logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: german
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-06 14:10
Theatralisches Experiment
Hexensaat: Roman (German Edition) - Margaret Atwood,Brigitte Heinrich

Theaterregisseur Felix ist ein Star der Szene und für seine Avantgarde-Haltung bekannt. Doch bevor er seinen beruflichen Höhepunkt erreicht, wird er von seinen engsten Mitarbeitern hintergegangen. Er zieht sich - gedemütigt - aus dem Showbusiness zurück. Jahre später geht er wieder die Inszenierung von Theaterstücken - in einem Gefängnis - an und ahnt nicht, dass dies die Gelegenheit für seine Rache werden wird.

In „Hexensaat“ verneigt sie sich die Autorin vor einem ganz Großen ihrer Zunft. Sie adaptiert William Shakespeares „Der Sturm“ und geht dabei ihren ganz eigenen Weg dieser schillernden Geschichte an. Tragende Thematik ist die Rache in all ihren Facetten. Rache, wie sie unterschwellig lodert, zum Durchhalten anregt, Pläne schmieden und Unvorstellbares zuwege bringen lässt. 

Gleichzeitig behandelt sie Inszenierung und Illusion. Es geht um Geschichten, die bewegen, und die Künstler, die sie in Bewegung bringen. Sie beschreibt Gefängnisse, aus denen es scheinbar keinen Ausweg gibt, die man aber durch die Kraft von Kunst überwindet, weil uns diese nichts und niemand nehmen kann.

Ich bin mir sicher, dass dieses Werk von Margaret Atwood weitaus hingebungsvoller, literarisch vielschichtiger interpretiert werden kann, und beschränke mich nun auf meinen laienhaften Leseeindruck, der zwar nicht dem Werk aber hoffentlich dem Roman gerecht werden kann.

Wer Margaret Atwood kennt, weiß, dass man sich gemeinsam mit der großen kanadischen Erzählerin weitab vom üblichen Schema bewegt. Diesmal hat sie mir eine verrückte Geschichte von einem rachsüchtigem Theaterregisseur erzählt.

Felix ist ein schräger Kauz. Er ist ein Künstler par excellence. Zurückhaltend, aufbrausend, bedacht und zugleich absolut durchgeknallt. Die Intrige seiner Mitarbeiter macht ihm schwer zu schaffen. Außerdem knabbert er an einer privaten Tragödie und sehnt sich nur mehr danach, Shakespeares „Der Sturm“ im Theater in Szene zu setzen. Trotzdem zieht er sich erstmal aus dem öffentlichen Leben zurück, weil er weiß, dass in der Ruhe die Kraft für seine Inszenierung und Rache liegt.

All das führt ihn zu einem theatralischen Experiment, das er mit Gefängnisinsassen vollbringt. Und dieses Experiment gehen Felix und Margaret Atwood gleich auf mehreren Ebenen an.

Margaret Atwood hat Shakespeares „Der Sturm“ auf unterschiedlichen Wegen auf ihr Werk übertragen. Zuerst ist die Handlung selbst an dieses Werk angelehnt, dann spielt es als Theaterstück an sich eine Rolle darin und außerdem hat sie die wichtigsten Themen von Shakespeares Leben selbst übernommen, womit sie sich vor dem wohl größten Theatermacher verneigt und ihm ihren Respekt entgegenbringt.

Der Schreibstil ist einfach und trotzdem facettenreich. Man kann es einfach runterlesen oder dabei innehalten. Man kann sich Atwoods Roman erzählen lassen oder die literarischen Hintergründe erforschen. Oder man kann es einfach genießen, mal eine völlig andere Geschichte in den Händen zu halten.

Mir hat Atwoods Interpretation und Übertragung Shakespeares in unsere moderne Zeit sehr gut gefallen. Zeitweise war es mir etwas zu abgedreht, was wahrscheinlich an der Originalvorlage liegt. Den modernen Schliff bekommt „Der Sturm“ durch den Schauplatz unserer Gegenwart, der sogar Lyrik in Rap umschlagen lässt. Ich mag daran, dass es - obwohl es auf einer alten Geschichte basiert - etwas völlig anderes ist und Margaret Atwood erneut beweist, dass sie zu den ganz Großen zählt.

