logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Snow
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-23 10:03
A story of a romantic fixer
Blood on Snow: A novel - Jo Nesbo,Jo Nesbo

This one and the Midnight Sun is about fixer. 

 

This one is effective yet romantic. He interpreted things like a writer seeing the world, with rosy lense.

 

His misinterpretion leads to a sad progression of the story.

 

 

He was ordered to kill a woman. But he didn't want to, and that is how the problem started.

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-19 18:27
Girl in Snow
Girl in Snow: A Novel - Danya Kukafka Girl in Snow: A Novel - Danya Kukafka

This is a debut novel from a talented author. Teenager, Lucinda Hayes has been murdered in a small town in Colorado. We alternate between several characters, learning about their lives and their connection to the victim. The characters were depicted in their most raw and imperfect forms and I feel that this is where Kukafka shines as a writer.

 

Each character has their own secrets, and they are battling their own personal demons. I had very similar feelings toward this book as I did with the Girl on the Train. The characters themselves were not particularly likable, they were all a bit twisted in some form, and as far as the mystery itself, I can't say I had it all figured out.

 

We learn about Lucinda through the eyes of the ones who knew her.

Cameron is a boy who has loved and "watched" Lucinda from a distance. Slipping out at night and watching her through her bedroom window. He is a complex, tangled boy, dealing with his own mess of emotions and feelings.

 

Russ is a cop who, having known Cameron's father before he disappeared, wants to protect Cameron and his mother. Russ has a complicated marriage with a woman whose brother he doesn't fully trust.

 

Jade is a girl with an alcoholic, abusive mother who treats Jade's sister as a doll she can dress up and live vicariously through. She treats Jade as a lost cause. Jade is in love with her childhood friend, but he only has eyes for Lucinda.

 

This book was not an edge of your seat thriller, it was a good deal slower than I expected, but it did keep me guessing until the end.
 

Many thanks to Simon and Schuster as well as the author, Danya Kukafka, for the opportunity to read an advanced copy through Netgalley in exchange for an honest review.

 

-SW

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-17 00:52
Cloak of Snow (Totem #3) by Christine Rains
Cloak of Snow (Totem Book 3) - Christine Rains

Saskia and her sisters are desperately trying to find the lost pieces of the totem pole which could have dire consequences for all shapeshifters if it is not found.

 

But not only do they have to contend with the person who stole the pole in the first place – but the pieces’ magic are causing many supernatural threats to arise

 

So when she and Sedge, the Reincarnation of the Great Bear Spirit come across a native village under attack due to the totem’s magic. They have to fight to protect them – but Saskia is worried about being pulled back in under Sedge’s influence.

 

 

 

 

I really hate these two characters together – because a lot of it is the very essence of a destructive romance. On the plus side we don’t actually reach a romance this book – but the whole framework of a romance is there complete with clichéd “I don’t want anything to do with you we’re over but zomg so hawt so hawt” which is definitely a foundation for romance so often.

 

Saskia and Sedge may have history, may have been in a relationship but they split up because Saskia decided to end the relationship – and yes, I get that we’re supposed to disagree with her reasoning (and I do, yes I do) but it’s still her choice, her reasoning, her decision. But I think because we’re expected to disagree with her reasoning and know she wants him really – so his constant pushing against her “no” is ok.

 

Like the concept of Taboos – there are taboos people are supposed to follow in accordance with the Inuit beliefs (I don’t know how true this is due to my own ignorance of Inuit beliefs) and while major spirits like Sedge (who is Bear) usually let violations go – when Saskia last broke a taboo he took her to a cave and they had lots of sex… which is a dubious “punishment” to begin with and raises questions of consent. Now she scrupulously follows all taboos knowing he is waiting for an excuse… Waiting for an excuse? This does not sound remotely consensual. Add in her having to meet him in human form – because she would be too submissive to him as a bear.


And yes, she is avoiding that – but there’s no treatment of that behaviour as what it is: nor is there any real challenge of his machinations to bring them back together. Oh she’s angry about it – but they’re not remotely treating it with the severity it deserves and I can feel the trajectory towards the romance with this man who doesn’t seem to have the slightest respect for her.

 

It’s a shame that this relationship is here because otherwise we could focus more on the beliefs of the Inuit and the creatures we see here which, I presume (again, I can’t stress enough my own ignorance here) which are drawn from their mythology and beliefs and practices. We could focus more on the shapeshifters and Black Shamans and even on the main plot that has been pending now for a couple of books of finding the parts of the missing totem and the consequences (the unspecified consequences) towards all shapeshifters is that happens.

