logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: the-last-motel
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-04 10:49
THE LAST MOTEL by Brett McBean

They only wanted to stay one night.
But one night can last a lifetime at… THE LAST MOTEL.

A husband and wife…
A pair of petty criminals…
A young man…
And a perverse serial killer…

 

It’s Halloween night, and the Lodgepole motel is seeing more action than it has in years. The owner can feel trouble coming as she checks in each of the guests. None of them can shake the feeling of déjà vu as they meet, and start to get to know each other. They’ll soon find out they are all linked by events that happened earlier that night – each link/event being more fukked up & twisted than the last!

 

Full review posted HERE.

 

 

Source: beckisbookblog.wordpress.com/2017/05/04/the-last-motel-by-brett-mcbean
Like Reblog Comment
review 2017-02-16 04:52
Home Sweet Motel by Chris Grabenstein
Welcome to Wonderland #1: Home Sweet Motel - Chris Grabenstein

As soon as I opened this book, I knew it was going to be super entertaining to read. Brooke Allen is a wonderful illustrator! All of the drawings absolutely cracked me up. Imagine a boy riding an alligator back to where it came from after he's lasso'd it with some bed sheets from a hotel. Pretty funny in your head, right? It's even better to see. I'd show some of the artwork but since it said that the art may not be final, I'm going to exclude it for now.

P.T. Wilkie is hilarious. Above all else, he's imaginative. Spinning stories much to his classmates' delight, even some of the teachers, (except for grumpy old Mr. Frumpkes) and getting himself out of trouble on multiple occasions. The book does have some sad parts that deal with P.T. Wilkie's father, but it's made up for in non-stop funny shennanigans that him and his friend new friend Gloria get into.

We follow P.T., Gloria, and occasionally P.T.'s grandpa on hilarious antics in order to save their beloved motel from the hands of some horrid businessmen. Before they know it, they're caught up in a years old mystery surrounding a bank heist two robbers had pulled off. Now, the robbers are out of jail and snooping around the motel looking for their loot. P.T. and Gloria must find the jewels before they do and before Spring Break is over to keep the Wonderland Motel up and running and out of the grasp of people who don't deserve the motel.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-22 15:55
Düsterer Roman der Meisterklasse
Motel Terminal - Fischer Schulthess Andrea

Meret wohnt in ihrem Zimmer. Sie lebt ausschließlich da, in diesem Raum im Motel Terminal. Denn außerhalb dieser vier Wände lauert das Böse, wie sie von ihrer Mutter erzählt bekommt. Nur Tante Julie macht ab und zu eine Ausnahme, wenn sie sich um Meret kümmert. Sie lädt das 13jährige Mädchen zu sich in die Stube ein. So ist Merets Leben überschaubar, bis die Ereignisse aus dem Ruder laufen …   

Obwohl es sich um keinen Roman noir im klassischen Sinn handelt, kommt mir bei „Motel Terminal“ sofort dieser Begriff in den Sinn. Es ist weder Thriller noch ein richtiger Kriminalroman, sondern eine düstere Erzählung, die sich mit jeder gelesenen Seite nach und nach zur absoluten Schwärze verdichtet. Dieser Roman lässt in das Dunkle der menschlichen Seele blicken, und zeigt dabei, wie aus Unschuld Sünde wird. 

Die Geschichte ist - wie auch in der Inhaltsangabe vom Verlag - schnell erzählt. Nora verheimlicht ihre Tochter vor der Welt. Sie hat das Mädchen ihr Leben lang in einem Zimmer des geschlossenen Motel Terminals verschanzt, wo ihr Tante Julie bei der Versorgung des Kindes hilft. Denn Nora selbst hat dafür nicht viel Zeit, weil sie sich einen wohlhabenden Ehemann geangelt hat, der für ihr lebenslanges Auskommen sorgen soll. 

Aber egal, wie nüchtern und kühn Nora dieses Unterfangen zu Beginn angegangen ist, das Leben neigt dazu, Pläne zu durchkreuzen und nach 13 Jahren geht plötzlich alles schief. 

Dann gibt es noch Nico, der sich ein bisschen Geld neben seiner Mechaniker-Lehre dazu verdient, indem er für die „Alte“ aus dem heruntergekommenen Motel Terminal Botengänge macht. Wer meint, die Handlung jetzt durchschaut zu haben, wird mit seiner Vermutung aber höchstwahrscheinlich falsch liegen.

