logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Kind
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-04-19 21:20
Two of a Kind by Susan Mallery
Two of a Kind - Susan Mallery

Easy and simple read. I liked but didn't love it. Felicia wasn't as interesting as I thought her to be. The edge was missing. The kid storyline was unexpected but rather good. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-04-07 17:43
The Mindful Kind
The Mindful Kind - Rachel Kable

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

She's very young, she's very smart, she's clearly very beautiful inside and out, and she's clearly very gentle, very humble, very generous, very sweet, and very kind, woman, and in this wonderful empowering book of hers she shares her own wisdom and her own perspective on Mindfulness and her own various different kind of ways on how to handle this amazingly beautiful gift of life. Reading this wonderful empowering book, you shall definitely learn of many different ways on how to use various different kind of Mindfulness methods to improve every area and every aspect of your life, and if you shall apply those methods completely to your life, be sure that you shall improve every area and every aspect of your life. I literally just finished it and I feel so empowered by so many uplifting messages that are within this wonderful empowering book, that I feel like I can finally move and touch the entirety of this beautiful world. 

Like Reblog Comment
review 2019-03-25 22:59
Wenn der Horror zum Alltag wird
Liebes Kind - Romy Hausmann

 

 

Das Buch:

„Liebes Kind“ ist ein Psychothriller von Romy Hausmann, der als broschierte Ausgabe, E-Book und Hörbuch am 28. Februar 2019 beim dtv erschienen ist.

 

Der Inhalt:

Als eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert wird, sieht alles nach einem normalen Verkehrsunfall aus. Doch während die Ärzte um ihr Leben kämpfen, erweckt das Verhalten ihrer kleinen Tochter Aufmerksamkeit bei einer Schwester. Irgendetwas stimmt mit dem Kind nicht. Die Mutter weist zudem eindeutige Ähnlichkeiten mit einer Frau auf, die seit 14 Jahren vermisst wird. Die Eltern der vermissten Studentin machen sich unterdessen auf den Weg ins Krankenhaus, in der Hoffnung, ihre geliebte Lena nach so vielen Jahren endlich wieder in die Arme schließen zu können. Doch als die verletzte Frau wieder ansprechbar ist, offenbart sich für alle eine viel grausamere Wahrheit, als man überhaupt für möglich gehalten hätte. Sie erzählt, dass sie in einer Hütte von einem Mann festgehalten wurde und nun geflüchtet ist. Die Hütte hat keine Fenster und die Luft kommt über einen Zirkulationsapparat ins Innere. Energieriegel als Nahrung sind an der Tagesordnung und der tägliche Ablauf unterliegt bestimmten Regeln, die minütlich eingehalten werden müssen. Und dann ist da auch noch ein zweites Kind und dieser Junge befindet sich noch immer in der Hütte.

 

Meine Meinung:

Das Cover ist super und passt zu einem modernem Psychothriller. Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Da ist zum einen der alte Vermisstenfall, der die Polizei vor vielen Jahren beschäftigt hat, zum anderen die unfassbar grausamen Einzelheiten einer gepeinigten Frau, die kein normales Leben mehr führen kann und dann noch die Schilderungen eines kleinen Mädchens, dass eine ganz andere Sichtweise auf das Leben hat.

Der Schreibstil ist unfassbar gut. Die wechselnde Sichtweise im Buch hat perfekt dazu beigetragen die Geschichte spannend voranzutreiben. Die Wortwahl war für mich nahezu perfekt und hat das ein oder andere Mal eine Gänsehaut hinterlassen, wenn man mal zu tief in der grausamen Geschichte versunken ist.

Die Charaktere sind super ausgearbeitet. Die Schilderungen von Hannah, die für sie selbst total natürlich erscheinen. Eine Frau, die trotz der vermeintlichen Freiheit immer noch in dem Martyrium festhängt, weil ihre Psyche das Erlebte nicht verarbeiten kann. Die Verzweiflung zweier Eltern, die vor vielen Jahren ihr Kind verloren, doch die Hoffnung nie aufgegeben haben.