 

 

This is similar to what I said about Silent Whispers, there’s a lot of good things here. There are some excellent characters – from Saskia’s conflicted opinions in regards to the Black Shamans to what it means for Sedge to be Bear, to what being a Black Shaman or even a werecreature even means, to more exploration of the creatures and beliefs that populate this book and the previous one. On the one hand I can understand the temptation not to infodump excessively but we’re only getting the bare bones or the plot for the last 3 books. It’s an issue that’s only exacerbated by this world being so interesting, the plots ones I want expanding and the characters and setting being so very different from what I’ve seen in many other places. The fact it’s not expanded seems a shame when that is what makes this series unique. And the romances? They’re sadly pretty typical and not all that interesting.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-11 01:06
Maybe This Summer (Colorado Ice, #2.5) by Jennifer Snow
Maybe This Summer - Jennifer Snow

Maybe This Summer by Jennifer Snow is a heartfelt and wonderful read.  After a horrible assault, Paige Adams’ life changed.  She began a new life working for the Burn Treatment Center at the Colorado Hospital.  Colorado Avalanche's team mascot, Owen McConnell, is used to be ignored when he is with his NHL buddies.   However, after meeting Paige, he is determined to get her attention.  This contemporary romance is suitable for adult audiences.

 

Jennifer Snow does an admirable job with her character development.  Owen is a noble character.  He is a former NHL star.  Later, he was injured after serving his country in the Marines.  He is no longer able to work in either profession.  He is currently the PR manager and mascot for the Colorado Avalanche.  He is a good guy, with a big heart.  I like that he is persistent and hard working.   

 

Paige is an amazing character.  She was left scared both physically and mentally after a horrible attack.  She began a new life helping burn victims.  I know someone who had over 80% of his body burned at the Pentagon on 9-11, so this story captured my attention and felt relevant.  I love that Paige decided to help others that have suffered like her. 

 

I enjoyed the plot.  I appreciate that these two come into each other’s lives.  They are both strong and have a lot in common.  They both know what it is like to have your life altered after an injury.  MAYBE THIS SUMMER is genuine and sweet read.  The story is well-written and entertaining.  The characters face some interesting challenges that enable them to grow throughout the novel.  I like how the story ended.  It was a fun and well concluded. I voluntarily reviewed an advance reader copy of this book.

Like Reblog Comment
review 2017-06-26 18:24
Fesselnder Auftakt einer spannenden Trilogie mit sanftem Handlungsaufbau
Die 11 Gezeichneten: Das erste Buch der Sterne (Die Bücher der Sterne) - Rose Snow
Als treue Testleserin der Autorinnen Ulli und Carmen, alias Rose Snow, durfte ich auch bei der neuen Trilogie das Buch vorab lesen. Vor allem war es nun bei der Endfassung besonders spannend für mich, inwieweit meine Anmerkungen eingeflossen sind. Und ich bin sehr glücklich, da das Buch tatsächlich gegenüber der Testfassung insgesamt viel straffer wurde, und die Charaktere viel deutlicher herausgearbeitet wurden. Ich danke Ulli und Carmen noch mal von Herzen sehr dafür, dass sie uns ihr Buchbaby in der Entstehungsphase anvertraut haben!
 
 
Coverbild:
In der Mitte präsentiert sich die Zahl 11 aus funkelnden Sternen auf einem tiefblauen Nachthimmel. Im unteren Bereich erscheint, ähnlich wie bei der 17-Saga, ein Blumenfeld in einem einfarbigen helleren Ton. Links im Scherenschnitt eine junge Frau, die nach der Sternenelf greift. Insgesamt ein schönes Cover und reiht sich ganz im Stile der bisherigen Cover von Rose Snow ein. Es passt zu dem Genre und zur Geschichte.
 
Handlung:
Stella und ihr Zwillingsbruder Castor wollen eigentlich wie normale amerikanische Jugendliche auf einer Universität studieren. Doch kurz davor führen ihre Eltern sie auf die unbekannte aber wundersame Westside University, die auch schon ihre Eltern besucht und sich dort kennengelernt haben. Und schnell wird klar, dort geht es nicht mit rechten Dingen zu. Stella und Cas müssen sich erst mal an diesem eigenartigen Ort zurecht finden und geraten in aufregende Abenteuer. Was doch etwas knifflig ist, wenn man von lauter durchgeknallten Jugendlichen umgeben ist, die einem das Leben auf der Westside nicht gerade einfach machen. So wie Cedric, ein eingebildeter aber gut aussehender Schnösel, der entsprechend arrogant und überheblich die Westside University als Platzhirsch im Griff hat. Aber warum fühlt sich Stella von ihm irgendwie angezogen?
 
