victor Frankenstein gelungen aus Materie einen künstlichen Menschen zu erschaffen. Doch als er sein Wesen erblickt und die Monstrosität dessen bemerkt, überlässt er das Ergebnis seiner Forschungen seinem eigenen Schicksal.

 

Während Victor Frankenstein sein Leben weiter lebt, lernt sein Monster nach und nach die Sprache, Bräuche und Umgangsformen der Menschen kennen. Auf der Suche nach Freundschaft und Akzeptanz stößt das Monster jedoch auf Abneigung, Hass und Wut. Aus seiner Verzweiflung heraus beschließt das monströse Wesen seinen Schöpfer ausfindig zu machen und an dessen Familie Rache zu nehmen.

 

Meine Meinung

 

"Worin, fragte ich mich häufig, besteht die Grundlage des Lebens? Es war eine verwegene Frage und eine, die man seit jeher für ein unlösbares Rätsel gehalten hat." (Frankenstein, Seite 70)

 

Mary Shelleys Klassiker der Schauerliteratur „Frankenstein“ wurde vom Manesse Verlag in der Urfassung aus dem Jahre 1818 neu aufgelegt (weitere Titel der Manesse Bibliothek findet ihr hier). Über das optische Erscheinungsbild mit dem knallig pinken Cover lässt sich streiten, schlussendlich ist es eine reine Geschmacksfrage. Mir persönlich gefällt es eigentlich ganz gut, da es ein wunderbare Eyecatcher ist und in der Buchhandlung bestimmt viele Blicke auf sich zieht! Das kleine handliche Format sowie das Vorlegeblatt im modernen Design und die Fadenbindung machen einen hochwertigen Eindruck.

 

Die Faszination die der Mythos Frankenstein und die Erschaffung eines menschenähnlichen Wesens mit künstlicher Intelligenz auf uns ausübt ist ungebrochen. Zudem scheint die Geschichte bis heute nichts an Aktualität eingebüßt zu haben. In Zeiten von Genmanipulation stellt sich erneut die Frage wie weit der Mensch durch sein Wissen und seine Forschung in die Evolution eingreifen darf, welche moralischen Aspekte dies mit sich bringt und welche Verantwortungen daraus erwachsen.

 

"Der Anblick des Kollosallen und Majestätischen in der Natur konnte mich freilich schon immer in feierliche Stimmung versetzen und ließ mich die vergänglichen Sorgen des Lebens vergessen." (Frankenstein, Seite 157)

 

Mary Shelley weist in ihrem Vorwort selbst darauf hin, dass ihr Roman „Frankenstein“ ein Schauerroman bwz. Gruselroman darstellen soll. Auch wenn sich für den heutigen Leser die gruseligen Momente nicht so recht erschließen, dürfte das Werk zu seiner Zeit durchaus für Schrecken gesorgt haben.

 

"Die genaueste Beschreibung meines abstoßenden, schauderhaften Äußeren findet sich hier, in einer Sprache, die dein eigenes Grauen schildert und meines unauslöschlich machte." (Frankenstein, Seite 219)

 

Besonders beeindruckt hat mich Mary Shelleys Erzählstil. Zu Beginn und Ende wird die Geschichte von dem Polarforscher Walton erzählt, der an seine Schwester schreibt und ihr berichtet wie er Victor Frankenstein von einer Eisscholle gerettet hat. Dies bildet einen einzigartigen Rahmen der zur eigentlichen Geschichte genügend Abstand aufbaut um aus einer anderen Perspektive auf die Ereignisse zu blicken. In einer weiteren Erzählebene berichtet Victor Frankenstein von seinem Schicksal welches durch den Einblick in die Perpektive des Monsters ergänzt wird. Für mich übte Mary Shelleys Roman gerade durch diese verschiedenen moralischen Blickwinkel eine ganz besondere Anziehungskraft aus.

 

Fazit

 

Die Sprache und Erzählkunst von Mary Shelley haben einen zeitlosen Klassiker erschaffen.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-frankenstein-oder-der-moderne-prometheus-von-mary-shelley
More posts
Your Dashboard view:
Need help?