Es war alles so authentisch beschrieben, dass man wirklich das Gefühl hatte, mittendrin im Geschehen zu sein. Die Handlung war durchgehend nachvollziehbar und verständlich, aber gleichzeitig auch rätselhaft, da man die Wahrheit immer nur häppchenweise serviert bekam und das ein oder andere Mal in die Irre geführt wurde, wenn man dachte, man wüsste die Lösung jetzt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und dadurch, dass es so authentisch rüberkam, ließ es mich fast ein wenig verstört zurück.

 

Fazit:

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es für mich DAS Buch des Jahres wird, weil es wirklich unfassbar gut geschrieben ist. Es gehört definitiv zu den besten Psychothrillern, die ich bisher gelesen habe. Kein 0815-Thriller, sondern eine beklemmende Story, die erzählerisch top vermittelt wurde. Absolute Leseempfehlung!

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-06 00:44
Back in the saddle again...
Two Of A Kind - B.A. Tortuga,John Solo

I've been a fan of B.A. Tortuga's for a while now but more recently I just haven't connected with her stories the way that I did with her 'Stormy Weather' or her 'Road Trip' series and a few others, but those two series are my absolute favorites by this author and truthfully the benchmark by which I judge her other books and maybe that's not fair but it is what it is and it's been a while since I've enjoyed a cowboy story as much as I did this one. 

 

'Two of a Kind' for me was a fun, enjoyable, touching and just incredibly sweet story of two cowboys who suddenly find themselves with 5 children to raise following a family tragedy that leaves one man without a sister and his parents and the other without his brother and parents and now six years later things are about to take yet another drastic change.

 

Trey Williamson and Ap McIntosh each manned up in their own way 6 years ago and Trey set aside his dreams of college travel to be the one that stayed with the his nieces and nephews and made a home for them...while Ap went out on the rodeo circuit and did his best to with the one skill he knew he had to be the breadwinner for this cobbled together family. But Ap comes home for Thanksgiving and Christmas every year and so far it's worked but Trey's finding himself  at this wits end and he knows that their kids need him but he desperately needs a break.

 

When Ap get the call telling him he needs to come home he does. He gets it truly he does...being the only parent to 5 kids is a job that he knows he's not up to doing, but he's determined to step up and give Trey a much needed break. 

 

There really was a lot about this story that I enjoyed Trey and Ap have a history together but they were young and when tragedy struck it was put aside. This one is friends to lovers, second chances with a touch of starting over and a pinch of the grass is always greener...because Trey's missing the life he didn't get to have and he's a little jealous of Ap being able to travel, see a bit of the world and spend times with adults and yeah, there's also the sex...it's bee a while for Trey but if you ask Ap, he'll tell you it'd be nice to sleep in a real bed at night, spend time with his nieces and nephews...watch them grow up a bit...or at least that's what he thinks most of the time...until he's left in charge of those same nieces and nephews for a few days, then he finds himself wondering 'how the hell Trey does it day in and day out. His admiration for Trey grows right alongside of his attraction for Trey.

 

I enjoyed the interaction between Trey and Ap as well as their interactions with the children and as a family. it wasn't always perfect and oftentimes there weren't enough hours in the day to do what needed to be done much less anything that they wanted to do...in other words it resembled real life much more than it didn't. There were budgets and saving for college, working more than one job to make ends meet and so many other little things that found me thinking 'oh man can I relate to that'.

 

Now I have to admit there was only one thing that gave me serious reservations and that was the thought of this story on audio and the narrator was John Solo...I've had a bit of a hit and miss relationship with this narrator and even more so I have a hit and miss relationship with pretty much any narrator when children's voices are involved so I won't lie...reservations...I had them.

 

I ran off to audible.com and clicked play so I  could listen to the sample and fortunately I actually got to hear some of the children's voices which isn't always the case and thankfully there was enough of a sample for me to decide that I could do this and happily I was right. My past experience with audio book children has more often than not detracted from my overall enjoyment of more than one audio book but this one was not one of those books. This for me was one of the narrator's more solid narrations and given that he was doing the voices for not one or even two children but five, I think that says a lot especially coming from someone who tends to shy away from audio books with children in them no matter who the narrator is.