Man muss sich nicht unbedingt für Shakespeare interessieren um dieses Werk zu mögen, jedoch sollte man für Literatur und Neues offen sein, damit man diesen Roman richtig genießen kann.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
review 2017-05-03 11:00
The Unpopular Genius: Gustav Mahler by Alma Mahler-Werfel
Gustav Mahler: Memories and Letters - Alma Mahler-Werfel,Donald Mitchell,Knud Martner
Gustav Mahler (German Edition) - Alma Mahler-Werfel

As beautiful, highly educated and endowed for the arts as Alma Mahler-Werfel (1879-1964) was, she could have achieved a lot in the world, but during most of her life she remained in the shadows of her famous husbands and lovers. She had the bad luck to have been born at a time, when women only made their first tentative steps to claim their rights and their own place in society. Although her family and the circles that they frequented were among the most liberal of the fin de siècle, young and shy Alma quite naturally obeyed the command of her much older first husband Gustav Mahler (1860-1911) to give up for good all her own musical ambitions and activities. In 1939, when the Nazi regime defamed his work because he had been a Jew converted to Protestantism and refused him his place in the world of music, she brought out her very personal tribute to him under the title Gustav Mahler. Memories and Letters.

 

Alma Mahler-Werfel begins her largely admiring memories of her late husband with their first encounter at a dinner party in November 1901. Although frequenting the same circles, until then she had managed to avoid meeting the controversial conductor and composer Gustav Mahler against whom public opinion and malicious gossip had biased her. Moreover, Alma had been to a performance of his First Symphony and – like most music lovers of the time – she loathed it because even she as a student of composition couldn’t understand his modern approach. However, the middle-aged musician was immediately attracted to the young woman and quite naturally she was impressed by the man and flattered by his attentions. Passionate and used to getting what he wanted, Gustav Mahler didn’t take long to make Alma his bride and he expected of her no less than giving up her own life as well as identity. For her it was a great sacrifice to abandon her music studies and composing, but she was convinced that it was worth it. And she never lost this conviction although she acknowledges to have been too young as well as too inexperienced and romantic to have known better. On their wedding day in March 1902 – scarce four months after their first encounter – Alma was already with child, but her condition changed nothing. He and his needs were all that counted even after their daughter was born and then another daughter. She never once reproached him for his egotism and lack of regard for her because she felt that as a musical genius he stood so much above her. Besides, she was aware that he needed the stability of home and her support since he had to cope with opposition from all sides – for his Jewish descent, for his modernist understanding of music, and for his tempers and idiosyncrasies. At the cost of her own health, she stayed by his side on his travels until his untimely death in May 1911.

 

Every word of Alma Mahler-Werfel shows her unshakable awe of her ingenious husband and of his music although she didn’t go far beyond summarising the facts of their life together. I can’t help thinking that she left out quite a lot in order to paint as positive a picture of the man Gustav Mahler as she could. Maybe this was also due to her innate reserve and delicacy. It seems that she wasn’t actually a woman who wished to spread out her private life in public and in the foreword from 1939 she says herself that she hadn’t intended to publish her memories of Gustav Mahler or his letters to her during her lifetime. Seeing the Nazi regime talking ill of her late husband and denying his musical genius urged her to bring out the book in the dawn of World War Two. Although her portrait is necessarily biased and moreover incomplete, Gustav Mahler. Memories and Letters by Alma Mahler-Werfel is a partly forgotten read that definitely deserves my recommendation.

 

 

Gustav Mahler: Memories and Letters - Alma Mahler-Werfel,Donald Mitchell,Knud Martner  Gustav Mahler (German Edition) - Alma Mahler-Werfel  

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-02 16:26
Kaputt

Since my phone broke down last week, I thought I would give you all a short overview of some of the weirder ways to express this in German, complete with their literal translations. Just for fun, you know, since German is such a fun language. ;)

 

In German, cell phones/smartphones are called "Handy", so:

Mein Handy ist/hat... - My phone is/has..