Buchlayout (eBook):
Mit seinen 1088 KB(380 Seiten) ist das Buch doch relativ umfangreich ausgefallen. Die 18 Kapitel sind in einer angenehmen länge und werde jedes mit einem Stern illustriert.
 
Idee / Plot:
Die Idee, die Menschen und ihr Schicksal werden von den Sternbildern beeinflusst, ist ein jahrtausendalter Glaube. Aber in unserer heutigen Gesellschaft wird eine strenge Trennung zwischen Astrologie und Astronomie vorgenommen. Glauben die Einen noch an ihr Horoskop, so belächeln die Anderen diese Scharlatanerie. Aber was ist, wenn die Sterne jemandem magische Fähigkeiten verleihen? So muss es auch Stella erfahren, die unverhofft mit ihrem Zwillingsbruder auf diese merkwürdige Universität gelangt. Ein Geschwisterpaar, deren sehr liebevolles und inniges Verhältnis durch die Existenz von Magie und den unterschiedlichen Ausprägungen von Fähigkeitspotenzial stark auf die Probe gestellt wird.
Es ist eine großartige Idee, die das Autorinnen-Duo Rose Snow hier aufgegriffen und in ein Urban-Romantasy Buch verpackt haben. Stella und ihr Bruder Cas werden von der Magie überrascht und Stella muss damit zurecht kommen - auch, dass ihr Bruder sehr schnell in der Anerkennung der Universität aufsteigt. Zum ersten Mal muss sie erleben, dass Cas besser in etwas ist, als sie und hadert mit dem Keil, der dadurch zwischen ihr und ihrem Bruder getrieben wird.
 
 
Es ist ein interessanter Plot und die an wenigen Stellen hervorblitzende Ähnlichkeit zu Hogwarts nehmen die Autorinnen augenzwinkernd zur Kenntnis:
 
 
"'Stella', begann mein Bruder. 'Wir sind doch hier ...'
'... nicht in Hogwarts', vollendete Steve seinen Satz."
 
 
Rose Snow - Das Erste Buch der Sterne, Pos. 755 (eBook kindle Edition)
 
 
Emotionen / Protagonisten:
Die 17 jährige Stella ist eine normales Mädchen, das schon seit jeher ein besonderes Interesse an den Sternen hatte. Sie kommt mit ihrem Bruder in der geheimnisvollen Universität an und muss dort schon einige harte Proben über sich ergehen lassen. Sie war mir sehr sympatisch, trotzdem hätte ich mir von ihr mehr Reflektion gewünscht. Auch fehlt mir mehr authentische Emotionalität gegenüber den Eltern, die sie ja doch jahrelang belogen haben. Trotzdem kann ich ihre Gedanken sehr gut nachvollziehen und verstehe auch, warum sie sich zu Ethan und Cedric hingezogen fühlt. Und habe mich auch ehrlich mit ihr über ihre Erfolge gefreut.
Ihre innige Beziehung zu ihrem Zwillingsbruder Castor kommt sehr deutlich und schön hervor. Cas ist von der Universität begeistert und stellt schnell fest, dass er doch auch außerhalb von sportlichen Ereignissen Erfolg haben kann. Auch wenn er dadurch zum ersten Mal besser als Stella ist, wird er nicht überheblich, sondern bleibt immer noch der liebevolle Bruder. Cas habe ich dadurch sehr schnell in mein Herz geschlossen und ich finde diesen Charakter einfach nur toll! Er ist der Wunschbruder, den ich gerne hätte, fürsorglich, witzig und zum Knuddeln, aber trotzdem stark und charmant.
 
 
Cedric könnte arroganter und überheblicher nicht sein! Aber trotzdem gefällt er mir in seiner Art unheimlich gut. Obwohl er mit Stella extrem abfällig umgeht, und seine Angebetete Melissa ihre Erzfeindin geworden ist, blitzen da immer wieder Momente auf, die einem richtig Herzflattern verursachen. Er ist der typische Bad-Boy Love-Interest, wie ihn Rose Snow einfach genial beherrschen - denken wir mal an Ben aus AchtSinne. Und mir gefällt das! Aber hallo!, da sind ein paar ganz schön knisternde Momente zwischen den beiden!
 
 
"Für einen kurzen Moment spürte ich seine harten Brustmuskeln unter meinen Fingerspitzen und konnte seinen betörenden Duft nach Erde, Wind und Wasser riechen. Automatisch schoss mein Puls in die Höhe, während Cedric keine Anstalten machte, mich loszulassen."
 