 

'Two of a Kind' is a fun, sweet, heartwarming story about love and hope and the promise of a future that may not be what either of these men thought they wanted but in the end proved to be everything they needed.

 

*************************

An audio book for 'Two of a Kind' was graciously provided by the publisher in exchange for an honest review.

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-02-27 08:48
Habe ich das Buch ├╝berhaupt gelesen?
The Breedling and the City in the Garden (The Element Odysseys) - Kimberlee Ann Bastian

Kennt ihr die irische Legende von Stingy Jack? Vielleicht kennt ihr ihn als Jack O’Lantern, zu dessen Ehren an Halloween Kürbislaternen aufgestellt werden. Der Sage zufolge trickste Jack den Teufel am Abend vor Allerheiligen aus, sodass dieser niemals seine Seele beanspruchen würde. Als Jack starb, wiesen ihn sowohl Himmel als auch Hölle ab. Er wurde auf die kalte, dunkle Erde zurückgeschickt, um dort auf ewig unter den Sterblichen zu wandeln. Aber der Teufel hatte Mitleid mit ihm und schenkte ihm ein Stück Kohle, das Jack in einer ausgehöhlten Rübe aufbewahrte. Daraus leitete sich der Volksglaube ab, dass eine Rüben- oder Kürbislaterne vor dem Teufel und bösen Geistern schützt. Außerdem inspirierte die Legende die Autorin Kimberlee Ann Bastian dazu, ihren Debütroman „The Breedling & The City in the Garden“ zu schreiben, Auftakt der Reihe „The Element Odysseys“, den ich als Rezensionsexemplar via Netgalley erhielt.

 

Jahrhundertelang kannte Bartholomew nur die Grenzen seines Käfigs, in den ihn seine Meister als Strafe für seinen Ungehorsam sperrten. Der unsterbliche Seelenfänger traf eine Wahl. Er wählte den Widerstand, um ein Geheimnis zu schützen. Seiner magischen Kraft beraubt siechte er in seinem Gefängnis dahin, ohne Hoffnung auf Freiheit. Bis sich unerwartet eine Tür in die menschliche Welt öffnete und Bartholomew sich in einem Inferno wiederfand. Desorientiert und traumatisiert wäre er in den Flammen des brennenden Waisenhauses gestorben, hätte ihn nicht der junge Charlie Reese gerettet. Nun sind ihre Schicksale verknüpft. Unter Charlies Führung versuchen sie, in Chicagos Straßen der 30er Jahre einen Hinweis auf Bartholomews ursprüngliche Mission und das Geheimnis zu aufzuspüren, das er von seinen Meistern bewahrte. Doch Gefahren lauern an jeder Ecke und schon bald muss Bartholomew entscheiden, ob er bereit ist, für seinen Auftrag Charlies Seele zu riskieren.

 