  • kaputt - yes, that's a German word, so no translation required
  • den Geist aufgegeben - given up its spirit
  • über den Jordan gegangen - went over the (river) Jordan; also: über die Wupper gegangen, where Wupper is a river in western Germany
  • in die ewigen Jagdgründe eingegangen - gone to the happy hunting grounds
  • im Eimer - in the bucket
  • im Arsch - in the ass

 

Some of the above can also be used to express that somebody is completely exhausted.

Considering the stress of the last two and a half weeks, the fun of trying to save my data from a phone that continuously switches itself on and off every two minutes, and the fact that I managed to drop a metal bucket on my left foot yesterday and now have two blue and swollen toes, I think it is safe to say that I am completely in the ass.

No sympathy, please. I just needed to vent.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-27 23:57
The Decline and Fall of the Roman Empire (Modern Library Volume 3 of 3)
The Decline and Fall of the Roman Empire, Volume III (Modern Library) - Gian Battista Piranesi,Edward Gibbon

The finale volume of Modern Library’s three-volume reprint of Edward Gibbon’s The Decline and Fall of the Roman Empire covers chapters 49 through 71 of the author’s vast magnum opus.  Beginning with the Iconoclast controversy in correlation with rise of the Vatican and Holy Roman Empire in the 8th century and ending with a description of the causes and progression of the decay of the city of Roman in the 15th century, Gibbon relates in detail the political, martial, social, and theological developments in both Europe and the Middle East ultimately led to the end of Byzantine Empire with the fall of Constantinople to the Ottomans and the state of the city of Roman at time of the Roman Empire’s complete end.

 

The majority of the 22 chapters deal with the rise of Islam and the resultant political and martial effects that would ultimately determine the fate of the Byzantine Empire.  Although beginning with the Iconoclastic controversy that began the schism of the Christian church as the bishop of Rome rose to power in the West, Gibbon used those developments to launch into how Islam rose in Arabia then spread across not only areas once under Roman control but also their long-time Persian rivals in the aftermath of the reconquests of Heraclius.  While detailing the internal struggle within the Caliphate period, Gibbon reveals how Emperors attempted to combat this new faith and military force to increasing little effect has time went on.

 

The thorough retelling of the numerous political changes throughout Asia that affect the fortunes of the Byzantine Empire shifted the focus away from the ‘Roman’ world to locations as far east as China, but revolutions of people in these areas would play into the fortunes of Constantinople.  Also playing into fate of Byzantine was the barbarian Christian West that the Emperors called for aid not only from kings but the Pope as well.  Unfortunately the resulting Crusades and mercenary arms that went East would inflict a mortal wound to the Empire in 1204 thus beginning a centuries long death spiral that only lasted as long as it did because of internal revolutions with the growing Ottoman Empire until 1453.  This dreary recounting of the end of Byzantium is mirrored by Gibbon in his recounting of the history of the city of Rome itself throughout the Middle Ages until the fall of the New Rome in the East.

 

This finale volume of Gibbon’s life consuming work revealed the struggle of the Eastern Empire of Byzantium to continue against a succession of Islamic powers and its ultimate demise thus completing the fall of the Roman Empire.  Yet in retelling the eventual fall of Constantinople, Gibbon paints a huge picture for the reader about how events both near and far away from the Bosporus affected the fortunes for both good and ill of the New Rome.  And in recounting the history of the city of Rome throughout the Middle Ages, a reader sheds a tear with Gibbon about the loss of the monuments of both Republic and Empire due to the necessity or vanity of the people of Rome after for the fall of the Western Empire.