 
Rose Snow - Das Erste Buch der Sterne, Pos. 3630 (eBook kindle Edition)
 
 
Als großer Konkurrent zu Cedric taucht Ethan auf. Mir ist er - trotz schöner Schmachtmomente - einfach zu glatt, der unerreichbare Sunnyboy. Keine Kanten, die ihn für mich wirklich interessant machen, trotz einiger Geheimnisse, die immer wieder zwischen ihm und Stella stehen. Natürlich kann ich verstehen, warum Stella ihn anschmachtet, dieser Traummann muss ja zu schön sein um wahr zu sein. Ausgerechnet nur Stella gehört seine ganze Aufmerksamkeit und bricht damit sämtliche weibliche Herzen der Universität. Also der Traumschwiegersohn einer jeden Mutter. Bei ihm muss ich immer an Alex von "Bibi und Tina" denken.
 
 
"'Ruhig', sagte Ethan und tätschelte den verschwitzten Pferdehals, während mich seine grünen Augen nicht losließen. 'Hallo Stella', meinte er dann mit einem umwerfenden Lächeln.
'Hallo, Ethan', sagte ich und konnte nicht anders, als zurückzustrahlen. 'Ich wusste gar nicht, dass du reitest.'
'Ich schätze, du weißt einiges nicht über mich', erwiderte er geheimnisvoll und spannte seine Oberschenkelmuskel an, als das Pferd sich ein wenig seitwärts bewegte. 'Zumindest noch nicht. Immerhin haben wir morgen ein Date.'"
 
 
Rose Snow - Das Erste Buch der Sterne, Pos. 2852 (eBook kindle Edition)
 
 
Stella findet auf der Universität auch neue Freundinnen. Chloe ist die rassige Schönheit, klug, weise und auch wohlhabend. Aber sie ist Stella gegenüber von Anfang an loyal und die beiden haben sich gut angefreundet. Besser fand ich aber Tessa, eine verrückte Nudel und ein Computerfreak. Tessa bringt in das Buch noch eine heitere Seite mit ein.
 
 
Handlungsaufbau / Spannungsbogen:
Man muss dieses Band als Einstiegsband zur Trilogie sehen. Denn wie bei Rose Snow gewohnt, bleiben wir mit einem Cliffhanger zurück. Die Handlung an sich baut sich stetig auf, aber ohne überdimensional in Fahrt zu kommen. Da es der Anfang einer Trilogie ist, kann ich damit leben und weiß, dass es in den Folgebänden bestimmt viel rasanter wird. Dieses Band dient auch dazu, in die Welt der Magie und der Sternzeichner einzutauchen, die Umstände zu erklären und die Charaktere auszuformen. Klar, gibt es spannende und prickelnde Momente, insgesamt bleibt das Buch aber ohne klassischen Spannungsbogen, die Handlung ist dennoch in sich schlüssig, und bereitet uns vor auf das nächste Band. Ich hätte mir zum Schluss hin noch mal eine aufregendere Szene gewünscht.
 
Szenerie / Setting:
Rose Snow versteht es die Umgebung eindrucksvoll und bildlich so darzustellen, dass ich mir alles vorstellen konnte. Das Universitätsgelände, auf dem wir uns hauptsächlich bewegen, ist sehr schön ausgearbeitet und die Autorinnen haben es hervorragend geschafft diesem auch das passende Leben einzuhauchen und mit vielen unterschiedlichen und abwechslungsreichen Charakteren zu besetzen.
 
Sprache / Schreibstil:
Wie gewohnt ist der Sprachstil absolut flüssig und eingängig. Keine komplizierten Kapriolen, sondern frech und authentisch. Immer wieder köstlich ironische Stellen peppen die Geschichte auf und haben mich zum Lachen gebracht, gewürzt mit herrlich prickelnden Momenten:
 
 
"Seine Bewegungen waren so kraftvoll und leise wie die einer Raubkatze und ich hasste es, dass ich das dachte, während ich mit Collin in einem Raum war. Einer hässlichen Raubkatze - einer Hyäne, schob ich gedanklich nach. Einer Hyäne mit Mundgeruch..."
 
 
Rose Snow - Das Erste Buch der Sterne, Pos. 2197 (eBook kindle Edition)
 
 
FAZIT:
 
 
Ein gelungener Auftakt in eine fesselnde und aufregende neue Trilogie in einer magischen Welt. Mir hätte ein bisschen mehr Dramatik gut gefallen, hatte aber dennoch ein tolles Leseerlebnis! Ich freue mich schon sehr auf die Endfassungen von Band 2 und 3!
More posts
Your Dashboard view:
Need help?