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, ob meine Inhaltsangabe den Kern von „The Breedling & The City in the Garden“ erfasst. Ich weiß es nicht, weil ich nur eine vage Vorstellung davon habe, worum es in diesem historischen Urban Fantasy – Roman geht. Die Lektüre war eine absurde Verschwendung meiner kostbaren Lesezeit. Ich habe aus dem Klappentext auf Goodreads mehr über den Inhalt der Geschichte erfahren, als durch das Buch selbst. Meinem Empfinden nach wollte Kimberlee Ann Bastian besonders pfiffig sein und die Grundpfeiler ihres Reihenauftakts sehr subtil vermitteln – so subtil, dass ich sie nicht finden konnte. In meinem Kopf herrscht ein wildes Durcheinander verschiedener Elemente und Momentaufnahmen, an die ich mich erinnere, aber ich bin nicht fähig, sie zu einem konsistenten Gesamtbild zu kombinieren oder sie mit der Legende von Jack O’Lantern in Zusammenhang zu bringen. Ein dauerhaftes Ärgernis war Bartholomew, den ich mir von Anfang an völlig anders vorgestellt hatte. Die kleine Kröte ist ein Kind. Ich dachte, ich bekäme es mit einem zwielichtigen, erwachsenen Magier und Seelensammler zu tun. Ich war wie vom Donner gerührt, als er sich als etwa 8-jähriger Junge entpuppte. Nun könnte man argumentieren, dass er nur äußerlich ein Kind, in Wahrheit aber unsterblich und uralt ist. Dem muss ich vehement widersprechen. Bartholomew ist definitiv kindlich. Ein sensationell anstrengendes, bedürftiges und hilfloses Kind. Der arme Charlie tat mir schrecklich leid, weil er ihn ertragen musste. Ich mochte den 17-jährigen gern, aber meinem Verständnis von „The Breedling & The City in the Garden“ half das leider nicht. Die Handlungen, Entscheidungen und Reaktionen aller Figuren gaben mir Rätsel auf. Dafür, wie dialoglastig das Buch ist, wird schockierend wenig offenbart. Es gibt kaum Szenen, in denen sich niemand unterhält, was mir unfokussiert und langatmig erschien. Ich musste wichtige Informationen Krümelchen für Krümelchen aus dem stetigen Strom überflüssigen Geblubbers herausfiltern. Ein passendes Beispiel: Bartholomew fragt Charlie, wieso er im Waisenhaus war, was mit seinen Eltern geschah. Statt einfach die Frage zu beantworten, lässt sich Charlie erst einmal lang und breit über die Persönlichkeiten seiner Mutter und seines Vaters aus. So ist das ganze Buch: eine enervierende Abfolge zielloser Gespräche vor einer schemenhaften Kulisse. Die Atmosphäre der 1930er Jahre in Chicago kam überhaupt nicht rüber; ich könnte nicht einmal sagen, zu welcher Jahreszeit „The Breedling & The City in the Garden“ spielt. Von der Parallelwelt, aus der Bartholomew stammt, mal ganz zu schweigen. Über diesen nebulösen Ort erfuhr ich gar nichts. Ich vermute, dass die Entitäten, die wir als Elemente kennen, also Feuer, Erde, Wasser und Luft, laut Kimberlee Ann Bastians Entwurf Wesen aus dieser Parallelwelt sind, die in der menschlichen Realität dann zu entscheidenden Akteuren des christlichen Glaubens wurden. Das Feuer ist der Teufel, so in der Art. Klingt verdreht und unnötig kompliziert? Goldrichtig. Irgendwie besteht eine Verbindung zu Bartholomew, er muss irgendwas tun – ich habe keinen Schimmer, was. Ich weiß weder, wieso genau er gefangen war, noch welches Geheimnis er schützte oder was das alles mit Charlie zu tun hat. Aber es ist mir auch vollkommen egal.

 

Ich habe noch nie eine Rezension über ein Buch geschrieben, über das ich so wenig wusste wie über „The Breedling & The City in the Garden“. Es fühlt sich an, als hätte ich es gar nicht gelesen. Dieser Reihenauftakt ist unzusammenhängend, wirr und konfus. Ich musste mich durchquälen, war abwechselnd gelangweilt und genervt. Meiner Ansicht nach handelt es sich bei diesem Debüt um ein weiteres Rezensionsexemplar, das noch viel zu roh und unausgereift ist, um es Leser_innen vorzusetzen. Ich konnte nicht einmal erkennen, was Kimberlee Ann Bastian eigentlich erreichen wollte. Ich muss euch daher raten, einen weiten Bogen um „The Breedling & The City in the Garden“ zu machen und euch die Reihe „The Element Odysseys“ zu ersparen.

 

Vielen Dank an Netgalley und den Verlag Wise Ink Creative Publishing für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/02/27/kimberlee-ann-bastian-the-breedling-the-city-in-the-garden
More posts
Your Dashboard view:
Need help?