„Motel Terminal“ ist ruhig und gleichzeitig unheimlich spannend erzählt. Die Autorin lässt den Leser immer wieder durch die Augen verschiedenster Figuren blicken und so wird aus einem abscheulichen Verbrechen manchmal ein Hilferuf oder gar eine Verzweiflungstat. 

Nora habe ich lange Zeit nicht durchschaut. Es fällt schwer ihre Beweggründe zu verstehen, weil sie sich kaum in die Seele blicken lässt. Sie wirkt kalt, nüchtern, abweisend und immer so besorgt. Erst gegen Ende des Buches kann man einigermaßen nachvollziehen, was sie dazu getrieben hat, ihre Tochter Meret vor der Welt zu verbergen.

Meret ist auf ihre Art bezaubernd. Sie nimmt die Welt ganz anders wahr, weil sie sie nie so wie wir kennengelernt hat. Das hat auf mich beängstigend, verstörend und gleichzeitig sehr glaubwürdig gewirkt.

Julie habe ich als Lichtblick empfunden, weil sie ein verschrobener Kauz aus einer sehr freiheitsliebenden Zeit ist, die sich nicht so schnell abschrecken lässt. Allerdings musste ich mir immer vor Augen führen, dass die Alte genauso an diesem Verbrechen beteiligt ist.

Sämtliche Charaktere wirken authentisch, echt und gehen in die Tiefe. Ich hatte das Gefühl, Andrea Fischer Schulthess würde aus erster Hand erzählen, so als wüsste sie von den Figuren selbst, was sie in den jeweiligen Situationen angetrieben hat. Der Schreib- und Erzählstil ist von einer atemberaubenden, unterschwelligen Spannung geprägt. Immer wieder hielt ich den Atem an, weil ich die Ereignisse verdauen musste oder nicht glauben konnte, worauf man nach und nach zusteuert, wobei es zumindest für mich nicht vorhersehbar war.

Das Ende war überwältigend und gipfelt in einem Drama, das sich wie die schwarze Stille der Nacht über die letzten Seiten legt. Dieses Buch hat mich noch immer nicht losgelassen. Die authentischen Charaktere, dieser ruhige und dennoch packende Stil, der greifbare Realitätsbezug und die einnehmende Aufbau machen „Motel Terminal“ zu einem Roman, den man sicher nicht so schnell vergessen kann und der bei Interesse unbedingt gelesen werden muss.

Für mich ist „Motel Terminal“ ein düsterer Roman der Meisterklasse, den ich kaum in Worte fassen und nur empfehlen kann.

 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-09-13 04:06
Motel. Pool.
Motel. Pool. - Kim Fielding

A ghost love story is a new one for me, and not my usual kind of read, but as ever, Kim Fielding delivers a wonderful, character-driven story. As with Rattlesnake, this is a bit on the insta-love side but it's so adeptly written and the characters given such depth that it didn't bother it. She made me believe it, which is made even more surreal because Jack is a fricking ghost!

 

I'm also not usually one to go in for angsty stories, but I love angst when it's done well and it has meaning beyond just making the characters (and the readers) suffer. Jack is a ghost who doesn't know why he's lingering here but left behind a trail of bad decisions and unfulfilled dreams. Tag is a young man raised by alcoholic and mentally unstable parents. He expects the worst and so makes sure that it happens, also leaving behind a trail of bad decisions and unfulfilled dreams. Jack provides a temptation for Tag - the end of living and suffering - and Tag offers Jack an opportunity to get away from the lonely, shutdown motel he's been haunting for the last sixty years. They live in counterpoint to each other, and in each other find respite from their loneliness. 

 

I had no idea where this story was going to go, which is a rare thing to say in m/m or any romance for that matter. I had no idea how it would be resolve - or if it even would be - and I admit to getting a little misty-eyed a time or two. Ok, maybe more than just a little, and that's rare for me too.

 

This story is a gem and even worth a reread at some point.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-05-05 10:56
YES!
Motel. Pool. - Kim Fielding

I when I started this book I was totally overwhelmed by how bad I felt for Jack. I almost stopped reading but I adore Kim Fielding, so I stuck it out and I’m really glad I did. Jack was just sad until he met Tag. It took me a while to connect with Tag but when I did I was crushing to get them happy and safe. There was something wonderfully odd and creepy about this story. I was always waiting for Jack to be taken away - it was wonderfully nerve wracking. Nothing happened the way I thought it would and as always Fielding came through for me. This book was so satisfying I needed a full day to finish processing it before I could read anything else. Whoop, Whoop!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?