Like Reblog Comment
review 2017-04-04 14:15
Problemlöser David Gross begeistert
Drecksspiel: Thriller (German Edition) - Martin Krist

Inhaltsangabe

Schlüssel rasseln an der Tür. »Ich hab mich hübsch gemacht«, wispert Hannah, während ihr Mann Philip hinter ihr den Raum durchquert. Seine Hand streift ihren Nacken. Sie neigt den Kopf und … sieht Handschuhe voller Blut. Finger schließen sich um ihre Kehle. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie an einen Stuhl gefesselt. Vor ihr ein fremder Mann. Nur ein Gedanke peinigt sie in diesem Moment: Er darf Millie nicht finden! – Hannahs Tochter schläft im Zimmer nebenan. Seit der Expolizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als diskreter Problemlöser. Diesmal ist es ein grauenvoller Entführungsfall...

 

 

Meine Meinung

Für mich ist es der zweite Einblick in die Werke von Martin Krist. Ich habe bereits einen Band seiner „Paul Kalkbrenner- Reihe“ gelesen und war da sehr angetan von der Story, aber vor allem vom Schreibstil des Autors. So war ich natürlich sehr gespannt, ob Herr Krist seinen Stil auch bei der „David Gross- Reihe“ beibehält. Und JA, er tut es!

Seine Bücher lesen sich aufgrund der kurzen Kapitel, welche dennoch auf dem Punkt sind, weg wie nichts. Pageturner!


Weiterer Pluspunkt ist das unheimlich coole Personenverzeichnis zu Beginn des Buches. Einzigartig und auf diese Art noch nie zu Gesicht bekommen!

 

Der Entführungsfall, welcher im Klappentext beschrieben wird, bringt auf jeden Fall Spannung mit sich. Von der ersten Seite an, war man gefasst, dass etwas passiert und dann geht es los und man hat keine Ahnung, wie es ausgeht. Eine Menge Personen tauchen im Buch auch und wie wir Leser es in diesem Genre immer versuchen, so versuchte auch ich den Bogen hier zu schließen, aber keine Chance. Ich verzweifelte immer wieder.

 

Zu dem macht es uns der doch sehr geheimnisvoll dargestellte Ex-Polizist David Gross es nicht leicht. Seine Person ist auch am Ende des ersten Bandes für mich noch ein Mysterium. Ich bin unheimlich scharf auf seine Vergangenheit. Vor 5 Jahren muss irgendetwas passiert sein, dass David unter neuem Namen untertauchen musste. Und sobald er beim Lesen in den Fokus tritt, merkt man sofort, dass diese Geschichte aus der Vergangenheit noch nicht abgehakt ist. Irgendetwas oder irgendjemand lauert da noch im Hintergrund.

 

Bei mir bleiben Bücher vor allem aufgrund bestimmter Faktoren in Erinnerung, die im Buch immer wieder auftauchen und sich beim Leser verankern. Martin Krist kann da mit einigen Sachen auftrumpfen, ob das nun der Klingelton von David Gross ist, der mir wohl nie wieder aus dem Kopf gehen wird

„Flieg, flieg, fahr aus der Haut.“ (Silly)

oder ob es die markanten Ausdrücke zweier Charaktere im Buch sind. Zum einen David Gross und sein „Mhm“, zum anderen ein weiterer agierender Polizist, der gefühlte 100 Mal im Buch den Ausruf „verfickte Scheiße“ verwendet.

Einfach genial.

 

Bei einem Teil einer Reihe ist es mir immer besonders wichtig, dass das Ende neugierig macht auf den Folgeband bzw. auf weitere Bände und das schafft Martin Krist auf jeden Fall. Zwar habe ich Band 2 übersprungen und lese aktuell Band 3, aber das macht bisher gar nichts. Ich tappe noch genauso im Dunkeln und wurde nicht gespoilert oder Ähnliches. Die Bände sind wirklich unabhängig voneinander lesbar.

 

Mein Fazit

Ein Buch, welches mit seinem Tempo und seinem Prota punkten kann.

Ich hoffe, dass Martin Krist seine Reihe so fortsetzt und er nach und nach mehr über die Vergangenheit von David Gross preisgibt.

Dieses Buch macht einfach neugierig und alle Thrillerfans kommen meiner Meinung nach auf ihre Kosten.

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?